Zurück Kurier Leipzig besiegt Augsburg und verliert den Abwehrchef
Suchen Rubriken 1. Mär.
Schließen
Anzeige
Leipzig besiegt Augsburg und verliert den Abwehrchef12. Feb. 22:39

Leipzig besiegt Augsburg und verliert den Abwehrchef

Kurier
Mit dem 2:1-Sieg wurde der Rückstand auf Bayern verkürzt, doch Dayot Upamecano wird nach München wechseln. Ungeachtet des Wechselwirbels um Dayot Upamecano bleibt RB Leipzig der einzige halbwegs ernsthafte Herausforderer des FC Bayern. Nur für wie lange? Noch während des 2:1 (2:0)-Sieges der Sachsen am Freitagabend gegen den FC Augsburg wurde bekannt, dass Abwehrchef Upamecano im Sommer von Leipzig nach München wechselt. Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic bestätigte den Millionen-Coup der „Bild“-Zeitung. „Das kann ich, und darüber freuen wir uns beim FC Bayern sehr“, sagte der 44-Jährige. Gegen Augsburg saß der französische Nationalspieler nur auf der Bank. „Er spielt nicht, weil wir ein Champions-League-Spiel haben in der Woche. Das hat nichts mit irgendwelchen anderen Dingen zu tun“, sagte RB-Sportchef Markus Krösche in der Halbzeit bei DAZN. Am Dienstag spielt RB das Achtelfinal-Hinspiel der Königsklasse in Budapest gegen den FC Liverpool. „Es ist so, dass er eine Ausstiegsklausel hat. Alles andere kann ich nicht beurteilen“, sagte Krösche. Die Münchner Club-Weltmeister müssen 42,5 Millionen Euro für Upamecano bezahlen, der bis 2026 unterschrieb. Gegen Augsburg war RB auch ohne den 22-Jährigen klar überlegen. Leipzig verkürzte den Rückstand auf die Bayern, die erst am Montag spielen, zumindest vorerst auf vier Punkte. Dani Olmo (38./Foulelfmeter) und Christopher Nkunku (43.) trafen bei Minusgraden für die Hausherren. Die Gäste kamen in der ersten Halbzeit zu keinem einzigen Torschuss, Daniel Caligiuri traf in der 77. Minute auch per Foulelfmeter zum Anschluss. Von Beginn an setzte Leipzig die Gäste mit schnellem Spiel meist über die Außen unter Druck. Nkunku prüfte Augsburgs Torwart Rafal Gikiewicz früh per direktem Freistoß (5.). Der FCA hielt mit einer Fünferkette dagegen - und zeigte offensiv zunächst überhaupt keine Bemühungen. Trainer Heiko Herrlich hatte Stürmer Florian Niederlechner nicht in die Startelf berufen.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Montag, 1. März 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen