Zurück Kurier Der große Pelé: Die Nummer 10 ist 80
Suchen Rubriken 28. Nov.
Schließen
Anzeige
23. Okt. 5:00

Der große Pelé: Die Nummer 10 ist 80

Kurier
Am 23. Oktober 1940 wird Edson Arantes do Nascimento geboren. Als Pelé wird er zur Kultfigur. Schon als 17-Jähriger, schon 1958 nach dem Finale in Schweden, hatte Pelé den WM-Pokal in die Höhe stemmen dürfen. Am heutigen 23. Oktober wird der immer noch jüngste Weltmeister der Fußball-Geschichte - daheim in Brasilien im Rollstuhl sitzend - 80 Jahre alt. Unglaubliche 1.283 Tore in 1.333 Spielen hat der dreifache Weltmeister Pelé erzielt. Sein allerletztes in einem Länderspiel 1971 beim 1:1 in São Paolo gegen Österreich. Der zehn Jahre jüngere Kurt Jara glich zum ehrenvollen 1:1 aus. In den Fußballkabinen auf der ganzen Welt reißen sich Buben um das Trikot mit der Nummer 10. Unter Pelé bekam das Zehner-Leiberl Kultstatus. Auch wenn jüngere Leser vermuten werden, dass dafür Diego Maradona sorgte. Und noch jüngere nur noch auf die aktuellen Wunder-Zehner Messi und Neymar verweisen. Im Gegensatz zu diesen war Pelé nie in große Skandale verwickelt. Er hat nicht gekokst oder die Finanz um zig Steuermillionen betrogen. Vielleicht auch, weil zu seiner aktiven Zeit zwar gut, doch nicht so unverschämt viel wie heute verdient werden konnte. Anders als gegenwärtig in Brasilien, wo bald jedes Talent einen Manager hat, zeichnete Pelé Vereinstreue aus. 14 Jahre spielte er für den FC Santos, bei einem Klub in Europa indes nie. Im Karrierefinish verhalf Pelé beim zweijährigen Gastspiel für Cosmos New York dem Fußball zwischenzeitlich mit Franz Beckenbauer in den USA auf die Sprünge. Beckenbauer nennt Pelé den „besten Fußballer aller Zeiten“. Auch wenn Vergleiche von Ausnahmefiguren verschiedener Generationen problematisch sind, wird hiermit nicht widersprochen. Aber möglicherweise ist der Verfasser dieser Zeilen nicht objektiv, zumal er als Reporter-Lehrbub 1966 den berühmten Pelé als extrem netten Mann kennenlernen und ihm beim Heurigen interviewen durfte. Was freilich nur mit einer Lüge gelang, weil er dem Champion Pelé vom Heurigenwirt und gleichzeitigen Vienna-Sportchef Franz Mandl nicht als Journalist, sondern als Wiener Kickerhoffnung vorgestellt worden war.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Freitag, 27. November 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen