Zurück Kurier Montag, 26. Oktober 2020
Suchen Rubriken 26. Okt.

Kurier

Montag, 26. Oktober 2020
Schließen
Anzeige
26. Okt. 23:24 Ibrahimovic-Doppelpack beim 3:3 zwischen AC Milan und AS Roma
Kurier
Die Mailänder gaben erstmals Punkte ab, der Schwede hält nach drei Partien bei sechs Treffern. Zlatan Ibrahimovic hat in der italienischen Fußball-Serie A seine beeindruckende Form am Montagabend fortgesetzt. Beim 3:3-(1:1)-Remis zwischen dem AC Milan und der AS Roma in der fünften Runde erzielte der 39-Jährige zwei Treffer für die Hausherren aus Mailand und hat damit bei jedem seiner bisher drei Einsätze je zweimal getroffen. Milan gab aber erstmals in dieser Saison Punkte ab.
 Gefällt mir Antworten

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Wahrungen in EUR
GBP 1,11 +0,181%
CHF 0,92 -0,108%
USD 0,82 -0,729%
Thiem/Novak verlieren im Wien-Doppel, Nishikori sagte ab 26. Okt. 21:10 Thiem/Novak verlieren im Wien-Doppel, Nishikori sagte ab
Kurier
Einzel-Auftaktsiege von Carreno Busta, Rublew und Coric. Thiem spielt am Dienstag gegen den Debütanten Satschko. Dominic Thiem und Dennis Novak haben am Montagabend im Erstrunden-Doppel des Erste Bank Open gegen Jamie Murray/Neal Skupsky nach guter Leistung 5:7,7:6(1),5:10 verloren. Gegen die gut eingespielten Briten hielten sie in Satz eins bis 5:5 mit, im zweiten gelang ihnen in einer Phase mit zehn Punkten in Folge ein Rebreak und letztlich ein souveränes Tiebreak. Im Match-Tiebreak reichte es dann aber nicht ganz. Für Novak ist das ATP-Tennisturnier damit vorbei. Außer der Lokalmatador-Auftritte von Novak und Jurij Rodionov wurden am Nationalfeiertag drei Erstrunden-Einzel gespielt. Pablo Carreno Busta qualifizierte sich für ein Achtelfinal-Duell mit Novak-Bezwinger Kevin Anderson, der Spanier profitierte bei einer 6:2,2:0-Führung von der Aufgabe des Franzosen Gael Monfils (7) wegen Nackenproblemen. Andrej Rublew (RUS-5) mit 6:3,6:2 gegen Norbert Gombos (SVK-Q) und Borna Coric (CRO) mit 6:4,6:4 gegen Taylor Fritz (USA) hatten keine Probleme.
 Gefällt mir Antworten
Erste Bank Open: Novak unterliegt Ex-Champ Anderson knapp 26. Okt. 17:06 Aktualisiert Erste Bank Open: Novak unterliegt Ex-Champ Anderson knapp
Kurier
Österreichs Nummer zwei Dennis Novak vergibt gegen den Südafrikaner drei Matchbälle und scheitert im Tiebreak des dritten Satzes. Der 27-jährige Dennis Novak hat sein insgesamt zweites Achtelfinale beim Erste Bank Open nach jenem von 2017 nur knapp verpasst. Im Grunde war seine 7:6(2),4:6,6:7(6)-Niederlage am Montagnachmittag in der Wiener Stadthalle im ersten Duell mit dem Südafrikaner eine große vergebene Chance, ließ er doch nach starker Leistung drei Matchbälle aus. Sein 34-jähriger Gegner, Wien-Finalsieger von 2018, nutzte hingegen seine erste Chance auf den Aufstieg. Novak war nach der 2:45-Stunden-Partie naturgemäß enttäuscht, hatte er doch mehrmals im Match brenzlige Situationen bereinigt, wehrte sieben Breakbälle ab. Im entscheidenden Augenblick fehlten aber Nerven und Glück, den dritten Matchball vergab er mit einem Doppelfehler. Während der Niederösterreicher enttäuscht abzog, war Anderson erleichtert. „Ich habe einen Punkt nach dem anderen gespielt, aber es war wirklich ein hartes Spiel. Das ist für mich ein ganz besonderes Turnier“, sagte er. Vonseiten des Lokalmatadors sieht die Wien-Bilanz nicht so rosig aus, das schmerzt bei einem Heimturnier umso mehr. Besonders der dritte Matchball schwirrte danach noch in seinem Kopf herum, speziell das zweite Service: „Ich habe im Kopf gehabt, dass er auf meinen zweiten draufgehen wird.“ Daher nahm Novak mehr Risiko. „Das ist leider in die Hose gegangen.“ Beim Return über das Match hinweg könne er sich nichts vorwerfen, von der Grundlinie sei er der bessere Spieler gewesen.
 Gefällt mir Antworten
Liefering gewinnt Zweiliga-Schlager gegen Lafnitz 26. Okt. 16:49 Liefering gewinnt Zweiliga-Schlager gegen Lafnitz
Kurier
Der Tabellenführer setzt sich knapp mit 1:0 durch. Wacker Innsbruck beendet mit einem 1:0 in Dornbirn seine Sieglos-Serie. Der FC Liefering hat sich am Montag im Duell des Ersten mit dem vor der 7. Runde Zweiten der 2. Liga durchgesetzt. Der Tabellenführer besiegte den SV Lafnitz mit 1:0 (0:0). Luka Sucic erzielte in der 87. Minute mit einem Distanzschuss das Goldtor für die "Jungbullen", die mit zumindest zwei Punkten Vorsprung vorne bleiben. Blau Weiß Linz könnte mit einem Erfolg beim GAK am Montagabend Rang zwei von Lafnitz übernehmen. Wacker Innsbruck gelang nach zuletzt fünf sieglosen Ligaspielen der zweite Saisonsieg. Der Japaner Atsushi Zaizen traf auswärts gegen den FC Dornbirn schon in der 6. Minute entscheidend. Die Dornbirner kassierten wie Lafnitz ihre erst zweite Saisonniederlage. Liefering ist als einziges Team der Liga weiter ungeschlagen.
 Gefällt mir Antworten
Karriereende im Jänner: Jürgen Melzer wird ÖTV-Sportlicher-Leiter 26. Okt. 15:57 Karriereende im Jänner: Jürgen Melzer wird ÖTV-Sportlicher-Leiter
Kurier
Der 39-Jährige spielt die Saison noch zu Ende. Neuer ÖTV-Präsident wird Infrastruktur-Staatssekretär Magnus Brunner. Österreichs Tennissport ist so alt wie die immer wiederkehrenden Parole "Gemeinsam an einem Strang ziehen", die selten umgesetzt wurde. Mit Magnus Brunner, Staatssekretär und seit Montag neuer Tennisverband-Präsident, soll tatsächlich "Historisches" geschafft werden "Wir wissen, dass wir unseren Tennissport nur miteinander nach vorne bringen können", sagt der 48-jährige Vorarlberger, der selbst Staatsliga-Spieler war.  Bevor Brunner am Montag in einem Wiener Hotel einstimmig gewählt wurde, hatte er bereits intensive Gespräche geführt, um das Miteinander zu forcieren. Auch mit der Akademie von Wolfgang Thiem wurde gesprochen.
 Gefällt mir Antworten
Formel 1: Warum Mercedes den Champagner einkühlen kann 26. Okt. 15:48 Formel 1: Warum Mercedes den Champagner einkühlen kann
Kurier
In Imola wird höchstwahrscheinlich die Team-WM geholt, danach könnte Hamilton schon den Titel fixieren. Ausgerechnet auf der Ferrari-Heimstrecke in Imola wird Mercedes am kommenden Sonntag höchstwahrscheinlich den ersten Titel der Saison einsacken. 209 Punkte liegt man in der WM-Wertung der Konstrukteure bereits vor Red Bull. Nur ein Totalausfall der Silberpfeile würde die Entscheidung vertagen. Und schon zwei Wochen später in der Türkei könnte Lewis Hamilton seinen heiß ersehnten siebenten WM-Titel fixieren, womit er in dieser Wertung mit Legende Michael Schumacher gleichziehen würde. Als der Deutsche 2012 endgültig zurücktrat, schienen seine Bestmarken für die Ewigkeit bestimmt zu sein. Nun hat Hamilton den 51-Jährigen in vielerlei Hinsicht schon überflügelt. 4.856 Tage nach seinem ersten Sieg in Montreal gewann der Engländer am Sonntag in Portimão sein 92. Rennen in der Formel 1 und übertrumpfte damit die 91 Siege Schumachers. Hamilton hat außerdem mehr Podestplätze als Schumacher (161:155), mehr Polepositions (97:68), mehr WM-Punkte nach dem aktuellen Wertungssystem (4.026:3.890) Das Paket Hamilton/Mercedes ist auch heuer kaum zu schlagen. Hamilton ist „in jeder Hinsicht dem einzigen überlegen, der ihn in der aktuellen F1 in den Schatten stellen kann, seinem Teamkollegen Bottas“, schrieb am Montag die spanische Zeitung Mundo Deportivo. Nur dreimal schaffte es Bottas heuer, Hamilton punktemäßig zu überflügeln. Als „surreal“ bezeichnet Mercedes-Teamchef Toto Wolff die Anzahl von 92 Siegen. „Wer hätte das gedacht, als wir 2013 in dieses Projekt gestartet sind? Lewis steckt seine Leidenschaft, seine Energie und einfach alles in diesen Sport.“
 Gefällt mir Antworten
Corona-Sünder? Ermittlungen gegen Cristiano Ronaldo laufen 26. Okt. 15:29 Aktualisiert Corona-Sünder? Ermittlungen gegen Cristiano Ronaldo laufen
Kurier
Der italienische Sportminister Vincenzo Spadafora bestätigt in einem Interview, dass das Vorgehen des Superstars untersucht wird. Cristiano Ronaldo droht Ungemach. Nachdem der mehrfache Weltfußballer die Corona-Regeln missachtet hatte, wurde ein Ermittlungsverfahren eröffnet. Dies bestätigte der italienische Sportminister Vincenzo Spadafora in einem Interview mit dem staatlichen TV-Sender 
 Gefällt mir Antworten
Thiem spendete St. Anna Kinderspital sein Belgrad-Preisgeld 26. Okt. 14:51 Aktualisiert Thiem spendete St. Anna Kinderspital sein Belgrad-Preisgeld
Kurier
Novak Djokovic überreichte dem Österreicher den ausständigen Check, den dieser umgehend in gute Hände weiterleitete. Am Sonntag trainierten Österreichs Nummer eins Dominic Thiem und die Nummer eins der Welt Novak Djokovic gemeinsam auf dem Centercourt der Wiener Stadthalle. Nach dem Training überreichte der Serbe dem Österreicher noch einmal symbolisch den Preisgeld-Scheck von Belgrad, wo Mitte Juni der Startschuss für die umstrittene Adria-Tour fiel.  In Belgrad blieb Thiem als einziger Spieler ungeschlagen, gewann alle seine vier Partien - einschließlich des Endspiels gegen den Lokalmatador Filip Krajinovic.  Die ganze Summe spendet Dominic übrigens für karitative Zwecke. Der größte Teil davon (25.000 Euro) geht an das St. Anna Kinderspital, der Rest an eine private Person. 
 Gefällt mir Antworten
Giro: Mit Konrad und Pernsteiner erstmals zwei Österreicher in Top Ten 26. Okt. 14:38 Giro: Mit Konrad und Pernsteiner erstmals zwei Österreicher in Top Ten
Kurier
Das Duo sorgte für ein Novum in der rot-weiß-roten Radsport-Historie. Patrick Konrad war beim Giro d'Italia auf Augenhöhe mit den Mitfavoriten Jakob Fuglsang und Vincenzo Nibali, gegen die überraschend starken Youngsters um Sieger Tao Geoghegan Hart, Jai Hindley und Joao Almeida war aber kein Kraut gewachsen. Mit Gesamtrang acht bewies der seit kurzem 29-Jährige jedoch erneut, dass er zu den besten Rundfahrern gehört. Auch Hermann Pernsteiner zeigte bei seinem Giro-Debüt als Edelhelfer mit Platz zehn stark auf. Das Duo sorgte dadurch für ein Novum in der rot-weiß-roten Radsport-Historie, zwei Österreicher in den Top Ten einer Grand-Tour hatte es bisher noch nicht gegeben. Und auch am ersten Etappensieg waren beide im Laufe der corona-bedingt um fast ein halbes Jahr verspätet unter strengen Hygienevorkehrungen ausgetragenen Italien-Rundfahrt nahe dran. Bei Konrad fehlten am 13. Tag als im Sprint hauchdünn geschlagener Dritter nur wenige Zentimeter, außerdem ragte ein zweiter Platz auf dem fünften Teilstück an der Spitze der ersten Verfolgergruppe heraus. "Ich war zweimal knapp am Etappensieg dran, das ist schade, aber von der Gesamtwertung her, von meiner Performance her war ich schon auf einem sehr guten Niveau. Das war sicher eine meiner besten Leistungen", resümierte Konrad am Montag nach der Rückkehr zu seiner Familie im
 Gefällt mir Antworten
Ski-Star Kilde nach Sölden-Rückkehr mit Corona infiziert 26. Okt. 12:52 Ski-Star Kilde nach Sölden-Rückkehr mit Corona infiziert
Kurier
Der norwegische Gesamtweltcupsieger habe milde Symptome. Alle anderen Mitglieder seines Teams wurden negativ getestet. Nach dem Franzosen Alexis Pinturault im Frühling schlägt sich nun auch der Norweger Aleksander Aamodt Kilde mit einer Coronavirus-Infektion herum. Der Titelverteidiger im Gesamtweltcup war laut Mitteilung des norwegischen Skiverbandes nach der Rückkehr vom Weltcup-Auftakt in Sölden bei einem Routinetest positiv. Da der nächste Bewerb erst der Parallel-Riesentorlauf am 14. November in Lech/Zürs ist, hat er bei einem milden Verlauf gute Chancen, kein Rennen zu verpassen. Kilde berichtete von leichten Krankheitssymptomen, er befindet sich in Isolation. "Ich habe mildere Symptome, aber der Allgemeinzustand ist gut. Ich bin optimistisch und denke, dass ich ganz schnell wieder gesund werde. Ich halte mich an die geltenden Regeln zur Infektionskontrolle", erklärte der 28-Jährige, der nach dem Abbruch der Vorsaison wegen der Corona-Pandemie vorzeitig und vor Pinturault Gesamtweltcupsieger wurde. Alle anderen Athleten aus dem norwegischen Team seien negativ getestet worden, hieß es.
 Gefällt mir Antworten
Gesamtweltcupsieger Kilde nach Sölden-Rückkehr mit Corona infiziert 26. Okt. 12:52 Gesamtweltcupsieger Kilde nach Sölden-Rückkehr mit Corona infiziert
Kurier
Der Norweger habe milde Symptome. Alle anderen Mitglieder seines Teams wurden negativ getestet. Laut Aussendung des norwegischen Skiverbandes hat sich Gesamtweltcupsieger Aleksander Aamodt Kilde mit dem Coronavirus infiziert. Er sei nach der Rückkehr vom Weltcup-Auftakt in Sölden routinemäßig getestet worden. Alle anderen Teammitglieder seien negativ, hieß es. Der Ski-Star berichtete von milden Symptomen. Das nächste Rennen im Kalender ist der Parallel-Riesentorlauf am 14. November in Lech/Zürs.
 Gefällt mir Antworten
Formel 1: Die unglaubliche erste Runde des Kimi Räikkönen 26. Okt. 12:49 Formel 1: Die unglaubliche erste Runde des Kimi Räikkönen
Kurier
Der Finne machte auf 4,7 Kilometern zehn Plätze gut und erinnerte damit an den unvergessenen Ayrton Senna. Ein wahrer Raketenstart war Kimi Räikkönen beim
 Gefällt mir Antworten
Albon bei Red Bull angezählt: Schonfrist bis Dezember 26. Okt. 12:19 Albon bei Red Bull angezählt: Schonfrist bis Dezember
Kurier
Motorsportberater Marko will dem 24-jährigen Fahrer nach Platz zwölf in Portimao noch "zwei, drei Rennen" geben. Mit Platz zwölf hat Alexander Albon die Spekulationen um seine Ablöse beim Formel-1-Team von Red Bull nicht verstummen lassen. Am Rande des Grand Prix von Portugal erklärte Helmut Marko nun auf die Frage, wie lange der britisch-thailändische Fahrer noch Zeit bekäme: "Ich würde sagen bis Anfang Dezember. Zwei, drei Rennen - grob gesprochen." Bereits zuvor hatte der Motorsportberater von Red Bull gemeint, dass sich das Team bei ausbleibender Steigerung außerhalb des eigenen Nachwuchskaders umschauen müsse. Dann wären etwa der Deutsche Nico Hülkenberg und der Mexikaner Sergio Perez zwei Kandidaten, betonte der Steirer, der bei seinem 24-jährigen Fahrer die für Spitzenplätze notwendige Konstanz vermisst. Pierre Gasly sei beim Zweitteam AlphaTauri "gesetzt", verriet Marko ebenfalls gegenüber
 Gefällt mir Antworten
Harnik über Profi-Zeit: 26. Okt. 12:13 Harnik über Profi-Zeit: "Schweißausbrüche mit kaltem Schweiß"
Kurier
Der Ex-ÖFB-Teamstürmer erlebte seine Profi-Zeit als eine energieraubende "Achterbahnfahrt". Wenige Wochen nach dem Ende seiner Profi-Karriere hat der frühere österreichische Teamstürmer Martin Harnik sehr offen und kritisch über die mentale Belastung des Profifußballs gesprochen. "Jede Entwicklung wirkte sich auf meine körperliche Verfassung aus. Vor Spielen habe ich manchmal Schweißausbrüche mit kaltem Schweiß bekommen", sagte der 33-Jährige in einem Interview von
 Gefällt mir Antworten
Coronavirus: Beide Dienstag-Spiele der ICE-Liga verschoben 26. Okt. 10:35 Coronavirus: Beide Dienstag-Spiele der ICE-Liga verschoben
Kurier
Die Partien von Bratislava gegen den VSV und von Bozen gegen Salzburg fallen aufgrund medizinischer Vorsichtsmaßnahmen aus. Die Coronavirus-Pandemie hat in der ICE Hockey League zu weiteren Spielverschiebungen geführt. Die Partien von Bratislava gegen den VSV und von Bozen gegen Salzburg können aufgrund medizinischer Vorsichtsmaßnahmen nicht wie geplant am Dienstag stattfinden, teilte die Liga am Montag mit. Ersatztermine stehen noch keine fest.
 Gefällt mir Antworten
Pittsburgh in der NFL als einziges Team weiter ungeschlagen 26. Okt. 10:12 Pittsburgh in der NFL als einziges Team weiter ungeschlagen
Kurier
Die Steelers fügen den Tennessee Titans die erste Niederlage zu. Auch die Seattle Seahawks verlieren erstmals. Die Pittsburgh Steelers sind das einzige Team in der National Football League, das in dieser Saison noch keine Niederlage einstecken musste. Im Nachholspiel bezwang das Team die Tennessee Titans, die bis zur 24:27-Pleite am Sonntag ebenfalls noch ungeschlagen waren. Erstmals erwischte es auch die Seattle Seahawks, die mit 34:37 nach Verlängerung den Arizona Cardinals unterlagen. Eine historische Niederlage kassierten unterdessen die New England Patriots. Beim 6:33 gegen die San Francisco 49ers gingen sie nicht nur zum dritten Mal nacheinander als Verlierer vom Feld, sondern mussten gleichzeitig auch die höchste Heimpleite unter Trainer Bill Belichick hinnehmen, der seit 2000 bei den Patriots ist. Besser lief es bei Ex-Patriots-Star Tom Brady, der mit den Tampa Bay Buccaneers mit 45:20 bei den Las Vegas Raiders gewann und dabei vier Touchdown-Pässe warf. Eine historische Marke durchbrach sein Spielmacher-Kollege Drew Brees. Dank seiner 29 angekommenen Zuspiele beim 27:24-Sieg der New Orleans Saints gegen die Carolina Panthers hat Brees als erster Spieler über 7.000 Pässe in seiner Laufbahn an den Mann gebracht.
 Gefällt mir Antworten
LASK ließ St. Pölten beim 4:0 26. Okt. 10:00 LASK ließ St. Pölten beim 4:0 "keine Luft zum Atmen"
Kurier
SKN-Coach Ibertsberger sah bei den Linzern noch mehr Intensität als bei Meister Salzburg. Mit breiter Brust war der SKN St. Pölten nach einem guten Saisonstart in der Fußball-Bundesliga am Sonntag nach Linz gereist - und trat mit hängenden Köpfen die Heimreise an. Denn der LASK spielte die Niederösterreicher 90 Minuten lang an die Wand, gewann mit 4:0 (1:0) und hatte noch viele hochkarätige Chancen auf einen noch höheren Sieg. Die Linzer ließen nach einer halben Minute eine Chance zu, mehr aber nicht. Danach lief das Match nur in Richtung Gäste-Tor. Andreas Gruber (34.), der herausragende Reinhold Ranftl (46.), Lukas Grgic (56.) und Thomas Goiginger (87.) bei seinem Bundesliga-Comeback nach seinem Kreuzbandriss im März sorgten für den klaren Erfolg, mit dem sich der LASK in der Tabelle hinter Salzburg und Rapid auf Rang drei vorschob.
 Gefällt mir Antworten
Kühbauer: 26. Okt. 9:40 Kühbauer: "Wenn wir jede Woche so spielen, hänge ich am Lasso"
Kurier
Nach dem aufregenden 4:3-Erfolg in Wolfsberg lobte der Trainer vor allem den Doppeltorschützen Kara. Die letzte Partie der fünften Bundesliga-Runde war nichts für schwache Nerven. Im Duell der beiden Europa-League-Starter geriet Rapid am Sonntag beim WAC nach einer 2:0-Führung mit 2:3 in Rückstand und ging nach einem turbulenten Spielverlauf schließlich doch noch als 4:3-Sieger vom Platz. "Wenn wir jede Woche so spielen, hänge ich am Lasso", stöhnte Trainer Dietmar Kühbauer. Durch das Happy End dank eines von Ercan Kara in der 93. Minute verwandelten Elfmeters hält Rapid bei 13 von 15 möglichen Punkten und liegt damit zwei Zähler hinter Spitzenreiter Salzburg. Zudem wurde Selbstvertrauen für das Europa-League-Auswärtsmatch am Donnerstag gegen Molde getankt. "Das wird uns Kraft geben für die nächsten Wochen, wo es ja gleich Schlag auf Schlag weitergeht", sagte Kühbauer über die bevorstehende Doppelbelastung. "Mit Siegen rennt man aber leichter, da kann man das leichter wegstecken."
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Samstag, 5. Dezember 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren