Zurück Kurier Dienstag, 16. Februar 2021
Suchen Rubriken 16. Feb.

Kurier

Dienstag, 16. Februar 2021
Schließen
Anzeige
Liverpool und Paris geigen in der Champions League auf 16. Feb. 22:59 Liverpool und Paris geigen in der Champions League auf
Kurier
In den Hinspielen des Achtelfinales schlug Liverpool Leipzig 2:0, Paris gewann in Barcelona 4:1. Liverpool steht nach dem Hinspiel des Achtelfinales und einem 2:0 gegen Leipzig mit einem Bein in der nächsten Runde. Leipzig empfing Liverpool in Budapest, Corona und die Maßnahmen machten es möglich. Im Duell der deutschen Trainer Nagelsmann und Klopp begegnete man einander zunächst auf Augenhöhe. Leipzig hatte durch Olmo die erste Möglichkeit, Liverpool wurde durch Salah und einen Weitschuss von Robertson vorstellig.
 Gefällt mir Antworten

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Wahrungen in EUR
GBP 1,15 -0,433%
CHF 0,91 +0,110%
USD 0,84 -0,119%
Mit Kampf und einem Geschenk kamen die Capitals zu einem Punkt 16. Feb. 22:50 Mit Kampf und einem Geschenk kamen die Capitals zu einem Punkt
Kurier
Der Bozener Halmo traf vor dem leeren Tor die Stange, im Gegenzug glichen die Wiener aus. Endstand 3:4. n.V.
 Gefällt mir Antworten
Die Fivers verlieren in der European League in Russland 16. Feb. 21:11 Die Fivers verlieren in der European League in Russland
Kurier
Bei Medwedi Tschechow setzte es ein 25:30. Dabei ließen die Wiener etliche gute Chancen aus. Die Handballer von Fivers Margareten haben am Dienstag im achten Spiel die fünfte Niederlage in der Gruppenphase der European League kassiert. Die Wiener mussten sich dem russischen Klub Medwedi Tschechow auswärts 25:30 (12:19) geschlagen geben. Damit verpassten sie die Revanche für das Heim-30:32 im vergangenen Oktober und liegen in Pool A zwei Partien vor Schluss an der fünften Stelle. Vier von sechs Teams steigen ins Achtelfinale auf. Die erste Hälfte stand klar im Zeichen der Gastgeber, die mit Ausnahme des 0:1 ständig die Führung innehatten. Im zweiten Abschnitt legten die Fivers eine deutliche Steigerung hin, allerdings konnte man den Russen auch aufgrund einer mangelhaften Chancenauswertung nicht mehr gefährlich werden. Beste Werfer der Österreicher waren Eric Damböck und Lukas Hutecek mit je fünf Treffern.
 Gefällt mir Antworten
Totales Chaos: Liensberger holt doch das 100. ÖSV-Gold 16. Feb. 18:13 Totales Chaos: Liensberger holt doch das 100. ÖSV-Gold
Kurier
Wie die 23-jährige Vorarlbergerin im Parallelrennen nachträglich zur Weltmeisterin erklärt wurde. Die überraschende Frohbotschaft, dass sie sich ab sofort Weltmeisterin nennen darf, wurde Katharina Liensberger mitten im Interview mit den österreichischen Journalisten ins Ohr geflüstert. Eine gute halbe Stunde war seit dem Finale des Parallelrennens vergangen, jeden Moment sollte die FIS-Fanfare für die Medaillenzeremonie erklingen, als sich der Damen-Cheftrainer Christian Mitter bei der Vizeweltmeisterin unerwartet via Funk meldete. „Laut Reglement gibt es im Finale Ex-aequo-Platzierungen. Das heißt, du bist Weltmeisterin.“ Wie bitte? Was jetzt? Der entgeisterte Blick von Katharina Liensberger in diesem Moment sprach Bände. „Wirklich? Oh Gott“, entfuhr es der Vorarlbergerin. Und auch die anwesenden Journalisten, die gerade Ohrenzeugen dieses goldenen Funkspruchs wurden, wussten nicht, was sie von dieser dramatischen Wende halten sollten. „Das ist ja megacool, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll“, stammelte Liensberger, als sie sich wieder ein wenig gefasst hatte. „Ich kenn’ mich ehrlich grad überhaupt nicht aus.“
 Gefällt mir Antworten
Liensberger holt erste Medaille für ÖSV-Damen bei der Ski-WM 16. Feb. 15:40 Liensberger holt erste Medaille für ÖSV-Damen bei der Ski-WM
Kurier
Die 23-Jährige gewinnt bei der WM-Premiere des Parallelbewerbs Silber. Für den ÖSV ist es bereits das vierte Edelmetall in Cortina d'Ampezzo. Nach drei Mal Gold für die Herren haben am Dienstag auch Österreichs Ski-Damen nachgezogen und ihre erste Medaille bei der WM in Cortina d'Ampezzo ergattert. Katharina Liensberger holte bei der WM-Premiere des Parallelbewerbs Silber. Die 23-Jährige kam im Finale zeitgleich mit ihrer Gegnerin Marta Bassino ins Ziel, in diesem Bewerb zählt in solchen Fällen allerdings die bessere Zeit im zweiten Lauf und diese hatte die Italienerin.  Im "kleinen Finale" setzte sich die Französin Tessa Worley klar gegen die US-Amerikanerin Paula Moltzan durch und holte somit Bronze.
 Gefällt mir Antworten
Fußball-Splitter: Israel bringt sich als EM-Gastgeber ins Spiel 16. Feb. 15:26 Fußball-Splitter: Israel bringt sich als EM-Gastgeber ins Spiel
Kurier
Die Israeli würden bei Bedarf auch die Spiele der Champions League und Europa League austragen.
 Gefällt mir Antworten
Lisa Hauser schrammt an WM-Medaille vorbei und holt Kugel 16. Feb. 14:12 Lisa Hauser schrammt an WM-Medaille vorbei und holt Kugel
Kurier
Die Tirolerin wird im WM-Einzelbewerb nach zwei Fehlschüssen Vierte. Die kleine Kugel hat sie aber sicher. Biathletin Lisa Hauser hat im WM-Einzelbewerb eine weitere Sternstunde nur knapp verpasst. Die zweifache Medaillengewinnerin der laufenden Pokljuka-Titelkämpfe wurde am Dienstag undankbare Vierte. Das Edelmetall entglitt ihr mit zwei Fehlschüssen mit den beiden letzten Patronen. Gold ging an die Tschechin Marketa Davidova, die sich nach dem 15-km-Langlauf und 20 Volltreffern 28,6 Sekunden vor der Schwedin Hanna Öberg und der Norwegerin Ingrid Landmark Tandrevold durchsetzte. Hausers Trostpreis fiel mit dem Gewinn der kleinen Kugel, die sie sich mit der Italienerin Dorothea Wierer teilte, beachtlich aus. Die ergatterten die beiden nach nur drei Saisonrennen mit jeweils einem Sieg, einem vierten Platz und einem möglichen Streichergebnis. Julia Schwaiger überraschte mit Platz zehn (1 Strafminute). Dunja Zdouc (3) landete auf Platz 42. Katharina Innerhofer hielt läuferisch mit den Medaillengewinnerinnen mit, vergab mit fünf Fehlern im Stehend-Anschlag aber eine weitaus bessere Platzierung (46.).
 Gefällt mir Antworten
SKN-Damen in der Champions League mit Losglück 16. Feb. 13:46 SKN-Damen in der Champions League mit Losglück
Kurier
St. Pölten bekommt es im Achtelfinale mit dem schwedischen Klub FC Rosengard zu tun. SKN St. Pölten bekommt es bei der Achtelfinal-Premiere in der Frauen-Champions-League mit dem schwedischen Top-Klub FC Rosengard zu tun. Das hat die Auslosung am Dienstag in Nyon ergeben. ÖFB-Teamspielerin Jasmin Eder und Co. bekamen damit die von der Papierform leichteste Aufgabe, wären doch auch Duelle mit Bayern München, VfL Wolfsburg oder dem FC Barcelona möglich gewesen. Spieltermine sind 3./4. und 10./11. März, St. Pölten tritt zuerst auswärts an. Die UEFA hatte wegen etwaiger coronabedingter Reiseeinschränkungen bei der Auslosung diesmal zwei Pools gebildet, weshalb für St. Pölten nur vier Teams infrage gekommen waren. Österreichs Serienmeister ist der einzige Klub aus der Qualifikation, der es ins Achtelfinale geschafft hat. Der deutsche Bundesliga-Leader Bayern München, Arbeitgeber der ÖFB-Teamspielerinnen Carina Wenninger und Sarah Zadrazil, bekommt es mit dem kasachischen Überraschungsteam BIIK-Kazygurt zu tun.
 Gefällt mir Antworten
Ex-NFL-Star tot im Hotelzimmer aufgefunden 16. Feb. 12:13 Aktualisiert Ex-NFL-Star tot im Hotelzimmer aufgefunden
Kurier
Die Umstände des Todes des 38-jährigen Vincent Jackson sind noch unklar. Er war als vermisst gemeldet worden. Der frühere Football-Profi Vincent Jackson ist tot in einem Hotelzimmer im US-Bundesstaat Florida aufgefunden worden. Der ehemalige Spieler des diesjährigen Super-Bowl-Siegers Tampa Bay Buccaneers und der San Diego Chargers wurde 38 Jahre alt. Die Umstände des Todes seien noch unklar, aber es gebe keine offensichtlichen Anzeichen, die auf Fremdeinwirkungen schließen lassen. Das teilten die örtlichen Behörden am Montag mit. Bereits wenige Tage zuvor sei Jackson von Familienmitgliedern als vermisst gemeldet worden. Daraufhin hätten die Polizeibeamten Kontakt zu Jackson aufgenommen, mit ihm gesprochen und die Vermisstensuche eingestellt.
 Gefällt mir Antworten
KURIER-Quiz: Wie gut kennen Sie sich bei der Ski-WM aus? 16. Feb. 12:05 KURIER-Quiz: Wie gut kennen Sie sich bei der Ski-WM aus?
Kurier
Wer hat die meisten Medaillen? Welcher Österreicher überstrahlte alle? Testen Sie Ihr Wissen. 1931 wurde in Mürren die erste Ski-Weltmeisterschaft ausgetragen (die übrigens erst später als solche anerkannt wurde). In den 1930er-Jahren dauerte eine Ski-WM nur ein Wochenende, gerade einmal Abfahrt und Slalom wurden ausgetragen. Mittlerweile streckt sich die Veranstaltung über zwei Wochen. Zehn Fragen, zehn Antworten zu Ski-Weltmeisterschaften einst und jetzt.
 Gefällt mir Antworten
Der Tempofußball von Klopp ist an seine Grenzen gestoßen 16. Feb. 12:00 Aktualisiert Der Tempofußball von Klopp ist an seine Grenzen gestoßen
Kurier
Achtelfinal-Hinspiel gegen Leipzig - die Champions League ist die letzte Titelchance für den FC LIverpool. Mit jedem Spieltag der Premier League rutscht der FC Liverpool mehr in die Krise. In den letzten zehn Liga-Spielen gab es nur zwei Siege, nur neun von 30 möglichen Punkten wurden geholt. Und was fast noch schlimmer ist: Im Stadion an der Anfield Road gab es den letzten Sieg am 16. Dezember des Vorjahres. Die letzten drei Heimspiele in diesem Kultstadion wurden gar verloren, das passierte zuletzt im Jahr 1963. Zuvor, also bis zum 21. Jänner, hatte man keines von 68 Heimspielen verloren.
 Gefällt mir Antworten
Splitter von Ski-WM: Teambewerb findet ohne Marco Schwarz statt 16. Feb. 11:56 Splitter von Ski-WM: Teambewerb findet ohne Marco Schwarz statt
Kurier
Der Weltmeister in der Alpinen Kombination will sich für den Riesentorlauf und den Slalom schonen.
 Gefällt mir Antworten
Aslan Karazew heißt die Sensation der Australian Open 16. Feb. 11:19 Aktualisiert Aslan Karazew heißt die Sensation der Australian Open
Kurier
Der russische Qualifikant eliminiert Thiem-Bezwinger Dimitrow und ist der erste Spieler, der bei seinem Grand-Slam-Debüt sofort das Halbfinale erreicht. Das Märchen von Aslan Karazew bei den Australian Open geht weiter. Der 27-jährige Russe, die Nummer 114 der Weltrangliste, hat am Dienstag sein Viertelfinale gegen den als Nummer 18 gesetzten Bulgaren Grigor Dimitrow 2:6,6:4,6:1,6:2 gewonnen. Der Qualifikant profitierte dabei auch von einer Rückenverletzung des Bezwingers von Dominic Thiem. Diese beeinträchtigte Dimitrow ab dem dritten Satz. Karazew ist der erste Spieler in der Profi-Ära (seit 1968) mit einem Einzug ins Halbfinale gleich bei seinem ersten Grand-Slam-Turnier. Dort trifft er auf den serbischen Titelverteidiger und Weltranglistenersten Novak Djokovic oder den Deutschen Alexander Zverev. Deren Partie war für die Dienstag-"Nightsession" angesetzt (2. Match nach 9.00 Uhr MEZ, live
 Gefällt mir Antworten
Skispringerin Pinkelnig feiert nach ihrem Milzriss ein Comeback 16. Feb. 11:00 Skispringerin Pinkelnig feiert nach ihrem Milzriss ein Comeback
Kurier
Die Vorarlbergerin kehrt am Wochenende in Rasnov in den Weltcup zurück und hofft auf ein WM-Ticket. Im Dezember musste Eva Pinkelnig ein Teil der Milz entfernt werden. Die Skispringerin aus Vorarlberg war in Seefeld so unglücklich zu Sturz gekommen, dass sie sich einen Milzriss zuzog und sich einer Notoperation unterziehen musste. Knapp zwei Monate später kehrte die 31-Jährige in den Weltcup zurück. Am Wochenende springt Eva Pinkelnig in Rasnov (Rumänien) erstmals wieder um Weltcuppunkte. Die Vorarlbergerin befindet sich schon länger im Training und sieht nun die Zeit gekommen, um sich wieder im Wettkampf mit der Konkurrenz zu messen. Über ihre Verletzung und den Weg zurück möchte Pinkelnig nicht sprechen.
 Gefällt mir Antworten
Ex-Schwimmstar in Australien nach Drogenfund festgenommen 16. Feb. 10:32 Ex-Schwimmstar in Australien nach Drogenfund festgenommen
Kurier
Die Polizei stellte beim zweifachen Olympiamedaillengewinner Scott Miller Methamphetamin im Wert von umgerechnet 1,28 Mio. Euro sicher. Ein australischer Ex-Schwimmstar und Olympia-Zweiter ist Berichten zufolge in Zusammenhang mit einem großen Drogenfund festgenommen worden. Die Polizei stellte eigenen Angaben zufolge bei einer Razzia in Sydney Methamphetamin im Wert von zwei Millionen australischen Dollar (1,28 Mio. Euro) sicher, das in Kerzen versteckt war. Wie die Nachrichtenagentur
 Gefällt mir Antworten
WM-Finale im Parallelrennen mit drei Österreichern 16. Feb. 10:28 WM-Finale im Parallelrennen mit drei Österreichern
Kurier
Nur Katharina Liensberger, Stephanie Brunner und Fabio Gstrein schafften in der Quali den Sprung in das Finale der besten 16. Aus acht mach drei - so lassen sich aus österreichischer Sicht die Qualifikationsläufe für den WM-Parallelbewerb zusammenfassen. Acht ÖSV-Läufer waren bei der WM-Premiere dieses Wettkampfs ins Rennen gegangen, nur drei schafften den Sprung ins Finale der besten 16, das dann um 14 Uhr über die Bühne geht. Die ÖSV-Damen sind noch mit einem Duo vertreten: Katharina Liensberger und Stephanie Brunner zogen auf ihrem roten Kurs als Zweite bzw. Vierte souverän in die K.o.-Phase ein. Bei den Herren kam mit Fabio Gstrein nur ein Österreicher weiter - der dafür aber in eindrucksvoller Manier. Der Ötztaler markierte auf dem blauen Kurs die Bestzeit. Nicht qualifizieren konnte sich Kombi-Weltmeister Marco Schwarz, dem 17 Hundertstelsekunden auf die Finalteilnahme fehlten. Auch für Roland Leitinger, Fabio Gstrein, Ramona Siebenhofer und Franziska Gritsch war in der Qualifikation Endstation.
 Gefällt mir Antworten
Thiem-Vater kontert Bresnik: 16. Feb. 9:54 Thiem-Vater kontert Bresnik: "Muss sich bisserl im Zaum nehmen"
Kurier
Nach Bresniks Sager "Dominic Thiem wurde von mir gemacht" kontert Wolfgang Thiem: "Als Mensch hat er ihn sicher nicht ausgebildet". Neben den Bedingungen im Lockdown soll Dominic Thiem bei den Australian Open auch von einer Aussage seines früheren Trainers und Mentors Günter Bresnik belastet gewesen sein. So sieht es zumindest Wolfgang Thiem, der Vater und Vertretungstrainer des Weltranglisten-Dritten nach dessen frühem Achtelfinal-Out beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres. "Ich glaube, das ganze Sammelsurium von Lockdown und unter anderem eine Aussage von seinem Ex-Trainer Günter Bresnik, wo er wieder gesagt hat quasi, der Dominic hat alles ihm zu verdanken, er hat ihn als Sportler und auch als Mensch ausgebildet - so was bleibt natürlich hängen", erklärte Thiem senior am Montagabend in der
 Gefällt mir Antworten
Schlammschlacht zwischen Thiem-Vater und Bresnik geht weiter 16. Feb. 9:54 Schlammschlacht zwischen Thiem-Vater und Bresnik geht weiter
Kurier
Nach Bresniks Sager "Dominic Thiem wurde von mir gemacht" kontert Wolfgang Thiem: "Als Mensch hat er ihn sicher nicht ausgebildet". Neben den Bedingungen im Lockdown soll Dominic Thiem bei den Australian Open auch von einer Aussage seines früheren Trainers und Mentors Günter Bresnik belastet gewesen sein. So sieht es zumindest Wolfgang Thiem, der Vater und Vertretungstrainer des Weltranglisten-Dritten nach dessen frühem Achtelfinal-Out beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres. "Ich glaube, das ganze Sammelsurium von Lockdown und unter anderem eine Aussage von seinem Ex-Trainer Günter Bresnik, wo er wieder gesagt hat quasi, der Dominic hat alles ihm zu verdanken, er hat ihn als Sportler und auch als Mensch ausgebildet - so was bleibt natürlich hängen", erklärte Thiem senior am Montagabend in der
 Gefällt mir Antworten
Argentinien trauert um einen Fußball-Weltmeister 16. Feb. 9:18 Argentinien trauert um einen Fußball-Weltmeister
Kurier
Ex-Stürmer Leopoldo Luque verstarb an den Folgen eines Herzinfarkts. Der WM-Gewinner von 1978 wurde 71 Jahre alt. Argentinien trauert um einen Fußball-Weltmeister von 1978. Leopoldo Jacinto Luque, der Stürmer mit dem langen Haupthaar und kräftigen Schnauzbart, starb am Montag mit 71 Jahren an einem Herzinfarkt. Luque war Anfang des Jahres wegen einer Infektion mit dem Coronavirus als Hochrisikopatient mit Vorerkrankungen ins Krankenhaus eingeliefert worden und ist danach nicht mehr genesen. Luque erzielte bei der Endrunde 1978 vier Tore. In 45 Länderspiel-Auftritten traf er 22-mal.
 Gefällt mir Antworten
Heute wird der Alaba-Abschied aus München offiziell verkündet 16. Feb. 9:07 Heute wird der Alaba-Abschied aus München offiziell verkündet
Kurier
Der FC Bayern München lud für Dienstag, 14 Uhr, zu einem Pressegespräch mit dem österreichischen Star ein. David Alaba wird heute Dienstag gemeinsam mit dem FC Bayern die schon längst im Raum stehende Trennung für den kommenden Sommer verkünden. Der Klub verschickte am Montagabend eine Einladung zu einer Online-Pressekonferenz mit dem Wiener, die für 14.00 Uhr angesetzt ist.  Der Abschied gilt schon seit längerer Zeit als sicher. Der Vertrag des Abwehrspielers läuft im Sommer aus. Er kann dann ablösefrei wechseln. Die Bayern hatten sich mit dem zweimaligen Triple-Gewinner und dessen Berater nicht auf einen neuen Vertrag einigen können. Im November zog der Verein nach zahlreichen Verhandlungsrunden sein Angebot zurück. Real Madrid gilt als Favorit für eine Verpflichtung Alabas, aber auch Manchester City wird Interesse an dem Verteidiger nachgesagt. Am vergangenen Wochenende gaben die Bayern die Verpflichtung von Dayot Upamecano vom Bundesliga-Konkurrenten RB Leipzig bekannt. Der 22-jährige Franzose gilt als Nachfolger von Abwehrchef Alaba, der seit 2008 für Bayern spielt.
 Gefällt mir Antworten
Kristian Ghedina, der Botschafter der guten Laune 16. Feb. 5:00 Kristian Ghedina, der Botschafter der guten Laune
Kurier
Der 51-jährige Ex-Abfahrer ist das Gesicht der WM in Cortina d’Ampezzo. Ein Treffen mit einem echten Original, wie es sie in der Welt des Sports immer seltener gibt. Kristian Ghedina keucht und stöhnt, als wäre er gerade die Abfahrtspiste heruntergerast. Mit Riesenschritten kommt er den Corso Italia dahergelaufen, dabei schreit er in sein Handy, das dieser Tage praktisch rund um die Uhr scheppert und vibriert. „Si, si, dopo, ich komme gleich!“ Kristian Ghedina ist zu spät dran, wieder einmal, er hetzt seinem Zeitplan hinterher. Eigentlich wollte er noch mit seinem Söhnchen eine ruhige Stunde verbringen. Natan, fünf Monate alt, ein aufgewecktes Kerlchen wie der Papa. „Schau her, das ist er“, sagt Ghedina und reißt sein Handy heraus, „im Lockdown war es besser. Da hatte ich viel Zeit für ihn. Im Moment ist’s schwierig. Übrigens: Entschuldigung, dass ich zu spät komme.“
 Gefällt mir Antworten
Die Fivers kämpfen in Russland auch mit frostigen Temperaturen 16. Feb. 5:00 Die Fivers kämpfen in Russland auch mit frostigen Temperaturen
Kurier
Die Wiener Handballer wollen sich in Tschechow für eine bittere Heimniederlage in der Europa League revanchieren. Die Fivers Margareten bestreiten am Dienstag (18.45 Uhr/live ORF Sport +) ihr erstes von drei ausstehenden Gruppenspiele in der European League. Das Handball-Team von Coach Peter Eckl will sich in Tschechow für die 30:32-Heimniederlage revanchieren. Punkte würden den Weg ins Achtelfinale erleichtern: Die Wiener sind aktuell Fünfte, punktegleich mit Tschechow (4.) und Toulouse (3.), dem letzten Gegner. Die ersten vier der Gruppe steigen auf. Auf dem Weg in die Halle haben die Wiener hart zu kämpfen. Denn in der Stadt, 80 Kilometer südlich von Moskau, herrschend Temperaturen unter minus 20 Grad. Tobias Wagner hat sich gar die Bundesheer-Unterwäsche mitgenommen: "Kälte macht mir eigentlich wenig aus. Bei -23 Grad gehe ich aber lieber auf Nummer sicher." Das Heimspiel gegen die Russen ging mit 30:32 verloren. Eine Folge der mangelnden internationalen Erfahrung. Das Spiel war bis zum zum Schluss offen. Wagner meinte gar: „Das war eine bittere Niederlage. Wir waren die bessere Mannschaft, wir hätten gewinnen können.“ In Russland  wird Sergiy Bilyk auf der Betreuerbank neben Trainer Peter Eckl sitzen. „Er kennt die Spieler gut, gehört zum Betreuerteam und kann uns helfen etwaige Sprachbarrieren zu überwinden“, begründet Eckl.
 Gefällt mir Antworten
Die Capitals holen sich Unterstützung der Fans in die Halle 16. Feb. 5:00 Die Capitals holen sich Unterstützung der Fans in die Halle
Kurier
Die Wiener empfangen am Dienstag den HCB Südtirol. Die Mannschaft wird mit Transparenten unterstützt. Allmählich ist es absehbar, dass die Saison ohne Zuschauer in den Eishallen zu Ende gehen wird. Die Vienna Capitals holen sich dennoch Unterstützung der Fans in die Arena. Schon im heutigen Heimspiel gegen HCB Südtirol (19.15/Sky Sport Austria) werden am Bandenglas vor den Stehplätzen Transparente hängen. Diese können bis zum Spieltag um 12 Uhr im Büro abgegeben werden. Das soll der Wiener Mannschaft weiteren Auftrieb verleihen. Schon der 2:1-Erfolg nach der Verlängerung am Sonntag in Klagenfurt sorgte für Selbstvertrauen. Das Siegestor hatte Darren Archibald erzielt. Es war sein erster Treffer für die Wiener, die den groß gewachsenen Ex-NHL-Profi Anfang Jänner nach Wien holten. „Wir haben in der vergangenen Woche hart gearbeitet, um unser Spiel weiter zu verbessern. Natürlich haben wir aber noch Luft nach oben“, sagte er. Das wird auch notwendig sein, sind doch die Bozener das Top-Team dieser Saison, wie das 4:2 am Sonntag gegen Salzburg zeigte. In den vier Saisonduellen Wien – Bozen steht es 2:2. In der Qualifikationsrunde ist Linz nach zwei Spieltagen ohne Punkteverlust und somit nur knapp hinter den Play-off-Rängen.
 Gefällt mir Antworten
Biathletin Lisa Hauser, seltsame Wege und schöne Erfolge 16. Feb. 5:00 Biathletin Lisa Hauser, seltsame Wege und schöne Erfolge
Kurier
Die Tirolerin spricht vor ihrem vierten WM-Einsatz über ihren Höhenflug im Jahr 2021 und die Ursachen für diese Serie Die aktuell erfolgreichste Sportlerin des berühmten Kitzbühler Ski Clubs ist ... eine Biathletin. Lisa Hauser feiert in diesem Winter ein Schützenfest nach dem anderen: Der Tirolerin gelang nicht nur ihr erster Weltcupsieg, bei der WM in Pokljuka gewann sie Silber in der Mixed-Staffel und am Sonntag in der Verfolgung. „Dabei wollte ich in diesem Winter eigentlich nur endlich einmal auf das Podest laufen“, sagt die 27-Jährige vor dem heutigen WM-Einzelrennen über 15 Kilometer (12.05 Uhr). „Und jetzt gelingt mir das auf einmal so oft. Alles, was jetzt noch kommt, ist nur mehr eine Draufgabe.“
 Gefällt mir Antworten
Vorfreude und Kritik vor der Parallel-Premiere bei der Ski-WM 16. Feb. 5:00 Vorfreude und Kritik vor der Parallel-Premiere bei der Ski-WM
Kurier
Nicht jedem gefällt der Bewerb, der am Dienstag erstmals bei einer Weltmeisterschaft über die Bühne geht. Was haben sie nicht schon alles versucht bei Weltmeisterschaften, um das Programm zu erweitern. Einen Teambewerb mit Super-G und Slalom (2005, 2007, 2009 dann ausgefallen wegen Lawinengefahr), einen Teambewerb mit Parallel-Riesenslalom (seit 2011) – und nun wird also erstmals der Parallelbewerb für Damen und Herren bei einer WM ausgetragen. Ab 9 Uhr geht es in die Qualifikation mit nur einem Lauf, die 16 schnellsten Damen und Herren fahren im Parallel-Rennen ab 14 Uhr um die Medaillen. „Ich freue mich auf den Bewerb, ich mag den Parallel-Riesentorlauf recht gern“, sagte Fabio Gstrein, der sich in Weißensee gezielt vorbereitet hat. Er weiß aber auch: „Zu diesem Bewerb gehört viel Glück. Deshalb gibt es keinen richtigen Favoriten.“ Adrian Pertl spricht vor seinem ersten Rennen bei einer WM über eine „neue Herausforderung“: Beim Teambewerb seien die kurzen Pausen zwischen den Läufen die Schwierigkeit.
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Sonntag, 11. April 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren