Zurück Kurier Donnerstag, 25. Februar 2021
Suchen Rubriken 25. Feb.

Kurier

Donnerstag, 25. Februar 2021
Schließen
Anzeige
Wegen sexuellen Missbrauchs beschuldigter Ex-US-Coach Geddert ist tot 25. Feb. 23:48 Wegen sexuellen Missbrauchs beschuldigter Ex-US-Coach Geddert ist tot
Kurier
63-Jähriger hatte mit verurteiltem Ex-Mannschaftsarzt Nassar zusammengearbeitet. Der frühere Erfolgstrainer John Geddert hat nach gerichtlichen Beschuldigungen in Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal bei den US-Kunstturnerinnen Selbstmord begangen. Der 63-Jährige war in 24 Punkten beschuldigt werden, ihm wurden unter anderem sexueller Missbrauch und Menschenhandel zur Last gelegt, wie die Generalstaatsanwältin des Bundesstaates Michigan, Dana Nessel, am Donnerstag mitteilte. Wenige Stunden später gab sie dann den Suizid Gedderts bekannt. Die Vorwürfe hätten sich auf zahlreiche Fälle von verbalem, körperlichem und sexuellem Missbrauch durch den Beschuldigten gegen zahlreiche junge Frauen bezogen, erklärte Nessel. Geddert hatte die US-Kunstturnerinnen bei den Olympischen Spielen 2012 zu Mannschaftsgold geführt. Er arbeitete jahrelang mit dem Teamarzt der Turnerinnen, Larry Nassar, zusammen, der inzwischen wegen des sexuellen Missbrauchs Hunderter Sportlerinnen eine lebenslange Haftstrafe absitzt. In den am Donnerstag enthüllten Vorwürfen gegen Geddert geht es aber nur in einem Punkt um Nassar: Der frühere Trainer soll gegenüber Ermittlern falsche oder irreführende Aussagen dazu gemacht haben, ob er vom Verhalten des Teamarztes wusste.
 Gefällt mir Antworten

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Wahrungen in EUR
GBP 1,15 -0,260%
CHF 0,91 0,000%
USD 0,84 +0,119%
Frühes Europa-League-Aus für Hoffenheim und Leverkusen 25. Feb. 21:22 Frühes Europa-League-Aus für Hoffenheim und Leverkusen
Kurier
Der deutsche Bundesligist verlor gegen Molde, Arsenal gewann gegen Benfica Lissabon. Schluss war auch für Napoli. Für die deutschen Bundesligisten 1899 Hoffenheim und Bayer Leverkusen ist die Europa-League-Saison schon nach dem Sechzehntelfinale zu Ende. Die Hoffenheimer unterlagen mit Florian Grillitsch und Christoph Baumgartner am Donnerstag in Sinsheim dem norwegischen Klub Molde mit 0:2 und zogen nach dem 3:3-Krimi im Hinspiel in Villarreal den Kürzeren. Für die Leverkusener setzte es eine 0:2-Niederlage gegen die Young Boys Bern, die in der Schweiz schon 4:3 gewonnen hatten. Molde war in der Gruppenphase ein Gegner von Rapid, hatte da zu Hause mit 1:0 gewonnen und in Wien 2:2 gespielt. Matchwinner gegen Hoffenheim war Eirik Ulland Andersen mit einem Doppelpack (20., 95.). Grillitsch spielte bei den Verlierern im Abwehrzentrum durch, Baumgartner war bis zur 56. Minute im Einsatz. Nicht mitwirken konnte Stefan Posch nach seinem positiven Coronatest. "Es ist sehr bitter, heute Nacht werde ich nicht viel schlafen", sagte Grillitsch im DAZN-Interview. Er wisse nicht, ob das 0:1 der einzige Torschuss von Molde überhaupt gewesen sei. "Beim zweiten Gegentor hatten wir ja schon alles nach vorne geworfen. Wir sind einfach nicht durchgekommen und die haben alles weg verteidigt. Wir müssen uns an die eigene Nase fassen. Die wenigen Chancen, die wir bekommen, müssen wir effizienter nutzen", erläuterte der ÖFB-Teamspieler.
 Gefällt mir Antworten
Europa-League-Aus für Hoffenheim, Arsenal mit Mühe ins Achtelfinale 25. Feb. 21:22 Europa-League-Aus für Hoffenheim, Arsenal mit Mühe ins Achtelfinale
Kurier
Der deutsche Bundesligist verlor gegen Molde, Arsenal gewann gegen Benfica Lissabon. Schluss war auch für Napoli. Für 1899 Hoffenheim ist die Europa-League-Saison nach dem Sechzehntelfinale zu Ende. Der deutsche Bundesligist verlor am Donnerstagabend in Sinsheim gegen den norwegischen Klub Molde mit 0:2 und zog damit nach dem 3:3-Krimi im Hinspiel in Villarreal den Kürzeren. Molde war in der Gruppenphase ein Gegner von Rapid, hatte da zu Hause mit 1:0 gewonnen und in Wien 2:2 gespielt. Matchwinner war Eirik Ulland Andersen mit einem Doppelpack (20., 95.). Florian Grillitsch spielte bei Hoffenheim im Abwehrzentrum durch, Christoph Baumgartner war bis zur 56. Minute im Einsatz. Nicht mitwirken konnte Stefan Posch nach seinem positiven Coronatest. Das Aus kam auch für SSC Napoli. Nach einem Auswärts-0:2 bei Granada war ein 2:1-Erfolg im Stadio Diego Armando Maradona zu wenig. Knapp einem Aus entging Arsenal. Die "Gunners" feierten in Piräus gegen Benfica Lissabon einen 3:2-Erfolg und behielten damit gesamt hauchdünn mit 4:3 die Oberhand. Der entscheidende Treffer von Stürmerstar Pierre-Emerick Aubameyang fiel erst in der 87. Minute. Aubameyang hatte zuvor auch schon zum 1:0 getroffen. Die Auslosung des Achtelfinales geht am Freitag über die Bühne.
 Gefällt mir Antworten
25. Feb. 21:12 "Ich hoffe du stirbst": Fußball-Stars lesen Hassnachrichten vor
Kurier
Toni Kroos, Niklas Süle und Co. machten Hassnachrichten öffentlich, um auf Cybermobbing aufmerksam zu machen. Mit einer gemeinsamen Aktion haben zahlreiche Fußballprofis, wie etwa der deutsche Real-Star Toni Kroos, auf Cybermobbing und Hass im Internet aufmerksam gemacht. In einem am Donnerstag veröffentlichten Video lesen zahlreiche prominente Kicker Kommentare und Hass-Nachrichten vor, die sie - teilweise anonym - empfangen haben. „Cybermobbing ist ein Problem, das unsere gesamte Gesellschaft betrifft. Was sich einige Menschen hinter anonymen Profilen erlauben, ist weit unter der Gürtellinie, manchmal sogar im strafrechtlichen Bereich“, sagt Kroos. Insgesamt 14 Profis machen in dem Video, das die Agentur Sports360 initiierte, einige Kommentare öffentlich. Sie lesen Hasskommentare, die sie bei Twitter, Instagram oder Facebook erhalten haben, in verschiedenen Sprachen vor. Beiträge wie „Ich hoffe, du stirbst in der Hölle“ (an Kroos) oder „Ich stech dich ab“ (an Torhüter Timo Horn) zählen noch zu den harmloseren Nachrichten.
 Gefällt mir Antworten
Pleite in Villarreal: Salzburg scheitert in der Europa League 25. Feb. 20:48 Pleite in Villarreal: Salzburg scheitert in der Europa League
Kurier
Für Österreichs Meister ist im Sechzehntelfinale Endstation. Nach einem 0:2 in Salzburg verliert man auch in Spanien. Red Bull Salzburg ist wie im Vorjahr im Sechzehntelfinale der Europa League ausgeschieden. Österreichs Serienmeister musste sich am Donnerstagabend im Rückspiel bei Villarreal trotz starker erster Hälfte mit 1:2 (1:1) geschlagen geben. Schon das Hinspiel hatten die Salzburger mit 0:2 verloren. Ein früher Treffer von Mergim Berisha (17.) ließ Salzburg in Spanien hoffen. Gerard Moreno drehte aber aus einem Gegenstoß (40.) und aus einem Elfmeter (89.) die Partie.
 Gefällt mir Antworten
Austria-Investor erholt sich von Corona, Präsentation verschoben 25. Feb. 19:31 Aktualisiert Austria-Investor erholt sich von Corona, Präsentation verschoben
Kurier
Die violetten Gremien haben dem Deal zugestimmt, der Wirtschaftsprüfer noch nicht. Eine Entscheidung gibt es nächste Woche. Eigentlich hätte die Austria am Freitag Mittag  medienwirksam den neuen georgischen Investor präsentieren wollen, der Plan musste kurzfristig verworfen werden, weil Merab Jordania ohnehin seinen Sohn hätte schicken müssen. Denn Jordania erholt sich nach wie vor von seiner Corona-Erkrankung mit heftigem Verlauf. Durch die Reha des Ex-Spielers von Dinamo Tiflis verzögerte sich zuletzt die finale Phase der schon Monate andauernden Verhandlungen.
 Gefällt mir Antworten
Wegen Verjährung: Kein FIFA-Verfahren gegen Franz Beckenbauer 25. Feb. 19:27 Wegen Verjährung: Kein FIFA-Verfahren gegen Franz Beckenbauer
Kurier
Das entschied die rechtsprechende Kammer der unabhängigen Ethikkommission, wie die FIFA am Donnerstag mitteilte. Der Fußball-Weltverband FIFA wird das Verfahren gegen Franz Beckenbauer, den ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger und den früheren DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt im Zusammenhang mit dem WM-Sommermärchen 2006 wegen Verjährung nicht weiter verfolgen. Das entschied die rechtsprechende Kammer der unabhängigen Ethikkommission, wie die FIFA am Donnerstag mitteilte. Die Untersuchungskammer der FIFA-Ethikkommission hatte am 22. März 2016 ein Verfahren eingeleitet. Sie war zu dem Schluss gekommen, dass Beckenbauer, Zwanziger und Schmidt im Zusammenhang mit einer Zahlung von 10 Millionen Schweizer Franken (9,07 Mio. Euro) an den damaligen FIFA-Vize Mohamed bin Hammam im Jahr 2002 gegen Art. 27 (Bestechung und Korruption) verstoßen haben. Die deutschen WM-Macher hatten immer behauptet, dass diese Summe dazu diente, um damit einen Organisationszuschuss vom Weltverband FIFA in Höhe von 250 Millionen Schweizer Franken (226,68 Mio. Euro) abzusichern. Zuvor war bereits im April 2020 das Verfahren vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona gegen den früheren DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach, Zwanziger, Schmidt und Ex-FIFA-Generalsekretär Urs Linsi (70) wegen Verjährung eingestellt worden. Zwanziger, Schmidt und Urs Linsi waren wegen Betruges angeklagt worden, Niersbach wegen Beihilfe. Hintergrund war auch, dass das Verfahren wegen der Corona-Krise ab März 2020 ausgesetzt und nicht weiter fortgeführt worden war. Alle Beschuldigten hatten die Vorwürfe stets bestritten.
 Gefällt mir Antworten
Europa League live: So steht es bei Villarreal gegen Salzburg 25. Feb. 18:38 Europa League live: So steht es bei Villarreal gegen Salzburg
Kurier
Die Salzburger müssen in Spanien einen 0:2-Rückstand aufholen, um doch noch den Aufstieg ins Achtelfinale zu schaffen. Mit einem 0:2 aus dem Hinspiel, aber auch viel Selbstvertrauen nach der dominanten Vorstellung gegen Rapid fährt Österreichs Serienmeister Salzburg nach Villarreal. "Das war perfekt für uns, eines unserer besten Saisonspiele", schwärmte Coach Jesse Marsch vor dem Abflug. Auch ihm war freilich klar, dass eine Topleistung her muss, soll am Donnerstag (18.55 Uhr/live DAZN) der Aufstieg ins Achtelfinale der Europa League gelingen. So groß die Enttäuschung nach der etwas dürftigen Vorstellung gegen das "Gelbe U-Boot" von Villarreal auch war, so überzeugt demonstrierte man nun Optimismus, das Duell noch drehen zu können. "Wir müssen angstlos sein und unsere beste Leistung bringen", forderte Marsch am Mittwochabend. "Wir haben nichts zu verlieren in so einer Situation. Mit diesem Gefühl müssen wir spielen. Wir müssen stark und mutig sein. Wenn wir das machen, können wir einen interessanten Abend haben."
 Gefällt mir Antworten
Blech statt Gold: ÖSV-Jungstar Kramer verpasst WM-Medaille 25. Feb. 18:36 Blech statt Gold: ÖSV-Jungstar Kramer verpasst WM-Medaille
Kurier
Nach Rekordweite in Durchgang eins, muss sich die erst 19-jährige Salzburgerin auf der Normalschanze mit Platz vier begnügen. Marita Kramer hat als Mitfavoritin bei ihrem WM-Debüt eine Medaille verpasst. Die 19-Jährige landete bei den Nordischen Titelkämpfen in Oberstdorf am Donnerstag von der Normalschanze an der vierten Stelle. Die Jury hatte vor der Halbzeit-Führenden den Anlauf verkürzt. Nach der Rekordweite von 109 m landete sie bei 98 und verpasste Edelmetall um 1,1 Punkte. Den Titel sicherte sich die Slowenin Ema Klinec mit 105 und 100,5 m vor Titelverteidigerin Maren Lundby (NOR/+3,1). Die Steirerin Daniela Iraschko-Stolz, die 2011 in Oslo triumphiert hatte und 2019 in Seefeld Dritte war, platzierte an der achten Stelle (95,5/95). Eva Pinkelnig, die nach einem Milzriss erst eine Woche vor der WM in den Weltcup zurückgekehrt war, verpasste nach verpatztem Sprung (81 m) als 32. das Finale der besten 30. Die Kärntnerin Sophie Sorschag wurde wegen eines nicht dem Reglement entsprechenden Anzugs im ersten Durchgang disqualifiziert.
 Gefällt mir Antworten
Halbzeit-Führung: ÖSV-Jungstar Kramer greift nach WM-Gold 25. Feb. 17:57 Halbzeit-Führung: ÖSV-Jungstar Kramer greift nach WM-Gold
Kurier
Die 19-jährige Salzburgerin führt auf der Normalschanze knapp vor Klinec und Takanashi. Marita Kramer liegt nach dem ersten Durchgang des Skisprung-WM-Bewerbs der Damen von der Normalschanze in Oberstdorf in Führung. Nach dem Schanzenrekord von 109 Meter, aber missglückter Landung, hat die 19-jährige Salzburgerin exakt einen Punkt Vorsprung auf die Slowenin Ema Klinec (105 m) und 2,2 Zähler auf die Japanerin Sara Takanashi (104). Daniela Iraschko-Stolz rangiert an der achten Stelle (95,5). Eva Pinkelnig verpasste nach verpatztem Sprung (81 m) als 32. das Finale der besten 30. Sophie Sorschag wurde wegen eines nicht dem Reglement entsprechenden Anzugs disqualifiziert.
 Gefällt mir Antworten
Katastrophaler Rasen: Sturm darf nicht mehr in Graz spielen 25. Feb. 17:46 Katastrophaler Rasen: Sturm darf nicht mehr in Graz spielen
Kurier
Die Bundesliga hat Sturm die Stadionzulassung entzogen. Gegen Salzburg muss in Klagenfurt gespielt werden. Der Schlager Sturm – Salzburg findet am Sonntag nicht in Graz, sondern in Klagenfurt statt. Die Bundesliga hat nach einer Kommissionierung die Stadionzulassung und damit die Spielgenehmigung für die Merkur Arena entzogen. Selbiges ist vom ÖFB für das Cup-Semifinale (ebenfalls gegen Salzburg) am Mittwoch zu erwarten. Bereits gegen den WAC (1:2) war der Rasen in katastrophalem Zustand, nun müssen die Grazer ausweichen, bis neue Rasenziegel verlegt sind. Der Stadionbetreiber – der Messe Congress Graz – wollte nur einen kleinen Rasenteil tauschen. Die Einschätzung („Das übrige Spielfeld entspricht durchgehend den derzeitigen Bundesliga-Bestimmungen“) wurde vom Senat 3 nicht geteilt. Sturm-Sportchef Schicker äußerte Verständnis: „Ich sehe schon eine Verletzungsgefahr.“
 Gefällt mir Antworten
Fußball-Splitter: Lange Zwangspause für Rapid-Stürmer Kitagawa 25. Feb. 17:20 Fußball-Splitter: Lange Zwangspause für Rapid-Stürmer Kitagawa
Kurier
Der Japaner laboriert an einem Muskelfaserriss in der Wade und wird den Wienern mehrere Wochen fehlen.
 Gefällt mir Antworten
Tennis-Ass Novak zieht ins Montpellier-Viertelfinale ein 25. Feb. 17:14 Tennis-Ass Novak zieht ins Montpellier-Viertelfinale ein
Kurier
Im Kampf um den Halbfinaleinzug wartet auf Österreichs Nummer zwei am Freitag der deutsche Qualifikant Peter Gojowczyk. Dennis Novak ist beim mit 323.970 Euro dotierten Hartplatz-Tennisturnier in Montpellier ins Viertelfinale eingezogen. Der 27-jährige Niederösterreicher setzte sich am Donnerstag im Achtelfinale gegen den als Nummer drei gesetzten Serben Dusan Lajovic nach etwas mehr als 1:34 Stunden mit 7:6(5),7:5 durch. Im Kampf um den Halbfinaleinzug wartet auf Österreichs Nummer zwei am Freitag der deutsche Qualifikant Peter Gojowczyk, der seinen Landsmann Jan-Lennard Struff ausschaltete. Nach dem Auftakterfolg über den 36-jährigen Franzosen Gilles Simon (7:6/5,1:6,6:3) ließ Novak also die nächste Überraschung folgen. Im Duell mit dem zum Auftakt mit einem Freilos ausgestattet gewesenen Lajovic waren beide Sätze hart umkämpft. Nach je zwei Breaks stand es im ersten Satz 4:4. Da in der Folge beide Aufschläger ihre Service-Games durchbrachten, fiel die Entscheidung im Tiebreak, das Novak mit 7:5 für sich entschied.
 Gefällt mir Antworten
US-Tennis-Star Isner schießt scharf gegen die ATP-Bosse 25. Feb. 15:53 US-Tennis-Star Isner schießt scharf gegen die ATP-Bosse
Kurier
Die ATP sei ein "kaputtes System", Tennis ein von Konflikten "verseuchter Sport", kritisiert der 35-Jährige. Die Kritik an der Vereinigung der Tennis-Herren-Profis ATP ist an sich nichts Neues. In den vergangenen Monaten lieferte sich die Nummer eins der Welt Novak Djokovic einige Gefechte mit den ATP-Bossen, auch andere prominente Spieler wie Alexander Zverev äußerten ihre Unzufriedenheit mit der Arbeit der Vereinigung. Nun schlug auch der derzeit in der Weltrangliste bestplatzierte US-amerikanische Spieler, John Isner, in dieselbe Kerbe und schoss scharf gegen die ATP.  In einer Reihe zusammenhängender Messages schilderte er auf seinem Twitter-Profil die Missstände in der Vereinigung. "Die ATP ist ein kaputtes System. Spieler und Turniere sollten als 'Partner' zusammenarbeiten, aber Kürzungen von 60 Prozent beim Budget bzw. 80 Prozent beim Preisgeld für den Sieger bei einem der größten Events, das TV, Daten und Sponsoren sicher in der Tasche hat - das hat rein gar nichts mit einer Partnerschaft zu tun", schrieb der Routinier und bezog sich dabei konkret auf das Masters-Turnier in Miami, das am 22. März beginnen soll. "Wie wär's damit, wenn die Turniere offenlegen, wie viel sie einnehmen und man anschließend entsprechende Anpassungen vornehmen würde? Ich bin der Meinung, dass es eigentlich erstaunlich ist, dass wir dies nicht tun. Wie kann das überhaupt einen Sinn ergeben?", fragt sich der Aufschlag-Riese.  "Tennis wird von den Verantwortlichen so geführt, als wäre es ein lokaler Sport. Er ist von Konflikten und fehlender Transparenz verseucht", schrieb der Sieger von 15 Turnieren auf der ATP-Tour. Seiner Meinung nach hätten die Spieler nur eine begrenzte Zeit, um das Maximum aus ihrem Potenzial zu schöpfen, bei den Funktionären sei dies nicht der Fall.  "Das ist ein kaputtes System, denn der Spieler soll demnach Kürzungen von 60 Prozent beim Budget bzw. der Sieger 80 Prozent bei Turniergewinn hinnehmen, während die ATP-Funktionäre weiterhin ein volles Gehalt, Aufwendungsersatz und diverse Benefits genießen. Das ergibt doch keinen Sinn, findet ihr nicht, dass das heuchlerisch ist?", fragt der derzeit verletzte US-Profi. Das Masters in Miami ist heuer statt mit 16,7 Millionen Dollar mit 6,7 Mio. dotiert. Der Sieger erhält diesmal "nur" 300.110 Dollar. Zum Vergleich, 2019, dem Jahr in dem das Turnier zuletzt stattfand, erhielten Ashleigh Barty und Roger Federer für ihre Siege im Hard Rock Stadium noch jeweils 1.354.000 US Dollar. Im Gegensatz zu New York 2020 sollen aber Zuschauer zugelassen sein, die Rede ist von bis zu 20 Prozent der eigentlichen Kapazität. 
 Gefällt mir Antworten
Durchmarsch für die Gruppensieger in der Champions League 25. Feb. 14:13 Durchmarsch für die Gruppensieger in der Champions League
Kurier
In den Achtelfinal-Hinspielen gab es nur eine Überraschung. Sieben der acht Partien endeten mit Auswärtssiegen. Der erste Durchgang im Achtelfinale ist beendet. Nach den Hinspielen zeigt sich, dass der Name Champions League auch immer öfter Programm ist: Sieben der acht Partien endeten mit Auswärtssiegen. Das heißt, von den acht Gewinnern der Gruppenphase war nur einer nicht erfolgreich. Juventus hat in Porto verloren – die Portugiesen dürfen sich berechtigte Hoffnungen auf ein Viertelfinal-Duell mit einem der meist gleichen, großen Namen machen. Aber chancenlos ist die „Alte Dame“ aus Turin sicher nicht – der späte Treffer zum 1:2 wäre mit einem 1:0-Sieg im Rückspiel Gold wert. Eine Sensation wäre das Weiterkommen von einem der beiden Herausforderer in den Mittwoch-Partien. Obwohl auch Gladbach und Atalanta aus Top-4-Ligen kommen. Doch Manchester City und Real Madrid haben in den Hinspielen doch gezeigt, dass die Titelkandidaten dann meist noch abgebrühter und reifer auftreten.
 Gefällt mir Antworten
Fußball-Splitter: Inter nach mehreren Corona-Fällen in Isolation 25. Feb. 14:04 Aktualisiert Fußball-Splitter: Inter nach mehreren Corona-Fällen in Isolation
Kurier
Ob die Liga-Partie gegen den FC Genoa wegen der Corona-Situation im Klub nun gefährdet ist, ist unklar.
 Gefällt mir Antworten
Arnautovic mit Shanghai in Asiens Champions League dabei 25. Feb. 13:50 Arnautovic mit Shanghai in Asiens Champions League dabei
Kurier
Der ursprünglich in der Super League nur viertplatzierte Klub rückt für Cup-Sieger Shandong Luneng nach. ÖFB-Teamstürmer Marko Arnautovic darf in diesem Jahr mit Shanghai doch in der asiatischen Champions League spielen. Da Chinas Cup-Sieger Shandong Luneng aufgrund von ausstehenden Zahlungen die Lizenz verlor, rückte der ursprünglich in der Super League nur viertplatzierte Klub aus der südchinesischen Hafenstadt nach. Dies gab Asiens Fußball-Verband am Donnerstag bekannt. Shanghai steigt nun im Play-off ein, um einen Platz in der Gruppenphase zu ergattern. Dort würde der Klub u.a. auf Titelverteidiger Ulsan Hyundai mit Neo-Stürmer Lukas Hinterseer treffen. Die Spiele sollen aufgrund der Corona-Pandemie in nur wenigen Spielstätten ausgetragen werden. Die Qualifikationsspiele sind für Anfang April angesetzt, ab 21. April beginnt die Gruppenphase.
 Gefällt mir Antworten
Fußball-Splitter: Thomas Müller nach Corona zurück im Training 25. Feb. 13:23 Fußball-Splitter: Thomas Müller nach Corona zurück im Training
Kurier
Die fast zweiwöchige Quarantäne ist für den Bayern-Stürmer zu Ende.
 Gefällt mir Antworten
Siebenhofer Zweitschnellste im Training in Val di Fassa 25. Feb. 13:12 Siebenhofer Zweitschnellste im Training in Val di Fassa
Kurier
Nur die US-Amerikanerin Breezy Johnson war im zweiten Training für die Abfahrt schneller als die ÖSV-Läuferin. Breezy Johnson hat am Donnerstag im zweiten Training für die Weltcup-Abfahrten am Freitag (11.45 Uhr) und Samstag (11.00 Uhr) in Val di Fassa Bestzeit aufgestellt. Die US-Amerikanerin klassierte sich 0,23 Sekunden vor Ramona Siebenhofer und 0,26 vor der Kanadierin Marie-Michele Gagnon. Mit Mirjam Puchner (+0,59) landete hinter der Deutschen Kira Weidle (+0,46) eine weitere Österreicherin in den Top fünf. Tamara Tippler kam als nächstbeste ÖSV-Läuferin direkt hinter der Schweizer Weltmeisterin Corinne Suter auf Rang elf (+0,98). Cornelia Hütter hatte 2,70 Rückstand, die verletzungsgeplagte Steirerin fuhr zuletzt im März 2019 Rennen.
 Gefällt mir Antworten
Sportgipfel am Freitag als Hoffnung auf 25. Feb. 11:33 Sportgipfel am Freitag als Hoffnung auf "Comeback des Sports"
Kurier
Vorhandene und bereits erfolgreich gelebte Konzepte sollen in Kombination mit Tests perfektioniert werden, um Breitensport wieder zu ermöglichen. 15.000 Sportvereine mit in Summe rund zwei Millionen Aktiven blicken gespannt auf den Sportgipfel am Freitagnachmittag (ab 16.30 Uhr) in Wien. Das Gipfelgespräch zwischen Sport Austria und Österreichs Sport-Dach- und Fachverbänden mit Sportminister Werner Kogler und Gesundheitsminister Rudolf Anschober soll zur erhofften schrittweisen Öffnung des Amateur- und Freizeitsports in der Coronakrise führen. Dieses "Comeback des Sports" soll durch vorhandene und bereits über Monate hinweg erfolgreich gelebte Sicherheits- und Präventionskonzepte, die nun in Kombination mit Tests perfektioniert werden sollen, ermöglicht werden. Niemand werde dabei "leichtfertig für etwas eintreten, nur um zu ermöglichen", hatte auch Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser am Dienstag mit Blick auf den Gipfel versichert, dass es um einen verantwortungsvollen Re-Start für die Bereiche des Vereins-, Freizeit- und Gesundheitssport gehe.
 Gefällt mir Antworten
Nordische WM: ÖSV-Quintett im Langlaufsprint klar am Aufstieg vorbei 25. Feb. 11:02 Nordische WM: ÖSV-Quintett im Langlaufsprint klar am Aufstieg vorbei
Kurier
Lisa Unterweger bzw. Benjamin Moser, Michael Föttinger, Mika Vermeulen und Lukas Mrkonjic enttäuschen in der Qualifikation. Österreichs Quintett im Langlauf-Klassiksprint ist am Donnerstag in der Qualifikation ausgeschieden. Lisa Unterweger bzw. Benjamin Moser, Michael Föttinger, Mika Vermeulen und Lukas Mrkonjic haben den Aufstieg in die Finalrunde der Top 30 klar verpasst. Sie gaben sich nach dem Einsatz über rund drei Minuten meist selbstkritisch. Vermeulen sprach nach Bewältigung der 1,5-km-Distanz von einer "Blamage". Moser meinte, die WM sei "kein Würstelrennen". Unterweger hingegen war nach ihren 1,2 km ratlos. "Woran es heute gelegen ist, keine Ahnung. Ich habe ein gutes Gefühl gehabt während des Rennens", sagte sie der APA - Austria Presse Agentur. "Wenn alles passt, schaffe ich das normal", bekräftigte die 26-Jährige. Und in der vor allem bei sich daheim in Ramsau absolvierten Vorbereitung habe auch alles gepasst. "Grad beim Großereignis wollte ich es schaffen, dass ich es auf den Punkt treffe. Jetzt heißt es analysieren und schauen, wo man weitarbeiten kann." Am Sonntag geht es für Unterweger mit Barbara Walchhofer ebenso in den Skating-Teamsprint wie für Vermeulen und Moser.
 Gefällt mir Antworten
Handball-Oldie Doknic mit 38 vor Nationalteam-Debüt 25. Feb. 10:39 Handball-Oldie Doknic mit 38 vor Nationalteam-Debüt
Kurier
Hard-Tormann wurde im November 2020 eingebürgert, nun darf er schon mit dem Team zum EM-Quali-Nachtragsspiel nach Bosnien fliegen. Österreichs Handball-Männer gehen mit zwei Debütanten und drei Rückkehrern in die Vorbereitung auf das EM-Quali-Nachtragsspiel gegen Bosnien-Herzegowina am 14. März. Hards im November 2020 eingebürgerter Tormann-Oldie Golub Doknic ist ebenso wie Fivers-Flügel Eric Damböck erstmals dabei. Die Stützen Alexander Hermann und Janko Bozovic kehren nach kurzer Verletzungspause zurück, zudem ist auch Kreis Fabian Posch wieder mit an Bord. Der 38-jährige Doknic nahm bereits mit Montenegro an der EM 2008 teil, seit 2011 spielt er für Hard. Neben Doknic wird WM-Teilnehmer Florian Kaiper zwischen den Pfosten stehen, Thomas Eichberger fällt aufgrund eines kürzlich erlittenen Bandscheibenvorfalls aus. Und Thomas Bauer erhält laut Teamchef Ales Pajovic "aktuell nur eine kleine Pause". Nach wie vor nicht zur Verfügung steht Kapitän und Aushängeschild Nikola Bilyk, der nach einem Kreuzbandriss im vergangenen August an seinem Comeback arbeitet.
 Gefällt mir Antworten
Raffls Philadelphia Flyers bezwingen in der NHL die NY Rangers 25. Feb. 10:29 Raffls Philadelphia Flyers bezwingen in der NHL die NY Rangers
Kurier
Der wiedergenesene Flyers-Kapitän Claude Giroux steuert drei Assists zum 4:3-Sieg bei. Die Philadelphia Flyers haben die New York Rangers am Mittwoch in der National Hockey League 4:3 bezwungen. Flyers-Kapitän Claude Giroux steuerte beim Comeback nach seiner 17-tägigen Corona-Zwangspause drei Assists bei, Michael Raffl erhielt 13 Minuten Eiszeit und gab einen Torschuss ab. Alle drei Rangers-Tore erzielte Chris Kreider.
 Gefällt mir Antworten
Bei der Nordischen WM spielen die Stoppuhren verrückt 25. Feb. 10:23 Bei der Nordischen WM spielen die Stoppuhren verrückt
Kurier
Bei der Qualifikation zum Langlauf-Sprint in Oberstdorf funktionierte die Zeitnehmung nicht Der erste Wettkampftag der Nordischen WM in Oberstdorf begann mit einem veritablen Chaos. In der Qualifikation für den Langlauf-Sprint (1,5 Kilometer) tickten die Stopp-Uhren augenscheinlich nicht ganz richtig, weshalb viele Athleten lange warten mussten, ehe das Ergebnis und ihre Zeit feststanden. Betroffen waren auch die beiden Österreicher Benjamin Moser und Michael Föttinger, die eine halbe Stunde nach der Qualifikation noch immer keine Ahnung hatten, ob sie sich für die Finalphase qualifiziert hatten.  "So was habe ich auf Weltcup- oder WM-Ebene noch nie erlebt", sagte der Tiroler Benjamin Moser, der wie sein Kollege schlussendlich die Qualifikation verpasste. Besonders kurios war der Fall von Sebastian Eisenlauer. Der deutsche Durchschnittsläufer wurde minutenlang überraschend auf Rang zwei hinter dem norwegischen Superstar Johannes Klaebo geführt. Später wurde seine Zeit korrigiert und Eisenlauer dann um mehr als 30 Plätze zurückgereiht.
 Gefällt mir Antworten
Nordische WM: Unterweger im Langlaufsprint klar am Aufstieg vorbei 25. Feb. 10:23 Nordische WM: Unterweger im Langlaufsprint klar am Aufstieg vorbei
Kurier
Der Steirerin fehlten in der Qualifikation 9,10 Sekunden auf die Top 30. Sie wurde 49. im 109-köpfigen Feld. Die Steirerin Lisa Unterweger hat am Donnerstag bei den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Oberstdorf die Qualifikation für die Finalrunde im Langlauf-Sprint als 49. um 9,10 Sek. klar verpasst. Der große Rückstand auf die Top 30 nach knapp drei Minuten Laufzeit für die 1,2-km-Runde überraschte die 49. im 109-köpfigen Feld. "Woran es heute gelegen ist, keine Ahnung. Ich habe ein gutes Gefühl gehabt während des Rennens", sagte Unterweger der
 Gefällt mir Antworten
Vater von Liverpool-Goalie Alisson Becker ertrunken 25. Feb. 9:45 Vater von Liverpool-Goalie Alisson Becker ertrunken
Kurier
Der 57-Jährige wurde nach mehrstündiger Suche leblos in einem See in der Nähe des Familienanwesens gefunden. Alisson Becker trauert um seinen Vater. Wie die brasilianischen Medien übereinstimmend berichten, ist José Agostinho Becker am Mittwochabend leblos in einem See in der Nähe des Familienanwesens in der Ortschaft Rincão do Inferno, im Süden Brasiliens, von Suchkräften gefunden worden. Der 57-Jährige soll ertrunken sein.  Medienberichtenzufolge hatte José Agostinho Becker einen starken Einfluss auf die Karriere seiner Kinder, ebenso wie sein Urgroßvater Oscar, der in seiner Stadt im Landesinneren von Rio Grande do Sul als Torhüter im Amateurfußball gedient hatte.   Alisson Becker wechselte 2018 vom AS Rom zum FC Liverpool, mit dem er im Jahr darauf die Champions League gewann. In demselben Jahr wurde der 28-Jährige zum Welttorhüter gekürt. Sein jüngerer Bruder Muriel ist ebenfalls Goalie und hütet das Tor des brasilianischen Traditionsklubs Fluminense.
 Gefällt mir Antworten
Diese WM-Skispringerin zog sich für den Playboy aus 25. Feb. 9:00 Diese WM-Skispringerin zog sich für den Playboy aus
Kurier
Die Deutsche Juliane Seyfarth ziert das aktuelle Cover des Männermagazins. Juliane Seyfarth zog schon vor dem ersten Skisprung-Bewerb der Nordischen WM in Oberstdorf die Blicke auf sich. Denn die 31-jährige deutsche Skispringerin ziert das aktuelle Cover des Playboy. Für das Herren-Magazin ließ die Doppelweltmeisterin von 2019 die Hüllen fallen und verdient sich auch für diesen Auftritt abseits der Schanzen höchste Haltungsnoten. "Es ist wichtig das zu tun, was man liebt", wird Seyfarth im Playboy zitiert. Beim Shooting wurde die 31-Jährige, die im WM-Ort Oberstdorf daheim ist, von ihrem Freund fotografiert. Die Fotos, wie auch das Skispringen, verstehe sie als eine "Art von Kunst". Aber wie reagieren eigentlich die Konkurrentinnen auf die Nacktfotos ihrer Kollegin? "Warum nicht, wenn's ihr taugt", meint etwa Daniela Iraschko-Stolz. "Ich bin eher nicht der Typ für den Playboy."
 Gefällt mir Antworten
Pöltls San Antonio kehrt mit Niederlage zurück auf NBA-Parkett 25. Feb. 8:49 Pöltls San Antonio kehrt mit Niederlage zurück auf NBA-Parkett
Kurier
Sieben Punkte und neun Rebounds verbucht Jakob Pöltl beim knappen 99:102 in Oklahoma. Die San Antonio Spurs sind am Mittwoch mit einer Niederlage auf das NBA-Parkett zurückgekehrt. Zehn Tage nach ihrem zuvor letzten Auftritt und einer danach folgenden Pause wegen mehrerer Corona-Fälle im Team mussten sich die ersatzgeschwächten Texaner bei Oklahoma City Thunder mit 99:102 geschlagen geben. Ein Dreipunkter mit der Schlusssirene brachte die Entscheidung. Jakob Pöltl bilanzierte beim Comeback seines Teams mit sieben Punkten, neun Rebounds, drei Assists und zwei Blocks. Der Wiener gehörte zum zehnten Mal im Spieljahr der Startformation der Spurs an und bekam 35:11 Minuten Einsatzzeit. Als Verlierer gingen die Texaner vom Feld, weil Luguentz Dort für Oklahoma City in letzter Sekunde aus der Distanz getroffen hatte. Pöltl bezeichnete die Niederlage als "ärgerlich. Trotz sechs Ausfällen konnten wir das Match offen halten, weil andere Spieler ihre Chance gut genützt haben. Am Ende sind die Dinge leider nicht für uns gelaufen", so der 25-jährige Center. Bei San Antonio hatten u.a. DeMar DeRozan (persönliche Gründe), Derrick White, Rudy Gay und Keldon Johnson gefehlt. Topscorer war Dejounte Murray mit 27 Punkten. Bei Oklahoma City war Shai Gilgeous-Alexander nicht zu halten. Der Guard verbuchte 42 Zähler. Für die Spurs geht es am Samstag bei den New Orleans Pelicans weiter.
 Gefällt mir Antworten
Salzburgs große Hürde ist der Mister Europa League 25. Feb. 8:00 Salzburgs große Hürde ist der Mister Europa League
Kurier
Unai Emery, der Trainer von Salzburg-Gegner Villarreal, hat den kleineren Europacup-Bewerb schon drei Mal gewonnen. #UnserBewerb – mit diesem Hashtag schmückt Salzburg gerne die Einträge zur Europa League in den sozialen Medien. Das kommt auch nicht von ungefähr: Mit zehn Teilnahmen ist der österreichische Serienmeister ja gemeinsam mit Ajax Amsterdam Rekordhalter des kleineren Europacup-Bewerbes. #MeinBewerb – mit diesem Hashtag könnte Unai Emery seine Einträge versehen. Denn der 49-Jährige, der auf Twitter und Instagram aktiv ist, ist mit drei Titeln der erfolgreichste Trainer der Europa League. Mittlerweile steht Emery bei Villarreal unter Vertrag. Das ist passend. „Mister Europa League“ trainiert jenen Verein, der die meisten Spiele in diesem Bewerb absolviert hat. Das heutige Sechzehntelfinal-Rückspiel gegen Salzburg ist die 81. Partie für den Sechsten der spanischen Liga. Emery kommt aus einer baskischen Fußballdynastie. Er ist aber aus der Art geschlagen. Denn Großvater Anton und Vater Juan waren Torleute. Unai spielte im Mittelfeld.
 Gefällt mir Antworten
Salzburg übt sich vor der Mammutaufgabe in Zweckoptimismus 25. Feb. 5:00 Salzburg übt sich vor der Mammutaufgabe in Zweckoptimismus
Kurier
Europa-League: Österreichs Meister muss im Sechzehntelfinal-Rückspiel in Villarreal ein 0:2 aufholen Schon mehr als 17 Jahre ist es her, dass Salzburg in einem europäischen Bewerb nach einer Heimspielniederlage im Hinspiel noch aufsteigen konnte. 2003 hieß der Gegner Udinese, die Europa League noch UEFA-Cup und dem SV Wüstenrot Salzburg gelang im Friaul die Sensation. Was also seit dem Einstieg von Red Bull zwei Jahre später nicht mehr gelungen ist, soll endlich umgesetzt werden. Denn die Salzburger haben am Mittwoch kurz nach 13 Uhr mit einer 0:2-Heimniederlage im Trolley den Charterflieger bestiegen, der sie in den Osten Spaniens brachte. Trainer Jesse Marsch ist trotz der Chancenlosigkeit im Hinspiel vor dem zweiten Duell mit dem La-Liga-Klub Villarreal (18.55 Uhr) optimistisch – ganz entsprechend seiner amerikanischen Mentalität: „Es ist klar, dass wir eine bessere Leistung als im Hinspiel bringen müssen. Aber wir wissen, dass wir Villarreal mit einer optimalen Leistung unter Druck setzen und noch den Aufstieg schaffen können“, meinte Salzburgs Coach. Das Hinspiel macht jedoch wenig Hoffnung. Villarreal war viel zu clever und abgebrüht, um sich das Salzburger Spiel aufzwingen zu lassen. Auf jede Red-Bull-Attacke hatten die Spanier eine zielführende Riposte. Österreichs Tabellenführer hatte Glück, nicht noch höher verloren zu haben, immerhin vergaben die Spanier in der Red-Bull-Arena durch Paco Alcácer einen Elfmeter. Anders als im Hinspiel kann Marsch auf seine Stamm-Innenverteidiger zurückgreifen: Ramalho hat seine Gelbsperre abgesessen, Wöber ist nach seinen Muskelbeschwerden wieder fit. Wie schwer die Aufgabe beim spanischen Tabellensechsten werden wird, erklärt auch eine Erfolgsserie von Villarreal: Die vergangenen neun Mal, in denen die Spanier im Europacup nach einem Auswärtssieg im Rückspiel zu Hause angetreten sind, kamen sie weiter.
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Mittwoch, 14. April 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren