Zurück Kurier Ski-Weltcup in Corona-Zeiten: "Heuer geht es ums Überleben"
Suchen Rubriken 27. Okt.
Schließen
Anzeige
Ski-Weltcup in Corona-Zeiten: 6. Okt. 8:59

Ski-Weltcup in Corona-Zeiten: "Heuer geht es ums Überleben"

Kurier
FIS-Renndirektor Markus Waldner verzichtet dafür gerne auf Zuschauer. "Wir müssen Rennen fahren." Nur dann fließt weiter das Geld. Wenn am übernächsten Wochenende am Rettenbachferner in Sölden mit zwei Riesentorläufen der Weltcup-Winter beginnt, dann starten die Athleten, Veranstalter und Fans in eine Saison der Ungewissheit. Können die Bewerbe überhaupt wie geplant stattfinden? Dürfen die Sportler wegen der Reisebeschränkungen bei allen Rennen starten? Finden die Klassiker von Gröden bis Schladming, von Wengen bis Kitzbühel wirklich unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt? In den Augen von FIS-Renndirektor Markus Waldner müssen in diesem Winter alle ihre eigenen Interessen hintanstellen und versuchen, den Schaden für den Skisport so gering als möglich zu halten. „Heuer geht es ums Überleben", sagte der Südtiroler am Montag bei der Sendung "Sport & Talk" auf
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Dienstag, 27. Oktober 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen