Zurück Kurier ÖSV-Skisprungcoach Andreas Widhölzl: Der Ruhepol im Sturm
Suchen Rubriken 14. Apr.
Schließen
Anzeige
ÖSV-Skisprungcoach Andreas Widhölzl: Der Ruhepol im Sturm24. Mär. 5:00

ÖSV-Skisprungcoach Andreas Widhölzl: Der Ruhepol im Sturm

Kurier
Der Tiroler hat ein turbulentes erstes Jahr hinter sich. Wie der 44-Jährige erfolgreich die Covid-Infektionen und anderen Rückschläge gemeistert hat. Gäbe es Haltungsnoten für Skisprungtrainer, Andreas Widhölzl hätte sich wohl eine 20,0 verdient. Dafür, wie er seine turbulente erste Saison als ÖSV-Chefcoach gemeistert hat. Wie er bei all dem stürmischen Gegenwind stets die Fassung und Ruhe bewahrt hat und trotz der vielen Probleme nie die Nerven wegschmiss. Der 44-jährige Tiroler erlebte in einem Winter Sachen, die anderen Betreuern während ihrer gesamten Karriere nicht widerfahren. Da wurde gleich nach dem Saisonstart das gesamte Nationalteam vom Coronavirus außer Gefecht gesetzt; da zwickte Starspringer und Erfolgsgarant Stefan Kraft dermaßen der Rücken, dass er wochenlang nicht trainieren konnte; da wurde Widhölzls Co-Trainer mitten in der Saison vom ÖSV rausgeworfen; da unterliefen den Springern plötzlich seltsame Missgeschicke und wurden disqualifiziert, weil sie etwa wie Jan Hörl zu spät vom Balken weggefahren waren.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Mittwoch, 14. April 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen