Zurück Kurier Donnerstag, 18. Februar 2021
Suchen Rubriken 18. Feb.

Kurier

Donnerstag, 18. Februar 2021
Schließen
Anzeige
0:2-Heimpleite gegen Villarreal: Salzburg steht vor dem EL-Aus 18. Feb. 22:53 0:2-Heimpleite gegen Villarreal: Salzburg steht vor dem EL-Aus
Kurier
Österreichs Serienmeister war im Sechzehntelfinal-Hinspiel mit einer Notelf chancenlos und setzte einen Negativlauf fort.
 Gefällt mir Antworten

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Wahrungen in EUR
GBP 1,15 -0,433%
CHF 0,91 +0,110%
USD 0,84 -0,119%
18. Feb. 21:07 Torspektakel in Bern: Überraschende 3:4-Niederlage für Leverkusen
Kurier
Die Deutschen unterlagen nach einer turbulenten Partie bei den Young Boys Bern. Manchester United siegte hingegen klar. Bayer Leverkusen hat in einem Spiel mit völlig unterschiedlichen Verläufen im Hinspiel des Europa-League-Sechzehntelfinales eine 3:4-Niederlage bei den Young Boys in Bern kassiert. Der deutsche Bundesligist mit Aleksandar Dragovic in der Innenverteidigung lag am Donnerstag nach 45 Minuten mit 0:3 zurück, schaffte dann bis zur 68. Minute den Ausgleich und ging nach einem unglücklichen Gegentor in der 89. Minute doch noch als Verlierer vom Platz. Mit dem Achtelfinale planen darf Manchester United nach einem unerwartet deutlichen 4:0 bei Real Sociedad. Bruno Fernandes (27., 57.), Marcus Rashford (65.) und Daniel James (90.) trafen für die "Red Devils". Liga-Rivale Leicester blieb mit einem 0:0 bei Slavia Prag ebenfalls auswärts ungeschlagen. Christian Fuchs saß bei den "Foxes" auf der Bank.
 Gefällt mir Antworten
Europa League live: So steht es bei Salzburg gegen Villarreal 18. Feb. 20:55 Europa League live: So steht es bei Salzburg gegen Villarreal
Kurier
Österreichs Meister will zum vierten Mal den Einzug ins Achtelfinale schaffen. Dafür braucht es ein gutes Ergebnis im Heimspiel. Auf Meister Red Bull Salzburg wartet am Donnerstag (21.00 Uhr/live
 Gefällt mir Antworten
1:4 im EL-Hinspiel: Tottenham beendet den Traum des WAC 18. Feb. 20:45 1:4 im EL-Hinspiel: Tottenham beendet den Traum des WAC
Kurier
Der Topklub aus London machte bereits in Halbzeit eins alles klar, der WAC gab sich allerdings nicht kampflos geschlagen. Mutig wollte der WAC die Chance gegen Tottenham suchen. Vielleicht war es auch Übermut beim unfreiwilligen Ausflug nach Budapest: Für die Wolfsberger war im „Heimspiel“ der Runde der letzten 32 gegen den Großklub aus London nichts zu holen. Nach einer katastrophalen ersten Hälfte gab es ein 1:4. In die leere Budapester Arena (nach Österreich durften die britischen Gäste wegen der Corona-Regeln nicht) schickte José Mourinho eine Mischung aus A- und B-Team. Zu sehen bekam der Startrainer schon vor der Pause drei wunderschöne Tore. Der teuerste Spieler im Luxuskader zeigte dabei auf, wie er es in der Premier League nur selten tut. Das 0:1 legte Gareth Bale mit einer Flanke auf Son auf (13.). Beim 0:2 ließ der Star aus Wales Gegenspieler Scherzer alt aussehen, der folgende Abschluss war humorlos (28.). Etwas Hoffnung auf ein Wunder in der Europa League hätte Vizinger retten können, doch seinen Kopfball drückte Weltmeister-Goalie Lloris noch an die Latte (30.). Nur Passagier waren die im 4-4-2-System defensiv zu sorglosen Kärntner hingegen bei einem Solo von Moura zum 0:3 (34.).
 Gefällt mir Antworten
Nach Dopingvergehen: Drei Monate Sperre für Salzburger Duo 18. Feb. 19:14 Nach Dopingvergehen: Drei Monate Sperre für Salzburger Duo
Kurier
Camara und Koita erhielten nach der positiven Dopingprobe im Dezember nun ihre Strafe. Sie fehlen Salzburg drei Monate. In der Doping-Causa rund um die beiden Salzburg-Spieler Mohamed Camara und Sekou Koita hat die UEFA nun eine Entscheidung getroffen. Nachdem das Duo zuletzt noch in der Bundesliga eingesetzt wurde, ist damit zumindest vorerst Schluss. Denn die Disziplinarkommission traf die Entscheidung Camara und Koita für drei Monate zu sperren. Dies gilt ab sofort und für alle nationalen und internationalen Spiele. Das gaben die Salzburger am Donnerstag-Abend, kurz vor dem Europa-League-Duell mit Villarreal bekannt. Die Entscheidung wurde damit begründet, dass es sich zwar um kein vorsätzliches Dopingvergehen der Beiden handle, jedoch sei jeder Spieler selbst dafür verantwortlich, dass keine verbotenen Wirkstoffe in seinen Körper gelangen. 
 Gefällt mir Antworten
Europa League live: So steht es beim WAC gegen Tottenham 18. Feb. 18:28 Europa League live: So steht es beim WAC gegen Tottenham
Kurier
Die Kärntner sind im Sechzehntelfinal-Duell mit Tottenham krasser Außenseiter. "Wir genießen den Moment", so Trainer Feldhofer. Der WAC steht am Donnerstag-Abend (18.55 Uhr/live
 Gefällt mir Antworten
Nach Chaos-Rennen bei WM: Morddrohungen gegen FIS-Renndirektor 18. Feb. 18:05 Aktualisiert Nach Chaos-Rennen bei WM: Morddrohungen gegen FIS-Renndirektor
Kurier
Der umstrittene Parallel-Bewerb sorgte auch bei vielen Ski-Fans für Ärger. Markus Waldner erhielt sogar Morddrohungen. Der Renndirektor des Ski-Weltverbandes FIS, Markus Waldner, hat nach den umstrittenen WM-Parallelrennen am Dienstag Mails mit Morddrohungen erhalten. Das teilten die Veranstalter der alpinen Titelkämpfe in Cortina d'Ampezzo am Donnerstag mit und sicherten Waldner geschlossen "ihre Unterstützung und Solidarität" zu. Sie seien "offen für ehrliche Konfrontation", schrieben die WM-Ausrichter, "aber Drohungen jeglicher Art sind vollkommen inakzeptabel". Zuvor hatte die
 Gefällt mir Antworten
Verstoß gegen Corona-Regeln: Nun droht Lazio Rom sogar der Abstieg 18. Feb. 17:01 Verstoß gegen Corona-Regeln: Nun droht Lazio Rom sogar der Abstieg
Kurier
Die Klub-Verantwortlichen sollen mehrere positive Corona-Fälle nicht fristgerecht an die Gesundheitsbehörden gemeldet haben. Dem italienischen Klub Lazio Rom droht ein Gerichtsverfahren wegen Verstößen gegen die Corona-Vorschriften des Fußball-Verbandes im vergangenen Jahr. Die Vorwürfe richten sich gegen den Verein sowie Klubchef Claudio Lotito und zwei Ärzte, teilte die Staatsanwaltschaft des Sportgerichts mit. Lazio könnte neben einer Geldstrafe oder Punktabzug sogar der Abstieg oder der Ausschluss aus der Meisterschaft drohen, wie die
 Gefällt mir Antworten
Eine Strafrunde kostet Eder/Hauser die WM-Medaillenchance 18. Feb. 16:14 Eine Strafrunde kostet Eder/Hauser die WM-Medaillenchance
Kurier
Bis zum letzten Schießen lag Österreich auf Podestkurs, dann schlich sich das Pech in die Erfolgssträhne Der Höhenflug des österreichischen Teams bei der WM in Pokljuka (SLO) wurde am Donnerstag in der Single-Mixed-Staffel jäh unterbrochen. Simon Eder lag bei der ersten Übergabe auf Julia Hauser an der Spitze, und auch nach einem Nachlader der Tirolerin bewegte sich das Duo bei Halbzeit noch in der Topgruppe. „Dieses Ergebnis hätten wir gern genommen“, sagte Altmeister Eder (38), „dann ist leider der Hund ein bissl reingekommen.“ Der Salzburger ging den zweiten Teil seiner Aufgabe abermals flott an, sein letztes Schießen brachte jedoch zwei Nachlader und den Rückfall auf Platz zwölf. 28,9 Sekunden hinter den führenden Franzosen ging Lisa Hauser in die Loipe, nach dem siebenten Schießen war die 27-Jährige bereits wieder Sechste und nur noch zehn Sekunden hinter den Medaillenrängen. „Ich hab’s dann beim letzten Schießen nimmer hinbekommen“, sagte Hauser. In Zahlen: erst drei Nachlader, dann auch noch eine Strafrunde, so wurde es am Ende Platz sechs. Gold holte Frankreich vor Norwegen und Schweden. „Es ist schon eine leichte Enttäuschung dabei“, sagte Simon Eder, „aber wenn man die ganze WM bilanziert, kann man das ein bissl besser verdauen – und dann ist das heute halb so wild.“
 Gefällt mir Antworten
Auszeichnungen für Trainer-Legionäre Hütter und Glasner 18. Feb. 15:33 Auszeichnungen für Trainer-Legionäre Hütter und Glasner
Kurier
Die beiden österreichischen Trainer schneiden in einer Umfrage des Fachmagazins "kicker" sehr gut ab. Für die Leser des deutschen Fußball-Fachmagazins
 Gefällt mir Antworten
Fußball-Splitter: Hütter und Glasner für 18. Feb. 15:07 Fußball-Splitter: Hütter und Glasner für "kicker"-Leser top
Kurier
Die beiden österreichischen Trainer genießen ein hohes Ansehen unter den Lesern des deutschen Fachmagazins.
 Gefällt mir Antworten
Liensberger sorgt für nächste Medaille für Österreich bei Ski-WM 18. Feb. 14:25 Liensberger sorgt für nächste Medaille für Österreich bei Ski-WM
Kurier
Katharina Liensberger wird im Riesentorlauf Dritte. Gold geht an die Schweizerin Lara Gut-Behrami. Zwei Tage nach dem Gewinn der Goldmedaille im Parallelbewerb hat Katharina Liensberger ihre nächste Medaille bei der SKi-WM in Cortina d'Ampezzo geholt.
 Gefällt mir Antworten
Naturgewalt Haaland auf dem Vormarsch zum Weltstar 18. Feb. 13:37 Aktualisiert Naturgewalt Haaland auf dem Vormarsch zum Weltstar
Kurier
Der Norweger trifft in der Champions League im Schnitt alle 55 Minuten. Davon können Messi und Ronaldo nur träumen. Unbändiger Kampfgeist, unerschütterliches Selbstvertrauen, phänomenale Trefferquote - Erling Haaland wird mehr und mehr zu einer der größten Attraktionen im europäischen Fußball. Mit seinen beiden Treffern zum 3:2 (3:1)-Erfolg beim FC Sevilla pflegte der Angreifer von Borussia Dortmund seinen Ruf als norwegische Naturgewalt. Noch Minuten nach der Fußball-Gala wirkte der ehemalige Salzburg-Torjäger so aufgedreht wie zuvor auf dem Platz: „Wir waren motiviert, wir waren leidenschaftlich. Ich bin stolz, wie wir heute gespielt haben“, schwärmte Haaland. Mit acht Toren und gerade einmal 20 Jahren übernahm das Ausnahmetalent die Führung in der aktuellen Champions-League-Schützenliste. Die 18 Treffer in seinen ersten 13 Königsklassen-Partien sind unerreicht. In der Königsklasse trifft er durchschnittlich alle 55 Minuten, selbst Lionel Messi (103 Minuten) kommt nicht an diesen Wert heran und Cristiano Ronaldo braucht gar 113 Minuten. Nach zuvor auch für ihn eher unerfreulichen Wochen in der deutschen Bundesliga redete ihn BVB-Interimscoach Edin Terzic vor der Partie in Sevilla stark. „Er hat gesagt, dass es mein Spiel werden wird und ich meine Chancen bekommen werde. Die habe ich genutzt“, kommentierte Haaland in gewohnt trockener Manier. Dank Haaland spielte der lange Zeit formschwache und in der Liga auf Rang sechs abgerutschte BVB wieder einmal den Fußball, für den er eigentlich steht. Das macht Mut für das am Samstag (18.30 Uhr) anstehende Revierderby bei Schalke. „Wir sind glücklich, dass wir hier ein Ausrufezeichen setzen konnten. Aber im Derby müssen wir mindestens das Gleiche auf dem Platz zeigen wie heute“, forderte Kapitän Marco Reus. Haaland sah es ähnlich: „Am Samstag steht ein großes Spiel an. Die positive Denkweise von heute müssen wir in das Derby mitnehmen.“
 Gefällt mir Antworten
Alessandro Hämmerle siegt in Boardercross auf der Reiteralm 18. Feb. 13:31 Alessandro Hämmerle siegt in Boardercross auf der Reiteralm
Kurier
Elfter Einzelsieg für den Vizeweltmeister aus dem Montafon. Jakob Dusek landete nach einem schweren Sturz im Spital Alessandro Hämmerle hat am Donnerstag auf der Reiteralm seinen elften Weltcup-Einzelsieg im Boardercross gefeiert. Der Vorarlberger setzte sich im Finale vor dem spanischen Weltmeister Lucas Eguibar durch und drehte damit das Ergebnis der WM im schwedischen Idre Fjäll vor einer Woche um. Sein Teamkollege Jakob Dusek stürzte im Halbfinale schwer auf den Kopf, wobei der Helm zerbrach. Der Niederösterreicher ging nach einiger Zeit selbst aus dem Kurs, wurde aber zur Kontrolle ins Spital geflogen.
 Gefällt mir Antworten
Ski-WM live: Holt Liensberger auch im Riesentorlauf Medaille? 18. Feb. 13:29 Ski-WM live: Holt Liensberger auch im Riesentorlauf Medaille?
Kurier
Die Vorarlbergerin liegt nach dem ersten Durchgang auf dem vierten Rang, 0,34 Sekunden hinter der Führenden Mikaela Shiffrin. Zwei Tage nach dem Gewinn der Goldmedaille im Parallelbewerb greift Katharina Liensberger nach ihrem nächsten Edelmetall bei der SKi-WM in Cortina d'Ampezzo. Die Vorarlbergerin hat sich im ersten Durchgang des Riesentorlaufs am Donnerstag eine gute Ausgangsposition für den entscheidenden Lauf (13.30 Uhr / live auf KURIER.at) geschaffen. Liensberger liegt zur Halbzeit auf dem vierten Rang, 0,26 Sekunden hinter der Führenden Mikaela Shiffrin.  Die US-Amerikanerin führt hauchdünn vor ihrer Landsfrau Nina O'Brien (+0,02 Sekunden) und Lara Gut-Behrami aus der Schweiz (+0,08 Sekunden). Auch die Schweizerin Michelle Gisin (5. / +0,34) sowie die Neuseeländerin Alice Robinson (6. / +0,51) rechnen sich Medaillenchancen aus. Die anderen ÖSV-Damen haben dagegen keine Chance auf eine Medaille. Die Steirerin Ramona Siebenhofer (+1,31) und die Tirolerin Stephanie Brunner (+1,95) verloren ebenso wie die slowakische Titelverteidigerin Petra Vlhova (+1,17) oder Topfavoritin Marta Bassino (+1,54) aus Italien, die ex aequo mit Liensberger Parallel-Gold gewonnen hatte, allesamt bereits mehr als eine Sekunde auf Shiffrin. Die Tirolerin Franziska Gritsch schied auf dem von ÖSV-Techniktrainer Johannes Zöchling gesetzten Kurs aus.
 Gefällt mir Antworten
Ski-WM: ÖSV-Quartett für Damen-Slalom bekannt 18. Feb. 13:19 Ski-WM: ÖSV-Quartett für Damen-Slalom bekannt
Kurier
Liensberger, Mair, Huber und Gritsch gehen am Samstag für Österreich an den Start.
 Gefällt mir Antworten
Ungültiger Corona-Test: Vorläufiges Flugverbot für Marita Kramer 18. Feb. 12:41 Aktualisiert Ungültiger Corona-Test: Vorläufiges Flugverbot für Marita Kramer
Kurier
Die Salzburgerin wurde vor der Anreise getestet, doch das Ergebnis war ungültig. Ein negativer Schnelltest half auch nicht weiter Nach ihrem Blitzstart in den Weltcup-Winter mit drei Siegen in den ersten vier Bewerben häufen sich die Kuriositäten bei Marita Kramer: Erst wurde die 19-jährige Skispringerin im zweiten Bewerb von Hinzenbach wegen einer kleinen Abweichung am Anzug disqualifiziert, am Donnerstag durfte die Athletin vom Skiklub Saalfelden im rumänischen Rasnov nun gleich gar nicht abheben. Grund war ein ungültiger PCR-Corona-Test im Vorfeld der Anreise zur letzten Weltcupstation vor der Nordischen WM in Oberstdorf, die kommende Woche beginnt. Am Donnerstagmorgen wurde Marita Kramer zwar mit einem Antigen-Schnelltest des Arztes des Organisationskomitees von Rasnov für negativ befunden, allein, es half nichts: Aufgrund der strengen Regularien des Weltverbandes FIS muss ein gültiges PCR-Testergebnis vorliegen, damit die Startfreigabe erfolgen kann. Ein entsprechender Abstrich wurde nun ebenfalls vorgenommen, ein Ergebnis sollte am Donnerstagnachmittag vorliegen und somit dem Start in den weiteren Bewerben - abermals ein Springen von der Normalschanze am Freitag sowie der Mixed-Teambewerb am Samstag - nichts mehr im Wege stehen. Unangenehm ist die Angelegenheit dennoch, denn Kramer sollte ihre knappe Führung im Gesamtweltcup - neun Punkte vor der Slowenin Nika Kriznar und 34 vor der japanischen Rekordfrau Sara Takanashi - verlieren.
 Gefällt mir Antworten
Tränen nach Melbourne-Aus von Serena Williams, Djokovic im Finale 18. Feb. 11:56 Tränen nach Melbourne-Aus von Serena Williams, Djokovic im Finale
Kurier
Die US-Amerikanerin unterliegt im Halbfinale klar der Japanerin Osaka und muss weiter auf ihren 24. Grand-Slam-Titel warten. Im Finale der Australian Open kommt es am Samstag zum Duell zwischen der Topfavoritin Naomi Osaka und der US-amerikanischen Außenseiterin und Final-Debütantin Jennifer Brady. Serena Williams erneut bei ihrem Versuch, den lang ersehnten 24. Grand-Slam-Titel zu gewinnen. Im Halbfinale verlor die 39-jährige US-Amerikanerin deutlich 3:6,4:6 gegen die als Nummer 3 gesetzte Japanerin Naomi Osaka. Williams bleibt damit weiterhin einen Major-Sieg hinter Rekordhalterin Margaret Court. Im zweiten Halbfinale setzte sich Jennifer Brady (WTA-Nr. 24) in drei hart umkämpften, aber nur selten hochklassigen Sätzen 6:4,3:6,6:4 gegen die drei Positionen schlechter klassierte Tschechin Karolina Muchova durch. Während Osaka ihre bisherigen drei Grand-Slam-Finals - US Open 2018 und 2020 Australian Open 2019 - gewonnen hat, setzte sich die 25-jährige Brady im vergangenen August in ihrem ersten und bisher einzigen WTA-Finale beim kleinen Turnier in Lexington durch. Bei den Herren beendete Novak Djokovic das Tennis-Märchen von Qualifikant Aslan Karazew souverän und kann seine besondere Australian-Open-Geschichte mit dem neunten Titel krönen. Der Vorjahressieger aus Serbien ließ seinem russischen Halbfinal-Kontrahenten am Donnerstag in Melbourne mit dem 6:3, 6:4, 6:2 keine Chance und zog als erster Spieler bei den Herren ins Endspiel ein. Dort trifft Djokovic am Sonntag auf den russischen Grand-Slam-Titelanwärter Daniil Medwedew oder den griechischen Weltranglisten-Sechsten Stefanos Tsitsipas, die am Freitag gegeneinander spielen. Djokovic will mit seinem 18. Grand-Slam-Titel den Rückstand auf den Schweizer Roger Federer und Rafael Nadal aus Spanien (je 20) auf jeweils zwei verkürzen.
 Gefällt mir Antworten
Baseball-Star erhält Vertrag über 14 Jahre, kassiert 340 Mio. Dollar 18. Feb. 11:27 Baseball-Star erhält Vertrag über 14 Jahre, kassiert 340 Mio. Dollar
Kurier
Der Dominikaner Fernando Tatis jr. bekommt den längsten Kontrakt in der Geschichte der MLB. Baseball-Star Fernando Tatis jr. hat sich mit den San Diego Padres auf einen Vertrag über 14 Jahre geeinigt. Laut der US-Nachrichtenagentur AP ist dies die längste Vertragsdauer in der Geschichte der Major League Baseball (MLB). Der Kontrakt soll 340 Millionen US-Dollar (282 Mio. Euro) schwer und damit der drittlukrativste in der MLB-Geschichte sein, berichtete der TV-Sender ESPN am Mittwoch. Der 22-jährige Tatis jr. kommt aus der Dominikanischen Republik und hat in der besten Baseball-Liga der Welt in weniger als zwei kompletten Saisonen schon 39 Home Runs geschlagen. Mit ihm erreichten die Padres in der vergangenen Spielzeit nach 13 Jahren erstmals wieder die Play-offs.
 Gefällt mir Antworten
Ski-WM: Liensberger auch im Riesentorlauf auf Medaillenkurs 18. Feb. 10:55 Ski-WM: Liensberger auch im Riesentorlauf auf Medaillenkurs
Kurier
Die Vorarlbergerin liegt nach dem ersten Durchgang auf dem vierten Rang, 0,34 Sekunden hinter der Führenden Mikaela Shiffrin. Zwei Tage nach dem Gewinn der Goldmedaille im Parallelbewerb greift Katharina Liensberger nach ihrem nächsten Edelmetall bei der SKi-WM in Cortina d'Ampezzo. Die Vorarlbergerin hat sich im ersten Durchgang des Riesentorlaufs am Donnerstag eine gute Ausgangsposition für den entscheidenden Lauf (13.30 Uhr / live auf KURIER.at) geschaffen. Liensberger liegt zur Halbzeit auf dem vierten Rang, 0,26 Sekunden hinter der Führenden Mikaela Shiffrin.  Die US-Amerikanerin führt hauchdünn vor ihrer Landsfrau Nina O'Brien (+0,02 Sekunden) und Lara Gut-Behrami aus der Schweiz (+0,08 Sekunden). 
 Gefällt mir Antworten
Ski-WM live: Liensberger auch im Riesentorlauf vorne dabei 18. Feb. 10:01 Ski-WM live: Liensberger auch im Riesentorlauf vorne dabei
Kurier
Die Vorarlbergerin ist die Hoffnungsträgerin in der Problemdisziplin der ÖSV-Damen. Den ersten Lauf meistert sie stark.
 Gefällt mir Antworten
ÖFB-Teamspieler Hinteregger: 18. Feb. 9:30 ÖFB-Teamspieler Hinteregger: "Lieber eine Kiste Bier als Handy"
Kurier
Der ÖFB-Teamverteidiger hatte einen beachtlichen Auftritt in der "Sky"-Sendung "Die Abstauber". Martin Hinteregger ist kein gewöhnlicher Profi. Martin Hinteregger tanzt gerne aus der Reihe - und sorgt gerne für den einen oder anderen pfiffigen Sager. Der ÖFB-Teamverteidiger wurde in der
 Gefällt mir Antworten
Zirkusreif: Dieser Freestyler landet auf einem Ski 18. Feb. 9:13 Zirkusreif: Dieser Freestyler landet auf einem Ski
Kurier
Der Kanadier Evan McEachran verlor bei einem seiner Tricksprünge in der Luft einen Ski. Trotzdem verhinderte er akrobatisch einen Sturz. Wenn Evan McEachran irgendwann einmal seine Karriere als Ski-Freestyler beenden sollte, dann kann der Kanadier sofort beim Zirkus anfangen. Denn so eine Körperbeherrschung kennt man normalerweise nur von den allerbesten Artisten. Evan McEachran zeigte ein Kunststück, das man nicht alle Tage sieht und das die Beobachter der Ski-WM in Cortina unweigerlich an Maxence Muzaton erinnerte, der in der WM-Abfahrt nach einem Fehler eine 180-Grad-Drehung in der Luft machte, rückwärts landete und nicht zu Sturz kam. McEachran toppte diesen Auftritt nun sogar. Der 23-Jährige verlor in der Luft bei einem seiner spektakulären Sprünge einen Ski. Doch anstatt den Trick abzubrechen, machte er weiter, als wäre nichts geschehen und drehte sich noch mehrmals um die eigene Achse. Dann landete der zweifache Medaillengewinner bei den X-Games auf einem Ski, als wäre es die normalste Sache der Welt. Aber sehen und staunen Sie selbst.
 Gefällt mir Antworten
Kogler und Anschober laden zu aktuellem Sport-Gipfel 18. Feb. 9:00 Kogler und Anschober laden zu aktuellem Sport-Gipfel
Kurier
Im Mittelpunkt des Austauschs mit Vertretern des organisierten Sports stehen Sicherheitskonzepte für den Amateursport. Unter der unberechenbaren epidemiologischen Situation durch die Virus-Mutationen leidet auch der Sport. Erfreulich ist zwar, dass neben Spitzensport und Nachwuchsleistungssport auch Sportunterricht in der Schule wieder möglich ist. Davon hat der Amateursport aber wenig.
 Gefällt mir Antworten
Serena Williams bei Australian Open erneut gescheitert 18. Feb. 7:14 Serena Williams bei Australian Open erneut gescheitert
Kurier
Die US-Amerikanerin unterliegt im Halbfinale klar der Japanerin Osaka und muss weiter auf ihren 24. Grand-Slam-Titel warten. Serena Williams scheiterte erneut bei ihrem Versuch, den lang ersehnten 24. Grand-Slam-Titel zu gewinnen. Im Halbfinale des Australian Open verlor die 39-jährige Amerikanerin am Donnerstag deutlich 3:6, 4:6 gegen die als Nummer 3 gesetzte Japanerin Naomi Osaka. Williams bleibt damit weiterhin einen Major-Sieg hinter der Rekordhalterin Margaret Court. Osaka trifft im Finale auf eine Außenseiterin. Im zweiten Halbfinale stehen sich die Amerikanerin Jennifer Brady (WTA 24) und die Tschechin Karolina Muchova (WTA 27) gegenüber. Die 23-jährige Japanerin hat ihre bisherigen drei Grand-Slam-Finals - am US Open 2018 und 2020 sowie dem Australian Open 2019 - gewonnen.
 Gefällt mir Antworten
Liensberger ist die Hoffnungsträgerin in der Problemdisziplin 18. Feb. 5:00 Liensberger ist die Hoffnungsträgerin in der Problemdisziplin
Kurier
"Ich habe den Eindruck, sie ist irgendwie auf einer Mission", sagt der österreichische Chefcoach Christian Mitter vor dem Riesentorlauf. Als Katharina Liensberger am Mittwoch nach dem Teambewerb bei den Interviews Rede und Antwort stand, meldete sich bei ihr niemand übers Funkgerät. Tags zuvor hatte die Vorarlbergerin bekanntermaßen auf diesem Wege von ihrem Cheftrainer eine halbe Stunde nach Rennende erfahren, dass sie doch noch Weltmeisterin im Parallelrennen geworden war. Aber diesmal stellte sich die Frage erst gar nicht. Diesmal hatte die Jury das eigene Regelwerk und die Technik besser im Griff. Vor allem aber gab es keine Zweifel: Die Österreicher waren schlicht nicht gut genug für die angepeilte Medaille im Teamwettkampf. Fabio Gstrein fasste die Stimmungslage nach dem Viertelfinal-Aus gegen den späteren Vizeweltmeister Schweden (Finalniederlage gegen Norwegen) zusammen: „Es zipft jeden von uns an.“
 Gefällt mir Antworten
WAC gegen Tottenham in Budapest: Letztes Hochamt für Liendl? 18. Feb. 5:00 WAC gegen Tottenham in Budapest: Letztes Hochamt für Liendl?
Kurier
Europa League: Michael Liendl kämpft mit 35 um seine Zukunft in Wolfsberg. Tottenham-Trainer Mourinho schließt Überraschungen aus Diese Serie ist ebenso kurios wie enttäuschend für den WAC: Nach der ersten Qualifikation für die Europa League konnten die Wolfsberger nicht in Klagenfurt spielen, weil im EM-Stadion ein Wald stand – das lange geplante Kunstprojekt ging im Herbst 2019 vor. Diese Saison war die Wörthersee Arena zwar bespielbar, zuschauen durften aber nur wenige bis gar keine Fans. Nach dem erstmaligen Aufstieg in die K.-o.-Phase hat die Corona-Krise den Heimvorteil komplett genommen: Da der Gegner aus England kommt (Achtung, britische Mutation!) findet das „Heimspiel“ in der Runde der letzten 32 in Budapest statt: Es geht in der leeren Puskas-Arena (18.55) gegen Tottenham. Das 0:1 gegen Dortmund 2015 vor 30.000 Fans mit dem damaligen WAC-Trainer Didi Kühbauer bleibt somit das größte Spektakel der Vereinsgeschichte, auch wenn das Duell mit Hotspur und Startrainer Jose Mourinho sportlich höherwertiger ist.
 Gefällt mir Antworten
ÖFB-Star Viktoria Schnaderbeck, ihr Coming-out und die Folgen 18. Feb. 5:00 ÖFB-Star Viktoria Schnaderbeck, ihr Coming-out und die Folgen
Kurier
Die Teamkapitänin brach 2019 ihr Schweigen, mittlerweile hat ihre Stimme Gewicht. Nun stellt sie sich erneut der Öffentlichkeit. Noch immer gibt es keinen offen homosexuellen Fußballer in Deutschlands Profiligen. Punkt. Kaum anders verhält es sich in den meisten Ländern, darunter auch Österreich. Mehr als 800 deutsche Profis nahmen diesen Umstand nun zum Anlass, um mit einer öffentliche Solidaritätsaktion ihren Kollegen Unterstützung im Falle eines Coming-outs zuzusichern. Die Steirerin Viktoria Schnaderbeck ist weit über das Ermuntern hinaus. Österreichs Teamkapitänin, elf Jahre lang in Deutschland bei Bayern München aktiv und aktuell bei Arsenal in London unter Vertrag, ist der männlichen Kollegenschaft mehr als nur einen Schritt voraus. Vor eineinhalb Jahren ging die mittlerweile 30-Jährige mit ihrer Homosexualität an die Öffentlichkeit, vergangenen Sommer antwortete sie mit einem international viel zitierten offenen Brief jenem schwulen Fußballprofi, der – anonym – erklärt hatte, der englische Herren-Fußball wäre noch nicht bereit für ein Outing. „Ich möchte meine Stimme erheben. Ich werde keine radikale Veränderung bewirken, aber ich möchte einen Beitrag leisten und Verantwortung übernehmen“, schrieb Schnaderbeck damals. Sie kennt die Studien zum Thema, die Dunkelziffern – und sie kennt die Ängste und Sorgen im Vorfeld eines Outings. Sie selbst habe sich lange Zeit geschämt und sei unsicher gewesen ob ihrer sexuellen Orientierung. Mittlerweile ist sie zu einer Stimme im Weltfußball geworden. Und die will die derzeit verletzte Defensivspielerin kommenden Donnerstag wieder erheben. Im Rahmen eines Online-Vortrages über die Plattform
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Sonntag, 11. April 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren