Zurück Kurier ÖFB-Cup: Der LASK ist der vierte Halbfinalist
Suchen Rubriken 7. Mär.
Schließen
Anzeige
Aktualisiert7. Feb. 19:32

ÖFB-Cup: Der LASK ist der vierte Halbfinalist

Kurier
Die Linzer mussten gegen Zweitligist Austria Klagenfurt zittern und siegten erst nach Verlängerung mit 5:3. Es waren keine fünf Minuten gespielt, da jubelte Austria Klagenfurt. Der Kärntner Zweitligist war in Pasching im Cup-Viertelfinale gegen den LASK in Führung gegangen. Greil zirkelte einen Eckball in den Strafraum, Markus Rusek setzte sich gegen Ranftl durch und köpfelte ins lange Eck. Der Kapitän der Kärntner überschlug sich mittels Flickflack vor Freude. LASK-Trainer Thalhammer und seine Assistenten blickten konsterniert vom Laptop auf, den sie auf einer leeren Bierkiste vor sich hatten. Klagenfurts Coach Peter Pacult nahm wie von ihm früher gewohnt den Treffer schier stoisch hin. Für den 61-jährigen Wiener war es der erste Einsatz auf der Bank der Klagenfurter. Die kamen nach einer halben Stunde zur nächsten Topchance, doch Schlager hielt sehr gut gegen Paul. Der LASK-Goalie hatte nach der Pause seinen nächsten großen Auftritt, klärte gegen den allein auf ihn zulaufenden Straudi und danach gegen Pecirep (56.). Dieser schludrige Umgang mit Top-Möglichkeiten rächte sich. Zumal Thalhammer ein gutes Händchen bewies, brachte erst Michorl, danach Potzmann und Balic. Erst traf Eggestein nach Vorlage von Potzmann (68.). Kurz darauf bekam Balic den Ball von Eggestein per Fersler zurück – 2:1 (70.). Dann fiel Eggestein im Strafraum, den Elfer nach dieser harten Entscheidung hielt Moser (78.). Dieser Fehlschuss von Gruber sollte sich rächen. In der zweiten Minute der Nachspielzeit brachte der eingewechselte Hadzic den Ball im Netz unter – die Cup-Entscheidung ging in die Verlängerung. In dieser landete der LASK wieder einen schnellen Doppelschlag. Erst traf Balic nach Zuspiel von Michorl (98.), dann glänzte Eggestein im Strafrau mit Technik und Übersicht (101.). Die Klagenfurter gaben wieder nicht auf, Jaritz schoss den Anschlusstreffer (108.). Doch Unkonzentriertheiten in der Abwehr ermöglichten Potzmann das 5:3 (111.). Das war nun die Entscheidung.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Sonntag, 7. März 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen