Zurück Kurier Ein Fehlstart der ÖSV-Skispringer in den Olympia-Winter
Suchen Rubriken 29. Nov.
Schließen
Anzeige
Ein Fehlstart der ÖSV-Skispringer in den Olympia-Winter20. Nov. 18:04

Ein Fehlstart der ÖSV-Skispringer in den Olympia-Winter

Kurier
Beim Saisonauftakt in Nischnij Tagil war Manuel Fettner als Zwölfter der beste Österreicher. Der Sieg ging an den Deutschen Karl Geiger. Der Optimismus war groß im Lager der österreichischen Skispringer vor dem Weltcupauftakt in Nischnij Tagil (RUS). Im Sommer-Grand-Prix hatten die Österreicher aufgezeigt, und auch die Trainingsleistungen der vergangenen Wochen gaben Anlass zur Zuversicht. Doch statt der erhofften Euphorie regiert nach dem ersten Wettkampf im ÖSV-Adlerhorst die Ernüchterung. Denn das Team von Cheftrainer Andreas Widhölzl fabrizierte in Nischnij Tagil einen veritablen Absturz: Manuel Fettner war als Zwölfter noch der beste Österreicher. Der Weltcupauftakt stand von Beginn unter keinem guten Stern. Am Freitag war der dreifache Weltmeister Stefan Kraft in der Qualifikation gescheitert, im Wettkampf verpasste mit Philipp Aschenwald einer der Hoffnungsträger den Sprung ins Finale. Und dann hatten die ÖSV-Skispringer im zweiten Durchgang sichtlich auch noch Windpech. Daniel Huber und Jan Hörl, zur Halbzeit noch in aussichtsreicher Position auf den Rängen fünf und sieben, wurden auf die Plätze 17 und 23 durchgereicht. „Ich bin auch nicht gut gesprungen“, gab sich Huber selbstkritisch.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Sonntag, 28. November 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen