Zurück Kurier Freitag, 30. Oktober 2020
Suchen Rubriken 30. Okt.

Kurier

Freitag, 30. Oktober 2020
Schließen
Anzeige
1:1 gegen Stuttgart - Schalke seit 287 Tagen ohne Sieg 30. Okt. 2020, 23:02 1:1 gegen Stuttgart - Schalke seit 287 Tagen ohne Sieg
Kurier
Das Team von Alessandro Schöpf hat seit dem 2:0 gegen Mönchengladbach am 17. Jänner nicht mehr gewonnen. Der FC Schalke 04 hat seine schier endlose Misserfolgsserie in der deutschen Fußball-Bundesilga auch gegen Aufsteiger VfB Stuttgart nicht beenden können. Die Königsblauen kamen am Freitag trotz Führung nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und warten nun schon seit 22 Spielen und 287 Tagen auf einen Liga-Sieg. Abwehrspieler Malick Thiaw brachte Schalke erstmals in dieser Saison in Führung (30.), der in der Pause für ÖFB-Teamstürmer Sasa Kalajdzic eingewechselte Nicolas Gonzalez glich für die Schwaben per Elfmeter aus (56.). Bei Schalke kam Alessandro Schöpf ab der 84. Minute zum Einsatz. Schalkes letzter Sieg in der Bundesliga datiert vom 17. Jänner 2020 (2:0 gegen Borussia Mönchengladbach). Laut Statistik des Fachmagazins Kicker sind die 22 Ligaspiele hintereinander ohne Sieg die zweitlängste Negativserie der Bundesliga-Geschichte. Einzig Tasmania Berlin (31 Spiele 1965/66) musste noch länger auf einen Erfolg warten.
 Gefällt mir Antworten

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Wahrungen in EUR
GBP 1,12 -0,445%
CHF 0,93 0,000%
USD 0,82 0,000%
Thiem scheitert an Rublew, Djokovic am unbekannten Sonego 30. Okt. 2020, 22:28 Thiem scheitert an Rublew, Djokovic am unbekannten Sonego
Kurier
Österreichs Tennis-Star war von einer Blase am Fuß gehandicapt, die serbische Nummer eins war lustlos. Dominic Thiem hat in den von Corona gepeinigten Zeiten gelernt, in einer Blase zu leben. Mit einer Blase spielen zu müssen, war  am Freitag schlimm, einen sich in Hochform befindlichen Andrej Rublew zu schlagen, fast unmöglich. Irgendwie logisch deshalb das Ergebnis von 7:6, 6:2, mit dem der Russe ins Semifinale der Erste Bank Open einzog, in dem am Samstag der Südafrikaner Kevin Anderson wartet (14 Uhr). Der 23-Jährige hatte sich nicht umsonst zuletzt nach famosen Leistungen in den Top Ten festgesetzt und die zweitmeisten Siege nach Novak Djokovic in diesem Jahr geholt, jener gegen Thiem war  die Nummer 37.    Das Tempo  war schon zu Beginn enorm, beide spielten auf einem extrem hohem Level. Obwohl Thiem lange nichts bei eigenem Aufschlag zugelassen hatte, hatte Rublew  im ersten Satz das bessere Ende für sich.  Danach  kamen langsam die Schmerzen bei Thiem, der mit einer Blase am Ballen des rechtes Fußes immer weiter zurückfiel. Das Publikum versuchte, Thiem Mut zu machen, pushte den Titelverteidiger immer mehr nach vorne. Doch die knallharten Schläge des Russen brachte Dominic Thiem zumeist nicht mehr zurück. 
 Gefällt mir Antworten
Mercedes-Teamchef Toto Wolff denkt über seinen Abschied nach 30. Okt. 2020, 21:44 Mercedes-Teamchef Toto Wolff denkt über seinen Abschied nach
Kurier
Es gibt noch keinen Zeitplan, aber der Wiener könnte CEO oder Vorsitzender bei Mercedes werden. Das Topteam der Formel 1 muss sich vielleicht bald um einen neuen Motorsportchef umsehen. Während Mercedes kurz vor dem siebenten Titel in der Konstrukteurs-WM in Serie steht, hat Teamchef Toto Wolff laut über seinen Abschied nachgedacht. Einen konkreten Zeitplan nannte der Wiener aber nicht. "Ich denke seit einiger Zeit darüber nach und habe auch die Führung von MGP (Mercedes GP) einbezogen. Wir haben die Struktur für die Zukunft nicht ermittelt, so dass ich nicht sagen kann, ob es ein Jahr, zwei oder drei Jahre sind", erklärte Wolff am Freitag vor dem GP Emilia Romagna in Imola. Wolff, der seit Jänner 2013 Motorsportchef des seit Jahren dominierenden Teams ist, verwies auf frühere Übergaben von Verantwortlichkeiten im technischen Bereich, ohne dass Know-how verloren gegangen sei. "Wenn ich auf die nächsten Jahre schaue, würde es mich sehr stolz machen, wenn ein Teamchef übernimmt und einen besseren Job macht, als ich es dann machen könnte", meinte Wolff.
 Gefällt mir Antworten
Liefering gewinnt in Favoriten und bleibt an der Spitze 30. Okt. 2020, 20:46 Liefering gewinnt in Favoriten und bleibt an der Spitze
Kurier
Lafnitz ist neuer Tabellenzweiter, der FAC verspielte dreimalige Führung. Innsbruck gewann in Unterzahl Der FC Liefering wahrte in der 8. Runde der 2. Liga seinen Vorsprung von vier Punkten. Der Tabellenführer gewann am Freitag bei Schlusslicht Young Violets Austria in Wien mit 2:0 (2:0). Neuer Tabellenzweiter ist der SV Lafnitz, der den Kapfenberger SV mit 2:0 (1:0) bezwang. Der bisherige Zweite GAK musste sich dagegen bei den Juniors OÖ mit 0:2 (0:0) geschlagen geben und hat nun sieben Punkte Rückstand auf die Spitze. Liefering sorgte bei den jungen Austrianern früh für klare Verhältnisse. Chikwubuike Adamu (3.) und Lukas Prokop (19.) schossen die Salzburger, die nicht in die Bundesliga aufsteigen dürfen, zu einer schnellen Führung und letztlich zum Sieg. Während Liefering damit weiter ungeschlagen ist, warten die Young Violets weiter auf ihren ersten Saisonsieg. Lafnitz sicherte sich durch Treffer von Philipp Wendler (41.) und Christoph Kröpfl (54.) drei Punkte. Der GAK musste sich dagegen nach zuletzt drei Siegen und einem Remis geschlagen geben. Sebastian Wimmer (65.) und Alexander Mayr (83.) trafen für die LASK-Nachwuchsschmiede.
 Gefällt mir Antworten
Pleite gegen Rublew: Thiem scheitert im Wien-Viertelfinale 30. Okt. 2020, 17:34 Pleite gegen Rublew: Thiem scheitert im Wien-Viertelfinale
Kurier
Österreichs Tennis-Star und Titelverteidiger musste sich dem Russen Andrej Rublev in zwei Sätzen geschlagen geben.
 Gefällt mir Antworten
Vuelta: Felix Großschartner sprintet auf den zweiten Platz 30. Okt. 2020, 17:30 Vuelta: Felix Großschartner sprintet auf den zweiten Platz
Kurier
Mit dem nächsten Spitzenergebnis sichert der Bora-hansgrohe-Profi den sechsten Gesamtrang ab. Primoz Roglic gewinnt die 10. Etappe Seine erste große Landesrundfahrt als Kapitän kann Felix Großschartner auch nach der zehnten Etappe weiter als Erfolg verbuchen: Nach den Plätzen fünf (erste Etappe), sieben (dritte) und fünf (fünfte) bei der Vuelta 2020 wurde der 26-jährige Oberösterreicher am Freitag am Ende der 185 Kilometer von Castro Urdiales nach Suances Zweiter hinter dem Slowenen Primoz Roglic. Die Sprinter hatten sich wohl etwas ausgerechnet im Finale, jedoch war der letzte Anstieg steiler als von den schnellen Herren gedacht, weshalb sich die Klassementfahrer vorne einreihten, und mit einem Angriff auf den letzten Metern setzte sich Jumbo-Visma-Profi Roglic dann knapp vor Bora-hansgrohes Großschartner durch. Roglic profitierte von Zeitgutschriften für den Erfolg (=zehn Sekunden) und liegt nun im Gesamtklasssement zeitgleich vor dem Ecuadorianer Richard Carapaz (Ineos), der erst an 14. Stelle ins Ziel kam und zudem drei Sekunden langsamer war als der neue Gesamtführende. Dritter ist der Ire Dan Martin (Israel) mit 28 Sekunden Rückstand. Felix Großschartner wahrte den sechsten Rang, 3:19 Minuten beträgt der Abstand auf Roglic. Das Wochenende wird stressig. Schon am Samstag wartet nach drei Anstiegen der ersten Kategorie eine schwere Bergankunft am Etappenende, die Fahrt zum Alto de Ferrapona ist 18,6 Kilometer lang und bis zu 9,1 Prozent steil (Schnitt: 5,7%). Noch dicker kommt es am Sonntag: Zwar sind nur zwei Berge der ersten Kategorie zu überqueren, dafür ist das Finale zum Alto de l'Angliru 13,2 Kilometer lang und 9,4% steil - im Mittel. Und in der Spitze bis zu 17,6 Prozent...
 Gefällt mir Antworten
FIFA-Prozess: Ex-Generalsekretär verurteilt, Freispruch für PSG-Präsident 30. Okt. 2020, 17:27 FIFA-Prozess: Ex-Generalsekretär verurteilt, Freispruch für PSG-Präsident
Kurier
Jerome Valcke wurde der Urkundenfälschung schuldig gesprochen. Nasser Al-Khelaifi wurde freigesprochen. Das Schweizer Bundesstrafgericht in Bellinzona hat am Freitag den ehemaligen Generalsekretär des Fußball-Weltverbands (FIFA), Jerome Valcke, der Urkundenfälschung schuldig gesprochen. Der Mitangeklagte Nasser Al-Khelaifi, Präsident des französischen Meisters Paris St-Germain (PSG) und Besitzer der Mediengruppe BeIn Media, wurde von der Anklage der ungetreuen Geschäftsbesorgung freigesprochen.
 Gefällt mir Antworten
Wien-Viertelfinale live: So steht es bei Thiem gegen Rublew 30. Okt. 2020, 15:58 Wien-Viertelfinale live: So steht es bei Thiem gegen Rublew
Kurier
Österreichs Tennis-Star kämpft um sein zweites Halbfinale bei den Erste Bank Open: "Ich versuche jede Sekunde zu genießen." Es sind nur maximal tausend Fans, die ihm bei seinem Heimturnier in der Wiener Stadthalle vor Ort die Daumen drücken können, doch Dominic Thiem genießt auch den reduzierten Heimvorteil. Der US-Open-Sieger kämpfte am Freitagnachmittag beim mit 1,551 Mio. Euro dotierten Erste Bank Open gegen Andrej Rublew (RUS-5) beim elften Antreten um sein zweites Wien-Halbfinale. Es werden für ihn für lange Zeit die letzten Matches mit zugelassenen Fans sein. "Ich genieße es sehr, es ist richtig schön", sagte Thiem nach seinem Viertelfinaleinzug auf APA-Nachfrage. Angesichts stark steigender Fallzahlen in der Coronavirus-Pandemie auch in Österreich schwebt auch über den rot-weiß-roten Sportveranstaltungen ein mögliches Aus für Fans vor Ort. "Das kann natürlich passieren, dass das jetzt vielleicht für einige Zeit wieder die letzte Veranstaltung war mit Zuschauern, was sehr traurig ist", stellte der Weltranglisten-Dritte fest und fügte hinzu, "deshalb versuche ich auch jede Sekunde zu genießen."
 Gefällt mir Antworten
Erste Bank Open: Anderson nach Sieg über Medwedew im Halbfinale 30. Okt. 2020, 15:51 Erste Bank Open: Anderson nach Sieg über Medwedew im Halbfinale
Kurier
Der ungesetzte Südafrikaner besiegte am Freitag im ersten Viertelfinale den als Nummer 4 gesetzten Russen. Der erste Halbfinalist beim mit 1,551 Mio. Euro dotierten Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle heißt überraschend Kevin Anderson. Der ungesetzte Südafrikaner, der nach einer Verletzung bis auf Platz 111 zurückgefallen ist, besiegte am Freitag im ersten Viertelfinale des größten Tennisturniers Österreichs den als Nummer 4 gesetzten Russen Daniil Medwedew nach 90 Minuten mit 6:4,7:6(5). Anderson, 2018 Sieger in der Wiener Stadthalle, spielt damit am Samstag entweder gegen den als Nummer zwei gesetzten Titelverteidiger Dominic Thiem oder den Russen Andrej Rublew (5), die im Anschluss aufeinandertrafen.
 Gefällt mir Antworten
Ein leiser Abschied: Melzers letztes Profi-Spiel in Österreich 30. Okt. 2020, 15:22 Ein leiser Abschied: Melzers letztes Profi-Spiel in Österreich
Kurier
Jürgen Melzer spielte in der Stadthalle sein letztes Karriere-Match in Österreich. Und kaum jemand bekam es mit. Jürgen Melzer packte am Donnerstagabend vor ein paar Zusehern sein Tennistascherl und verließ den Next Gen Court. Den Nebenschauplatz, der irgendwie, zumindest soll es der Namen verraten, für Zukunftshoffnungen reserviert ist. Der 39-Jährige, der längst keine mehr ist, verließ nicht nur die Nebenhalle, sondern auch die Wiener Stadthalle. Für immer – der erfolgreiche Deutsch-Wagramer spielte sein letztes offizielles Profi-Match überhaupt in Österreich. Sein letztes auch deshalb, weil er im Doppel an der Seite des Franzosen Édouard Roger-Vasselin im Viertelfinale verlor. Sehen wird man Melzer in den nächsten Jahren oft genug, immerhin tritt der Rekordspieler im Daviscup-Team (38 Teilnahmen) ab Februar den Posten als Sportdirektor des Tennisverbandes (ÖTV) an. „Genauso wie er immer gerne für Österreich gespielt hat, so wird er auch diese Funktion mit Herzblut ausfüllen“, sagt der neue ÖTV-Präsident Magnus Brunner. „Ich habe bewiesen, dass ich immer bereit bin, etwas zu tun, das werde ich auch in meiner neuen Funktion beim Verband“, sagt Melzer selbst.
 Gefällt mir Antworten
Flick hofft auf Alaba-Verbleib: 30. Okt. 2020, 13:47 Flick hofft auf Alaba-Verbleib: "Ist seine Entscheidung"
Kurier
Der Bayern-Trainer setzt auf eine Einigung im Vertragspoker: "Ich denke, er weiß, wie die derzeitige Situation in München ist." Trainer Hansi Flick setzt auf eine Einigung in den stockenden Vertragsverhandlungen von Bayern München mit Österreichs Fußball-Topstar David Alaba. "Ich hoffe wirklich, dass er einen neuen Vertrag mit Bayern unterschreibt, weil ich denke, er weiß, wie die derzeitige Situation in München ist" sagte Flick am Freitag auf den langjährigen Bayern-Spieler angesprochen. Der Vertrag von Alaba läuft mit Saisonende aus. Das Management des 28-jährige Wieners verhandelt mit dem Club bereits seit Monaten über eine möglichst lukrative Verlängerung. Kommt es zu keiner Übereinkunft, wäre Alaba im Sommer 2021 ablösefrei zu haben. Nicht zuletzt deshalb wird auch schon über einen vorzeitigen Wechsel im Winter spekuliert, der Bayern noch eine Ablösesumme einbringen könnte. Davon geht Flick freilich nicht aus. "Ich hoffe, er wird bei uns bleiben, aber schlussendlich ist es seine Entscheidung", so der Coach des Champions-League-Siegers. Ungeachtet des langwierigen Transferpokers spiele Alaba anhaltend stark. "In Bielefeld, gegen Atletico, gegen Frankfurt - er macht seine Sache gut und ist sehr fokussiert. Auf dem Platz ist er lautstark. Einer, der die Defensive führt. Für mich ist es kein Unterschied zur letzten Saison", meinte Flick.
 Gefällt mir Antworten
Wut über Elfer: Feyenoord-Fans attackieren WAC-Spieler Wernitznig 30. Okt. 2020, 13:25 Wut über Elfer: Feyenoord-Fans attackieren WAC-Spieler Wernitznig
Kurier
Christopher Wernitznig ist mit Drohungen und Beleidigungen von Seiten der holländischen Fans konfrontiert. Was für den WAC ein "historischer Abend" war, war für Feyenoord Rotterdam eine Blamage. Ein Mitschuldiger war nach der 1:4-Niederlage in der Europa League schnell gefunden: Der Schiedsrichter Srdjan Jovanovic. "Ja, dieser Mann war ein Drama", schimpfte Feyenoord-Coach Dick Advocaat und sprach von "zwei ungerechtfertigten Elfmetern" mit Blick auf den zweiten und den dritten Treffer des WAC. Die umstrittenen Elfmeter-Situationen und daraus resultierende Heimpleite sorgte auch bei den Feyenoord-Fans für großen Ärger. Einer der auf Social Media besonders im Fokus stand, war Christopher Wernitznig. Dieser hatte zwei Strafstöße herausgeholt, beim zweiten schien es, als ob er ohne Fremdeinwirkung zu Boden gehen würde. Für viele Fans genug, um auf dem Instagram-Profil des WAC-Kickers ihren Frust abzulassen. Und das mit tausenden Kommentaren, die zum Teil wüste Beschimpfungen, Beleidigungen und Drohungen enthalten. Zudem hunderte Clown-Emojis.  So sind bereits tausende Kommentare zusammengekommen. Auch unter den anderen Bildern Wernitznigs sind Reaktionen mit Clown-Emojis zu finden. 
 Gefällt mir Antworten
Corona statt Doping: Die NADA hilft beim Contact-Tracing 30. Okt. 2020, 12:27 Corona statt Doping: Die NADA hilft beim Contact-Tracing
Kurier
Rund 25 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen haben sich bereits gemeldet. Die Kosten trägt die NADA selbst. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Nationalen Anti Doping Agentur erweitern vorübergehend ihren Tätigkeitsbereich. Die Dopingkontrollore und Vortragenden werden unterstützende Tätigkeiten im Zusammenhang mit dem Contact Tracing wahrnehmen, gab die NADA am Freitag bekannt. Man habe nach Abstimmung mit dem Sportministerium sowie dem Gesundheits- und Innenministerium die Möglichkeit dafür geschaffen. Rund 25 Personen haben sich dafür bereits freiwillig gemeldet. "Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedanken, die sich freiwillig gemeldet haben, um ihren Beitrag in dieser herausfordernden Zeit zu leisten. Die NADA Austria fühlt sich verpflichtet, einen solidarischen Beitrag bei der Bewältigung der Covid-19 Pandemie zu leisten", sagte NADA Austria Geschäftsführer Michael Cepic. Die Kosten trägt die NADA Austria, die Zuteilung erfolgt durch den jeweiligen Krisenstab der Bundesländer.
 Gefällt mir Antworten
EL-Blamage gegen den WAC: 30. Okt. 2020, 12:00 EL-Blamage gegen den WAC: "Der Himmel weinte über Rotterdam"
Kurier
Die niederländische Presse ließ nach der Niederlage gegen den WAC kein gutes Haar an Feyenoord. Aber auch am Schiedsrichter. Der WAC hat wieder einmal für eine Sensation in der Europa League gesorgt. Der Wolfsberger feierten am Donnerstagabend einen klaren 4:1-(2:0)-Sieg bei Feyenoord Rotterdam. Damit beendete der WAC den Erfolgslauf des vom ehemaligen niederländischen Teamchef Dick Advocaat betreuten Traditionsklubs, der zuvor 20 Pflichtspiele ungeschlagen geblieben war. Die niederländische Presse ging mit Feyenoord jedenfalls hart ins Gericht. Äußerte aber auch Kritik an der Leistung des Schiedsrichters, der den Wolfsbergern drei Elfmeter zusprach. 
 Gefällt mir Antworten
Lokalmatadorin Haas erhielt erneut Wildcard für Linz-Turnier 30. Okt. 2020, 11:44 Lokalmatadorin Haas erhielt erneut Wildcard für Linz-Turnier
Kurier
Die bisherigen fünf Hauptfeldmatches vor Heimpublikum endeten für die 24-Jährige durchwegs mit Niederlagen. Lokalmatadorin Barbara Haas hat für das Tennis-Turnier der WTA-Tour in Linz in der zweiten November-Woche erneut eine Wildcard erhalten. Das gaben die Turnier-Organisatoren am Freitag bekannt. Die bisherigen fünf Hauptfeldmatches vor Heimpublikum endeten für die 24-Jährige durchwegs mit Niederlagen. Zuletzt kämpfte sich Haas bei den French Open erfolgreich durch die Qualifikation, in der ersten Hauptrunde zog sie aber gegen Hsieh Su-wei (TPE) in zwei Sätzen den Kürzeren.
 Gefällt mir Antworten
Bundesliga: Positiver Corona-Test bei der Admira 30. Okt. 2020, 11:02 Bundesliga: Positiver Corona-Test bei der Admira
Kurier
Der Betroffene zeigte bislang keine Symptome und befindet sich in häuslicher Quarantäne. Die routinemäßigen Covid-19-Testungen beim Bundesligisten Admira haben bei einem Spieler ein positives Ergebnis gebracht. "Der Betroffene, der bislang keinerlei Symptome zeigt, befindet sich bereits in häuslicher Quarantäne", teilten die Niederösterreicher am Freitagvormittag mit. "Die weiteren Testungen bei Mannschaft, Betreuern und Staff ergaben allesamt negative Ergebnisse." Auch habe man nach Übermittlung der Ergebnisse "umgehend reagiert und alle vorgeschriebenen Maßnahmen des Präventionskonzeptes getroffen und umgesetzt. Die Bundesliga und die zuständige Gesundheitsbehörde wurden sofort informiert". Noch am Freitag sollten weitere Covid-19-Tests bei allen Spielern, Betreuern und Mitarbeitern der Profi-Mannschaft folgen.
 Gefällt mir Antworten
Rapid nach 0:1 auf Fehlersuche: 30. Okt. 2020, 10:11 Rapid nach 0:1 auf Fehlersuche: "Das ist eine depperte Ausrede"
Kurier
Norwegens Meister war den Wienern klar überlegen. Welche Rolle haben die Hotel-Quarantäne und der Kunstrasen gespielt? Die längste Europacup-Reise endete mit einer großen Enttäuschung. Bereits am Dienstag musste sich Rapid wegen den strengen Corona-Maßnahmen in Norwegen in Hotel-Quarantäne begeben. Bis Donnerstagabend war dann von den zuletzt starken Auftritten gegen Arsenal (1:2) und WAC (4:3) nicht mehr viel übrig. „Molde hat es besser gemacht als wir. Wir haben oft auch die zweiten Bälle verloren. Es ist enttäuschend, weil wir verdient keine Punkte mitgenommen haben“, resümierte Trainer Didi Kühbauer nach dem 0:1 in Norwegen und null Zählern nach zwei Spieltagen. „30 Minuten lang haben wir uns gar nicht ausgekannt. So viele Zweikämpfe dürfen wir nicht verlieren. In der Europa League muss man liefern“, erkannte Kapitän Dejan Ljubicic. Wie öfters in dieser Saison hat nach diesen 30 Minuten ein Systemwechsel geholfen: Kühbauer stellte von 3-5-2 auf ein 4-2-3-1 um.
 Gefällt mir Antworten
Mourinho nach Tottenham-Pleite sauer: 30. Okt. 2020, 10:08 Mourinho nach Tottenham-Pleite sauer: "Gibt nur einen Schuldigen"
Kurier
Die Londoner verloren bei Antwerpen mit 0:1. "Ich bin der Boss, und es liegt in meiner Verantwortung", so Mourinho. Startrainer Jose Mourinho von Tottenham Hotspur hat sich nach dem 0:1 in der Europa League bei Antwerpen aufgebracht, aber auch selbstkritisch gezeigt. "Schlechte Leistungen verdienen schlechte Resultate. Ich hoffe, jeder im Bus ist so verärgert wie ich. Morgen 11.00 Uhr Training", postete der Portugiese nach der schwachen Vorstellung der Engländer in der LASK-Gruppe am Donnerstagabend auf Instagram. Die favorisierten Spurs hatten sich in Belgien schwach präsentiert. Mourinho sparte hernach aber auch nicht mit Selbstkritik. "Ich habe die Startaufstellung gewählt. Es gibt nur einen Schuldigen. Ich bin der Boss, und es liegt in meiner Verantwortung, wer spielt", sagte "The Special One" vor Journalisten. Zur Halbzeit hätte er am liebsten "elf Spieler ausgewechselt", so Mourinho, der vier Wechsel vornahm. Nach 58 Minuten brachte er Torjäger Harry Kane für Spurs-Rückkehrer Gareth Bale und hatte sein Wechselkontingent damit ausgeschöpft. "Ich wollte zur Pause nicht direkt fünfmal wechseln, weil wir noch lange 45 Minuten vor uns hatten. Das bessere Team hat gewonnen, das schlechtere verloren. Wir haben sie gewinnen lassen."
 Gefällt mir Antworten
Räikkönen macht weiter: Kein Platz für Schumacher bei Alfa Romeo 30. Okt. 2020, 9:59 Räikkönen macht weiter: Kein Platz für Schumacher bei Alfa Romeo
Kurier
Das Team bestätigte, dass Kimi Räikkönen und Antionio Giovinazzi auch in Zukunft die Stammfahrer sein werden. Alfa Romeo setzt auch in der kommenden Saison auf Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi als Stammpiloten. Der Rennstall aus der Schweiz verkündete die Verlängerung der Verträge mit beiden Fahrern am Freitag vor dem Rennen in Imola. Damit ist bei Alfa Romeo im kommenden Jahr kein Cockpit für Mick Schumacher frei. Zuletzt war darüber spekuliert worden, dass der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher 2021 bei dem Team sein Debüt geben könnte. Der 41-jährige Finne Räikkönen bestritt zuletzt in Portugal seinen 325. Grand Prix, kein Rennfahrer hat mehr Starts in der Formel 1. Das kommende Jahr wird seine 19. Saison in der Rennserie. Das Team sei für ihn „wie eine zweite Familie“, sagte Räikkönen. Der 26-jährige Italiener Giovinazzi erhält eine weitere Chance. Alfa Romeo wird von Ferrari mit Motoren und technischer Hilfe unterstützt. Der Deutsche Schumacher könnte nun vom Haas-Rennstall unter Vertrag genommen werden. Das US-Team hat für die neue Saison noch keinen Fahrer. Auch Haas hat eine technische Partnerschaft mit Ferrari. Schumacher wird in der Fahrer-Akademie der Scuderia ausgebildet und führt kurz vor Saisonende die Formel-2-Gesamtwertung an.
 Gefällt mir Antworten
NFL: Atlanta Falcons schafften bei Panthers zweiten Saisonsieg 30. Okt. 2020, 9:44 NFL: Atlanta Falcons schafften bei Panthers zweiten Saisonsieg
Kurier
Aufregung gab es nach einer Attacke gegen Panthers-Quarterback Teddy Bridgewater. Die Atlanta Falcons haben am Donnerstagabend (Ortszeit) in der National Football League (NFL) ihren zweiten Saisonerfolg geschafft. Das Team aus Georgia gewann 25:17 bei den Carolina Panthers. Aufregung gab es nach einer Attacke gegen Panthers-Quarterback Teddy Bridgewater, für die Charles Harris vom Spiel ausgeschlossen wurde. Bridgewater saß wegen Nackenschmerzen zwischenzeitlich auf der Bank, kehrte aber in die Partie zurück.
 Gefällt mir Antworten
30. Okt. 2020, 9:11 "Historischer Abend" des WAC: Liendl auf den Spuren von Ibrahimovic
Kurier
Mit seinen drei Toren führte Liendl den WAC zum Erfolg in Rotterdam. Die Hausherren waren auf den Schiedsrichter sauer. Der WAC ist in der Europa League wieder in aller Munde. Österreichs Bundesliga-Dritter der Vorsaison feierte am Donnerstagabend einen 4:1-(2:0)-Sieg beim niederländischen Traditionsklub Feyenoord Rotterdam, der damit die erste Niederlage in diesem Jahr kassierte. Der ehemalige Meistercup- und Weltpokal-Sieger - 1970 unter Österreichs Trainerlegende Ernst Happel und mit ÖFB-Teamspieler Franz Hasil - war zuvor seit 12. Dezember 2019 in 20 Pflichtspielen ungeschlagen geblieben. Matchwinner für den WAC, der nun auch die Gruppe K anführt, war Michael Liendl. Vier Tage nach seinem 35. Geburtstag erzielte der Kapitän der Kärntner drei Tore. Damit gehört Liendl einem elitären Kreis von Routiniers an: Nach Schwedens Superstar Zlatan Ibrahimovic und dem spanischen Ex-Internationalen Aritz Aduriz ist der Steirer nun der drittälteste Spieler, dem in der Europa League ein Triplepack glückte.
 Gefällt mir Antworten
Darts-EM: Suljovic nach 6:2-Sieg über Gurney im Achtelfinale 30. Okt. 2020, 8:58 Darts-EM: Suljovic nach 6:2-Sieg über Gurney im Achtelfinale
Kurier
Suljovic startete erfolgreich in das Turnier. Dem Portugiesen de Sousa gelang ein Neun-Darter. Österreichs Darts-Ass Mensur Suljovic ist erfolgreich in die EM in Oberhausen gestartet. Der 48-Jährige aus Wien gewann in der Nacht auf Freitag gegen den Nordiren Daryl Gurney mit 6:2 und trifft nun im Achtelfinale am Freitag (2. Partie nach 20.00 Uhr) auf den Engländer Steve West. Das Highlight des ersten EM-Tages gelang dem Portugiesen Jose de Sousa, der beim 6:3 gegen den Niederländer Jeffrey de Zwaan einen sogenannten Neun-Darter (mit neun Pfeilen von 501 auf 0) warf.
 Gefällt mir Antworten
Nach dem EL-Krimi des LASK: 30. Okt. 2020, 5:00 Nach dem EL-Krimi des LASK: "Wir haben uns fast selbst gekillt"
Kurier
"Wir haben 70 Minuten eine absolute Topleistung gebracht", freute sich LASK-Trainer Thalhammer nach dem Sieg gegen Ludogorez Rasgrad. Der LASK feiert im eigenen Stadion weiter spezielle Europacup-Siege. Mit einem 4:3-Erfolg über Ludogorez Rasgrad eroberten die Linzer am Donnerstag im zweiten Spiel der Gruppenphase der Europa-League die ersten Punkte. Mit dem siebenten Sieg im neunten Heimspiel auf der europäischen Bühne seit der Saison 2019/20 holte sich die Truppe von Trainer Dominik Thalhammer auch eine Moralinjektion für den nächsten Auftritt in einer Woche bei Tabellenführer Royal Antwerpen. Die Belgier feierten mit dem 1:0 über Gruppenfavorit Tottenham schon den zweiten Sieg. Der LASK ist damit punktegleich mit den Londonern Dritter.
 Gefällt mir Antworten
Erfolge, Drogen und die Hand Gottes: Diego Maradona wird 60 30. Okt. 2020, 5:00 Erfolge, Drogen und die Hand Gottes: Diego Maradona wird 60
Kurier
Der Argentinier feiert seinen 60. Geburtstag. Für viele seiner Anhänger ist es ein kleines Wunder, dass der Exzentriker so alt werden konnte. César Luis Menotti führte Argentinien zum WM-Titel in der Heimat. Dort war man im Jahr 1978 verwundert, dass der heute 81-Jährige ein damals 17-jähriges Wunderkind nicht in den Kader nahm. Der Trainer-Philosoph verfolgte aber stets interessiert die Karriere von Diego Maradona. „Er hielt sich für unverwundbar, wie ein Gott. Dafür musste er bezahlen – mit seiner Gesundheit“, sagte Menotti der Sport-Bild zum 60er des Fußball-Idols. Maradona gehört im Fall einer Corona-Infektion wegen seines schlechten Gesundheitszustands zu den Risikopatienten. Wenige Tage vor seinem 60. Geburtstag am 30. Oktober hat er sich wegen eines Corona-Verdachtsfalls bei einem seiner Leibwächter in Quarantäne begeben. Argentinien mit seinen 44 Millionen Einwohnern hat mehr als eine Million Corona-Fälle verzeichnet. 29.000 Menschen starben bisher an den Folgen der Viruserkrankung. Maradona taucht in jeder Abstimmung auf, wer denn der beste Fußballer der Welt war oder ist. Ob er nun wirklich der Beste war, ist schwer zu beantworten. Der umstrittenste Fußballer der Welt ist Maradona allemal.
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Sonntag, 24. Januar 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren