Zurück Kurier Dienstag, 19. Januar 2021
Suchen Rubriken 19. Jan.

Kurier

Dienstag, 19. Januar 2021
Schließen
Anzeige
Bundesliga: Leverkusen boxt Dortmund aus dem Titelrennen 19. Jan. 23:36 Bundesliga: Leverkusen boxt Dortmund aus dem Titelrennen
Kurier
Ohne Baumgartlinger und Dragovic feierte Leverkusen einen 2:1-Erfolg, die Bayern spielen erst am Mittwoch. Bayer Leverkusen ist zumindest für einen Tag zum ersten Jäger von Bayern München in der deutschen Fußball-Bundesliga aufgestiegen. Die Werkself feierte am Dienstagabend im Schlager der 17. Runde gegen Borussia Dortmund einen 2:1-Erfolg und zog an den punktgleichen Leipzigern, die erst am Mittwoch Union Berlin zu Gast haben, vorbei. Der Rückstand auf den Spitzenreiter beträgt vier Punkte, ÖFB-Star David Alaba und Co. treten am Mittwoch in Augsburg an. Der VfL Wolfsburg zog dank eines 2:0-Erfolges beim Vorletzten FSV Mainz nach Punkten mit den viertplatzierten Dortmundern gleich, denen sieben Zähler auf Rang eins fehlen. Borussia Mönchengladbach ist nach einem schmeichelhaften 1:0-Sieg gegen Werder Bremen Siebenter. Es war der dritte Sieg in den jüngsten vier Runden, in denen es keine Niederlage gab. Über ein wichtiges Erfolgserlebnis durfte 1899 Hoffenheim beim 3:0 bei Hertha BSC jubeln.
 Gefällt mir Antworten

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Wahrungen in EUR
GBP 1,15 -0,696%
CHF 0,91 +0,769%
USD 0,83 +0,848%
Graz kam gegen die Capitals zu drei Toren in 137 Sekunden 19. Jan. 22:06 Graz kam gegen die Capitals zu drei Toren in 137 Sekunden
Kurier
Die Steirer kamen dank eines Dreifachschlages zu einem 4:1-Erfolg gegen die Wiener. Salzburg verlor gegen Bozen 2:3 n.V. Vor zwei Wochen lagen die Vienna Capitals in Graz nach einem Drittel  0:4 zurück und kassierten eine 2:6-Niederlage. Am Dienstag lief es letztendlich auch nicht viel besser.  Bis zur 34. Minute hatten die Grazer zwar spielerische Vorteile, Caps-Tormann Sebastian Wraneschitz hielt aber das 0:0. Doch dann ging es sehr schnell. Innerhalb von 137 Sekunden zogen die Grazer auf 3:0 davon. Broda mit seinem ersten Treffer nach elf Partien (34.), Kainz (35.) mit einem Nachschuss und Cameranesi (37.) nachdem Grafenthin den Wiener Leduc schlecht aussehen gelassen hatte, sorgten für die blitzschnelle Vorentscheidung.  Die Wiener riskierten im Schlussdrittel mehr, doch Mylläri erhöhte auf 4:0. Das 1:4 durch Loney (52.) leitete keine Wende mehr ein. Graz spielte den zweiten Sieg im dritten Duell sicher heim. Im vierten Saisonduell mit Salzburg feierte der HCB Südtirol den dritten Erfolg gegen Salzburg. Die Italiener siegten 3:2 nach der Verlängerung. Salzburg geriet zwei Mal in Rückstand, Bardaro traf in der Verlängerung zum 3:2.  
 Gefällt mir Antworten
Huntelaar soll Schalke aus dem Keller schießen 19. Jan. 20:20 Huntelaar soll Schalke aus dem Keller schießen
Kurier
Der jetzt 37-jährige Niederländer hatte von 2010 bis 2017 126 Tore für die Gelsenkirchener erzielt. Die Rückkehr von Klaas-Jan Huntelaar zum FC Schalke 04 ist perfekt. Wie der Tabellenletzte der Deutschen Bundesliga am Dienstag bestätigte, wechselt der 37 Jahre alte Torjäger von Ajax Amsterdam mit sofortiger Wirkung zu seinem ehemaligen Klub und unterschrieb einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison. „Ich will meinen Teil dazu beitragen, dass wir den Klassenerhalt schaffen. Schalke gehört in die 1. Bundesliga. Es liegt jetzt in unserer Verantwortung, dass das auch so bleibt“, sagte Huntelaar. Über die Zahlungsmodalitäten machte der finanziell angeschlagene Revierclub keine konkreten Angaben. Allerdings habe sich der niederländische Spitzenclub „kooperativ“ gezeigt. „Die Verpflichtung von Klaas-Jan hat zwei zentrale Komponenten: Sportlich sind seine Qualitäten unbestritten, das hat er erst vergangene Woche mit einem Doppelpack erneut unter Beweis gestellt. Mindestens genauso wichtig sind seine Persönlichkeit, seine große Erfahrung und seine Verbundenheit zu Schalke 04“, sagte Sportvorstand Jochen Schneider.
 Gefällt mir Antworten
Urin getauscht? Olympiasieger unter Doping-Verdacht 19. Jan. 16:16 Urin getauscht? Olympiasieger unter Doping-Verdacht
Kurier
Dem Gewichtheber Nischat Rachimow ist in seiner Heimat Kasachstan sogar eine Briefmarke gewidmet. Doch er soll betrogen haben. Gegen den kasachischen Gewichtheber-Olympiasieger Nischat Rachimow laufen Ermittlungen wegen des Verdachts von Urinaustausch bei Dopingkontrollen. Das teilte die Internationale Kontroll-Agentur (ITA) mit. Der 27-jährige Rachimow gewann 2016 Olympia-Gold in der 77-Kilo-Klasse mit Weltrekord. In der Folge wurde er in seiner Heimat nicht nur zum Nationalhelden, sondern unter anderem auch mit einer 200-Tenge-Briefmarke (ca. 40 Cent) geehrt. Doch 2013 war er bereits einmal wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt worden. Damals trat er noch für sein Heimatland Aserbaidschan an.
 Gefällt mir Antworten
Verband-Boss: Tennis muss in der ersten Öffnungswelle dabei sein 19. Jan. 15:56 Verband-Boss: Tennis muss in der ersten Öffnungswelle dabei sein
Kurier
ÖTV-Präsident Magnus Brunner kämpft unter anderem für das Aufsperren der Hallen ab 8. Februar. Bereits  am 11. Jänner  hatte Sportminister Werner Kogler angekündigt, dass der Tennissport in der ersten Öffnungswelle dabei sein wird. "Das ist erfreulich, auch weil  aus seiner Sicht epidemiologisch im typischen Tennisspiel keine erhöhte Infektionsgefährdung zu erkennen ist, sagt ÖTV-Präsident Magnus Brunner. Vor dem 8. Februar wird nichts möglich sein. "Die Entwicklungen bis dahin werden zeigen, wann es neben dem beruflichen und schulischen Alltag auch wieder zur Öffnung von Indoor-Sportstätten kommen kann, sagt Brunner, der eben dafür kämpft, dass Tennishallen zu besagtem Termin öffnen. Weiters fordert der Vorarlberger, der im Oktober einstimmig zum Präsidenten des zweitgrößten Sportverbandes in Österreich gewählt wurde: -
 Gefällt mir Antworten
Nach der ersten Roten Karte: Zwei Spiele Sperre für Messi 19. Jan. 15:28 Nach der ersten Roten Karte: Zwei Spiele Sperre für Messi
Kurier
Das Wettbewerbskomitee befand nun, dass es sich nicht um eine Tätlichkeit gehandelt habe, bei der eine Vier-Spiele Sperre gedroht hätte, sondern nur um eine Behinderung. Nach der ersten Roten Karte seiner bereits gut 16-jährigen Profi-Karriere im Trikot des FC Barcelona ist Superstar Lionel Messi für zwei Spiele gesperrt worden. Das teilte das Wettbewerbskomitee des spanischen Verbandes (RFEF) am Dienstag mit. Damit verpasst der Argentinier am Donnerstag das Cup-Spiel beim Drittligisten Cornella sowie das Liga-Duell am Sonntag bei Elche. Messi war am Sonntag bei der 2:3-Niederlage nach Verlängerung im Finale des spanischen Supercups gegen Athletic Bilbao in der 119. Spielminute des Feldes verwiesen worden. Er hatte seinen Gegenspieler Asier Villalibre im Kampf um den Ball mit dem Arm im Gesicht getroffen. Das Wettbewerbskomitee befand nun, dass es sich nicht um eine Tätlichkeit gehandelt habe, bei der eine Vier-Spiele Sperre gedroht hätte, sondern nur um eine Behinderung. Der Klub kann gegen die Sperre noch Einspruch einlegen.
 Gefällt mir Antworten
Nordische Ski-WM in Oberstdorf findet ohne Zuschauer statt 19. Jan. 15:19 Nordische Ski-WM in Oberstdorf findet ohne Zuschauer statt
Kurier
Bisher wurde die WM mit einer Zulassung von 2.500 Fans in der Skisprung-Arena und 2.000 Zuschauern im Langlaufstadion geplant. Die Organisatoren der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf haben ihre Pläne für eine Teilzulassung von Zuschauern inmitten der Corona-Krise endgültig aufgegeben. Die Titelkämpfe von Skispringern, Langläufern und Kombinierern vom 23. Februar bis 7. März werden ohne Publikum ausgetragen, wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten. Bisher wurde die WM mit einer Zulassung von 2.500 Fans in der Skisprung-Arena und 2.000 Zuschauern im Langlaufstadion geplant. "Natürlich hätten wir uns alle eine andere Entscheidung gewünscht", wurde Franz Steinle, der Präsident des Deutschen Skiverbandes (DSV) in der Mitteilung der Organisatoren zitiert. Schon die Vierschanzentournee der Skispringer rund um den Jahreswechsel war ohne Publikum über die Bühne gegangen. Für die Beteiligten in Oberstdorf sind die Geisterwettbewerbe besonders bitter, weil der kleine Ort seit Jahren auf die Titelkämpfe hinfiebert und erstmals seit 2005 eine Nordische Ski-WM in Deutschland austrägt.
 Gefällt mir Antworten
Red Bull Salzburg: Bernardo kehrt zurück, Tetteh zum SKN 19. Jan. 15:07 Red Bull Salzburg: Bernardo kehrt zurück, Tetteh zum SKN
Kurier
Der 25-jährige Brasilianer kommt auf Leihbasis vom englischen Klub Brighton & Hove Albion. Samuel Tetteh wird nach St. Pölten verliehen. Fußball-Meister Red Bull Salzburg hat am Dienstag gleich zwei Änderungen an seinem Kader vermeldet. Bernardo, der zuletzt in der englischen Premier League für Brighton & Hove Albion im Einsatz war, kehrt nach Salzburg zurück, wo er einen Leihvertrag bis zum Saisonende unterschrieb. 
 Gefällt mir Antworten
Wird Hinteregger der neue Kapitän in Frankfurt? 19. Jan. 14:58 Wird Hinteregger der neue Kapitän in Frankfurt?
Kurier
Trainer Adi Hütter sucht einen neuen Chef, sein Landsmann ist einer der Kandidaten. Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter ist auf der Suche nach einem neuen Kapitän und vertritt dabei das Motto: Gut Ding braucht Weile. Denn der Nachfolger von David Abraham soll erst bis zum Sommer gefunden werden. „Wir schauen uns das in den nächsten Wochen in Ruhe an. Wir haben mit Makoto Hasebe, Sebastian Rode, Kevin Trapp oder auch Martin Hinteregger viele Kandidaten, die für das Amt in Frage kämen“, sagte Hütter vor dem Auswärtsspiel am Mittwoch in Freiburg. Fraglich ist der Einsatz von Abwehrchef Hinteregger, der sich in der Partie gegen Schalke einen Bluterguss im Oberschenkel zuzog. Bei den Fans ist der österreichische Innenverteidiger überaus populär, hätte somit als neuer Kapitän der Eintracht außerhalb des Feldes auf alle Fälle eine große Akzeptanz. Auch im ÖFB-Nationalteam trug Hinteregger schon die Kapitänsschleife.
 Gefällt mir Antworten
Japan will Olympia auch ohne Impfungen durchziehen 19. Jan. 14:52 Aktualisiert Japan will Olympia auch ohne Impfungen durchziehen
Kurier
"Wir erwägen umfassende Maßnahmen, um sichere und geschützte Spiele zu veranstalten", erklärt Regierungssprecher Katsunobu Kato. Die japanische Regierung will auch ohne Impfungen gegen das Coronavirus die Olympischen Spiele in Tokio im Sommer durchziehen. "Wir erwägen umfassende Maßnahmen, um sichere und geschützte Spiele zu veranstalten, auch ohne dass Impfstoffe zur Bedingung werden", erklärte Regierungssprecher Katsunobu Kato am Dienstag. Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach, hatte eine Impfpflicht für Athleten schon mehrere Male ausgeschlossen. Die Organisatoren werben aber dafür, dass sich möglichst viele Sportler und andere Tokio-Reisende impfen lassen. An den Spielen sollen rund 11.000 Athleten aus aller Welt teilnehmen. Hinzu kommen Funktionäre, Helfer und Medienvertreter. Weiterhin offen ist die Frage, ob auch Zuschauer zugelassen werden. Japan will laut Regierungschef Yoshihide Suga mit ersten Impfungen Ende Februar beginnen. Japan startet rund zwei Monate später als einige westliche Staaten, da man zuerst noch Tests an Japanern für erforderlich hält.
 Gefällt mir Antworten
ÖFB-Torjägerin Billa verlängerte Vertrag bei TSG Hoffenheim 19. Jan. 14:34 ÖFB-Torjägerin Billa verlängerte Vertrag bei TSG Hoffenheim
Kurier
Österreichs "Fußballerin des Jahres" 2019 band sich bis 2023 an den deutschen Bundesligisten. Fußball-Nationalteamspielerin Nicole Billa hat ihren Vertrag bei der TSG Hoffenheim um zwei weitere Jahre bis 2023 verlängert. Österreichs "Fußballerin des Jahres" 2019 führt aktuell mit 14 Treffern die Torschützinnen-Liste der deutschen Frauen-Bundesliga an. Die 24-jährige Tirolerin spielt seit 2015 für den Verein aus dem Kraichgau im Bundesland Baden-Württemberg. "Ich freue mich, mit diesem Verein, der mir sehr am Herzen liegt, weiter am Ziel Champions League zu arbeiten. Ich habe hier die Möglichkeit, in meiner Rolle als Führungsspielerin noch vieles dazuzulernen und an meinen Aufgaben zu wachsen", erklärte Billa.
 Gefällt mir Antworten
Nach Herz-OP: Kombinierer-Star Gruber vor Rückkehr in den Weltcup 19. Jan. 14:09 Nach Herz-OP: Kombinierer-Star Gruber vor Rückkehr in den Weltcup
Kurier
Im Frühjahr 2020 mussten dem 38-Jährigen zwei Stents eingesetzt werden. Jetzt kann der Weltmeister sein Comeback kaum mehr erwarten. Bernhard Gruber ist die Begeisterung anzuhören. Erstmals seit einem Jahr wagte sich der Nordische Kombinierer am Dienstag wieder über eine Großschanze und bei der Trainingseinheit am Bergisel war der 38-Jährige wieder gleich in seinem Element. "Das fühlt sich toll an, wenn man die Geschwindigkeit und die Kräfte spürt", sagt Gruber.
 Gefällt mir Antworten
19. Jan. 13:44 Aktualisiert "Sind wir deppert, weil wir so wie alle anderen spielen wollen?"
Kurier
Eishockey-Teamchef Roger Bader ärgert sich, dass der Termin des Nationalteams im Februar infrage gestellt wurde. Der Februar naht und somit auch die nächste Möglichkeit, dass das Eishockey-Nationalteam wieder zu sehen ist.  Traditionell gibt es in den europäischen Ligen Anfang Februar eine knapp einwöchige Pause, damit die Nationalteams internationale Vergleiche absolvieren können.
 Gefällt mir Antworten
Masters, Olympia, Ryder Cup: Das Superjahr von Golfer Wiesberger 19. Jan. 13:30 Masters, Olympia, Ryder Cup: Das Superjahr von Golfer Wiesberger
Kurier
Österreichs Nummer eins startet in die Saison. Aktuell wäre der Burgenländer für den prestigeträchtigen Ryder Cup qualifiziert.
 Gefällt mir Antworten
Mandzukic stürmt nun an der Seite von Ibrahimovic 19. Jan. 13:06 Mandzukic stürmt nun an der Seite von Ibrahimovic
Kurier
Der Kroate unterschrieb beim Serie-A-Tabellenführer AC Milan einen Vertrag bis Juni mit Option auf eine weitere Saison. Der AC Milan verstärkt seinen Angriff mit Mario Mandzukic. Der 34-jährige Kroate unterschrieb beim Tabellenführer der Serie A einen Vertrag bis Juni mit Option auf eine weitere Saison. Dies gab Milan am Dienstag bekannt. Mandzukic kehrt damit ein Jahr nach seinem Abgang von Juventus Turin nach Italien zurück. Zwischenzeitlich stand er in der katarischen Liga bei al-Duhail SC unter Vertrag. In Mailand wird er an der Seite des 39-jährigen Zlatan Ibrahimovic spielen.
 Gefällt mir Antworten
Kritik an Melbourne-Quarantäne: 19. Jan. 11:56 Kritik an Melbourne-Quarantäne: "Brauchen frische Luft zum Atmen"
Kurier
Die Profis hadern mit den Bedingungen bei den Australian Open, der Turnierdirektor behauptet aber: "Die überwiegende Mehrheit ist froh, hier zu sein". Australian-Open-Turnierdirektor Craig Tiley hat nach einer Telefonkonferenz mit zahlreichen Tennisprofis die Kritik an den Quarantänebedingungen für Dutzende Teilnehmer nach mehreren positiven Corona-Tests abgewiegelt. Es handle sich um eine Minderheit, die meisten Spieler hätten kein Problem mit der derzeitigen Situation, zitierten australische Medien Tiley. Die Australian Open sollen am 8. Februar starten. "An dem Anruf nahmen ungefähr 500 Spieler teil, und die überwiegende Mehrheit ist froh, hier zu sein und bereitet sich auf das Event vor. Die Berichte, die wir sehen, repräsentieren nicht die gesamte Spielergruppe - zum größten Teil verhalten sich die Spieler wirklich gut", sagte Tiley und dementierte zugleich, dass auch Profis unter den Personen sind, die positiv auf Corona getestet wurden. "Nein", antwortete Tiley am Dienstag bei einer Pressekonferenz auf eine entsprechende Frage. "Unter den sechs Fällen aus dem Australian-Open-Kontingent plus dem einen, der ein Flugbegleiter war, sind keine Spieler", sagte Tiley. "Sie gehören zum Begleittross der Profis." Zuvor hatte der Gesundheitsminister des Bundesstaates Victoria, Brett Sutton, in einem Statement mitgeteilt, unter den drei neuen den Australian Open zugeordneten positiven Fällen seien auch zwei Profis. Das Trio - eine Frau in den Zwanzigern und zwei Männer in den Dreißigern - befinde sich in Hotel-Quarantäne, hieß es in der Mitteilung.
 Gefällt mir Antworten
Kein Medizincheck, kein Vollzug: Alaba noch nicht bei Real 19. Jan. 11:42 Kein Medizincheck, kein Vollzug: Alaba noch nicht bei Real
Kurier
KURIER-Informationen zufolge ist der Deal noch nicht fixiert. Real Madrid ist aber weiterhin Favorit. In Bezug auf die Zukunft von David Alaba wird viel spekuliert. Am späten Montagabend berichtete die Madrider Sporttageszeitung
 Gefällt mir Antworten
Bernardo kehrt zu Red Bull Salzburg zurück 19. Jan. 10:43 Bernardo kehrt zu Red Bull Salzburg zurück
Kurier
Der 25-jährige Brasilianer kommt auf Leihbasis vom englischen Klub Brighton & Hove Albion. Fußball-Meister Red Bull Salzburg heißt einen alten Bekannten willkommen. Bernardo, der zuletzt in der englischen Premier League für Brighton & Hove Albion im Einsatz war, unterschrieb in Salzburg einen Leihvertrag bis zum Saisonende.
 Gefällt mir Antworten
Kritik an Melbourne-Karantäne: 19. Jan. 10:03 Kritik an Melbourne-Karantäne: "Brauchen frische Luft zum Atmen"
Kurier
Die Profis hadern mit den Bedingungen bei den Australian Open, der Turnierdirektor behauptet aber: "Die überwiegende Mehrheit ist froh, hier zu sein". Australian-Open-Turnierdirektor Craig Tiley hat nach einer Telefonkonferenz mit zahlreichen Tennisprofis die Kritik an den Quarantänebedingungen für Dutzende Teilnehmer nach mehreren positiven Corona-Tests abgewiegelt. Es handle sich um eine Minderheit, die meisten Spieler hätten kein Problem mit der derzeitigen Situation, zitierten australische Medien Tiley. Die Australian Open sollen am 8. Februar starten. "An dem Anruf nahmen ungefähr 500 Spieler teil, und die überwiegende Mehrheit ist froh, hier zu sein und bereitet sich auf das Event vor. Die Berichte, die wir sehen, repräsentieren nicht die gesamte Spielergruppe - zum größten Teil verhalten sich die Spieler wirklich gut", sagte Tiley.
 Gefällt mir Antworten
NBA: Starke Partie von Jakob Pöltl in Portland 19. Jan. 9:26 NBA: Starke Partie von Jakob Pöltl in Portland
Kurier
Der Wiener verbuchte beim 125:104-Erfolg elf Punkte, sieben Rebounds und drei Blocks. Die San Antonio Spurs sind am Montag in der National Basketball Association (NBA) mit einem Sieg in das erste von zwei Spielen hintereinander im Westen der USA gestartet. Sie gewannen bei den Portland Trail Blazers nach einem starken Schlussviertel mit 125:104. Jakob Pöltl verbuchte dabei elf Punkte, sieben Rebounds, drei Blocks und einen Assist in 21:32 Minuten. Es war lange Zeit ein Duell auf Augenhöhe, das die Teams einander im Moda Center am Willamette River lieferten. Die Texaner hatten dabei zumeist leichte Vorteile, ehe sie zu Beginn des Schlussabschnitts mit 95:82 (38. Min.) die bis dahin höchste Führung herausholten. Pöltl hatte als Scorer wie als Rebounder seine Hände im Spiel. Den Vorsprung gaben die Texaner in der Folge nicht mehr aus der Hand und feierten nach einem 38:22 in den letzten zwölf Minuten im achten Auswärtsspiel der Saison den bereits sechsten Sieg. Österreichs NBA-Pionier scorte zum zweiten Mal hintereinander und zum dritten Mal im Spieljahr zweistellig. Bester Werfer der Texaner, deren "Reservisten" für 59 Zähler verantwortlich zeichneten, war LaMarcus Aldridge mit 22 Punkten. Patty Mills und Rudy Gay, die wie Pöltl von der Bank kamen, brachten es auf je 21. Am Mittwoch sind die Spurs bei den Golden State Warriors in San Francisco zu Gast. Diese feierten im abschließenden Schlager am US-Feiertag Martin Luther King Day einen 115:113-Sieg beim Titelverteidiger Los Angeles Lakers. Matchwinner für die Warriors war einmal mehr ihr Kapitän Stephen Curry, der 26 Punkte und auch den letztlich siegbringenden Dreier 67 Sekunden vor Matchende zum zwischenzeitlichen 115:110 erzielte. Dabei hatten die Gäste aus San Francisco einen Katastrophenstart hingelegt, waren sie doch im ersten Viertel bereits mit 19 Zählern zurückgelegen. Lakers-Topscorer war der Deutsche Dennis Schröder mit 25 Punkten, während die Superstars LeBron James (19) und Anthony Davis (17) enttäuschten. Im zweiten Montag-Topspiel setzten sich die Brooklyn Nets im Heimspiel gegen die Milwaukee Bucks 125:123 durch. James Harden, der erst in der Vorwoche in einem spektakulären Wechsel von den Houston Rockets nach New York gewechselt war, verbuchte dabei 34 Punkte und zwölf Assists für die Gastgeber. Für die Bucks, die nach zuvor vier Siegen en suite erstmals wieder verloren, erzielte der zweimalige "MVP" Giannis Antetokounmpo ebenfalls 34 Zähler.
 Gefällt mir Antworten
19. Jan. 5:57 "Marca"-Bericht: Alaba-Wechsel zu Real Madrid fixiert
Kurier
Spaniens wichtigste Sportzeitung berichtet, dass der Österreicher bereits einen Vertrag bei den Madrilenen unterzeichnet habe. David Alaba wird einem Bericht zufolge im Sommer vom FC Bayern München zu Real Madrid wechseln. Die spanische Zeitung "Marca" berichtete in der Nacht auf Dienstag, der 28-jährige Österreicher habe beim Team von Zinedine Zidane einen Vierjahresvertrag unterschrieben und bereits den Medizincheck bestanden. Er solle rund elf Millionen Euro pro Jahr verdienen. Alabas Vertrag bei Bayern München läuft am 30. Juni aus - er kann damit ablösefrei zu den Königlichen wechseln. Der Verteidiger war seit 2008 bei den Münchnern, gewann zwei Mal die Champions League und neun Mal die Meisterschaft. Im November hatte der FC Bayern sein Vertragsangebot an seinen Abwehrchef zurückgezogen, nachdem dieser und sein Berater Pini Zahavi eine vom Verein gesetzte Frist zur Zustimmung verstreichen ließen. Seitdem herrschte laut Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge Funkstille. Seit dem 1. Jänner durfte Alaba mit anderen Vereinen verhandeln. Alaba, der auf einen Marktwert von 65 Millionen Euro geschätzt wird, war bei Topclubs in ganz Europa im Gespräch, unter anderem bei Manchester City, Paris Saint-Germain, dem FC Liverpool und dem FC Chelsea. Im Dezember war er zum siebten Mal zu Österreichs Fußballer des Jahres gewählt worden.
 Gefällt mir Antworten
Wie das Virus den Sport quälen kann 19. Jan. 5:00 Wie das Virus den Sport quälen kann
Kurier
Die Streif musste noch rennfertig gemacht werden, weshalb erst am Mittwoch offiziell trainiert werden kann. Das Virus trieb letzte Woche seine Spielchen mit Kitzbühel. Weil im benachbarten Jochberg die mutierte Variante gefunden worden war, durften die Slaloms am Wochenende nicht stattfinden. Erst am Sonntag gab Tirols Landeshauptmann grünes Licht für die beiden Abfahrten (Freitag und Samstag) und den Super-G (Sonntag) der Herren am kommenden Wochenende. Die Bevölkerungstests im Bezirk Kitzbühel haben keinen Verdacht auf weitere Fälle der Virus-Mutation gebracht, weshalb die Rennen der alpinen Ski-Herren stattfinden dürfen. Tirol ist derzeit das einzige Bundesland mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 100. Weitaus schlechter ist die Lage in Flachau, wo am Wochenende zwei Herren-Slaloms stattgefunden haben. Und wo Markus Waldner, der Chefrenndirektor der alpinen Ski-Herren, einen positiven Test abgegeben hat. Alle Kontaktpersonen Waldners seien anschließend erneut negativ getestet worden, teilte die FIS am Montag mit. Seine Assistenten, Emmanuel Couder und Hannes Trinkl, werden den Südtiroler Waldner beim Kitzbühel-Wochenende vertreten. Nicht nur deshalb sind die Sicherheitsvorkehrungen in Kitzbühel umfangreich. Jeder Mitarbeiter wird täglich getestet.
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Sonntag, 28. Februar 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren