Zurück Kurier Der Boom vor der Schach-WM: Wie Corona zum Glücksfall wurde
Suchen Rubriken 29. Nov.
Schließen
Anzeige
Der Boom vor der Schach-WM: Wie Corona zum Glücksfall wurde24. Nov. 12:00

Der Boom vor der Schach-WM: Wie Corona zum Glücksfall wurde

Kurier
Schach profitierte von der Krise. Wenn die zwei Besten um die WM kämpfen, werden die Spiele von Hunderttausenden verfolgt. Im Mai 1997 geschah das bis dahin Undenkbare. Der Supercomputer „Deep Blue“ von IBM schlug unter Turnierbedingungen einen Schach-Weltmeister – den Russen Garri Kasparow. Das Ereignis war Startschuss für einen virtuellen Schach-Boom. Einen ähnlichen Höhenflug fand der Sport in den vergangenen Monaten. Gipfeln wird dieser während der Schach-Weltmeisterschaft zwischen Magnus Carlsen und Herausforderer Jan Nepomnjaschtschi, die am Mittwoch in Dubai eröffnet wird. Am Freitag sitzen der Norweger und der Russe erstmals am Brett, der Preis-Fonds beträgt zwei Millionen Dollar.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Montag, 29. November 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen