Zurück Kurier Montag, 1. Februar 2021
Suchen Rubriken 1. Feb.

Kurier

Montag, 1. Februar 2021
Schließen
Anzeige
Tom Brady mit 45 in der NFL? 1. Feb. 21:40 Tom Brady mit 45 in der NFL? "Das ziehe ich in Erwägung!"
Kurier
Am Sonntag spielt der 43-Jährige im Super Bowl. Ans Aufhören denkt er - doch noch ist es nicht so weit. 43 Jahre alt ist Football-Superstar Tom Brady, in der Nacht auf Montag (0.30 MEZ/live Puls 4 und Puls 24) spielt er um seinen siebenten Super-Bowl-Triumph. Genug hat er aber noch lange nicht. Brady sagte, dass er noch mindestens zwei Jahre in der National Football League (NFL) spielen wolle. Auf die Frage, ob er auch noch nach seinem 45. Geburtstag am 3. August 2022 in der NFL als Profi auflaufen könnte, antwortete der Quarterback der Tampa Bay Buccaneers: „Ja, das ziehe ich definitiv in Erwägung.“ Sein Vertrag in Tampa läuft noch eine weitere Saison. „Es wird schwer aufzuhören, wann auch immer ich aufhöre. Es war so lange ein Teil meines Lebens. Football ist so viel mehr als ein Spiel für mich“, betonte Brady. „Ich denke, ich werde merken, wann die Zeit für mich gekommen ist. Aber ich weiß nicht, wann diese Zeit kommen wird.“ Brady war erst im vergangenen März nach 20 Jahren bei den New England Patriots, mit denen er sechs Mal die Super Bowl gewann, zu den „Bucs“ nach Florida gewechselt. Mit 40 Touchdown-Pässen im Grunddurchgang bewies der Ehemann von Ex-Supermodel Gisele Bündchen (40), dass er noch immer zu den besten NFL-Spielmachern zählt. Nun hofft Brady in der Nacht auf Montag im NFL-Endspiel gegen Titelverteidiger Kansas City Chiefs auf den krönenden Abschluss der Saison.
 Gefällt mir Antworten

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Wahrungen in EUR
GBP 1,15 -0,433%
CHF 0,91 +0,110%
USD 0,84 -0,119%
1. Feb. 20:43 Aktualisiert Salzburg holt ab Sommer Kamil Piatkowski aus Polen
Kurier
Der U21-Teamspieler ist Innenverteidiger. Er unterschreibt einen Vertrag bis 2026. Serienmeister Red Bull Salzburg sicherte sich die Dienste des 20-jährigen Innenverteidigers Kamil Piatkowski. Die polnische Nachwuchshoffnung wechselt im Sommer aus seiner Heimat vom aktuellen Tabellendritten Rakow Czestochowa nach Salzburg und unterschreibt einen Vertrag bis 30. Juni 2026, wie Salzburg am Montagabend mitteilte. Piatkowski verpasste in dieser Saison bisher keine einzige Pflichtspielminute für seinen Verein und ist mit seinen 1,91 m ein körperlich robuster sowie gleichzeitig technisch starker Abwehrspieler. In bis dato 43 Einsätzen für Rakow glückten dem U21-Teamspieler zwei Tore sowie drei Assists. „Mit dem Schritt zum FC Red Bull Salzburg geht ein Wunsch für mich in Erfüllung. Trotz einiger anderer Anfragen war für mich klar, dass ich unbedingt hierher möchte“, sagte Piatkowski. „Der Klub bietet mir als jungem Spieler exzellente Möglichkeiten, um mich weiterzuentwickeln. Ich kann es kaum erwarten, im Sommer im Trikot der Roten Bullen aufzulaufen und auf einem für mich neuen Level spielen zu können.“
 Gefällt mir Antworten
Fußball-Splitter: Sami Khedira kehrt nach Deutschland zurück 1. Feb. 19:41 Fußball-Splitter: Sami Khedira kehrt nach Deutschland zurück
Kurier
Der 33-jährige spielte bei Juventus Turin keine Rolle mehr. Nun wechselt er nach Berlin.
 Gefällt mir Antworten
12,4 Millionen Euro für ein Turnier, das nie stattgefunden hat 1. Feb. 19:09 12,4 Millionen Euro für ein Turnier, das nie stattgefunden hat
Kurier
Die Veranstalter der im Vorjahr abgesagten Eishockey-Weltmeisterschaft in der Schweiz waren gut versichert. Dank einer Versicherung im Fall einer Absage infolge einer Pandemie schließt das Organisationskomitee (OK) der Eishockey-WM 2020 in der Schweiz das Turnier, das wegen des Coronavirus nie stattgefunden hat, mit einem Überschuss von 13,4 Millionen Franken (12,41 Mio. Euro) ab. Patrick Bloch, der Geschäftsführer (CEO) von Swiss Ice Hockey, bestätigte gegenüber Keystone-SDA einen entsprechenden Bericht der Zeitung
 Gefällt mir Antworten
Dorfmeister vor Ski-WM: 1. Feb. 18:30 Dorfmeister vor Ski-WM: "Der große Druck verursacht Verletzungen"
Kurier
Die Ski-Legende spricht über die WM in Cortina, den ÖSV-Präsidenten, die Probleme mit dem Nachwuchs und Rapid-Coach Kühbauer. Sie ist eine österreichische Skilegende, Olympiasiegerin, Weltmeisterin, hat den Gesamtweltcup gewonnen. Mittlerweile ist aus der Rennläuferin Michaela Dorfmeister eine Genuss-Skifahrerin geworden, die den Ski-Weltcup intensiv verfolgt – und auch bei der WM im Bilde ist.
 Gefällt mir Antworten
Ermittlungen nach dem Disput zwischen Ibrahimovic und Lukaku 1. Feb. 18:23 Ermittlungen nach dem Disput zwischen Ibrahimovic und Lukaku
Kurier
Die Staatsanwaltschaft des italienischen Fußballverbandes schaltete sich nun ein. Nach den hitzigen Wortgefechten zwischen Zlatan Ibrahimovic und Romelu Lukaku im italienischen Cup ermittelt nun die Staatsanwaltschaft des italienischen Fußballverbands (FIGC). Der Staatsanwalt habe am Montag ein Verfahren in Bezug auf die verbale Auseinandersetzung der beiden Stürmer von Milan und Inter Mailand eröffnet, teilte der Verband mit. Geladen war zunächst der Schiedsrichter der Partie, um den Umfang seiner Bestrafungen während des Spiels zu erläutern.
 Gefällt mir Antworten
Premiere: Ski- und Snowboardcross auf der Reiteralm 1. Feb. 18:11 Premiere: Ski- und Snowboardcross auf der Reiteralm
Kurier
Auf dem Berg in der Steiermark finden erstmals Weltcuprennen der Crosser statt. Die Reiteralm ist am 18. und 19. Februar erstmals Schauplatz von Snowboardcross- (SBX) und Ski-Cross-Weltcuprennen. Die vom amtierenden SBX-Weltcupsieger Alessandro Hämmerle angeführten ÖSV-Snowboarder dürfen sich damit wie die rot-weiß-roten Ski Crosser rund um die steirische Lokalmatadorin Katrin Ofner über ein Heimrennen in diesem Monat freuen. Dank der guten Zusammenarbeit des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) mit der FIS sowie der Unterstützung des ORF, des Landes Steiermark und der regionalen Partner auf der Reiteralm sei es gelungen, die beiden Bewerbe kurzfristig in den heurigen Weltcup-Kalender aufzunehmen, hieß es in der Aussendung. Das Finale der Snowboardcrosser steht am Donnerstag, 18. Februar 2021, auf dem Programm. Die Ski Crosser sind einen Tag später an der Reihe. Startzeit ist jeweils um 11.30 Uhr (live ORF 1).
 Gefällt mir Antworten
Transfer-Kracher perfekt: Altach holt Ex-Dortmunder Subotic 1. Feb. 16:54 Transfer-Kracher perfekt: Altach holt Ex-Dortmunder Subotic
Kurier
Neven Subotic verstärkt die Vorarlberger im Abstiegskampf: "Meine Aufgabe ist es Verantwortung zu übernehmen." Bereits am Samstag sickerte die Meldung an die Medien, zwei Tage später ist der Transfer des ehemaligen Dortmund-Verteidigers Neven Subotic offiziell. Wie die Altacher am Montag-Nachmittag mitteilten, wechselt der 32-Jährige ablösefrei zu den Vorarlbergern. Seine größten Erfolge feierte Subotic mit Dortmund, bei denen er zwischen 2008 und 2018 zwei Meistertitel und Pokalsiege holte. Zudem stand er 2013 mit der Klopp-Elf im Finale der Champions League, das man gegen die Bayern verlor.
 Gefällt mir Antworten
Schimmel-Foto aus LASK-Kabine: Liga kommt zum Lokalaugenschein 1. Feb. 16:30 Schimmel-Foto aus LASK-Kabine: Liga kommt zum Lokalaugenschein
Kurier
Thorsten Schick hatte auf Schimmel in der Gästekabine des LASK hingewiesen. Der zuständige Liga-Senat reist morgen nach Pasching. Der 2:1-Sieg von Rapid beim LASK hat ein ungewöhnliches Nachspiel. Thorsten Schick, der überragende Feldspieler, war noch motivierter als sonst. Auf seine starken Vorlagen (beide Treffer gingen vom Steirer aus) folgte ein sarkastisches Posting des Rapid-Routiniers. „Danke für die TOP Kabine. Zum Glück gibt es die Maskenpflicht“ lautete die Botschaft Richtung LASK-Account. Auf dem Bild zu sehen war die enge Gäste-Kabine mit Schimmelbefall. Schick hatte den Platz direkt an einer Wand voll Schimmel – das könnte auch gesundheitsgefährdend sein. Der Hintergrund: Wegen Corona und den im Covid-19-Konzept vorgesehenen, vergrößerten Abständen ist in Pasching nur noch der LASK im neuen Kabinentrakt untergebracht. In den alten Kabinen unter der Haupttribüne hat sich in den vergangenen Jahren der Schimmel ausgebreitet.
 Gefällt mir Antworten
Einreisesperre: Leipzigs CL-Spiel gegen Liverpool in Gefahr 1. Feb. 15:41 Einreisesperre: Leipzigs CL-Spiel gegen Liverpool in Gefahr
Kurier
Sabitzer und Co. können ihr geplantes Achtelfinal-Hinspiel nach aktuellem Stand nicht im eigenen Stadion austragen. Die neuen deutschen Einreise-Regeln treffen offenbar auch die Champions League. Denn in der vorerst bis zum 17. Februar gültigen Verordnung "gibt es derzeit keine Sonderregelung für Profi-Sportler", sagte eine Sprecherin des deutschen Bundesinnenministeriums am Montag. Damit kann RB Leipzig mit Kapitän Marcel Sabitzer sein für den 16. Februar geplantes Achtelfinal-Hinspiel gegen den englischen Meister Liverpool nach aktuellem Stand nicht im eigenen Stadion austragen. Die Europäische Fußball-Union UEFA hat sich bisher noch nicht zu der Problematik geäußert. Am Sonntag hatte sich Leipzigs Vorstandschef Oliver Mintzlaff noch optimistisch gezeigt, eine Lösung zu finden. "Unser Ziel ist es nicht, in St. Petersburg oder woanders als Alternative zu spielen", sagte Mintzlaff. Seit Samstag dürfen Fluggesellschaften keine Menschen aus besonders betroffenen Corona-Mutationsgebieten mehr nach Deutschland bringen. Zu diesen Gebieten zählt Großbritannien. Ausnahmen sind lediglich für Deutsche und für Ausländer, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben, vorgesehen. Für sie gilt aber auch die Pflicht, sich vor der Einreise anzumelden und einen negativen Corona-Test vorzuweisen.
 Gefällt mir Antworten
Nach Horror-Crash in Spa: Correa kehrt in den Motorsport zurück 1. Feb. 14:53 Nach Horror-Crash in Spa: Correa kehrt in den Motorsport zurück
Kurier
Nach monatelangen Behandlungen kündigte der Amerikaner seine Rückkehr an. Bei dem schrecklichen Unfall starb Anthoine Hubert. Der im Sommer 2019 in Spa-Francorchamps in den tödlichen Unfall von Anthoine Hubert verwickelte Juan Manuel Correa kehrt in den Motorsport zurück. Der 21-Jährige fährt in diesem Jahr in der Nachwuchsrennserie Formel 3 für das Team ART Grand Prix, wie der Rennstall am Montag mitteilte. „Ich bin extrem glücklich, dass ich zurück bin, nach allem, was ich durchgemacht habe“, sagte Correa: „Mein Traum bleibt weiterhin die Formel 1, das hier ist der erste Schritt meines Comebacks.“ Zwar habe er seit eineinhalb Jahren kein Auto mehr gesteuert, trotzdem sei es für ihn schon jetzt ein Sieg, überhaupt wieder starten zu dürfen, betonte Correa.
 Gefällt mir Antworten
1. Feb. 14:24 "Ist längst fällig": Appelle für baldige Lockerungen im Sport
Kurier
Sport Austria fordert mit der Schulöffnung auch Maßnahmen im Sport für Kinder und Jugendliche. Sport-Austria-Präsident Hans Niessl hat am Montag einmal mehr die Bedeutung des Sports für die Gesundheit hervorgestrichen und an die Politik appelliert, mit der Öffnung der Schulen ab 8. Februar in der Pandemie auch erste Schritte im Nachwuchs- und Breitensport zu setzen. "Das ist ein wesentlicher Beitrag, den wir zur Gesundheit leisten müssen", betonte Niessl bei einem Medientermin. Man müsse auch bedenken, dass Bewegung die Immunabwehr stärke, ergänzte Hans-Peter Hutter. Der Umweltmediziner Hutter rief die Entscheidungsträger auf, nicht nur die Epidemie im Blick zu haben, sondern auch die Begleiterkrankungen im Lockdown. Bewegungsmangel und Inaktivität hätten vielfältige negative Einflüsse, auch auf die mentale Gesundheit und führten zu Spätfolgen. "Es ist längst fällig, den nächsten Schritt zu tun", befand Hutter. Die Epidemie sei aktuell in einem stabilen Bereich. "Wenn jetzt hoffentlich die Bildungseinrichtungen aufsperren, so braucht es auch die Öffnung von Bewegungsräumen", meinte der Stv. Leiter der Abteilung für Umwelthygiene und Umweltmedizin an der Medizinischen Universität Wien.
 Gefällt mir Antworten
Fußball-Splitter: Sturm Graz gibt Stürmer Eze in die Türkei ab 1. Feb. 13:52 Fußball-Splitter: Sturm Graz gibt Stürmer Eze in die Türkei ab
Kurier
Eze, der seit geraumer Zeit keine Rolle mehr in Graz spielte, wechselte zum türkischen Zweitligisten Ankara Keciörengücü.
 Gefällt mir Antworten
Vierter Sieg in Folge: Gut-Behrami wieder eine Klasse für sich 1. Feb. 12:21 Vierter Sieg in Folge: Gut-Behrami wieder eine Klasse für sich
Kurier
Die Schweizerin steht damit knapp vor dem Gewinn der kleinen Kristallkugel, sie hat 196 Punkte Vorsprung auf Suter. Lara Gut-Behrami hat am Montag auch den zweiten Super-G in Garmisch-Partenkirchen und damit ihr viertes Rennen in Folge in dieser Disziplin gewonnen. Die Schweizerin steht damit knapp vor dem Gewinn der kleinen Kristallkugel, hat sie vor den zwei noch ausstehenden Bewerben doch 196 Punkte Vorsprung auf ihre Landsfrau Corinne Suter. Zweite wurde die Slowakin Petra Vlhova (+0,28 Sek.) vor Tamara Tippler (+0,74). Nicht am Start war Christine Scheyer wegen Knieproblemen. "Es braucht ab und zu lang, und wenn es irgendwann wieder in die richtige Richtung geht, fühlt sich alles leichter an", sagte Gut-Behrami im ORF-TV zu ihrem Erfolgslauf. Sie werde nun vor der WM ein paar Tage Pause machen, um sich zu regenerieren. Vlhova fixierte ihr erstes Speed-Podest der Karriere, für die WM-Kombination ist das Slalom-Ass die Topfavoritin. Ihr Vorsprung auf Gut-Behrami im Gesamtweltcup schrumpfte auf 42 Zähler. "Ich bin sehr glücklich über das erste Speed-Podest, das war ein wirklich guter Tag für mich", sagte die Slowakin.
 Gefällt mir Antworten
Fußball-Splitter: WAC holt schwedischen Verteidiger Henriksson 1. Feb. 11:28 Fußball-Splitter: WAC holt schwedischen Verteidiger Henriksson
Kurier
Der 22-Jährige spielte zuletzt für Schwedens Vizemeister Elfsborg. Beim WAC unterschrieb er einen Vertrag bis Sommer 2023.
 Gefällt mir Antworten
Tennis-Star Thiem vor ATP-Cup: 1. Feb. 11:19 Tennis-Star Thiem vor ATP-Cup: "Wir brauchen den höchsten Gang"
Kurier
Vor den Australian Open will Dominic Thiem direkt "hundert Prozent" geben. Im ATP-Cup wartet das Duell mit Italien. Dominic Thiem will schon beim Kaltstart ordentlich aufs Gas steigen. "Je schneller ich in den höchsten Gang komme, desto besser ist es", sagte Thiem wenige Stunden vor dem in der Nacht auf Dienstag startenden ATP-Cup in Melbourne. Das Team-Event sieht Österreichs Tennis-Star nicht als Probegalopp für die darauffolgenden Australian Open. "Wir alle versuchen vom ersten Punkt an im höchsten Gang unterwegs zu sein. Es warten starke Gegner, wir brauchen also den höchsten Gang, um zu gewinnen", sagte Thiem mit Blick auf die Gruppengegner Italien und Frankreich. Der Weltranglisten-Dritte verwies darauf, dass man mit einem "bisschen langsameren Start" bis zum ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres ab 8. Februar schwer zur Topform auflaufe. "Das kann man nicht so einfach kalkulieren." Für den 27-Jährigen bedeutet das im Umkehrschluss: "Am besten wären hundert Prozent von jetzt an." In punkto Störfaktoren wird das Herantasten für Thiem weitergehen. Zwar werden für den ATP-Cup weniger Zuschauer im Stadion erwartet als eine Woche darauf. Doch nach vielen Matches der Stille werden die Akteure wieder vor Publikum spielen - und den Klang, den der Ball beim Verlassen des Rackets des Gegners macht, weniger deutlich wahrnehmen.
 Gefällt mir Antworten
1. Feb. 11:02 "Liebe im Bauch": Ex-Skistar Anna Veith wird erstmals Mutter
Kurier
Wenige Monate nach ihrem Karriereende gab die zweifache Gesamtweltcupsiegerin ihre Schwangerschaft bekannt. Etwas mehr als acht Monate ist es her, dass ÖSV-Star Anna Veith ihren Rücktritt aus dem Ski-Weltcup bekannt gab. "Was jetzt kommt, weiß ich noch nicht, aber ich freue mich drauf", sagte die 31-Jährige Ende Mai 2020, als sie ihre Entscheidung offiziell machte.  Und siehe da: Neues Jahr, neues Glück. Denn wie die Salzburgerin am Montag auf Social Media mitteilte, wird sie erstmals Mutter. "Liebe im Bauch", schreibt Veith. Und: "Wir werden Vater und Mutter. Wir sind so dankbar und voller Liebe." Zu sehen sind die zweifache Gesamtweltcupsiegerin und ihr Ehemann, Ex-Snowboarder Manuel Veith. Die Beiden sind seit 2016 verheiratet, nun erwartet das Paar sein erstes Kind. Anna Veith war einer der größten Skistars in diesem Jahrtausend. Unter ihrem Mädchennamen 
 Gefällt mir Antworten
Gasly positiv getestet: Der nächste Formel-1-Star hat Corona 1. Feb. 10:25 Gasly positiv getestet: Der nächste Formel-1-Star hat Corona
Kurier
Der Franzose ist nach Superstar Hamilton und Co. bereits der sechste positive Corona-Fall unter den Formel-1-Piloten. Der französische Formel-1-Fahrer Pierre Gasly ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie der 24-Jährige vom Red-Bull-Schwesterteam Alpha Tauri in den sozialen Medien mitteilte, befindet er sich derzeit in Quarantäne. Gasly zeigt nach eigenen Aussagen keine Symptome und wird seine Vorbereitung auf die Ende März in Bahrain beginnende Saison zunächst von zu Hause aus fortsetzen. Zuletzt befand er sich in einem Trainingscamp in Dubai. Nach Weltmeister Lewis Hamilton von Mercedes, den beiden bisherigen Racing-Point-Piloten Sergio Perez und Lance Stroll, Charles Leclerc von Ferrari und Lando Norris von McLaren ist es bereits der sechste bekanntgewordene positive Corona-Fall eines Formel-1-Fahrers.
 Gefällt mir Antworten
Messis Mega-Vertrag: 1. Feb. 9:26 Messis Mega-Vertrag: "Gibt Leute, die Barca und ihn verletzen wollen"
Kurier
Barcelona-Trainer Koeman nimmt seinen Superstar in Schutz: "Er hat so viel für den spanischen Fußball getan." Trainer Ronald Koeman hat Superstar Lionel Messi nach der Veröffentlichung finanzieller Details des Vertrags mit dem FC Barcelona in Schutz genommen. „Was herausgekommen ist, soll ihm Schaden zufügen“, sagte Koeman am Sonntagabend nach dem 2:1-Erfolg des FC Barcelona gegen Bilbao. „Messi verdient Respekt. Er hat so viel für den spanischen Fußball getan.“ Der argentinische Fußballer hatte in der 21. Minute mit seinem 650. Pflichtspieltor im Trikot des FC Barcelona die Führung erzielt. Zuvor hatte
 Gefällt mir Antworten
Koeman: 1. Feb. 9:26 Koeman: "Gibt Leute, die Barcelona und Messi verletzen wollen"
Kurier
Der Coach der Katalanen nimmt seinen Superstar in Schutz: "Er hat so viel für den spanischen Fußball getan." Trainer Ronald Koeman hat Superstar Lionel Messi nach der Veröffentlichung finanzieller Details des Vertrags mit dem FC Barcelona in Schutz genommen. „Was herausgekommen ist, soll ihm Schaden zufügen“, sagte Koeman am Sonntagabend nach dem 2:1-Erfolg des FC Barcelona gegen Bilbao. „Messi verdient Respekt. Er hat so viel für den spanischen Fußball getan.“ Der argentinische Fußballer hatte in der 21. Minute mit seinem 650. Pflichtspieltor im Trikot des FC Barcelona die Führung erzielt. Zuvor hatte
 Gefällt mir Antworten
NHL: Raffls Flyers gegen Islanders mit erneutem Overtime-Sieg 1. Feb. 8:59 NHL: Raffls Flyers gegen Islanders mit erneutem Overtime-Sieg
Kurier
Einem 3:2-Erfolg vom Vortag folgte wieder nach Verlängerung ein 4:3-Erfolg. Hayes traf in der letzten "Overtime"-Minute zum Sieg. Wie zuvor auswärts gegen die New Jersey Devils haben die Philadelphia Flyers mit dem Kärntner Michael Raffl in der National Hockey League (NHL) auch gegen die New York Islanders zweimal in Folge gewonnen. Einem 3:2-Erfolg vom Vortag folgte am Sonntag (Ortszeit) erneut daheim und wieder nach Verlängerung ein 4:3-Erfolg. Kevin Hayes traf in der letzten "Overtime"-Minute zum Sieg. Mindestens ein genauso großer Matchwinner war freilich Joel Farabee, der 20-Jährige hatte davor in regulärer Spielzeit alle drei Flyers-Tore erzielt. Einen so jungen Hattrick-Torschützen hatte es bei Philadelphia seit 2006 nicht mehr gegeben. James van Riemsdyk wiederum verzeichnete beim vierten Flyers-Sieg en suite drei Assists.
 Gefällt mir Antworten
Rapid-Serie: 1. Feb. 8:00 Aktualisiert Rapid-Serie: "Wir wissen genau, was gegen den LASK wichtig ist"
Kurier
Zum fünften Mal wurde der LASK mit eigenen Waffen geschlagen. Für Zusatzmotivation sorgte bei Thorsten Schick die Schimmel-Kabine. Das Bild stimmt auch nach der fünften Spiegelung: Rapid lässt sich auf den LASK-Stil ein, spiegelt das 3-4-3 und nimmt den Linzern so sehr wie kein anderes Team der Liga die besonderen Stärken. Am Ende gab es den fünften Sieg in Folge und Erklärungen, die auch nach dem 1:2 in Pasching so ähnlich klingen wie nach den vier LASK-Niederlagen davor in den vergangenen 15 Monaten. "Wir haben alles erfüllt, was man gegen den LASK bringen muss: Sie sind bei den hohen Bällen stark, bei den zweiten Bällen auch und man muss defensiv immer schnell schließen. Das alles haben die Spieler von der ersten bis zur letzten Minute erfüllt. Wir wissen ganz genau, was gegen den LASK wichtig ist", freute sich Rapid-Coach Didi Kühbauer. Dominik Thalhammer hatte gehofft, die Rapidler öfters ausspielen zu können: "Beim Ping-Pong-Spiel sind sie besser als wir. Darauf hätten wir uns nicht einlassen dürfen." Dass Rapid nach den spielerisch starken Vorstellungen gegen Sturm (4:1) und St. Pölten (2:1) wieder auf Kampfgeist und die LASK-Spiegelung setzen würde, überraschte den Coach der Linzer aber nicht: "Es war ganz klar, dass Rapid wieder so spielen wird gegen uns. Aber es ist trotzdem richtig schwer gegen sie, du bekommst keinen Rhythmus."
 Gefällt mir Antworten
Eishockey-Profi: 1. Feb. 5:00 Eishockey-Profi: "Niemand sollte zur Corona-Impfung gezwungen werden"
Kurier
"Ich bin kein großer Fan davon, was derzeit passiert", so Rotter von den Capitals. Der 33-Jährige und seine Gedanken zur Corona-Pandemie. Welche Energie Rafael Rotter seinen Vienna Capitals bringt, zeigte er am Freitag bei seinem Comeback nach drei Monaten Verletzungspause. Der Wiener erzielte einen Treffer beim 3:2-Erfolg gegen Graz und hatte dabei einige gute Momente. Nicht verhindern konnte er die 2:4-Niederlage am Sonntag in Salzburg. Dennoch: Die Bestätigung, seinem Team zu helfen, hat Rotter dringend gebraucht. Nach einem Jahr Corona kann der 33-jährige Lebemann nicht verbergen, dass er in einen emotionalen Ausnahmezustand geraten ist. Die Verantwortung, die der Einzelne im Mannschaftssport trägt, sei eine große Bürde. „Wir haben die Gefahr, 22 Teamkollegen und ihre Familien anzustecken.“ Außerdem noch andere Teams – und somit die ganze Liga lahmzulegen. Mittlerweile ist dieses Risiko nicht mehr so groß, da in einigen Mannschaften wie auch bei den Capitals fast alle Spieler eine Infektion hatten und nun immun sein sollten. Rotter selbst war beim Ausbruch im Team im November noch nicht mit der Mannschaft unterwegs. „Ich bin glücklich, dass ich es wahrscheinlich noch nicht hatte.“
 Gefällt mir Antworten
Austria-Trainer Stöger: 1. Feb. 5:00 Austria-Trainer Stöger: "Wir machen kleine Entwicklungsschritte"
Kurier
Die Austria holte aus den ersten drei Spielen sieben Punkte und präsentierte sich besser als im Herbst. Peter Stöger war nicht unzufrieden. Natürlich hätte er gern aus den ersten drei Partien die volle Ausbeute von neun Punkten geholt. Doch mit den erzielten sieben können die Violetten durchaus gut leben. "Wir machen kleine Entwicklungsschritte. Es hat sich ein bissl was verändert. Der Prozess braucht bei uns halt ein wenig länger." Viele Spieler hätten sich erst daran gewöhnen müssen daran, was es bedeutet, für die Wiener Austria zu spielen. Und mit mehr Druck umzugehen. Nach dem 1:0 in Ried und dem 4:0 bei der Admira gab es eben ein 2:2 daheim gegen die WSG aus Tirol - in einem sehenswerten Spiel, das einen neutralen Zuschauer absolut zufrieden gestellt hätte. Vier Tore, zwei Mannschaften mit Siegeswillen, umstrittene Situationen. "Ich bin zufrieden, wenn ich sehe, wie wir spielen. Das ist anders als im Herbst", sieht Stöger bei seiner Mannschaft einen Fortschritt. Die Top 6, vor wenigen tagen noch ein Fernziel, sind näher gerückt. Es folgt nun eine Phase mit schweren Aufgaben. Sie lauten Red Bull Salzburg, zwei Mal auswärts, einmal in der Liga, einmal im Cup. "Ich möchte diese Partien nicht ausklammern. Es sind zwei verschiedene Aufgaben, nicht unbedingt unser Wunschszenario in der aktuellen Phase." Stöger weiß, dass die Austria in diesen Duellen klarer Außenseiter ist: "Wenn wir Positives mitnehmen, dann wird es eher eine Überraschung sein." Routinier Markus Suttner, der gegen die WSG die Gelb-Rote Karte sah, muss in der Meisterschaft passen, darf im Cup mitwirken. Neuverpflichtung Martel wird der Austria mit einer Bänderverletzung im Knöchel wohl einige Wochen fehlen. Schmerzhaft im doppelten Sinne. Stöger über den Leihspieler aus Leipzig: "Er hat gezeigt, dass er unser Spiel beleben kann. Für ihn war der Schritt sicher gut." Routinier Alexander Grünwald wurde gegen Tirol in der 20. Minute eingewechselt und 50 Minuten später wieder ausgetauscht. Die Höchststrafe? Stöger wiegelt ab. "Wir haben in dieser Phase die Kontrolle übers Spiel verloren, vor allem im Zentrum. Daher mussten wir handeln, und wir brauchten Tempo."
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Samstag, 10. April 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren