Zurück Kurier Villach protestiert: Der Sekundenkrimi hat ein Nachspiel
Suchen Rubriken 15. Apr.
Schließen
Anzeige
Villach protestiert: Der Sekundenkrimi hat ein Nachspiel17. Mär. 15:24

Villach protestiert: Der Sekundenkrimi hat ein Nachspiel

Kurier
Der VSV erzielte kurz nach dem Beginn der Schlusssirene das 3:3. Die Villacher glauben nicht, dass das Spiel schon zu Ende war. Gehen die Uhren in Klagenfurt anders? Das vermutet zumindest der Villacher SV, der nicht glauben will, dass die 60 Spielminuten zum Zeitpunkt des Treffers von Jordan Caron zum 3:3 bereits absolviert waren. Als der Villacher schoss, war in Klagenfurt die Uhr auf 0:00 gesprungen und die Schlusssirene ertönt. Nach dem Video-Beweis wurde das Tor nicht gewertet, und der KAC ging als 3:2-Sieger vom Eis. Schon wenige Sekunden davor hatte VSV-Coach Rob Daum vergeblich interveniert, dass bei einem Icing auf der Matchuhr eine Sekunde weitergelaufen war. Doch die Uhr blieb bei 13 Sekunden. Am Tag nach der Niederlage legte der VSV Protest gegen die Wertung ein. In einer Aussendung schreiben die Villacher: „Nach Studium aller verfügbaren Videosequenzen und Analysen ist ersichtlich, dass der Puck vor Ablauf der regulären Spielzeit die Torlinie überquerte.“ Das soll an der Hallenuhr in Klagenfurt liegen. Denn genau genommen müsste die Uhr nach dem Umspringen auf 00:00 die Hundertstelsekunden bis 00:00,00 herunterzählen. So sei es auch in Villach. Wenn dem so ist, dann müsste geklärt werden, ob beim ersten Bully die Uhr sofort auf 19:59 umgesprungen ist, oder eine Sekunde später.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Mittwoch, 14. April 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen