Zurück Kurier Brutal, aber keine Rote? Warum Lineker beim Ukraine-Sieg rot sah
Suchen Rubriken 5. Aug.
Schließen
Anzeige
Brutal, aber keine Rote? Warum Lineker beim Ukraine-Sieg rot sah30. Jun. 14:11

Brutal, aber keine Rote? Warum Lineker beim Ukraine-Sieg rot sah

Kurier
Der englische Experte sah beim gröbsten Tritt der EM keinen Ausschluss. Für den Gefoulten Bessedin ist das Turnier zu Ende. Gary Lineker war ein großartiger Stürmer und ist auch als meinungsstarker Experte beliebt. Am Dienstag lag der 60-Jährige aber gleich zwei Mal daneben. Zuerst widerlegten seine Engländer mit dem 2:0 gegen Deutschland Linekers legendärsten Spruch („... und am Ende gewinnen die Deutschen“). Darüber freute sich Lineker sicher. Doch beim letzten Achtelfinale muss ihm seine generelle Skepsis gegenüber dem VAR die Sicht verstellt haben. Während sich Millionen vor den TV-Geräten mit Schaudern abwandten, beharrte Lineker noch nach der Wiederholung des Fouls von Marcus Danielson an Artjom Bessedin darauf, dass der Schwede nicht ausgeschlossen werden hätte dürfen. Die Szene in Spielminute 98 entschied vermutlich das Duell Ukraine – Schweden. Auf Ukraines Führung durch Sintschenko (27.) folgte das 1:1 durch Forsberg (43.) und danach das befürchtete Rasenschach. Das Elfmeterschießen schien unvermeidbar, bis dem eben erst eingewechselten Bessedin mit voller Wucht das Knie durchgedrückt wurde.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Donnerstag, 5. August 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen