Zurück Kurier Samstag, 5. Dezember 2020
Suchen Rubriken 5. Dez.

Kurier

Samstag, 5. Dezember 2020
Schließen
Anzeige
Der FC Barcelona blamiert sich in Cadiz 5. Dez. 2020, 23:10 Der FC Barcelona blamiert sich in Cadiz
Kurier
Die Katalanen unterlagen beim Außenseiter mit 1:2 und stecken in der Meisterschaft in der Krise. In der Champions League spielt der FC Barcelona groß auf, in der Liga sind die Katalanen in der Krise. Das Team von Ronald Koeman war in Cadiz zwar über weite Strecken überlegen, kreierte aber kaum zwingende Chancen. Die Gastgeber gewannen  mit 2:1, für Barcelona war es die vierte Niederlage im zehnten Meisterschaftsspiel.  Beim 1:0 für die Gastgeber wuchtete Barca-Verteidiger Oscar Mingueza einen Hechtkopfball aufs eigene Tor, Goalie Marc-Andre ter Stegen konnte nur kurz abwehren, Alvara Gimenez bugsierte den Ball über die Linie (8.). Nach dem Ausgleich für Barcelona durch einen abgefälschten Schuss von Jordi Alba (57.) folgte die nächste Slapstick-Einlage der Katalanen. Clement Langlet verschätzte sich völlig bei einem Einwurf von Alba, Alvaro Negredo gewann den Pressball gegen Ter Stegen und schob zum 2:1 ein. Cadiz ist damit Tabellenfünfter, erst Mitte Oktober hatte der Aufsteiger auswärts Real Madrid mit 2:1 besiegt. Der Rückstand des Siebenten Barcelona auf Atletico wuchs auf zwölf Punkte an. Atletico Madrid übernahm vier Tage vor dem Champions-League-Duell mit Red Bull Salzburg die Tabellenführung. Die „Colchoneros“ gewannen das Heimspiel gegen Real Valladolid durch Tore von Thomas Lemar (56.) und Marcos Llorente (72.) mit 2:0 und liegen damit zwei Punkte vor dem ersten Verfolger Real Sociedad, der ein Spiel mehr ausgetragen hat. Mit einem Sieg über die Spanier wäre Salzburg im Champions-League-Achtelfinale, Atletico müsste in diesem Fall in der Europa League weiterspielen.
 Gefällt mir Antworten

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Wahrungen in EUR
GBP 1,12 0,000%
CHF 0,93 +0,431%
USD 0,83 0,000%
Die Capitals gewinnen den Eishockey-Schlager gegen Bozen 5. Dez. 2020, 22:11 Die Capitals gewinnen den Eishockey-Schlager gegen Bozen
Kurier
Nach dem 3:2-Sieg in Kagran sind die Wiener Tabellenführer. Das Spiel war über weite Strecken hochklassig. Die Vienna Capitals stoppten den Siegeszug des HCB Südtirol. Im Schlagerspiel der Eishockey-Liga setzten sich die Wiener  gegen Bozen mit 3:2 durch und übernahmen damit mit drei Punkten Vorsprung die Tabellenführung. Bozen war mit dem Selbstvertrauen von sieben Siegen hintereinander nach Kagran gereist, lange sah es nach einer Fortsetzung der Serie aus. In einer packenden Partie brachte Benjamin Nissner die Wiener zwar sieben Sekunden nach Beginn eines Powerplays in Führung (22.), doch die Gäste konterten schnell durch einen Doppelschlag von Brett Findlay (26., 30.).
 Gefällt mir Antworten
Rummenigge über DFB-Krise: 5. Dez. 2020, 19:23 Rummenigge über DFB-Krise: "Zu viel Bierhoff und zu wenig Löw"
Kurier
Der Bayern-Boss bemängelte die fehlende Fachkompetenz im DFB-Präsidium. Löw müsse "ein wenig offensiver" agieren. Karl-Heinz Rummenigge hat das Krisenmanagement des Deutschen Fußball-Bundes im Fall Joachim Löw deutlich bemängelt. In die Entscheidung für den Bundestrainer wolle er sich nicht einmischen, sagte der Vorstandschef des FC Bayern München am Samstag bei
 Gefällt mir Antworten
Bahrain: Pole an Bottas, Russell glänzt als Hamilton-Ersatz 5. Dez. 2020, 19:16 Bahrain: Pole an Bottas, Russell glänzt als Hamilton-Ersatz
Kurier
Der Brite macht Werbung in eigener Sache und liegt nur knapp hinter Bottas. Verstappen holt sich Platz drei. In Abwesenheit von Weltmeister Lewis Hamilton hat sich dessen Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas die Pole-Position für den zweiten Formel-1-Grand Prix von Bahrain in Folge geholt. Der Finne war am Samstagabend aber nur um 0,026 Sekunden schneller als der für den Corona-positiven Hamilton eingesprungene Brite George Russell. Dritter wurde Max Verstappen im Red Bull (+0,056). Der Niederländer teilt sich die zweite Startreihe überraschend mit Ferrari-Pilot Charles Leclerc.
 Gefällt mir Antworten
Austria-Debakel gegen Sturm, Salzburg verliert beim Schlusslicht 5. Dez. 2020, 18:49 Austria-Debakel gegen Sturm, Salzburg verliert beim Schlusslicht
Kurier
Sturm-Coach Ilzer durfte gegen sein Ex-Team jubeln, während die Admira den Leader überraschte und die Rote Laterne an Altach abgab. Tabellenführer Red Bull Salzburg hat in der Bundesliga die zweite Saisonniederlage kassiert. Der Titelverteidiger musste sich am Samstag beim bisherigen Tabellenletzten Admira mit 0:1 geschlagen geben und könnte am Sonntag die Spitzenposition verlieren. Der LASK kann mit einem Erfolg im Oberösterreich-Derby gegen Ried (17.00 Uhr) an den Salzburgern vorbeiziehen. Sturm deklassierte die sportlich und wirtschaftlich kriselnde Austria mit 4:0 und schloss zum Spitzentrio auf. Die Wiener stecken dagegen weiter auf Rang acht fest. St. Pölten festigte mit einem 4:0 in Altach Rang fünf und schoss die Vorarlberger auf den letzten Platz. Am Sonntag stehen neben dem Oberösterreich-Derby die Partien TSV Hartberg - Rapid Wien und WSG Tirol - WAC (jeweils 14.30 Uhr) auf dem Programm.
 Gefällt mir Antworten
Im Aufwind: Starke Leistung der ÖSV-Skispringer in Russland 5. Dez. 2020, 18:20 Im Aufwind: Starke Leistung der ÖSV-Skispringer in Russland
Kurier
Daniel Huber wurde in Nischnij Tagil Zweiter, Thomas Lackner zeigte mit dem vierten Rang auf. Die Corona-Zwangspause hat der Form von Daniel Huber augenscheinlich nichts anhaben können. Im ersten Weltcupbewerb nach der selbstauferlegten Quarantäne wegen der Corona-Erkrankungen von Cheftrainer Widhölzl und einiger Teamkollegen präsentierte sich der Salzburger in ausgezeichneter Verfassung und landete in Nischnij Tagil als Zweiter erneut auf dem Siegespodest. Nach seinem dritten Rang beim Weltcupauftakt in Wisla musste sich Huber in Russland nur dem Norweger Halvor Egner Granerud geschlagen geben, der schon vor einer Woche in Ruka gewonnen hatte. Der Halbzeitführende Markus Eisenbichler (Deutschland) verpatzte den zweiten Sprung und wurde auf Rang 28 durchgereicht.
 Gefällt mir Antworten
Deutsche Bundesliga: Ein guter Tag für Österreichs Legionäre 5. Dez. 2020, 17:42 Deutsche Bundesliga: Ein guter Tag für Österreichs Legionäre
Kurier
Philipp Lienhart und Manuel Prietl trafen für Freiburg, bzw. Aufsteiger Bielefeld. Dortmund blieb erneut ohne Sieg. Nach dem 1:2 in Köln gab es auch diese Woche keinen Sieg in der Bundesliga für Borussia Dortmund. Der BVB erreichte bei Eintracht Frankfurt nur ein 1:1 und musste dabei auch einem Rückstand nachlaufen. Diesen hatte ein Österreicher eingeleitet: Nach einem herrlichen langen Ball von Martin Hinteregger traf der Japaner Kamada nach nur neun Minuten zur Führung der Gastgeber. Je länger die Partie dauerte, desto höher wurde aber der Druck der Dortmunder, die nach einer knappen Stunde zum Ausgleich kamen. Giovanni Reyna traf zum 1:1, nachdem er auch Hinteregger mit einer Finte hatte aussteigen lassen (56.). Ein weiteres Tor war der Partie nicht vergönnt.
 Gefällt mir Antworten
Zu viel Schnee: Super-G in St. Moritz wurde abgesagt 5. Dez. 2020, 17:33 Zu viel Schnee: Super-G in St. Moritz wurde abgesagt
Kurier
Der für Samstag geplante Super-G in St. Moritz wurde nach einem halben Meter Neuschnee abgesagt. Auch der Sonntag ist gestrichen. Das Jahr 2020 bleibt kompliziert, und davon können auch die Ski-Damen ein Lied singen. Vier Österreicherinnen hatten sich zuletzt eine SARS-CoV-2-Infektion zugezogen, bis auf Tamara Tippler sind alle wieder fit - doch nun zwingt sie der Winter in die Passive. Wie prognostiziert, ist in St. Moritz, dem Schweizer WM-Ort von 2017, ein halber Meter Schnee gefallen, damit waren alle Bemühungen, am heutigen Samstag einen Super-G auszutragen, dahin. "Wenn sie's wo hinbringen, ein Rennen bei solchen Bedingungen auszutragen, dann hier", sagte Christian Mitter, der Cheftrainer der ÖSV-Damen. "Sie haben extrem viele Mitarbeiter auf der Piste und gute Maschinen, aber offensichtlich geht's nicht."
 Gefällt mir Antworten
Überraschung beim VSV: Trainer Ceman muss gehen, Rob Daum kommt 5. Dez. 2020, 17:11 Überraschung beim VSV: Trainer Ceman muss gehen, Rob Daum kommt
Kurier
Daum kehrt nach Villach zurück und soll die Adler ins Play-off führen. Er erhält einen Vertrag bis 2022. Eishockey-Traditionsklub VSV hat am Samstag einen Trainerwechsel vollzogen. Die Villacher trennten sich vom Kanadier Dan Ceman und engagierten dessen Landsmann Rob Daum, der einen Vertrag für diese und die nächste Saison unterschrieb. Er soll die Blau-Weißen ins Play-off führen. "Dan Ceman ist ein guter Trainer. Wir sind aber zur Überzeugung gekommen, dass er nicht der geeignete Coach für unsere Mannschaft ist. Gewisse Fortschritte sind in den letzten Wochen zwar erkennbar, aber wir glauben, dass noch viel mehr Potenzial in diesem Team steckt", begründete Sportvorstand Gerald Rauchenwald den Schritt.
 Gefällt mir Antworten
Premiere für den Monobob: Katrin Beierl in Winterberg Dritte 5. Dez. 2020, 16:06 Premiere für den Monobob: Katrin Beierl in Winterberg Dritte
Kurier
Der Innsbruckerin fehlten nach der dritt- bzw. fünftbesten Laufzeit 0,63 Sekunden auf die russische Siegerin Sergejewa. Die Niederösterreicherin Katrin Beierl hat die Premiere der "World Series" im Monobob am Samstag in Winterberg als Dritte beendet. Der Wahl-Innsbruckerin fehlten nach der dritt- bzw. fünftbesten Laufzeit in einem Neuner-Feld 0,63 Sekunden auf die russische Siegerin Nadeschda Sergejewa. Martina Fontanive (SUI) verpasste den Sieg um 0,08 Sek. 2022 wird im Monobob um Olympia-Medaillen gefahren, die Plätze für Peking 2022 werden über eine Wertung aus Zweier- und Monobob vergeben.
 Gefällt mir Antworten
Vor Saisonfinale: Schumacher hat Formel-2-Titel fast sicher 5. Dez. 2020, 15:24 Vor Saisonfinale: Schumacher hat Formel-2-Titel fast sicher
Kurier
Mick Schumacher liegt ein Rennen vor Saisonende 14 Punkte voran und dürfte sich mit dem Titel zur Formel 1 verabschieden. Mick Schumacher ist dank einer starken Aufholjagd der Titelgewinn in der Formel 2 kaum noch zu nehmen. Der Sohn von Michael Schumacher raste am Samstag im vorletzten Saisonrennen in Bahrain von Startplatz 18 noch bis auf Rang sieben und holte sich zudem die Bonuszähler für die schnellste Runde. Damit verteidigte er seinen 14-Punkte-Vorsprung in der Gesamtwertung vor Rivale Callum Ilott. Der Brite fuhr auf dem ovalartigen Außenkurs von Sakhir als Sechster ins Ziel. Ilott müsste am Sonntag beim Saisonfinale an gleicher Stelle nun gewinnen und Schumacher punktlos bleiben, um noch vorbeizuziehen. Einmal mehr konnte Schumacher mit einem strategisch klugen Rennen Werbung in eigener Sache machen. Dank seiner starken Saison hatte der Ferrari-Junior in dieser Woche den Zuschlag für den Aufstieg ins Formel-1-Team Haas zum nächsten Jahr bekommen.
 Gefällt mir Antworten
Biathlon: Erster Weltcupsieg für Samuelsson, Eder bester Schütze 5. Dez. 2020, 14:37 Biathlon: Erster Weltcupsieg für Samuelsson, Eder bester Schütze
Kurier
Dem Schweden Samuellson gelang sein Premierensieg. Bester Österreicher war Simon Eder auf Platz 13. Der Olympia-Zweite Sebastian Samuelsson hat am Samstag in der 12,5-km-Verfolgung in Kontiolahti seinen Premierensieg im Biathlon-Weltcup gefeiert. Beim ersten schwedischen Erfolg seit sieben Jahren hatte der 23-Jährige mit nur einem Fehlschuss 15,8 Sekunden Vorsprung auf den Franzosen Fabien Claude. Als einziger fehlerloser Schütze beeindruckte der Salzburger Simon Eder. Der 37-Jährige verbesserte sich vom 41. auf den 13. Platz (+1:05,0 Min.). Eder sorgte im vierten Rennen für das bisher beste Saisonresultat der ÖSV-Männer. Er blieb nur 3,6 Sekunden hinter dem 1:48 Minuten vor ihm gestarteten Sprint-Gewinner Tarjei Bö (NOR/5 Strafrunden). "Wieder einmal mittendrin statt nur dabei zu sein, ist einfach ein super Gefühl. Es waren bisher drei richtig schwere Rennen für uns alle, aber heute hat das Setup super gepasst. Beim letzten Stehendschießen hatte ich das Glück auf meiner Seite, denn es war windig und richtig schwer", erklärte der Pinzgauer. "Die Schlussrunde war mehr ein Überlebenskampf, aber vielleicht kann ich mich bis zu den Rennen in Hochfilzen noch etwas steigern, dann sieht es schon sehr gut aus."
 Gefällt mir Antworten
Finanzielle Rettung oder Insolvenz? Die Austria im Teufelskreis 5. Dez. 2020, 13:45 Finanzielle Rettung oder Insolvenz? Die Austria im Teufelskreis
Kurier
Gelingt den Wienern die finanzielle Sanierung oder droht die sogar Insolvenz? Noch sind viele Fragen über die Zukunft offen. Die kommenden zwei Monaten werden den Austrianern den Weg aus dem Verteilerkreis weisen. Offen bleibt die Frage, welche Ausfahrt genommen wird. Finanziell hält man bei stolzen 18,8 Millionen Euro Minus aus dem vergangenen Geschäftsjahr, die einen möglichen sportlichen Aufwärtstrend nicht unbedingt fördern und erleichtern. Ganz im Gegenteil. Allen im Verein und auch außerhalb des Klubs ist nun endgültig klar, dass ohne Geld keine Musi’ gespielt werden kann. Man befindet sich in einem fatalen Teufelskreis, aus dem man sich nur schwer hinauskatapultieren kann. Entweder werden die violetten Fans einmal mehr eine Engelsgeduld aufbringen müssen, denn die finanzielle Sanierung und somit auch die sportliche Erholung könnte Jahre in Anspruch nehmen. Schneller würde die Regeneration des Vereins freilich mit dem Einsteig eines Investors vonstattengehen, auf die Gefahr hinauf, dass der Geldgeber ein großes Mitspracherecht einfordert. Die dritte Variante gilt als Worst-Case-Szenario in Form einer Insolvenz. Derzeit ist aber alles denkbar.
 Gefällt mir Antworten
Dritter Sieg in Folge: Doppelsitzer Steu/Koller jubeln erneut 5. Dez. 2020, 11:47 Dritter Sieg in Folge: Doppelsitzer Steu/Koller jubeln erneut
Kurier
Die Beiden feierten in Altenberg mit acht tausendstel Sekunden Vorsprung ihren siebenten Weltcupsieg. Das österreichische Doppelsitzer-Duo Thomas Steu/Lorenz Koller bleibt in dieser Weltcup-Saison der Kunstbahn-Rodler unbesiegt. Die beiden feierten am Samstag in der technisch schwierigen Bahn von Altenberg mit acht tausendstel Sekunden Vorsprung auf die Deutschen Toni Eggert/Sascha Benecken ihren siebenten Weltcupsieg. Es ist auch der dritte Altenberg-Sieg von Steu/Koller in Folge. Vor einer Woche hatten sie daheim in Igls im Doppelsitzer- und Sprint-Rennen triumphiert. Die Igls-Zweiten Yannick Müller/Armin Frauscher lieferten in Altenberg mit Rang sechs eine weitere Talentprobe ab. (+0,343). Im Weltcup nehmen die beiden ÖRV-Schlitten die Ränge eins und vier ein. "Das Rennen war nicht ganz perfekt, wir haben uns viele kleine Fehler erlaubt", sagte Steu im ersten Interview. "Es ist extrem geil, wenn man mit 8/1000 gewinnt." Koller hatte eine Idee, woran es gelegen sein könnte: "Der schnelle Start von uns und die 9er (Kurve, Anm.) haben wir ein bisschen besser als die anderen gemeistert."
 Gefällt mir Antworten
Herren-RTL in Santa Caterina: Kranjec führt, ÖSV weit zurück 5. Dez. 2020, 11:27 Herren-RTL in Santa Caterina: Kranjec führt, ÖSV weit zurück
Kurier
Schwierige Bedingungen nach einem halben Meter Neuschnee im Veltlin. Manuel Feller zeigt eine kämpferische Leistung. "Das waren immer meine Bedingungen", sagte Manuel Feller am Samstagmorgen vor seinem persönlichen Saisonstart beim Riesenslalom von Santa Caterina Valfurva. Anhaltende Rückenprobleme hatten dem Fieberbrunner zu schaffen gemacht, auf den Bewerb in Sölden hatte er verzichtet. Nun hoffte der Tiroler auf ein vernünftiges Resultat in seinem ersten Rennen. Keine leichte Aufgabe bei Schneefall, der sich seit Freitagmittag auf mehr als einen halben Meter summiert hatte. Zwar hatten die emsigen italienischen Helfer alles versucht, doch die Pistenverhältnisse waren schwierig und rasch bildeten sich Schläge und Löcher. Immerhin, das Engagement stimmte, Manuel Feller kämpfte, zeigte einige freche Schwünge und kam als bester des ÖSV-Teams ins Ziel. Mehr als Platz 14 mit 1,78 Sekunden Rückstand schaute für den mit Nummer 26 gestarteten Tiroler dennoch nicht heraus. "Die Piste war im Allgemeinen sehr gut, aber wenn Du nicht weißt, was kommt, ist es schwierig, den Ski immer auf Zug zu halten. Aber für meinen ersten Riesenslalom der Saison war es nicht so schlecht. Man muss einfach durchbeißen, auch wenn die Brille mal beschlägt - die Bodensicht ist sowieso null."
 Gefällt mir Antworten
Radsport: Sprint-Star Cavendish kehrt zu Quickstep zurück 5. Dez. 2020, 10:44 Radsport: Sprint-Star Cavendish kehrt zu Quickstep zurück
Kurier
Der seit Februar 2018 nicht mehr erfolgreiche Ex-Seriensieger stand heuer beim Team Bahrain unter Vertrag. Der britische Ex-Weltmeister Mark Cavendish kehrt zum Rennstall Deceuninck-Quickstep zurück. Der seit Februar 2018 nicht mehr erfolgreiche Ex-Seriensieger stand heuer beim Team Bahrain unter Vertrag, davor war der langjährige Weggefährte von Bernhard Eisel für Dimension Data und von 2013 bis 2015 für Quickstep gefahren. Der 35-jährige Weltmeister von 2011 ist mit 48 Grand-Tour-Siegen, 30 davon bei der Tour de France, einer der besten Sprinter der Radsport-Geschichte.
 Gefällt mir Antworten
Bulls-Trikot von Michael Jordan für Rekordpreis versteigert 5. Dez. 2020, 9:00 Bulls-Trikot von Michael Jordan für Rekordpreis versteigert
Kurier
Ein weiteres Highlight der Auktion war der Verkauf eines Basketball-Trikots aus der Schulzeit von Ex-US-Präsident Barack Obama. Ein Trikot der Basketball-Legende Michael Jordan hat bei einer Versteigerung in den USA einen Rekordpreis erzielt. Das Chicago-Bulls-Trikot mit der Nummer 23 aus dem Jahr 1984 kam am Freitag für 320.000 Dollar (rund 264.000 Euro) unter den Hammer. Nach Angaben des Auktionshauses Julien's Auctions ist das ein Versteigerungs-Weltrekord für ein Trikot von Jordan. Ein weiteres Highlight der Auktion mit mehr als 500 Sportmemorabilien war der Verkauf eines Basketball-Trikots aus der Schulzeit des früheren US-Präsidenten Barack Obama. Das weiß-blaue Jersey mit der Nummer 23 aus der Saison 1979 des Basketball-Teams der Punahou High School auf Hawaii brachte 192.000 Dollar ein. Dies sei ein Weltrekord bei der Versteigerung eines High-School-Trikots, hieß es. Auch zwei Sportbekleidungsstücke des NBA-Superstars LeBron James und des früheren Football-Quarterbacks Colin Kaepernick erzielten mit jeweils 128.000 Dollar hohe Preise. Ein Trikot des im Jänner tödlich verunglückten Basketball-Stars Kobe Bryant - mit der Nummer 8 - kam für mehr als 38.000 Dollar unter den Hammer. Eine Fackel von den Olympischen Spielen in Los Angeles (1984) brachte mehr als 22.000 Dollar ein.
 Gefällt mir Antworten
Zu viel Schnee: Die Ski-Damen müssen auf Sonntag hoffen 5. Dez. 2020, 8:52 Zu viel Schnee: Die Ski-Damen müssen auf Sonntag hoffen
Kurier
Der für Samstag geplante Super-G in St. Moritz wurde nach einem halben Meter Neuschnee abgesagt. Nächster Versuch am Sonntag Das Jahr 2020 bleibt kompliziert, und davon können auch die Ski-Damen ein Lied singen. Vier Österreicherinnen hatten sich zuletzt eine SARS-CoV-2-Infektion zugezogen, bis auf Tamara Tippler sind alle wieder fit - doch nun zwingt sie der Winter in die Passive. Wie prognostiziert, ist in St. Moritz, dem Schweizer WM-Ort von 2017, ein halber Meter Schnee gefallen, damit waren alle Bemühungen, am heutigen Samstag einen Super-G auszutragen, dahin. Ein neuer Anlauf soll nun am Sonntag erfolgen, geplant ist der Start um 11.30 Uhr. Die Aussichten aber bleiben trüb, ein weiterer halber Meter Schnee ist vorhergesagt. Zur Heiterkeit wird auch nicht beitragen, dass seit Freitag, 23 Uhr, in Graubünden Bars und Restaurants für 14 Tage auf kantonale Anweisung geschlossen sind. Für Nina Ortlieb, die letzte österreichische Super-G-Siegerin, sind das freilich keineswegs die schlechtesten Nachrichten - so verpasst die leicht am Knie verletzte Vorarlbergerin keine Bewerbe.
 Gefällt mir Antworten
Der Alltag soll die Austria von den Finanz-Sorgen ablenken 5. Dez. 2020, 5:00 Der Alltag soll die Austria von den Finanz-Sorgen ablenken
Kurier
Brisantes Duell: Die Favoritner empfangen in der Generali-Arena Sturm und Ex-Coach Ilzer. Es ist ein Spiel, das nicht nur wegen der sportlichen, sondern auch wegen der menschlich-emotionalen Komponente in den Mittelpunkt rückt: Christian Ilzer kehrt mit Sturm Graz in die Generali-Arena zurück und fordert seinen vorhergehenden Arbeitgeber, dem er im Sommer den Rücken kehrte, zum heißen Tanz. „Ich habe ein Jahr bei der Austria gearbeitet, natürlich ist es etwas Besonderes. Da kennt man viele Leute und das Stadion in- und auswendig.“ Er unternimmt aber den Versuch, sich von seinen Emotionen zu lösen. Zumindest für 90 Minuten. „Das Spiel ist deswegen nichts außergewöhnlich Großes, aber schon ein wenig spezieller“, gesteht Austria-Trainer Peter Stöger, bis zum Sommer als Sportvorstand Ilzers Vorgesetzter bei den Veilchen. „Ich freue mich, wenn ich ihn wiedersehe.“ Aber auch sportlich hat das Aufeinandertreffen Brisanz zu bieten. Hier Sturm, das aktuell einen Lauf hat und auch in der Tabelle besser unterwegs ist als der Gegner aus Wien. „Die Austria ist ein harter Konkurrent, ein Sieg wäre sehr wichtig für uns“, lautet Ilzers Einschätzung.
 Gefällt mir Antworten
750 Tore – die irre Statistik von Cristiano Ronaldo 5. Dez. 2020, 5:00 750 Tore – die irre Statistik von Cristiano Ronaldo
Kurier
Wann und wie der 35-jährige Portugiese für seine Vereine und im Nationalteam traf. Cristiano Ronaldo erzielte am Mittwoch beim 3:1 von Juventus Turin gegen Dynamo Kiew das 750. Tor seiner Karriere. „750 Tore, 750 glückliche Momente, 750 Lächeln auf den Gesichtern unserer Fans. Vielen Dank an alle Spieler und Trainer, die mir geholfen haben, diese fantastische Zahl zu erreichen“, schrieb er auf Instagram. Der 35-jährige Portugiese baute in der Champions League seinen Rekord auf 132 Tore aus. Die 750 Treffer erzielte er in 1.028 Spielen im Laufe seiner Profikarriere bei Sporting Lissabon (5 Tore in 31 Spielen), Manchester United (118 Tore in 292 Spielen), Real Madrid (450 Tore in 438 Spielen) und Juventus Turin (75 Tore in 97 Spielen) sowie in der Nationalmannschaft. 648 Treffer erzielte er für seine Klubs und 102 Tore in Länderspielen. Siebenmal wurde er Torschützenkönig in der Champions League, dazu drei Mal in Spanien und ein Mal in England. Vier Mal gewann er den Goldenen Schuh für Europas besten Torschützen einer Saison. Sein Torrekord für ein einzelnes Spiel liegt bei fünf. Das gelang ihm gleich zweimal, jeweils für Real und innerhalb von vier Monaten. Beim 9:1 gegen Granada im April 2015 und beim 6:0 bei Espanyol Barcelona im September des gleichen Jahres. Ronaldo macht aber auch den Unterschied, denn unter seinen 648 Klub-Treffern waren 200 Sieg-Tore. Und in keiner Phase traf er öfter als in der Schluss-Viertelstunde eines Spiels:
 Gefällt mir Antworten
Deutsche Bundesliga: Leipzig kann die Bayern überholen 5. Dez. 2020, 5:00 Deutsche Bundesliga: Leipzig kann die Bayern überholen
Kurier
Vor dem Schlager sieht sich Leipzigs Trainer aber nicht auf Augenhöhe mit dem Serienmeister. Die obligatorische Pressekonferenz vor einer Bundesligapartie hielt man nicht im Leistungszentrum am Cottaweg in Leipzig ab, sondern in München. Dort spielt der Zweite im Schlager der Runde am Samstag (18.30) gegen den Ersten, die Bayern. Leipzig ist bereits seit Donnerstag in München. Nach dem Champions-League-Spiel am Mittwoch in Istanbul flog man nicht heim, sondern direkt in die bayrische Metropole. Trainer Julian Nagelsmann sagt über die Partie am Samstag: „Das ist ein Spiel, das wir gewinnen wollen, aber nicht gewinnen müssen.“ Aber schon am Dienstag muss Leipzig daheim gegen Manchester United einen Pflichtsieg feiern, wenn man ins Achtelfinale der Champions League aufsteigen will. Leipzig kann mit einem Sieg die Bayern überholen. Für Nagelsmann ist das eine schöne Momentaufnahme. „Es besagt aber nicht, dass wir auf Augenhöhe sind. Die Bayern haben den besten Kader der Liga.“ Noch dazu einen, dessen Stars wie Neuer und Lewandowski am Dienstag in der Champions League geschont wurden. Bei Leipzig fallen unter anderen die Ex-Salzburger Konrad Laimer (Knochenödem im Knie) und Hwang Hee-Chan (Corona) sicher aus, Marcel Sabitzer, Kevin Kampl und Dayot Upamecano sind angeschlagen.
 Gefällt mir Antworten
Der Alltag soll die Austria von den Sorgen ablenken 5. Dez. 2020, 5:00 Der Alltag soll die Austria von den Sorgen ablenken
Kurier
Brisantes Duell: Die Favoritner empfangen in der Generali-Arena Sturm und Ex-Coach Ilzer. Es ist ein Spiel, das nicht nur wegen der sportlichen, sondern auch wegen der menschlich-emotionalen Komponente in den Mittelpunkt rückt: Christian Ilzer kehrt mit Sturm Graz in die Generali-Arena zurück und fordert seinen vorhergehenden Arbeitgeber, dem er im Sommer den Rücken kehrte, zum heißen Tanz. „Ich habe ein Jahr bei der Austria gearbeitet, natürlich ist es etwas Besonderes. Da kennt man viele Leute und das Stadion in- und auswendig.“ Er unternimmt aber den Versuch, sich von seinen Emotionen zu lösen. Zumindest für 90 Minuten. „Das Spiel ist deswegen nichts außergewöhnlich Großes, aber schon ein wenig spezieller“, gesteht Austria-Trainer Peter Stöger, bis zum Sommer als Sportvorstand Ilzers Vorgesetzter bei den Veilchen. „Ich freue mich, wenn ich ihn wiedersehe.“ Aber auch sportlich hat das Aufeinandertreffen Brisanz zu bieten. Hier Sturm, das aktuell einen Lauf hat und auch in der Tabelle besser unterwegs ist als der Gegner aus Wien. „Die Austria ist ein harter Konkurrent, ein Sieg wäre sehr wichtig für uns“, lautet Ilzers Einschätzung.
 Gefällt mir Antworten
Warum sich Abfahrerin Mirjam Puchner freiwillig das Bein brechen ließ 5. Dez. 2020, 5:00 Warum sich Abfahrerin Mirjam Puchner freiwillig das Bein brechen ließ
Kurier
Die 28-Jährige entschloss sich wegen chronischer Schmerzen im Unterschenkel zu diesem Schritt. Beim Weltcup in St.Moritz will sie wieder durchstarten. Wenn Mirjam Puchner von ihrem langen Leidensweg erzählt, dann tut das schon beim bloßen Hinhören weh. Vor knapp vier Jahren hatte sich die Salzburgerin bei der WM in St. Moritz Schien- und Wadenbein gebrochen, und seit damals waren die Schmerzen und körperlichen Beschwerden fast ein ständiger Begleiter.
 Gefällt mir Antworten
Neuland für die Formel 1: Auch Mercedes hat viel zu verlieren 5. Dez. 2020, 5:00 Neuland für die Formel 1: Auch Mercedes hat viel zu verlieren
Kurier
Das zweite Rennen in Bahrain gleicht einem großen Experiment. Warum auch Weltmeister Hamilton in der Isolation schwitzen wird. Nicht einmal mehr auf Mercedes ist Verlass in der Formel 1. Die Silberpfeile schienen mit ihrer Perfektion die letzte, aber große Konstante zu sein in der durch die Corona-Krise arg durcheinandergewirbelten Rennsportserie. Doch am vorletzten Rennwochenende herrscht nun selbst bei den Seriensiegern der Ausnahmezustand. Das positive Testergebnis von Weltmeister Lewis Hamilton hat den Rennstall vor dem zweiten Rennen in Bahrain am Sonntag (18.10 Uhr MEZ) zum Improvisieren gezwungen – eine Maßnahme, die sie beim detailverliebten Werksteam so gar nicht leiden können. Damit gewinnt das vorletzte Rennen der Saison, in der sportlich alle großen Fragen längst beantwortet sind, an Brisanz. Das sind die Brennpunkte beim Wüstenrennen:
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Dienstag, 19. Januar 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren