Zurück Kurier Dienstag, 20. Oktober 2020
Suchen Rubriken 20. Okt.

Kurier

Dienstag, 20. Oktober 2020
Schließen
Anzeige
Champions-League-Start: ManUnited siegt in Paris, BVB patzt in Rom 20. Okt. 22:56 Champions-League-Start: ManUnited siegt in Paris, BVB patzt in Rom
Kurier
Die Italiener schlagen Dynamo 2:0. Brügge nimmt überraschend alle drei Punkte aus St. Petersburg mit. Auch ohne den an Covid-19 erkrankten Cristiano Ronaldo hat Juventus Turin zum Auftakt der Champions League die angepeilten drei Zähler eingefahren. Im Auswärtsspiel bei Dynamo Kiew setzte sich Italiens Serienmeister am Dienstag mit 2:0 (0:0) durch. Alvaro Morata (46.) traf zu Beginn der zweiten Hälfte, ehe er im Finish mit seinem zweiten Tor (84.) auch die Entscheidung herbei führte. Brügge entführte bei Zenit St. Petersburg nach einem späten Tor von Charles De Ketelaere (93.) einen Sieg. Kurios war der Ausgleichstreffer des russischen Champions: Ein Gewaltschuss von Dejan Lovren landete an der Stange, den zurück springenden Ball beförderte Brügges Torhüter Ethan Horvath unglücklich ins eigene Gehäuse. Der US-Amerikaner vergoss nach Schlusspfiff Tränen der Freude.
 Gefällt mir Antworten

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Wahrungen in EUR
GBP 1,12 0,000%
CHF 0,93 +0,216%
USD 0,84 -0,119%
Europacup-Comeback der Fivers ging gründlich in die Hose 20. Okt. 22:32 Europacup-Comeback der Fivers ging gründlich in die Hose
Kurier
Die Wiener mussten sich zum Auftakt der Gruppenphase der Handball European League Wisla Plock mit 32:23 geschlagen geben. Die Fivers Margareten sind am Dienstagabend mit einer letztlich glatten Niederlage in die Gruppenphase der Handball European League gestartet. Die Wiener, die nach neun Jahren ihr Europacup-Comeback feierten, mussten sich zum Auftakt Gastgeber Wisla Plock mit 23:32 (15:17) geschlagen geben. In der Sechser-Gruppe A folgen noch neun weitere Spiele. Am Dienstag geht es für die Fivers zu Hause gegen die russische Equipe Medwedi Tschechow. Die Wiener hielten in der ersten Hälfte sehr gut mit, gingen kurz vor der Pause gegen den Favoriten sogar mit 15:14 in Führung. Mit drei Treffern in Folge stellten die Polen noch vor der Sirene die Hackordnung vor dem Seitenwechsel her. In der zweiten Halbzeit setzte sich die größere Klasse der Polen aber kontinuierlich durch, die Hausherren bauten den Vorsprung sukzessive aus. Am Ende feierte Plock einen völlig ungefährdeten Erfolg.
 Gefällt mir Antworten
UEFA sagte U19-EM-Endrunde endgültig ab 20. Okt. 21:19 UEFA sagte U19-EM-Endrunde endgültig ab
Kurier
Das Turnier hätte im Juli in Nordirland stattfinden sollen. Österreichs Team hätte auch dabei sein können. Europas Fußball-Verband UEFA hat die Eliterunde und Endrunde der U19-Nationalmannschaften der Burschen aufgrund der Corona-Pandemie am Dienstag endgültig abgesagt. Das Turnier hätte eigentlich im Juli in Nordirland stattfinden sollen. Österreichs Team wäre im Frühjahr in der Eliterunde um die Teilnahme auf Deutschland, Wales und Serbien getroffen. Das UEFA-Exekutivkomitee beschloss, die Startplätze für die U20-WM im kommenden Jahr an die fünf im Koeffizientenranking bestplatzierten Teams in Europa zu vergeben. Das sind England, Frankreich, Italien, die Niederlande und Portugal.
 Gefällt mir Antworten
Champions-League-Start: Juventus siegt auch ohne Ronaldo in Kiew 20. Okt. 21:07 Champions-League-Start: Juventus siegt auch ohne Ronaldo in Kiew
Kurier
Die Italiener schlagen Dynamo 2:0. Brügge nimmt überraschend alle drei Punkte aus St. Petersburg mit. Auch ohne den an Covid-19 erkrankten Cristiano Ronaldo hat Juventus Turin zum Auftakt der Champions League die angepeilten drei Zähler eingefahren. Im Auswärtsspiel bei Dynamo Kiew setzte sich Italiens Serienmeister am Dienstag mit 2:0 (0:0) durch. Alvaro Morata (46.) traf zu Beginn der zweiten Hälfte, ehe er im Finish mit seinem zweiten Tor (84.) auch die Entscheidung herbei führte. Brügge entführte bei Zenit St. Petersburg nach einem späten Tor von Charles De Ketelaere (93.) einen Sieg. Kurios war der Ausgleichstreffer des russischen Champions: Ein Gewaltschuss von Dejan Lovren landete an der Stange, den zurück springenden Ball beförderte Brügges Torhüter Ethan Horvath unglücklich ins eigene Gehäuse. Der US-Amerikaner vergoss nach Schlusspfiff Tränen der Freude.
 Gefällt mir Antworten
Manipulations-Causa: Basketball-Liga sperrt zwei Spieler 20. Okt. 20:32 Manipulations-Causa: Basketball-Liga sperrt zwei Spieler
Kurier
Die Suspendierungen bei zwei weiteren Akteuren bleiben aufrecht, bei einem Spieler aufgehoben Nach Ermittlungen in einem mutmaßlichen Fall von Wettmanipulationen im heimischen Basketball der Männer hat die Superliga und die Zweite Liga erste Entscheidungen gefällt. Zwei der vorläufig suspendierten Akteure werden wegen Unterlassung der Meldepflicht für drei Pflichtspiele gesperrt, wie die Liga am Dienstag bekannt gab. Bei zwei weiteren bleibt die Suspendierung aufgrund der aktuellen Beweislage weiter aufrecht. Bei einem Spieler wird die vorläufige Suspendierung aufgrund der derzeitigen Beweislage aufgehoben, hieß es in der Mitteilung weiter. Das Disziplinarverfahren in Bezug auf Verdacht der Spielmanipulation bleibe jedenfalls in allen Fällen bis zum Abschluss der behördlichen Ermittlungen aufrecht. "Die Causa ist für uns aber nicht abgeschlossen, solange sie nicht lückenlos aufgeklärt ist. Selbstverständlich werden wir die zuständigen Behörden dahin gehend weiterhin mit allen uns zu Verfügung stehenden Mitteln unterstützen", hielt Liga-Geschäftsführer Johannes Wiesmann fest. Im Jänner waren fünf Spieler festgenommen worden, weil sie Spiele ihres damaligen Vereins UBSC Graz manipuliert haben sollen. Seither laufen Ermittlungen, die sich auf die Jahre davor konzentrieren. Am 8. Oktober gab die Liga bekannt, dass Hausdurchsuchungen und Einvernahmen durchgeführt wurden. Laut Angaben der Liga werden fünf Österreicher sowie drei Legionäre, die vor einigen Jahren in der heimischen Meisterschaft gespielt hatten, von den Behörden als Beschuldigte geführt.
 Gefällt mir Antworten
Novak scheitert in Köln in Runde eins 20. Okt. 20:14 Novak scheitert in Köln in Runde eins
Kurier
Der Niederösterreicher machte gegen den deutschen Lucky Loser Otte nur fünf Games. Beim zweiten ATP-Turnier in Köln in Folge ist für Dennis Novak diesmal überraschend gleich in der ersten Runde das Aus gekommen. Der 27-jährige Niederösterreicher, der in der Vorwoche am gleichen Schauplatz erstmals auf der ATP-Tour in ein Viertelfinale gekommen war, musste sich am Dienstag dem deutschen Lucky Loser Oscar Otte nach nur 63 Minuten glatt mit 3:6,2:6 geschlagen geben. Für Österreichs aktuell zweitbesten Tennis-Profi geht es nun kommende Woche beim Heimturnier in Wien, dem Erste Bank Open, weiter. Der Weltranglisten-91. hat für das ATP-500-Turnier in der Stadthalle eine Wildcard erhalten.
 Gefällt mir Antworten
Rafa Nadal: Der Paris-Champ kehrt in Paris zurück 20. Okt. 18:42 Rafa Nadal: Der Paris-Champ kehrt in Paris zurück
Kurier
Der Spanier schlägt Anfang November beim Hallenturnier in Bercy auf. French-Open-Sieger Rafael Nadal will seine Saison fortsetzen und in Paris-Bercy antreten. Das teilte der Weltranglisten-Zweite am Dienstag in den sozialen Netzwerken mit. Das Masters-1000-Turnier in der französischen Hauptstadt soll vom 2. bis 8. November ausgetragen werden. Nach seinem 13. French-Open-Triumph hatte der 34-jährige Nadal zunächst offengelassen, ob er normal im Turnierkalender weitermacht oder eine Pause bis zum nächsten Jahr einlegt. Er hatte auch gesagt, er wisse noch nicht, ob er an den ATP Finals in London teilnehme. Der Saisonabschluss der acht besten Tennisprofis des Jahres ist vom 15. bis 22. November geplant. In der 02-Arena mit von der Partie ist u.a. auch wieder Österreichs US-Open-Champion Dominic Thiem.
 Gefällt mir Antworten
Nach der Corona-Flucht: Die vielen Aufreger des Markus Rogan 20. Okt. 18:00 Nach der Corona-Flucht: Die vielen Aufreger des Markus Rogan
Kurier
Die mysteriöse Quarantäne-Flucht von Israel in die USA ist nicht der erste Aufreger im Leben und in der Karriere des Ex-Schwimmstars. Versammelt zum Abflug, um am Tag darauf in der Slowakei ein Länderspiel zu bestreiten, warteten Israels nichts ahnende Fußball-Teamspieler am vergangenen Dienstag auf ihren Mentaltrainer. Doch der kam nicht. Was die Verantwortlichen des israelischen Fußball-Verbandes zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits mit Entsetzen zur Kenntnis nehmen mussten: Markus Rogan wurde scheinbar von allen guten Geistern verlassen und ist abgetaucht. Nicht mehr greifbar, als die Funktionäre umgehend das israelische Gesundheitsministerium und die internationalen Behörden informiert hatten. Rogan gab nach positivem Testergebnis an, sich in der Eigentumswohnung seines Schwiegervaters in Tel Aviv in Quarantäne zu begeben. Doch er setzte sich samt Coronavirus mit einem drei Tage alten negativen Test in ein Flugzeug nach Deutschland und nahm anschließend den Luftweg in die USA. Fahrlässige gesundheitliche Gefährdung der Mitmenschen wird ihm nun vorgeworfen und die erhebliche Imageschädigung des Israelischen Fußballs sowieso. Rogan wollte scheinbar nach Hause. Konkret nach Los Angeles. Kommentiert als „eine Flucht“. Die Flucht des kleinen Jungen, der keinen zweiten Gedanken darüber verliert, was er damit anrichten könnte, gebeutelt von den widrigen Umständen und vom Heimweh gepackt. Nicht verwunderlich, dass er damit in der internationalen Presse nur Unverständnis erntet. "Dieser Sport-Ösi ist der größte Corona-Depp", spottet das Schweizer Boulevardblatt
 Gefällt mir Antworten
Trainer, Titel, Legenden: Rapid und LASK gegen Londons Topklubs 20. Okt. 18:00 Trainer, Titel, Legenden: Rapid und LASK gegen Londons Topklubs
Kurier
Die Europacup-Gegner von Rapid und LASK, Arsenal und Tottenham, im Vergleich. Wer hat mehr Titel? Was macht die Rivalität aus? Wie ticken die Trainer? Corona trübt die Vorfreude auf zwei Highlights an allen Ecken und Enden: Bei Rapid musste ein positiv getesteter Spieler (ohne Symptome) in Quarantäne, der LASK tritt als erstes österreichisches Team in einem der beeindruckendsten Stadien der Welt an – ohne Fans. Über die Donnerstag-Gegner Arsenal (ab 18.55 Uhr bei Rapid) und Tottenham (ab 21 Uhr gegen den LASK) gibt es dennoch viel mehr zu erzählen als die gemeinsame Herkunft der Traditionsvereine aus London:
 Gefällt mir Antworten
Bayern will das 20. Okt. 15:26 Bayern will das "Optimum": CL-Titelverteidigung als großes Ziel
Kurier
"Wir wollen so erfolgreich wie möglich sein, da gehören die Champions League, die Bundesliga und der DFB-Pokal dazu", sagt Trainer Hansi Flick. Titelverteidiger Bayern München startet am Mittwoch (21.00 Uhr) mit dem Duell gegen Atletico Madrid in der Salzburg-Gruppe A in die neue Champions-League-Saison. Der deutsche Meister von Österreichs Teamstar David Alaba strebt seinen 17. Startsieg in Folge in der Königsklasse an, allerdings ohne Leroy Sane, der nach einer Kapselverletzung im Knie weiterhin pausiert. Ziel ist die erfolgreiche Titelverteidigung. "Wir haben die Qualität", betonte Trainer Hansi Flick. "Wir wollen so erfolgreich wie möglich sein, da gehören die Champions League, die Bundesliga und der DFB-Pokal dazu. Wir wollen das Optimum, wie wir das dieses Jahr gemacht haben", sagte Flick. Natürlich werde das schwer, meinte der 55-Jährige. "Es geht für uns immer wieder einfach darum, von Spiel zu Spiel zu denken und dabei das große Ganze im Blick zu haben. Entscheidend ist immer das nächste Spiel". Flick freut sich auf den Start gegen einen namhaften Gegner, der sich mit Luis Suarez vom FC Barcelona verstärkte. "Bayern München gegen Atletico Madrid ist ein Highlight", sagte der Münchner Trainer, der beim Gegner "mit die beste Defensive in Europa" sieht. "Es wird ein Spiel auf Augenhöhe, weil es eine Mannschaft ist, die letztendlich das, was der Trainer ausstrahlt, auf den Platz bringt, mit sehr viel Leidenschaft agiert", sagte Flick im Hinblick auf seinen Kollegen Diego Simeone, der bereits seit achteinhalb Jahren an der Seitenlinie der "Colchoneros" steht.
 Gefällt mir Antworten
Neue Corona-Regeln: Was gilt in Amateursport und Hobbybereich? 20. Okt. 14:15 Neue Corona-Regeln: Was gilt in Amateursport und Hobbybereich?
Kurier
Laut Sportminister Werner Kogler soll "der aktive Sport" trotz der allgemeinen Verschärfungen aufrecht bleiben. An einzelnen Regelungen, auch für Hobbysportler, wird noch geschraubt.
 Gefällt mir Antworten
20. Okt. 14:12 Vor Napoli-Match: Erneuter Corona-Ausbruch bei AZ Alkmaar
Kurier
Es sei noch unklar, wie viele Spieler davon betroffen seien, teilte der Verein am Dienstag mit. Beim niederländischen Klub AZ Alkmaar ist nur zwei Tage vor dem Spiel gegen SSC Napoli in der Europa League erneut ein größerer Corona-Ausbruch festgestellt worden. Es sei noch unklar, wie viele Spieler davon betroffen seien, teilte der Verein am Dienstag mit. "Zur Zeit läuft eine Untersuchung über den Umfang der Infektionen." Ob das für Donnerstagabend in Neapel angesetzte Spiel stattfinden kann, war vorerst unklar. Nach Berichten des niederländischen TV-Senders
 Gefällt mir Antworten
Kurios: Ex-Teamspieler Norwegens schoss Tor mit Fußfessel 20. Okt. 13:48 Kurios: Ex-Teamspieler Norwegens schoss Tor mit Fußfessel
Kurier
Stürmer Marcus Pedersen sitzt wegen Trunkenheit am Steuer eine Freiheitstrafe ab. Fußball spielen darf er trotzdem. Marcus Pedersen hat schon bessere Zeiten im Fußball erlebt. Vor ein paar Jahren absolvierte der 30-Jährige noch Spiele für das norwegische Nationalteam, er kam auf insgesamt neun Partien und einen Treffer. 2015 verschwand er - auch verletzungsbedingt - etwas von der großen Bühne, diesen Sommer kehrte er zu seinem Heimatverein HamKam zurück, der in der zweiten norwegischen Liga spielt. Dabei sorgte Pedersen auch für Negativ-Schlagzeilen: So verbüßt der Stürmer aktuell eine 24-tägige Freiheitstrafe, weil er im April betrunken Auto gefahren war. Und das mit 2,26 Promille Alkohol im Blut. 
 Gefällt mir Antworten
Mit 58 verstorben: Frankreich trauert um Ex-Nationalkeeper 20. Okt. 13:00 Mit 58 verstorben: Frankreich trauert um Ex-Nationalkeeper
Kurier
Bruno Martini spielte 31 mal für das französische Nationalteam. Er stand unter anderem bei Montpellier und Auxerre unter Vertrag. Der französische Fußball trauert um den früheren Nationaltorhüter Bruno Martini. Der 31-malige Auswahlspieler starb nach Angaben seines langjährigen Klubs HSC Montpellier vom Dienstag im Alter von 58 Jahren. Vor dem Engagement in Montpellier spielte er vor allem bei AJ Auxerre unter Trainer-Legende Guy Roux. Martini hütete bei der EM-Endrunde 1992 in Schweden das Tor der französischen Auswahl mit dem heutigen Nationaltrainer Didier Deschamps. Das Aus kam damals in der Vorrunde. Nach seinem Karriereende gehörte Martini beim Gewinn des EM-Titels 2000 als Torwarttrainer zum Stab der Mannschaft, ebenso 2006 beim Erreichen des WM-Finales in Deutschland.
 Gefällt mir Antworten
Herzog über Rogans Corona-Flucht: 20. Okt. 11:00 Herzog über Rogans Corona-Flucht: "Aktion sieht nach Panik aus"
Kurier
Herzog kennt Rogan von der Zusammenarbeit beim israelischen Fußball-Nationalteam: "Er hat aus der Emotion heraus gehandelt." Die Causa rund um Markus Rogans Flucht aus Israel nach Los Angeles mit einem positiven Covid-Testergebnis schlägt Wellen. Andreas Herzog, Ex-Teamchef von Israel, beobachtete die Angelegenheit aus der Ferne. "Es ist für mich ein wenig schwer zu beurteilen, was da abgelaufen ist. Es sieht wie eine Flucht aus, wo er aus der Emotion heraus gehandelt und nicht nachgedacht hat." Einerseits sei es, so Herzog, verständlich, "dass man so schnell wie möglich zu seiner Familie will", umgekehrt sei es unverständlich, "wenn man andere Menschen dabei gefährdet".
 Gefällt mir Antworten
Ersatz für Albon? Hülkenberg als Kandidat bei Red Bull 20. Okt. 10:55 Ersatz für Albon? Hülkenberg als Kandidat bei Red Bull
Kurier
Sollte Albon die Erwartungen nicht erfüllen, müsste sich das Team umschauen, sagte Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko. Helmut Marko hat die Spekulationen um ein mögliches Formel-1-Engagement von Nico Hülkenberg bei Red Bull befeuert. Sollte der aktuelle zweite Pilot, der britisch-thailändische Fahrer Alexander Albon, die Erwartungen nicht erfüllen, müssten sie sich außerhalb des eigenen Kaders umschauen, sagte der Motorsportchef des einstigen Teams von Sebastian Vettel in einem Interview dem Sender Sky. Dann wären Hülkenberg und der Mexikaner Sergio Perez zwei Kandidaten, betonte Marko.
 Gefällt mir Antworten
Nächster Corona-Fall in der Bundesliga: Positiver Test bei Ried 20. Okt. 9:37 Nächster Corona-Fall in der Bundesliga: Positiver Test bei Ried
Kurier
Der Spieler zeigte bereits am Samstag leichte Symptome und war deshalb beim Auswärtsspiel in Wolfsberg nicht mit dabei. Im Kader von Bundesligist SV Ried ist erneut ein Spieler positiv auf Covid-19 getestet worden. Wie die Oberösterreicher am Dienstagmorgen bekanntgaben, datiert der Test vom 19. Oktober. "Der Spieler zeigte bereits am Samstag leichte Symptome und war deshalb beim Auswärtsspiel in Wolfsberg nicht mit dabei", hieß es vom Klub. Der Spieler befinde sich in häuslicher Quarantäne, Bundesliga und die zuständigen Behörden seien informiert. Da der Spieler seit mehr als 48 Stunden keinen Kontakt zur Mannschaft habe, müsse das übrige Team vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen Sturm Graz am Samstag nicht in Quarantäne. Nach Bekanntwerden des ersten Corona-Falls im Kader des Aufsteigers am vergangenen Dienstag waren die folgenden PCR-Tests allesamt negativ ausgefallen. Am Mittwoch soll nun erneut flächendeckend getestet werden.
 Gefällt mir Antworten
Fehlende Maske: Djokovic gibt Kindern Tennis-Lektion und erntet Kritik 20. Okt. 9:18 Fehlende Maske: Djokovic gibt Kindern Tennis-Lektion und erntet Kritik
Kurier
Novak Djokovic trifft bei einem Spaziergang mit seinem Hund durch Belgrad auf ein paar Kinder. Ein Video davon spaltete die Fans. Es ist imagemäßig nicht das beste Jahr für die Nummer eins der Tennis-Welt: Novak Djokovic sorgte in regelmäßigen Abständen immer wieder für Negativ-Schlagzeilen. Sei es die viel kritisierte Adria-Tour und die damit verbundenen positiven Corona-Fälle oder auch die Disqualifikation bei den US Open, als der Serbe eine Linienrichterin mit einem Ball traf. Zuletzt verlor er das Finale der French Open klar gegen Sandplatz-König Rafael Nadal. Djokovic befindet sich aktuell in seiner Heimat in Belgrad und sorgte dort nun mit einem Video für gespaltene Meinungen im Netz. Zu sehen ist der Serbe, wie er mit seinem Hund spazieren geht und spontan ein paar fremden Kindern Tennis-Tipps gibt.
 Gefällt mir Antworten
Neue Corona-Regeln: Was gilt im Amateursport und Hobbybereich? 20. Okt. 9:08 Neue Corona-Regeln: Was gilt im Amateursport und Hobbybereich?
Kurier
Laut Sportminister Werner Kogler soll "der aktive Sport" trotz allgemeinen Verschärfungen aufrecht bleiben. Nachdem die Bundesregierung die Verschärfung der Corona-Maßnahmen bekanntgegeben hat, herrschte bei Freizeitsportlern noch Unsicherheit, was nun ab Freitag, 0.00 Uhr gilt. Im Amateurbereich soll in puncto Sportausübung vorerst Corona-"Business as usual" gelten. Die für die Sportart spezifische Teilnehmerzahl - im Fußball etwa 11 plus 11 plus Reservespieler und notwendiges Personal (Trainer, Betreuer, Schiedsrichter etc.) - ist erlaubt. "Der aktive Sport soll weiter aufrecht bleiben", betonte der zuständige Fachminister Werner Kogler (Grüne) bei der Pressekonferenz am Montag.
 Gefällt mir Antworten
Thiem-Manager Straka: 20. Okt. 5:00 Thiem-Manager Straka: "Auf der Mariahilfer Straße ist es gefährlicher"
Kurier
Der Organisator der Erste Bank Open ist verärgert über die Maßnahmen der Regierung. Sportlich wird das Turnier in Wien spektakulär. Als „sehr unfreundlich“ bezeichnet Herwig Straka, Turnierboss der am Montag beginnenden Erste-Bank-Open in der Wiener Stadthalle die Maßnahmen der Regierung. „Obwohl es sehr weh tut“, trifft die Situation für Österreichs größtes Indoor-Event im Sport den Steirer nicht unvorbereitet: „Als Veranstalter muss man immer mit dem Worst Case rechnen“, sagt Straka im Sport-Talk auf schauTV (seit Montag 18.30, dann alle zwei Stunden). Deshalb ist er froh, „keine Karten zurückgeben zu müssen.“ Gespielt wird in zwei Sessions pro Tag. „Das hat den Vorteil, dass einerseits mehr Fans kommen können und andererseits die Leute nur drei, vier Stunden in der Halle bleiben müssen.“  Pro Session können 1.000 Karten verkauft werden. Dabei werden die Sicherheitsvorkehrungen sehr streng sein. „Die Wiener Stadthalle ist der sicherste Ort, da ist es auf der Mariahilfer Straße gefährlicher.“
 Gefällt mir Antworten
20. Okt. 5:00 "Das hässliche Entlein": Portugals EM-Held gastiert in Salzburg
Kurier
Lok-Moskau-Stürmer Éder schoss 2016 das entscheidende Tor im EURO-Finale. Der 32-Jährige schaut auf ein bewegtes Leben zurück. Es waren TV-Bilder, die um die Welt gingen: Portugals Superstar Cristiano Ronaldo stand beim EM-Finale 2016, in dem er wegen einer Verletzung schon nach ein paar Minuten ausgewechselt hatte werden müssen, wild gestikulierend in der Coaching Zone als wäre er Teamchef. Ob Ronaldo oder doch Portugals eigentlicher Trainer Fernando Santos jene letztlich entscheidende Idee hatte, kurz vor Schluss Stürmer Éder für Mittelfeldspieler Renato Sanches einzuwechseln, ist nicht überliefert. „Nicht der schöne Schwan hat getroffen, sondern das hässliche Entlein“, sagte der knorrige Teamchef nach dem ersten großen Fußball-Titel für das kleine Land im äußersten Westen Europas. Denn Schattenmann Éder, der immer in der zweiten oder oft sogar dritten Reihe hinter Strahlemann Ronaldo gestanden war, hatte für jenes entscheidende Tor gesorgt, dass EM-Gastgeber Frankreich im Stadion Saint-Denis ins Tal der Tränen stürzte. In der 19. Minute der Verlängerung hatte sich Éder, der damals dazu noch in der französischen Liga bei Lille sein Geld verdiente, sein Herz in sein rechtes Bein genommen. Mit einem satten Schuss aus 24 Metern ließ er Frankreichs Teamkeeper Hugo Lloris keine Chance. „Ronaldo hat zu mir gesagt: Du wirst das Siegtor schießen“, erzählte der EM-Held nach dem wichtigsten Tor seines Lebens.
 Gefällt mir Antworten
Tennis-Manager Straka: „Die Stadthalle ist der sicherste Ort 20. Okt. 5:00 Tennis-Manager Straka: „Die Stadthalle ist der sicherste Ort"
Kurier
Der Organisator der Erste Bank Open ist verärgert über die Maßnahmen der Regierung. Sportlich wird das Turnier spektakulär. Als „sehr unfreundlich“ bezeichnet Herwig Straka, Turnierboss der am Montag beginnenden Erste-Bank-Open- in der Wiener Stadthalle die  Maßnahmen der Regierung. „Obwohl  es sehr weh  tut“, trifft die Situation für Österreichs größtes Indoor-Event im Sport den Steirer nicht unvorbereitet: „Als Veranstalter muss man immer mit dem Worst Case rechnen“, sagt Straka im Sport-Talk auf schauTV (seit Montag 18.30, dann alle zwei Stunden).  Deshalb ist er froh, „keine Karten zurückgeben zu müssen.“  Gespielt wird in zwei Sessions pro Tag. „Das hat den Vorteil, dass einerseits mehr Fans kommen können und andererseits die Leute nur drei, vier Stunden in der Halle bleiben müssen.“  Pro Session können 1.000 Karten verkauft werden. Dabei werden die Sicherheitsvorkehrungen sehr streng sein. „Die Wiener Stadthalle ist der sicherste Ort, da ist es auf der Mariahilfer Straße gefährlicher.“
 Gefällt mir Antworten
Champions League: Portugals EM-Held gastiert in Salzburg 20. Okt. 5:00 Champions League: Portugals EM-Held gastiert in Salzburg
Kurier
Lok-Moskau-Stürmer Éder schoss 2016 das entscheidende Tor im EURO-Finale. Der 32-Jährige schaut auf ein bewegtes Leben zurück. Es waren TV-Bilder, die um die Welt gingen: Portugals Superstar Cristiano Ronaldo stand beim EM-Finale 2016, in dem er wegen einer Verletzung schon nach ein paar Minuten ausgewechselt hatte werden müssen, wild gestikulierend in der Coaching Zone als wäre er Teamchef. Ob Ronaldo oder doch Portugals eigentlicher Trainer Fernando Santos jene letztlich entscheidende Idee hatte, kurz vor Schluss Stürmer Éder für Mittelfeldspieler Renato Sanches einzuwechseln, ist nicht überliefert. „Nicht der schöne Schwan hat getroffen, sondern das hässliche Entlein“, sagte der knorrige Teamchef nach dem ersten großen Fußball-Titel für das kleine Land im äußersten Westen Europas. Denn Schattenmann Éder, der immer in der zweiten oder oft sogar dritten Reihe hinter Strahlemann Ronaldo gestanden war, hatte für jenes entscheidende Tor gesorgt, dass EM-Gastgeber Frankreich im Stadion Saint-Denis ins Tal der Tränen stürzte. In der 19. Minute der Verlängerung hatte sich Éder, der damals dazu noch in der französischen Liga bei Lille sein Geld verdiente, sein Herz in sein rechtes Bein genommen. Mit einem satten Schuss aus 24 Metern ließ er Frankreichs Teamkeeper Hugo Lloris keine Chance. „Ronaldo hat zu mir gesagt: Du wirst das Siegtor schießen“, erzählte der EM-Held nach dem wichtigsten Tor seines Lebens.
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Samstag, 28. November 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren