Zurück Kurier Freitag, 5. Februar 2021
Suchen Rubriken 5. Feb.

Kurier

Freitag, 5. Februar 2021
Schließen
Anzeige
2:0-Sieg gegen Florenz: Inter vorübergehend an Tabellenspitze 5. Feb. 23:01 2:0-Sieg gegen Florenz: Inter vorübergehend an Tabellenspitze
Kurier
Mit einem Sieg am Sonntag würde Stadtrivale Milan wieder um zwei Punkte an Inter vorbeiziehen. Inter Mailand hat zumindest bis Sonntag den Stadtrivalen AC Milan von der Spitze der italienischen Serie A verdrängt. Die "Nerazzuri" siegten am Freitag auswärts gegen Fiorentina 2:0. Inters Tore in Florenz erzielten Nicolo Barella (31.) und Ivan Perisic (52.). Milan empfängt am Sonntag (15.00 Uhr) das Schlusslicht Crotone. Mit einem Sieg würde der bisherige Spitzenreiter wieder um zwei Punkte an Inter vorbeiziehen. Titelverteidiger Juventus Turin liegt bei zwei Spielen weniger bereits acht Punkte hinter Inter. Die viertplatzierten Turiner bekommen es am Samstag (18.00 Uhr) im Schlager mit dem Tabellendritten AS Roma zu tun.
 Gefällt mir Antworten

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Wahrungen in EUR
GBP 1,15 -0,433%
CHF 0,91 +0,110%
USD 0,84 -0,119%
Mit Mühe ins Cup-Semifinale: Sturm bezwingt Viertligist Vienna 5. Feb. 22:42 Aktualisiert Mit Mühe ins Cup-Semifinale: Sturm bezwingt Viertligist Vienna
Kurier
Der klare Underdog aus Wien musste ab der 16. Minute in Unterzahl agieren, hielt aber dennoch bis zum Ende dagegen. Die beiden Favoriten haben sich am Freitag in den ersten beiden Viertelfinal-Spielen des ÖFB-Cups durchgesetzt - allerdings jeweils mit Mühe. Der WAC rang den Zweitligisten Kapfenberger SV erst nach Verlängerung mit 2:1 (1:1) nieder. Den entscheidenden Treffer in Kapfenberg erzielte Michael Novak in der 118. Minute. Sturm Graz behielt gegen die Vienna zu Hause mit 1:0 (0:0) die Oberhand. Das Goldtor gegen den Viertligisten gelang Jakob Jantscher (63.). Titelverteidiger Red Bull Salzburg empfängt am Samstag (17.00 Uhr) im Viertelfinal-Schlager die Wiener Austria. Der vierte Halbfinalist wird dann am Sonntag (17.00 Uhr) zwischen dem LASK und Zweitligist Austria Klagenfurt ermittelt. Die Auslosung der Vorschlussrunde erfolgt ebenfalls am Sonntag.
 Gefällt mir Antworten
Beim Bayern-Abgang: Kein Abschiedsspiel für David Alaba 5. Feb. 22:27 Beim Bayern-Abgang: Kein Abschiedsspiel für David Alaba
Kurier
Dieses hätte der Verein ihm geschenkt, "wenn er seine Karriere hier beendet hätte", heißt es von Rummenigge. David Alaba wird bei seinem bevorstehenden Abgang von Bayern München im Sommer kein Abschiedsspiel erhalten. Das stellte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge in einem Interview mit dem TV-Sender
 Gefällt mir Antworten
Vor Klub-WM: Bayern holt gegen Hertha fünften Liga-Sieg in Folge 5. Feb. 22:10 Vor Klub-WM: Bayern holt gegen Hertha fünften Liga-Sieg in Folge
Kurier
Den einzigen Treffer im Schneegestöber erzielte Kingsley Coman. Bayern-Star Lewandowski vergab einen Elfmeter. Bayern München hat seine Tabellenführung in der deutschen Fußball-Bundesliga vorübergehend auf zehn Punkte ausgebaut. Der Serienmeister verabschiedete sich am Freitagabend mit seinem fünften Ligasieg in Serie, einem 1:0 (1:0) beim Abstiegskandidaten Hertha BSC Berlin, zur Klub-WM nach Katar. Den einzigen Treffer im Schneegestöber erzielte Kingsley Coman mit einem abgefälschten Schuss (21.). Robert Lewandowski hatte zuvor einen Elfmeter vergeben (11.). ÖFB-Star David Alaba spielte bei den Bayern im Abwehrzentrum durch. Zu glänzen vermochten die Münchner zwar nicht, sie festigten aber ihre Spitzenposition. Der erste Verfolger RB Leipzig gastiert am Samstag bei Schlusslicht Schalke 04, kann aber selbst mit einem Sieg nur bis auf sieben Zähler herankommen. Für die Bayern dagegen geht es am Montag mit dem Halbfinale der Klub-WM gegen Al Ahly aus Kairo weiter. Der Abflug nach Doha erfolgte noch nach Spielende in Berlin.
 Gefällt mir Antworten
Nach 0:2-Rückstand: KAC feiert Auswärtssieg bei den Capitals 5. Feb. 22:01 Nach 0:2-Rückstand: KAC feiert Auswärtssieg bei den Capitals
Kurier
Die Klagenfurter fixiertem damit ebenso wie Bozen einen Top-Rang nach dem Grunddurchgang. Die Capitals sind fix Vierter. Der HCB Südtirol und der KAC haben am Freitag vorzeitig die ersten beiden Ränge nach dem Grunddurchgang der ICE Hockey League fixiert. Die Bozener fertigten Nachzügler VSV zuhause 5:0 ab, sicherten sich damit einen Champions-League-Startplatz und vier Bonuspunkte für die Zwischenrunde. Die Klagenfurter bezwangen die Vienna Capitals auswärts 3:2 und sind damit nicht mehr von der zweiten Stelle zu verdrängen. Die Capitals sind hinter Fehervar fix Vierter und werden keine Bonuspunkte erhalten. Salzburg besiegte Bratislava auswärts 3:2, die Bullen werden die erste Ligaphase an der fünften Stelle abschließen. Weiters gab es einen 4:2-Auswärtserfolg von Schlusslicht Linz in Innsbruck und einen 7:1-Kantersieg von Dornbirn bei den Graz 99ers. Die sechstplatzierten Vorarlberger werden mit acht Bonuspunkten als Erster in die Qualifikationsrunde gehen.
 Gefällt mir Antworten
Knapper Sieg gegen Kapfenberg: WAC mühte sich ins Cup-Semifinale 5. Feb. 20:57 Knapper Sieg gegen Kapfenberg: WAC mühte sich ins Cup-Semifinale
Kurier
Die Kärntner mühten sich in der Verlängerung zu einem 2:1-Erfolg. Erst in der Schlussphase gelang der entscheidende Treffer. Der WAC steht im Semifinale des österreichischen Cups. Der Europa-League-Sechzehntelfinalist mühte sich am Freitag auswärts gegen Zweitligist Kapfenberger SV zu einem 2:1-Erfolg nach Verlängerung. Michael Liendl brachte den Bundesligisten in der 15. Minute per Elfmeter in Führung, Tobias Mandler gelang kurz vor der Pause der Ausgleich. Die Entscheidung brachte ein Treffer von Michael Novak in der 118. Minute. Zunächst hatte alles auf einen ungefährdeten Sieg des Favoriten hingedeutet. Der WAC übernahm sofort das Kommando und ging in der 15. Minute durch einen Elfmeter von Liendl in Führung, nachdem Dejan Joveljic von Amar Kvakic zu Fall gebracht worden war. Davor wie danach kontrollierten die Kärntner das Geschehen, Chancen gab es durch Joveljic (7., 44./jeweils daneben) und Liendl (40./Schuss von KSV-Goalie Franz Stolz pariert).
 Gefällt mir Antworten
Real-Coach Zidane wütet gegen Medien: 5. Feb. 20:04 Real-Coach Zidane wütet gegen Medien: "Dann sagt mir das ins Gesicht"
Kurier
Der Trainer reagierte wegen anhaltender Spekulationen um seine Zukunft gereizt: "Ich verdiene es nicht, so behandelt zu werden." Real-Madrid-Trainer Zinedine Zidane ist nach drei Niederlagen in den vergangenen vier Pflichtspielen der Kragen geplatzt - allerdings nicht gegenüber seinen Spielern, sondern gegenüber den Medien. Der Franzose reagierte bissig auf anhaltende Diskussionen um seine Zukunft. "Ich verdiene es nicht, so von der Presse behandelt zu werden", schimpfte Zidane am Freitag in einer Pressekonferenz. "Wir haben im Vorjahr die Liga gewonnen, und ich hoffe auf ein wenig Respekt." Rekordmeister Real liegt nach seiner jüngsten Talfahrt als Tabellendritter bereits zehn Punkte hinter Spitzenreiter Atletico Madrid - und hat zudem ein Spiel mehr ausgetragen als der Stadtrivale. Zidane will das Titelrennen aber noch nicht aufgeben. "Nächstes Jahr wird es Veränderungen geben, aber lasst uns - das Team, das letztes Jahr Meister geworden ist - noch kämpfen. Es ist nicht zehn Jahre her, es war letzte Saison."
 Gefällt mir Antworten
Sondererlaubnis: WAC bekam grünes Licht für Duell mit Tottenham 5. Feb. 19:54 Sondererlaubnis: WAC bekam grünes Licht für Duell mit Tottenham
Kurier
Vor dem Spiel in der Europa League gab es erst keine Genehmigung für den Flug nach Österreich. Nun ging allerdings die Bestätigung ein. Der WAC darf sein Heimspiel im Europa-League-Sechzehntelfinale gegen Tottenham am 18. Februar wie erhofft in Klagenfurt austragen. Vom Sportministerium sei dafür am Freitag eine formelle Bestätigung eingegangen, bestätigte ÖFB-Generalsekretär Thomas Hollerer am Abend der APA - Austria Presse Agentur. Zuvor hatte WAC-Manager Markus Perchthaler im ORF angegeben, dass der Verband eine Sondergenehmigung für die Landung der Engländer in Klagenfurt erhalten hätte. Aufgrund des aktuellen Landeverbotes für Flugzeuge aus England war die Austragung des Hinspiels in Klagenfurt offen gewesen. Als mögliche Alternativen hatte Perchthaler zuvor eine veränderte Reiseroute der "Spurs" per Flug nach Ljubljana und weiter per Bus nach Kärnten sowie ein Ausweichen an einen neutralen Spielort - die Ferenc Puskas Arena in Budapest - genannt. Diesen Mehraufwand ersparen sich die Wolfsberger nun. "Formal gibt es die Bestätigung, dass dieses Spiel im nationalen Interesse steht und daher möglich ist", erklärte Hollerer.
 Gefällt mir Antworten
Klingenthal-Quali: Kraft als bester ÖSV-Adler nur Elfter 5. Feb. 18:54 Klingenthal-Quali: Kraft als bester ÖSV-Adler nur Elfter
Kurier
Den Sieg in der zum Prolog umfunktionierten Ausscheidung sicherte sich Weltcup-Spitzenreiter Granerud. Die ÖSV-Skispringer sind in Klingenthal in der Qualifikation nicht im Spitzenfeld gelandet. Stefan Kraft belegte am Freitag Rang elf, Philipp Aschenwald wurde unmittelbar vor Daniel Huber 15. Den Sieg in der aufgrund von nur 50 gemeldeten Athleten zum Prolog umfunktionierten Ausscheidung sicherte sich Weltcup-Spitzenreiter Halvor Egner Granerud. Der Norweger gewann klar vor Bor Pavlovcic (SLO) und Dawid Kubacki (POL). Am Wochenende sind zwei Einzel-Weltcupbewerbe angesetzt.
 Gefällt mir Antworten
Ex-Bayern-Star Robben: 5. Feb. 18:24 Ex-Bayern-Star Robben: "Aufgeben kommt in meinem Wortschatz nicht vor"
Kurier
Robben hatte nach seinem Karriereende ein Comeback bei Groningen angekündigt. Er verletzte sich bei seinem ersten Einsatz. Das Comeback des ehemaligen Bayern-München-Stars Arjen Robben in der niederländischen Fußball-Liga lässt auch im Februar weiter auf sich warten. Im März werde entschieden, ob eine Rückkehr überhaupt realistisch sei, erklärte Robben am Freitag in einem Interview auf der Website seines FC Groningen. "Das muss man reiflich überlegen, aber Aufgeben kommt in meinem Wortschatz nicht vor", erklärte der 37-Jährige. Robben hatte ein Jahr nach seinem Karriereende bei Bayern im Sommer überraschend ein Comeback bei Groningen angekündigt. Der Flügelspieler verletzte sich bereits bei seinem ersten Einsatz für seinen neuen Klub. Seither lief er wegen diverser Blessuren nur in einem weiteren Ligaspiel für den aktuellen Tabellensechsten auf. Derzeit plagen den einstigen Offensivstar hartnäckige Wadenprobleme.
 Gefällt mir Antworten
Fußball-Splitter: Neuer Klub für österreichischen Teamspieler 5. Feb. 16:57 Aktualisiert Fußball-Splitter: Neuer Klub für österreichischen Teamspieler
Kurier
Rechtsverteidiger Moritz Bauer verlässt Stoke City und wechselt erneut in die russische Liga.
 Gefällt mir Antworten
5. Feb. 16:33 Schläger aus Stadion geschleudert: Tennis-Rüpel Kyrgios rastet aus
Kurier
Der Australier gab nach fast einem Jahr sein Comeback auf der ATP-Tour. Und fiel dabei wieder einmal negativ auf. Nick Kyrgios hat nicht den besten Ruf auf der Tennis-Tour. Ein Ruf, den er sich hart erarbeitet hat. Und einer, dem er auch in den letzten Tagen wieder gerecht wurde. Der 25-jährige Australier spielt aktuell bei den River Open in Melbourne, als Vorbereitung auf die Australian Open. Am Mittwoch gab es dabei den ersten Aufreger.  Kyrgios, der nach fast einem Jahr Pause sein Comeback auf der ATP-Tour gab, traf auf seinen Landsmann Harry Bourchier. Kyrgios gewann zwar 6:2 und 7:6, legte sich zwischenzeitlich aber mit dem Stuhlschiedsrichter an. Nach einer Verwarnung wegen Zeitverzögerung, mit der der Australier ganz und gar nicht einverstanden war, drohte er mit dem Aufhören. "Ich spiele nicht weiter. Es ist, als ob du es nur tust, um lustig zu sein. Denkst du, du bist lustig?", fragte er in Richtung Referee. 
 Gefällt mir Antworten
5. Feb. 15:39 Marita Kramer springt auch in Hinzenbach ins Spitzenfeld
Kurier
Die 19-Jährige Führende im Gesamtweltcup wird in Oberösterreich Vierte, Daniela Iraschko-Stolz Sechste und Lisa Eder Achte Viel größer könnte der Kontrast kaum sein: Am Sonntag hoben die Skispringerinnen noch auf der Hochfirstschanze in Titisee-Neustadt im Schwarzwald ab, die Flüge bis 150 Meter zulässt, am Freitag ging es auf den Bakken im oberösterreichischen Hinzenbach – auf der Aigner-Schanze steht die Bestmarke bei 100 Metern. Marita Kramer setzte unbeirrt ihren Höhenflug fort: Nach zwei Siegen am Wochenende landete die 19-Jährige dieses Mal auf Platz vier. Drei Punkte fehlten aufs Podest und die Norwegerin Eirin Maria Kvandal, bereits 13,8 allerdings auf die Slowenin Nika Kriznar, die sich mit Sprüngen auf 89 und 90,5 Meter um 0,8 Punkte vor ihrer Landsfrau Ema Klinec durchsetzte. „Der zweite Sprung war Risiko – ich wollte zu viel, und dann ist es genau in die falsche Richtung gegangen“, sagte Kramer nach 87 und 85,5 Metern. „Für den Kopf ist das schwierig, man will voll rausspringen, muss sich aber eben doch ein bisschen zurückhalten, um in ein gutes Flugsystem zu kommen.“ Am Samstag gibt es im zweiten Bewerb die Gelegenheit, es besser zu machen.
 Gefällt mir Antworten
Formel 1: Hamilton und Mercedes sollen sich geeinigt haben 5. Feb. 15:01 Formel 1: Hamilton und Mercedes sollen sich geeinigt haben
Kurier
Kommende Woche soll verkündet werden, dass der siebenfache Weltmeister seine Karriere fortsetzen wird. Lange hat es gedauert, nun soll es doch geklappt haben: Lewis Hamilton soll seine Karriere bei Mercedes fortsetzen. Wie
 Gefällt mir Antworten
Vertrag verlängert: Zinsberger bleibt in London bei Arsenal 5. Feb. 14:45 Vertrag verlängert: Zinsberger bleibt in London bei Arsenal
Kurier
Die österreichische Teamtorfrau unterschrieb für mehrere Jahre. Lob gab es von ihrem Trainer. Die österreichische Teamtorhüterin Manuel Zinsberger bleibt beim FC Arsenal. Der Londoner Klub gab am Freitag bekannt, dass die 25-jährige Niederösterreicherin ihren Kontrakt langfristig verlängert hat. „Ich bin nur glücklich, meinen Vertrag zu verlängern“, erklärte Österreichs Fußballerin des Jahres 2020. Zinsberger war nach fünf Jahren bei Bayern München im Sommer 2019 nach London gewechselt und ist in 31 Spielen für Arsenal zwölfmal ohne Gegentor geblieben.
 Gefällt mir Antworten
5. Feb. 14:00 Aktualisiert Corona-Probleme: Darf Tottenham in Klagenfurt landen?
Kurier
Vor dem Spiel in der Europa League gegen den WAC hat das Team aus London noch keine Genehmigung für den Flug nach Österreich. Der WAC kämpft vor dem Europa-League-Sechzehntelfinale gegen Tottenham um das Heimrecht. Da aktuell ein Landeverbot für Flugzeuge aus England gilt, dürfen die „Spurs“ laut aktuellem Stand für die Partie am 18. Februar nicht in Klagenfurt landen. Vonseiten der Wolfsberger wurde um eine Sondergenehmigung angesucht. Eine Entscheidung des Gesundheitsministeriums stand Freitagvormittag noch an. Wird diese nicht erteilt, müssen die Wolfsberger improvisieren. „Wir haben gemeinsam mit dem ÖFB beim Ministerium um eine Genehmigung angesucht. Auf die warten wir“, sagte Klub-Manager Markus Perchthaler. Er führte an, dass sich Tottenham in Klagenfurt in einer „Blase“ in Stadion, Hotel und Flughafen bewegen würde. Eine Entscheidung muss rasch fallen. Bis Montag will die UEFA Gewissheit über die Spielstätte haben. Sollte in Klagenfurt nicht gespielt werden können, muss der WAC auf einen neutralen Ort ausweichen, um ein 0:3 am grünen Tisch zu verhindern.
 Gefällt mir Antworten
ATP-Cup: Österreich verlor auch gegen Frankreich 5. Feb. 13:11 ATP-Cup: Österreich verlor auch gegen Frankreich
Kurier
Zwar gewann Dominic Thiem gegen Benoit Paire, doch Dennis Novak unterlag Nicolas Mahut. Auch das Doppel ging verloren. Österreichs Tennis-Team der Männer beendete den ATP Cup in Melbourne am Freitag ohne Länderkampf-Erfolg. Nach dem 1:2 am Dienstag gegen Italien reichte es in Gruppe C auch gegen Frankreich nur zu einem Match-Erfolg, und zwar von Dominic Thiem per 6:1-Aufgabesieg gegen Benoit Paire. Dennis Novak gegen Nicolas Mahut und Philipp Oswald/Tristan-Samuel Weissborn im Doppel gegen Mahut/Edouard Roger-Vasselin verloren hingegen. Nun geht es in die Australian Open. Für Thiem war nach der Niederlage gegen den Italiener Matteo Berrettini der ATP Cup nicht die erhoffte Vorbereitung auf das Major, war doch der für den nicht ganz fitten Bresnik-Schützling Gael Monfils auf Nummer eins seines Landes aufgerückte Paire kein ernsthafter Gegner. Beim 31-Jährigen wirkte die erst am vergangenen Sonntag zu Ende gegangene Voll-Quarantäne nach. Zudem musste Paire am Mittwoch wegen des Corona-Falls eines Hotel-Mitarbeiters noch für einen weiteren Tag in Isolation. Eine von Monfils behandelte Verletzung in seinem rechten Schlagarm und daraus folgend fünf Doppelfehler in seinen ersten beiden Servicespielen hatten es erahnen lassen, nach nur 22 Minuten und Satz eins war auch für Thiem der Arbeitstag beendet. Der Weltranglistendritte merkte danach im Court-Interview an, dass die Plätze im Melbourne Park im Vergleich zum Vorjahr schneller geworden sind. „Sie sind super-schnell - vielleicht weil so viel darauf trainiert wurde“, sagte Thiem. Geht der Vorjahres-Finalist nichtsdestotrotz mit einem Sieg in das Auftakt-Duell bei den Australian Open gegen den Kasachen Michail Kukuschkin, muss Novak vor dem Aufeinandertreffen mit Adrian Mannarino (Nr. 32) die Niederlage erst einmal verdauen. Der Niederösterreicher war im Vergleich zum Engagement beim Sieg am Dienstag gegen den Italiener Fabio Fognini nicht wiederzuerkennen, am Ende stand gegen den sehr motiviert aufgetretenen Mahut ein 6:7(2),2:6. Der 39-jährige Mahut ist zwar Achter der Doppel-Weltrangliste, hatte aber davor seit rund einem Jahr keine Einzel-Partie gespielt. Im Endeffekt wurde er freilich zum Matchwinner der vom Wiener Richard Ruckelshausen betreuten Franzosen, führte er doch zum Abschluss das Doppel der Grande Nation zum 6:3,6:3-Sieg. Für den ebenso aus der Voll-Quarantäne gekommenen Oswald und den noch ohne fixen Major-Ticket bestückten Weissborn war es der einzige Match-Einsatz in dieser Woche.
 Gefällt mir Antworten
Matthias Mayer rast in Garmisch auf das Podest 5. Feb. 13:03 Matthias Mayer rast in Garmisch auf das Podest
Kurier
Der Kärntner belegte bei der Kandahar-Abfahrt Rang drei. Der Sieg ging erstmals nach seiner Verletzung wieder an Dominik Paris. Vor etwas mehr als einem Jahr riss sich Dominik Paris beim Training vor dem Kitzbühel-Wochenende das Kreuzband. Bei der Hahnenkamm-Abfahrt vor zwei Wochen meldete sich der 31-Jährige mit Rang drei wieder zurück. Und in Garmisch-Partenkirchen schlug Paris wieder voll zu. Der Südtiroler gewann die Kandahar-Abfahrt vor dem Schweizer Beat Feuz und dem Österreicher Matthias Mayer. Es war Paris' insgesamt 19. Sieg im Weltcup. "Das war ziemlich am Limit", freute sich der Sieger. "Es ist in letzter Zeit aufwärts gegangen. Schön, dass es jetzt kurz vor dem WM so gut läuft."
 Gefällt mir Antworten
Eishockeyschläger aus Kabine gestohlen: Kanadier wurde entlassen 5. Feb. 12:12 Eishockeyschläger aus Kabine gestohlen: Kanadier wurde entlassen
Kurier
In Riga wurde ein Verteidiger gekündigt, weil er den Schläger von Ex-NHL-Star Ilja Kowaltschuk mitgehen hat lassen. Eigentlich lief es für Jordan Murray bei Dinamo Riga gut. Spiel für Spiel lieferte der Defensivmann aus Kanada anständige Leistungen ab. Doch dann hatte der 28-Jährige eine eher schlechte Idee. Beim Aufwärmen vor dem KHL-Spiel gegen Awangard Omsk soll er aus der Kabine des Gegners den Schläger von Ex-NHL-Star Ilja Kowaltschuk (37/
 Gefällt mir Antworten
Doping: Ajax-Tormann Onana wurde für ein Jahr gesperrt 5. Feb. 11:58 Doping: Ajax-Tormann Onana wurde für ein Jahr gesperrt
Kurier
Der Kultklub aus Amsterdam kommt damit nicht aus den negativen Schlagzeilen. Ajax-Tormann Andre Onana wurde vom Europäischen Fußballverband (UEFA) für zwölf Monate wegen Dopings gesperrt. Das gab Ajax Amsterdam am Freitag bekannt. Der 24-jährige Kameruner wurde am 30. Oktober 2020 positiv auf das auf der Dopingliste stehende Medikament Lasimac getestet. Für Onana bedeutet die Sperre auch einen Rückschlag in der Karriereplanung. Er strebt für den Sommer den Schritt zu einem europäischen Großklub an, Borussia Dortmund soll Interesse bekundet haben. Für Ajax reißen damit die Negativschlagzeilen nicht ab, nachdem die Niederländer erst kürzlich vergessen hatten, ihren neuen Stürmer Sebastien Haller für die Europa League zu melden.
 Gefällt mir Antworten
Kritisch: Teamspieler Lienhart findet Fußball-Gehälter 5. Feb. 11:50 Kritisch: Teamspieler Lienhart findet Fußball-Gehälter "absurd"
Kurier
Der 24-Jährige vom SC Freiburg findet im Interview ungewöhnlich nachdenkliche Worte zum modernen Profifußball. ÖsterreichsTeamspieler Philipp Lienhart sieht die teils horrenden Ablösesummen und Gehälter im Profifußball kritisch. „Ganz ehrlich: Das ist absurd. In Europa wechselt ein Spieler für 200 Millionen Euro den Klub, auf der anderen Seite der Erde verhungern täglich Menschen. Das ist niemandem mehr zu vermitteln - gerade nicht den Fans“, sagte der 24-Jährige im Interview bei
 Gefällt mir Antworten
5. Feb. 10:31 ATP-Cup: Dennis Novak verlor gegen den Franzosen Mahut
Kurier
Frankreich ging damit in bereits bedeutungslosen Partie gegen Österreich in Führung. Im Anschluss spielt Dominic Thiem. Der Niederösterreicher Dennis Novak verlor seine Generalprobe für die Australian-Open. Der 27-Jährige unterlag am Freitag in Melbourne beim ATP Cup Nicolas Mahut 6:7(2),2:6, womit der 39-Jährige im Länderkampf gegen die Österreicher auf 1:0 für Frankreich stellte. Am Dienstag hatte Novak mit dem Italiener Fabio Fognini einen Top-20-Spieler besiegt. Er trifft zum Australian-Open-Auftakt mit dem als Nummer 32 gesetzten Adrian Mannarino erneut auf einen Franzosen. Mahut war kurzfristig für den nicht zu 100 Prozent fitten Gael Monfils ins vom Österreicher Richard Ruckelshausen betreute französische Team gerückt. Mahut ist zwar in der Doppel-Weltrangliste Nummer acht, hat sein davor letztes Einzel aber vor rund einem Jahr gespielt. Durch Monfils' Absenz rückte Benoit Paire auf die Nummer-1-Position der Franzosen, für ihn ging es im Anschluss an den Mahut-Sieg gegen Dominic Thiem. Beide Teams sind nach 1:2-Niederlagen gegen Italien in Gruppe C bereits ausgeschieden.
 Gefällt mir Antworten
So klingt der neue Song von Ski-Star Manuel Feller 5. Feb. 9:51 So klingt der neue Song von Ski-Star Manuel Feller
Kurier
Der Tiroler singt im Clean Food Remix über gesunde Ernährung. "Auf meinem Tisch gibt's koa Gift". Prädikat hörenswert. Sollte Manuel Feller irgendwann einmal die Karriere beenden, dann kann er sofort die Skipiste mit der Showbühne tauschen. Der Fieberbrunner ist ein echter Entertainer und trifft als Musiker die Töne ähnlich gut wie die Slalomschwünge. In der Vergangenheit hat der passionierte Reagge- und Dubstep-Fan in den sozialen Netzwerken schon öfter sein Gesangstalent unter Beweis gestellt. Man erinnere sich nur an seinen Anti-Corona-Song. Nun präsentierte Manuel Feller rechtzeitig zur Ski-WM in Cortina seinen neuen Song "Clean Food Remix". Prädikat hörenswert.
 Gefällt mir Antworten
 Owetschkins nächster Meilenstein: Der 709. Treffer in der NHL 5. Feb. 9:51 Owetschkins nächster Meilenstein: Der 709. Treffer in der NHL
Kurier
In der ewigen Torschützenliste liegt der Russe nun auf Rang sieben. Probleme in der Eishockey-Liga bereitet das Coronavirus. Alexander Owetschkin liegt seit Donnerstag alleine auf Rang sieben in der ewigen Torschützenliste der nordamerikanischen Eishockeyliga NHL. Der Russe erzielte bei der 2:4-Niederlage seiner Washington Capitals bei den New York Rangers seinen 709. Treffer und setzte sich damit von Mike Gartner (708) ab. „Es ist großartig, dass es weitergeht. Es ist noch nicht zu Ende“, sagte Owetschkin zu seiner Torjagd. Auf Rang sechs (Phil Esposito/717) fehlen dem 35-Jährigen noch acht Tore. Angeführt wird die Statistik von Wayne Gretzky (894) vor Gordie Howe (801), Jaromir Jagr (766), Brett Hull (741) und Marcel Dionne (731). Mittlerweile haben immer mehr US-Teams Probleme mit der Corona-Pandemie. Am Donnerstag musste Colorado Avalanche sein Trainingszentrum schließen und darf bis 11. Februar keine Partien austragen. Die Avalanche sind das fünfte Team, das derzeit von einem Trainings-und Spielverbot betroffen ist. Die Liga hat ihre Corona-Regeln in Reaktion auf die Probleme verschärft. Von den 40 Spielern auf der Corona-Liste der NHL, auf der sowohl Spieler mit einem positiven Testergebnis stehen wie auch solche, deren Resultate unklar sind oder die als Kontaktpersonen gelten, steht nur einer bei einem kanadischen Team unter Vertrag. Pierre-Luc Dubois steht auf der Liste, weil er nach dem Wechsel von Columbus nach Winnipeg noch in Quarantäne sein muss.
 Gefällt mir Antworten
Mourinho kritisiert Referee: 5. Feb. 8:47 Mourinho kritisiert Referee: "Elfmeter schwer zu akzeptieren"
Kurier
Der Tottenham-Trainer fand nach dem 0:1 seines Teams gegen Chelsea einen Schuldigen. Tottenham-Coach José Mourinho nahm nach dem 0:1 im Londoner Derby gegen den FC Chelsea Schiedsrichter Andre Marriner in die Kritik. „Es ist ein Elfmeter, der schwer zu akzeptieren ist. Und das Spiel so zu verlieren, ist ein bisschen schmerzhaft“, sagte der portugiesische Star-Trainer der Spurs nach der dritten Niederlage seines Team nacheinander. Der Referee hatte eine unglückliche Aktion von Abwehrspieler Eric Dier gegen den deutschen Nationalspieler Timo Werner mit Strafstoß geahndet, Jorginho ließ sich in der 24. Minute die Chance zum am Ende spielentscheidenden Treffer nicht nehmen. „Ich betrachte ihn als einen der besten Schiedsrichter in der Premier League. Ich bewundere ihn. Das bringt mich in die gute Position, ihm zu sagen, dass mir seine Leistung nicht gefallen hat. Am Ende entscheidet ein Elfmeter das Spiel, ein Elfmeter, der keiner war“, echauffierte sich Mourinho. FC Chelsea ist unter Trainer Thomas Tuchel nach drei Partien bei seinem neuen Klub noch ungeschlagen, sein Team hat unter ihm noch keinen Gegentreffer kassiert. Der Derbysieg brachte die Blues auf Platz sechs der Tabelle mit drei Punkten Vorsprung auf den Achten Tottenham, der ein Spiel weniger absolviert hat. „In der gesamten ersten Halbzeit haben wir das Spiel vollständig kontrolliert“, sagte Tuchel. In der zweiten Halbzeit wären „ein bisschen mehr Killerinstinkt und mehr Aggressivität im Strafraum schön gewesen. Es war ein großer Sieg in einem Auswärtsspiel, und ich bin sehr glücklich.“ Den angenehmen Abend für die Blues im strömenden Regen trübte einzig die Verletzung von Ex-Bayern-Profi Thiago Silva, der in der ersten Hälfte mit einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden musste.
 Gefällt mir Antworten
Formel 1: Saisonstart in Bahrain mit zwei Rennen? 5. Feb. 8:27 Formel 1: Saisonstart in Bahrain mit zwei Rennen?
Kurier
Es gibt mehrere Pläne, wie die Saison 2021 beginnen könnte. Insgesamt sollten 23 Grands Prix möglich sein. Die Formel-1-Weltmeisterschaft könnte die Saison aufgrund der Corona-Pandemie mit zwei Rennen in Bahrain starten. Wie Geschäftsführer Stefano Domenicali in einer Medienrunde am Donnerstag angab, sei man zuversichtlich, 23 WM-Läufe stattfinden zu lassen. Man habe Plan B, C und D in der Schublade liegen, bekräftigte der Italiener. „Ein möglicher Plan B könnte ein Doppel-Rennen in Bahrain sein. Diese Option liegt auf dem Tisch“, sagte Domenicali. Eine Entscheidung könnte demnach in den kommenden Tagen fallen. Der Saisonauftakt in Bahrain ist für 28. März angesetzt. Das Rennen in Imola folgt laut derzeitigem Stand am 18. April. Der eigentlich für 23. März angesetzt gewesene Auftakt in Melbourne wurde in den November verschoben. Zudem kann auch der Grand Prix von China, der am 11. April hätte gefahren werden soll, nicht wie geplant stattfinden.
 Gefällt mir Antworten
Australian Open: Dominic Thiem startet gegen Kasachen Kukuschkin 5. Feb. 8:18 Australian Open: Dominic Thiem startet gegen Kasachen Kukuschkin
Kurier
Gegen den 33-Jährigen hat der Österreicher noch nie gespielt. Im Halbfinale könnte dann Djokovic warten. Der Kasache Michail Kukuschkin ist der erste Gegner von Vorjahresfinalist Dominic Thiem bei den  Australian Open. Bei der am Freitag in Melbourne vorgenommenen Auslosung wurde der Niederösterreicher als Nummer drei in die obere Rasterhälfte platziert, in jene des topgesetzten Titelverteidigers Novak Djokovic. Gegen den Serben könnte es im Halbfinale zu einer Neuauflage des Finales 2020 kommen. Dennis Novak trifft auf den Franzosen Adrian Mannarino, die Nummer 32. Bei einem Vorstoß ins Achtelfinale könnte der Spanier Pablo Carreno Busta (15) oder der Bulgare Grigor Dimitrow (18) Thiems erster gesetzter Gegner im Turnierverlauf sein. Sein Viertelfinalgegner laut Papierform wäre der auf Position acht geführte Diego Schwartzman. Gegen den Argentinier hat Thiem im Oktober im Frech-Open-Viertelfinale verloren. Gegen Auftaktgegner Kukuschkin hat der 27-jährige Thiem noch nie auf der Tour gespielt. Der 33-Jährige aus Nur-Sultan steht in der Weltrangliste auf Platz 90. Auch das Duell von Novak mit Mannarino hat es bisher auf der Tour noch nicht gegeben. Der 32-Jährige ist im Ranking auf Nummer 35 zu finden und geht gegen den 27-jährigen Niederösterreicher als Favorit in die Partie. Thiem wie Novak bestreiten am (heutigen) Freitag im ATP Cup gegen Frankreich ihre Generalproben für die Australian Open. Diese beginnen nach corona-bedingter dreiwöchiger Verspätung am kommenden Montag.
 Gefällt mir Antworten
Tennis: Trauer um verstorbene US-Legende 5. Feb. 6:21 Tennis: Trauer um verstorbene US-Legende
Kurier
Tony Trabert gewann fünf Grand-Slam-Turniere. Nun ist der US-Amerikaner im Alter von 90 Jahren verstorben. Tony Trabert, US-amerikanischer Tennisstar der 1950er-Jahre, ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Er gewann unter anderem fünf Grand-Slam-Titel im Einzel, zehn insgesamt, wobei er alle zehn Endspiele, die er erreichte gewinnen konnte. Trabert ist neben Don Budge, Rod Laver, Mats Wilander, Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic ein Spieler, der mindestens einmal drei große Turniere in einem Kalenderjahr gewinnen konnte. Ihm gelang dies 1955. Bis zum Triumph von Michael Chang im Jahr 1989 war Trabert der letzte US-amerikanische Tennisspieler, der im Stadion
 Gefällt mir Antworten
Die Ski-WM naht: Das Puzzlespiel des ÖSV an der Restplatzbörse 5. Feb. 5:00 Die Ski-WM naht: Das Puzzlespiel des ÖSV an der Restplatzbörse
Kurier
Österreichische Medaillen in Cortina haben Tradition. Doch die Team-Aufstellung hat Tücken. Ein Rück- und ein Ausblick Zwei Rennen noch, dann geht sie auch schon los, die 46. alpine Skiweltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo. Und es ist ein kleines Jubiläum: 90 Jahre ist es her, dass im schweizerischen Mürren erstmals die Besten ermittelt wurden, und schon ein Jahr später war Cortina an der Reihe. Damals freilich noch nicht als Weltmeisterschaft, sondern als FIS-Rennen oder -Meisterschaft, erst 1937 wurde der Veranstaltung der heutige Name gegeben. 50 Starter aus sieben Nationen maßen sich vor 90 Jahren am Fuße des Schilthorns, die Titel bei den Herren gingen eher weniger überraschend an die Lokalmatadoren Walter Prager (Abfahrt) und David Zogg (Slalom) – dass bei den Damen aber Esmé MacKinnon und damit eine Britin beide Titel abräumte, das war dann doch schon eine Sensation. Zumal die Schottin erst 17 Jahre, zwei Monate und 18 Tage alt war, als sie den Titel in der Abfahrt holte – das ist bis heute Rekord. Im Slalom, der am Tag zuvor ausgetragen worden war, fand sie hingegen in der Liechtensteinerin Hanni Wenzel 1974 eine noch jüngere Nachfolgerin (17 Jahre, ein Monat, 25 Tage). Und dazu eine mit Österreich-Bezug: 1986 heiratete Wenzel Harti Weirather (Abfahrtsweltmeister 1982!), und die gemeinsame Tochter Tina, die im vergangenen Frühjahr ihre Karriere nach neun Weltcup-Siegen sowie WM-Silber und Olympia-Bronze im Super-G beendet hat, erntet nun Applaus als Expertin und Co-Kommentatorin in Diensten des Schweizer Fernsehens SRF.
 Gefällt mir Antworten
ÖFB-Cup: Der ewig junge Jantscher gegen den ältesten Klub 5. Feb. 5:00 ÖFB-Cup: Der ewig junge Jantscher gegen den ältesten Klub
Kurier
Sturm ist am Freitag im Viertelfinale gegen die Vienna daheim klarer Favorit. Die Grazer setzen wieder auf Jakob Jantscher. Alter ist relativ. Mit 32 Lenzen befindet man sich freilich nicht unbedingt im sogenannten besten Fußballer-Alter, aber das Adjektiv „alt“ muss einem deswegen noch nicht anhaften. Routiniert, erfahren oder wertvoll sind wohlklingendere Varianten einer Bezeichnung, auch mit einem Wein ließe man sich gut und gerne vergleichen. Jakob Jantscher wischt das Thema mit einem herzhaften Lachen aus dem Telefonhörer. „Das Alter ist sekundär, vielmehr geht es doch um die Qualität.“ Und die führt er seit vielen Monaten bei Sturm Graz ins Treffen. Der ehemalige Nationalteamspieler gilt als Mitgrund für den Höhenflug der Grazer, der am Freitag im ÖFB-Viertelfinale daheim gegen die Vienna eine Fortsetzung finden soll. Der „alte“ Mann trifft auf den ältesten Verein Österreichs. Sturm-Trainer Christian Ilzer weiß, was er an Jantscher hat. Nicht nur einen außergewöhnlichen Fußballer, sondern auch einen Leader. „Er ist das Sturm-Gesicht, eine Führungsperson, auf dem Platz, aber auch abseits des Feldes.“ Jantscher spürt das Vertrauen des Coaches, das er für seine Form benötigt. „Ilzer hat schnell erkannt, wo er mich braucht.“
 Gefällt mir Antworten
Zwei Österreicher träumen von der NFL: 5. Feb. 5:00 Zwei Österreicher träumen von der NFL: "Sind keine Welten entfernt"
Kurier
Abseits des Super Bowl hoffen Leo Misangumukini und Bernhard Seikovits auf ein Engagement in den USA. Doch der Weg ist lang. „Ich bin nicht nur groß, ich bin auch lang!“ Das sei einer der Gründe, weshalb sich Leo Misangumukini gute Chancen ausrechnet, vielleicht einmal NFL-Football zu spielen. Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Bernhard Seikovits von den Dacia Vikings in Wien schaffte es der 23-jährige Defense-Spieler ins elf Mann umfassende elitäre International Player Pathway Program (IPPP) der NFL. V ergangenen Sonntag flogen die beiden Österreicher nach Florida. Dort trafen sie ihre neun Kollegen aus dem Rest der Welt und begaben sich in der IMG Academy in Bradenton in Quarantäne; gerade einmal 45 Autominuten entfernt vom Raymond James Stadium in Tampa, wo am Sonntag der Super Bowl ausgetragen wird. Doch das Spiel werden sie sich in ihrer Unterkunft mit hochgelagerten Beinen im TV ansehen. Doch was bedeutet nun „groß und lang“? Auf Nachfrage erklärt Misangumukini: „Ich bin 1,93 Meter groß, aber meine Armspannweite beträgt 2,01 Meter und übersteigt damit meine Größe deutlich, was eher selten ist.“ Und Defense-Spieler mit großer „Wingspan“, wie es in der NFL heißt, sind gefragte Männer, da sie in schwierigen Situationen den Ball durch ihre große Reichweite eher schnappen können. Doch weit ist der Weg bis zu einem möglichen NFL-Einsatz. Zehn Wochen dauert das Trainingsprogramm. Für vier der elf Teilnehmer wird danach der Traum wahr, Teil einer NFL-Mannschaft zu werden – was aber nicht heißt, dass sie dann auch spielen werden. Körperlich fühlen sich Misangumukini und Seikovits gerüstet. Trotz Covid-Einschränkungen konnten sie auf dem Platz der Vikings in Wien trainieren, die Kraftübungen improvisierten sie in einer Garage. Was auf die beiden zukommen wird, weiß Tight End Seikovits: Schon 2020 war er Teil des IPPP, gereicht hat es damals nicht. „Ich habe vor einem Jahr noch nicht den nötigen Körper gehabt“, sagt der 23-jährige Wiener. Nun verteilen sich 120 Kilogramm perfekt auf seine 1,98 Meter. „Ich kann jetzt mit einem neuen Körper Football spielen. Es fühlt sich nicht an wie 120 Kilogramm, sondern wie früher 103.“ Und Seikovits weiß nun auch: „Wir sind keine Welten entfernt von den Top-College-Leuten, die auf dem Sprung in die NFL stehen.“ Obwohl er Europäer sei, werde er als Footballer durchaus ernst genommen.
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Sonntag, 11. April 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren