Zurück Kurier Andi Ivanschitz: "Oft sucht man das Haar in der Suppe"
Suchen Rubriken 19. Jan.
Schließen
Anzeige
Andi Ivanschitz: 30. Nov. 2020, 18:30

Andi Ivanschitz: "Oft sucht man das Haar in der Suppe"

Kurier
Ex-Teamkapitän Andreas Ivanschitz über die Kritik am Stil des ÖFB-Teams, seine Arbeit bei der Vienna und das Talent seines Sohnes. Andreas Ivanschitz hatte schon Pech. Kaum wurde er als neuer Ausbildungsmanager der Vienna präsentiert, zwang der Lockdown den Fußball zum Stillstand. "Natürlich ist das alles suboptimal, aber im Hintergrund kann ich strukturell schon einiges machen und veiel Gespräche führen." Nach seinem Karriereende 2018 zog er sich etwas zurück, um für sich das Beste für die Zukunft zu finden. Nach der Rückkehr der Familie Ivanschitz von Prag nach Wien ergaben sich viele Gespräche, jene mit Ex-Rapid-Kollegen und Freund Markus Katzer dürften ihm am meisten gefallen haben. Sportdirektor Katzer holte Ivanschitz zur Vienna. Dort soll er sein Know-How einbringen, den Nachwuchsbereich professionalisieren. Zur Untätigkeit gezwungen sind jedoch sein Sohn Ilia und seine Tochter Nahla, die beide bei der Vienna dem Ball hinterher laufen. "Mir tut es generell um die Kinder leid. Ein Wahnsinn, wie viele Monate im Jahr 2020 sie nicht spielen und trainieren dürfen." Ist Andreas Ivanschitz nach dem Spiel ein kritischer Vater? Es ist eine Mischung aus Kritik und Ratschlag. Mein Sohn weiß, Ich bin einer seiner größten Fans, aber auch einer seiner größten Kritiker. Er will auch kein Larifari-Feedback von mir."
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Montag, 18. Januar 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen