Zurück Kurier Skeleton: Janine Flock gewinnt Bronze bei der EM
Suchen Rubriken 27. Jan.
Schließen
Anzeige
Aktualisiert8. Jan. 17:01

Skeleton: Janine Flock gewinnt Bronze bei der EM

Kurier
Die 31-jährige Tirolerin bewies einmal mehr, dass sie zu den Besten der Welt gehört. Zum neunten Mal in Serie gewann Janine Flock am Freitag eine Medaille bei einer Europameisterschaft. In Winterberg wurde es diesmal Bronze für die 31-jährige Tirolerin. Der Sieg ging an die Russin Elena Nikitina, Silber holte die Deutsche Tina Hermann. Flock fehlten nach den beiden Läufen nur 19 Hundertstelsekunden auf Gold. Flock hat sich seit 2013 nun dreimal EM-Gold (zuletzt 2019), zweimal -Silber und nun zum vierten Mal -Bronze gesichert. In Winterberg hatte es vor vier Jahren mit Silber geklappt. In der „Gleiterbahn“ hatte sich nach dem ersten Lauf ein knappes Rennen angekündigt, Flock war nur 0,06 Sek. hinter Hermann und zeitgleich mit Weltcup-Titelverteidigerin Jacqueline Lölling. Die Deutsche fiel in der Entscheidung aber auf Rang vier zurück (+0,26), Hermann und Nikitina waren aber nicht zu halten. Es ist der zweite dritte Platz Flocks in dieser Saison neben drei Siegen. In der Weltcup-Gesamtwertung liegt sie als einzige Athletin mit mehr als 1.000 Punkten um 77 Zähler vor Kimberley Bos in Front. Die Niederländerin wurde unmittelbar hinter Elisabeth Maier (CAN), Ehefrau von Österreichs Bob-Pilot Benjamin Maier, Siebente. Weiter geht es im Weltcup nächsten Freitag auf der Natur-Eisbahn in St. Moritz, wo Flock 2016 Europameisterin geworden war. Von Winterberg geht es für sie direkt in die Schweiz. Bei den Männern beendete der Russe Alexander Tretjakow die Gold-Serie von Martins Dukurs. Der Lette hatte seit 2010 elf Mal in Folge triumphiert. Für Tretjakow ist es der zweite EM-Titel, der erste war ihm 2007 gelungen. Dukurs hatte diesmal 0,17 Sek. Rückstand, der drittplatzierte Deutsche Alexander Gassner 0,21. Der Österreicher Samuel Maier erreichte als Zehnter den angestrebten Top-Ten-Rang (+1,11), sein Landsmann Florian Auer wurde Zwölfter (+1,63). Diese Ränge entsprechen den Weltcup-Platzierungen. „Ich bin hochzufrieden, denn in der vergangenen Saison landete ich in Winterberg noch auf dem 29. Platz“, sagte Maier. Auer: „Wir arbeiten sehr gut, deshalb werden die Fahrten auch immer konstanter.“ Nationaltrainer Walter Stern zeigte sich für den weiteren Saisonverlauf zuversichtlich: „Es war für beide Läufer wieder ein tolles Ergebnis auf einer Starterbahn, wo es alles andere als leicht ist, schnelle Zeiten zu fahren. Jetzt müssen wir einfach ruhig bleiben und konsequent weiter arbeiten.“
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Dienstag, 26. Januar 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen