Zurück Kurier Skisprungstar Stefan Kraft: "Irgendwann wird es wieder tuschen"
Suchen Rubriken 24. Jan.
Schließen
Anzeige
Skisprungstar Stefan Kraft: 6. Jan. 5:00

Skisprungstar Stefan Kraft: "Irgendwann wird es wieder tuschen"

Kurier
Nach vielen Enttäuschungen kämpfen Österreichs Skispringer heute in Bischofshofen um ein versöhnliches Tournee-Finale. Es ist inzwischen leider schon traurige Tradition, dass es für die österreichischen Skispringer beim Tournee-Finale nur mehr um die berühmte "goldene Ananas" geht. Wenn in Bischofshofen der Gesamtsieger der Vierschanzentournee gekürt wird, dann blieb den ÖSV-Adlern in den letzten Jahren nur die Rolle als Flugbegleiter. Seit der Auflage  2015/’16  gelang bei der Traditionsveranstaltung keinem Österreicher mehr in der Endabrechnung der Sprung in die Top drei, diesmal droht sogar eines der schlechtesten Ergebnisse der Tourneehistorie: Philipp Aschenwald liegt vor dem abschließenden Springen in Bischofshofen als bester Österreicher nur an der neunten Stelle. Gründe für das ernüchternde Abschneiden gibt es einige: Das Coronavirus, das seit dem Saisonauftakt im österreichischen Team gewütet hatte, warf die Österreicher doch mehr aus der Flugbahn als erwartet. Den rot-weiß-roten Athleten fehlen die wichtigen Wettkampfsprünge und die notwendige Sicherheit. Das erklärt auch, warum sich die ÖSV-Springer bei dieser Tournee im Training und in der Qualifikation immer deutlich stärker präsentierten als dann im Bewerb. Auch in der gestrigen Qualifikation für das Tournee-Finale in Bischofshofen konnten die Österreicher mannschaftlich mit vier Athleten in den Top Ten wieder überzeugen. Sie wären bei der Tournee bisher unter Wert geschlagen worden, ist aus dem Lager der österreichischen Skispringer zu vernehmen.  Mal spielten die Nerven einen Streich, mal spielte der Wind nicht mit, „uns fehlen nur Kleinigkeiten“, versichert jedenfalls der Tiroler Philipp Aschenwald. Denn: „Skispringen können wir alle.“ Davon ist auch Stefan Kraft überzeugt. Der Gesamtweltcupsieger war es, der in den letzten Jahren stets die österreichischen Fahnen hochgehalten und die großen Erfolge eingefahren hatte. Kraft ist auch der letzten Österreicher, der bei einem Tourneespringen auf dem Stockerl landen konnte (2019 in Bischofshofen).  „Irgendwann wird es wieder richtig tuschen“, glaubt Stefan Kraft, der angesichts seiner chronischen Rückenprobleme mit seinem Abschneiden und seiner Form gar nicht einmal so unzufrieden ist. „Mich wundert es, dass ich bei den Besten dabei bin", sagt der Vierte der gestrigen Qualifikation.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Samstag, 23. Januar 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen