Zurück Kurier Rapinoe über den Kapitol-Sturm: Starke Worte einer starken Frau
Suchen Rubriken 27. Jan.
Schließen
Anzeige
Rapinoe über den Kapitol-Sturm: Starke Worte einer starken Frau7. Jan. 18:00

Rapinoe über den Kapitol-Sturm: Starke Worte einer starken Frau

Kurier
Der Fußballstar legte sich in der Vergangenheit immer wieder mit Trump an und schrieb ein Buch. Megan Rapinoe muss einfach den Mund aufmachen. „Fox News hat den einen unpatriotisch genannt, den anderen einen friedlichen Protestierer“, ist in ihrem Twitter-Feed zu lesen. Zu sehen ist ein Kapitolstürmer auf der einen, ein kniender Footballspieler auf der anderen Seite. Im Sommer 2016 war Rapinoe selbst vor einem Spiel beim Abspielen der US-Hymne auf die Knie gegangen. Als erster weißer Sportstar setzte sie dieses Zeichen der Solidarität mit Black Lives Matter und mit Colin Kaepernick, der eine Woche zuvor niedergekniet war. „Ich glaube, viele Weiße machen sich nicht klar, dass wir seit vierhundert Jahren mit eingebauter Vorfahrt unterwegs sind“, schreibt sie in ihrer im November erschienenen Autobiografie „One Life“. Die 35-jährige Kapitänin des US-Nationalteams wuchs in Kalifornien auf, der Vater Bauarbeiter, die Mutter Kellnerin, fünf Geschwister, darunter ein Bruder, der wegen Drogenproblemen im Gefängnis landete. Im Vorwort ihres Buches schreibt sie: „Wenn jemand im Leben so viel Glück hatte wie ich, ist es ja wohl das Mindeste, den Mund aufzumachen und die Dinge beim Namen zu nennen.“ Zum Beispiel, als sie sich vor den Olympischen Spielen 2012 outete: „Ich bin lesbisch, ich bin Profisportlerin, und das sollen ruhig alle wissen.“ Oder aber beim Kampf um gleiche Gehälter für Männer und Frauen – auch im Fußball. Berühmt geworden ist ihre präventive Weigerung, das Weiße Haus nach der WM 2019 zu einem möglichen Siegesempfang durch Donald Trump zu betreten: „I’m not going to the fucking White House.“ Auf dem Weg zum Titel hatte sie sich auf Twitter ein Duell mit Trump geliefert, den sie bei der Gelegenheit als Spaltpilz der amerikanischen Gesellschaft bloßstellte.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Mittwoch, 27. Januar 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen