Zurück Kurier Montag, 12. Oktober 2020
Suchen Rubriken 12. Okt.

Kurier

Montag, 12. Oktober 2020
Schließen
Anzeige
Schambeinverletzung? Das Rapid-Geheimnis um Aufsteiger Greiml 12. Okt. 20:34 Schambeinverletzung? Das Rapid-Geheimnis um Aufsteiger Greiml
Kurier
Leo Greiml wurde nie offiziell verletzt gemeldet. Nun neigt sich die Zwangspause des 19-jährigen Rapid-Verteidigers dem Ende zu. Didi Kühbauer hat in seinen bisher zwei Amtsjahren bei Rapid einiges verändert. Bemerkenswert ist eine Vorgabe des Trainers abseits des Rasens: Über Verletzungen wird nur noch das Nötigste kommuniziert, manchmal nicht einmal das. Die Gegner (und auch die Journalisten) brauchen nicht mehr zu wissen als unbedingt sein muss. Als Leo Greiml am 26. September beim 2:1 in St. Pölten im Kader fehlte, sagte Kühbauer nur, dass der 19-Jährige eine Pause benötigt hätte. Auch beim 3:0 gegen den LASK fehlte der Lieblingsschützling des Cheftrainers in der Verteidigung. Eine offizielle Verletztenmeldung? Gibt es bis heute nicht.
 Gefällt mir Antworten

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Wahrungen in EUR
GBP 1,11 +0,181%
CHF 0,92 -0,108%
USD 0,82 -0,729%
Corona-Todesfall: Francesco Totti trauert um seinen Vater 12. Okt. 18:54 Corona-Todesfall: Francesco Totti trauert um seinen Vater
Kurier
In Italien gehen die Fallzahlen wieder nach oben. Enzo Totti, der Vater von Roma-Legende Francesco, ist an Covid-19 verstorben. Nach den dramatischen Entwicklungen im März und April hat sich die italienische Bevölkerung strikt an die Vorgaben der Regierung im Kampf gegen das Coronavirus gehalten. Italien-Reisende berichten von großer Disziplin und der Selbstverständlichkeit, Masken auch im Freien zu tragen. Dennoch sind die Zahlen der an Covid-19 erkrankten Italiener zuletzt stark gestiegen. Neben den in Krankenhäusern behandelten Menschen sind auch vermehrt Todesfälle zu vermelden.
 Gefällt mir Antworten
12. Okt. 16:18 Absurd: Profi-Handballer mussten mit Mund-Nasen-Schutz spielen
Kurier
In der spanischen Liga folgten die Spieler einer grotesken Anordnung der Regionalregierung. Erstmals haben spanische Handballer ein Erstligaspiel wegen der hohen Corona-Zahlen mit Mund-Nasen-Schutz absolvieren müssen. Die Mannschaften von Abanca Ademar und Liberbank Sinfin de Santander waren kurz vor dem Spiel in der Stadt León von der Anordnung der Regionalregierung von Kastilien und León überrascht worden, dass auch beim Sport Masken zu tragen seien, wie die Zeitung „ABC“ am Montag berichtete. Auf Bildern vom Spiel am Sonntag ist zu sehen, wie den Spielern die Maske bisweilen im Eifer des Gefechts bis unters Kinn rutschte. Insgesamt aber habe das Spiel, das Ademar mit 31:23 (14:12) gewann, unter der Auflage nicht gelitten. Dennoch bezeichnete der Trainer von Ademar, Manolo Cadenas, die Maskenpflicht als „absurd“.
 Gefällt mir Antworten
Alaba schwärmt von München und ist auch im Visier von Juventus 12. Okt. 15:37 Aktualisiert Alaba schwärmt von München und ist auch im Visier von Juventus
Kurier
Der Verhandlungen mit Bayern liegen noch auf Eis, Alaba würde gerne bleiben und wird international immer beliebter. Eine solide Leistung brachte David Alaba beim 1:0-Erfolg gegen Nordirland in Belfast. Bei 73 Länderspielen agierte der Wiener erst sein zweites Spiel als linker Verteidiger. Also auf jener Position, auf der er bei Bayern München zum Weltklassespieler geworden war.   Da es bei den Verhandlungen um eine Vertragsverlängerung beim Triple-Sieger keine Neuigkeiten gibt, hören deutsche Medien bei seinen Aussagen im Nationalteam natürlich genau hin. Und sie hörten, dass sich Alaba in München sehr wohl fühle. Es ist schon seit zwölf Jahren meine Heimat. Dort durfte ich sehr schöne Momente erleben.“ Der 28-Jährige wisse aber auch nicht, wann die Gespräche über eine Vertragsverlängerung in München wieder weitergehen.
 Gefällt mir Antworten
17 Operationen und beinahe amputiert - Alex Smith schaffte das NFL-Comeback 12. Okt. 14:53 17 Operationen und beinahe amputiert - Alex Smith schaffte das NFL-Comeback
Kurier
Der 36-Jährige von Washington war nach einem Bruch und einer Bakterien-Infektion fast Invalide. Am Wochenende kehrte er zurück. Quarterback Alex Smith vom Washington Football Team hat am Sonntag nach fast zwei Jahren Verletzungspause sein Comeback in der Profi-Liga NFL gefeiert. Smith wurde in der ersten Halbzeit des Spiels gegen die Los Angeles Rams eingewechselt, nachdem sich sein Quarterback-Kollege Kyle Allen verletzt hatte. Vor den Augen seiner Ehefrau und Kinder führte sich der 36-jährige Smith mit einem erfolgreichen Pass auf J.D. McKissic ein.
 Gefällt mir Antworten
Anhaltende Kopfschmerzen: ÖSV-Hoffnung verpasst Sölden 12. Okt. 11:12 Anhaltende Kopfschmerzen: ÖSV-Hoffnung verpasst Sölden
Kurier
Der 23-jährige Vorarlberger Patrick Feurstein leidet seit Wochen an Schmerzen. Das Problem wird jetzt abgeklärt.
 Gefällt mir Antworten
Rafael Nadal, Respekt vor dem König von Paris 12. Okt. 10:37 Rafael Nadal, Respekt vor dem König von Paris
Kurier
Novak Djokovic und Roger Federer gratulieren dem Spanier. Ob der Paris-Sieger heuer noch Turniere spielt, weiß er selbst nicht. Diese Leistung im Finale der French Open gegen die Nummer 1 der Welt wird nicht nur den beiden Protagonisten, sondern auch Tennis-Fans lange in Erinnerung bleiben: Rafael Nadal spielte mit 34 Jahren sein vielleicht bestes Match, vor allem in den Sätzen eins und zwei: 6:0,6:2,7:5 gegen Novak Djokovic (SRB). Der Spanier holte trotz geänderter Bedingungen wie herbstlich kaltem Wetter und einer neuen Ballmarke, die seinem Topspin nicht entgegenkommt, seinen 13. French-Open-Titel. Es bedeutet auch, dass Nadal mit Roger Federer gleichzog und nunmehr selbst bisher 20 Major-Titel gewonnen hat. Der Schweizer gratulierte umgehend voller Respekt. „Unsere positive Beziehung bedeutet mir viel, weil wir seit sehr langer Zeit eine tolle Rivalität haben“, freute sich Nadal über die Glückwünsche. Nadal steht in der Pole Position, in Sachen Major-Siege der „Größte aller Zeiten“ zu werden. Federer, der 2021 40 Jahre jung wird, wird nicht mehr viele Möglichkeiten bekommen, ein weiteres der vier Grand-Slam-Turniere zu gewinnen. Und Djokovic mit weiterhin 17, hat nun eben schon drei Triumphe „Rückstand“. Die Coronakrise hat weltweit alles verändert, auch im Tennis: Große Einschränkungen für die Spieler, im Vergleich nur einer Handvoll Fans, Masken und Hygienemaßnahmen und auch für Sandplatzkönig Nadal nur sehr wenig Spielpraxis. Und gerade für Nadal, der Veränderungen hasst, dessen Getränke auf dem Platz immer in gewissem Abstand stehen müssen, der keine Linien betritt, war die Ausgangslage in seinem „umgebauten“ Wohnzimmer sehr schwer. Doch einmal König, „immer“ König. Wenn diesmal auch bei der Siegerehrung mit rosa Mund-Nasen-Schutz samt eigener Silhouette darauf. Das hat der 34-jährige Mallorquiner eindrucksvoll bewiesen: Nicht nur in seinem vielleicht besten Match, sondern auch mit dem Titelgewinn ohne Satzverlust. Der so bescheidene Nadal gab zu: „Zweieinhalb Sätze lang habe ich großartig gespielt. Ich kann nichts Anderes sagen. Man kann so ein Ergebnis gegen ihn nicht haben, wenn das nicht der Fall ist.“
 Gefällt mir Antworten
Hammer: Novak Djokovic schlägt in Wien auf 12. Okt. 10:12 Hammer: Novak Djokovic schlägt in Wien auf
Kurier
Die Nummer eins der Welt ist zum dritten Mal Gast in der Stadthalle. Beim Wiener Stadthallenturnier reibt man sich die Hände. Novak Djokovic wird beim Erste Bank Open in der Stadthalle aufschlagen. Turnierboss Herwig Straka ist mit dem Serben, der am Sonntag das Paris-Finale gegen Rafael Nadal 0:6, 2:6 und 5:7 verloren hat, schon länger im ständigen Kontakt. Der mittlerweile 33-jährige Serbe war schon zwei Mal in Wien, 2006 scheiterte er im Achtelfinale, 2007 trug er sich in die Siegerliste ein. Djokovic wird in Wien als Nummer eins der Welt starten. Die Auflage 2020 startet am 26. Oktober.  Auch mit Nadal war und ist Straka in Verbindung. Sicher am Start ist die Numemr drei der Welt, Dominic Thiem wird versuchen, seinen Titel zu verteidigen. Insgesamt haben sieben Top-Ten-Spieler genannt.
 Gefällt mir Antworten
Lewis Hamiltons emotionale Rede nach dem Rekordsieg 12. Okt. 10:08 Lewis Hamiltons emotionale Rede nach dem Rekordsieg
Kurier
Mit seinem 91. Erfolg stellte der Engländer die Marke von Michael Schumacher ein. Danach gab er sich nachdenklich.
 Gefällt mir Antworten
Lakers überrollen Heat und sind wieder NBA-Champion 12. Okt. 8:30 Lakers überrollen Heat und sind wieder NBA-Champion
Kurier
Die Mannschaft von Superstar LeBron James siegte im sechsten Finale 106:93 und gewann die Serie mit 4:2. Die Los Angeles Lakers haben zum 17. Mal die Meisterschaft in der NBA gewonnen und damit den Rekord der Boston Celtics eingestellt. Gegen die Miami Heat dominierte die Mannschaft um Basketball-Superstar LeBron James in der Nacht auf Montag von Beginn an und gewann am Ende mit deutlichem Vorsprung 106:93 (64:36) und holte den entscheidenden vierten Sieg. Die Finalserie endete zehn Jahre nach dem letzten Titelgewinn damit 4:2 für die Lakers. James steuere ein Triple-Double bei und kam am Ende auf 28 Punkte, 15 Rebounds und 10 Vorlagen. Für den 35-Jährigen war es die vierte Meisterschaft seiner Karriere. Zwei davon hatte James mit den Heat geholt, eine mit Cleveland. Titel mit drei Teams schafften insgesamt nur vier Spieler in der NBA. Die Heat konnten zwar nach der Rückkehr von Bam Adebayo am Freitag dieses Mal mit Goran Dragic auf den zweiten wichtigen Spieler zurückgreifen, der im Verlauf der Finalserie verletzt hatte pausieren müssen. Adebayo kam am Ende zwar auf 25 Punkte, aber weder er noch Dragic noch der zuletzt so überragende Jimmy Butler konnten gegen die bärenstarke Abwehrleistung der Lakers etwas ausrichten. Zwischenzeitlich hatte das Team 36 Punkte Rückstand. LeBron James wurde danach als MVP des finales ausgezeichnet.
 Gefällt mir Antworten
ÖFB-Nationalteam: 12. Okt. 8:00 ÖFB-Nationalteam: "Wir hätten nur mehr Tore erzielen müssen"
Kurier
Mit viel Selbstvertrauen fliegen die Österreicher von Nordirland nach Rumänien, wo am Mittwoch die Reifeprüfung wartet. Zufrieden und dennoch selbstkritisch gaben sich Österreichs Teamkicker nach dem 1:0 in Nordirland. Weil der Sieg höher ausfallen hätte müssen. "Ich bin glücklich, dass mein Tor zum Sieg gereicht hat", meinte Goldtorschütze Michael Gregoritsch, der auch das Problem nach der Pause ansprach. "Nach der starken ersten Hälfte hatten wir dann einige Ballverluste." So sah es auch Teamchef Franco Foda: "Vor der Pause haben wir ein tolles Spiel an den Tag gelegt. Wir wollten weiter Druck ausüben, aber der Gegner hat dann anders agiert, nicht mehr von hinten rausgespielt. Dadurch hatten wir weniger Balleroberungen." Und noch etwas stimmte ihn nicht rundum zufrieden. "Wir hatten einige Umschaltmomente, waren aber dann zu ungenau." Besonders ärgerte sich Christoph Baumgartner ob seiner vergebenen Großchancen."Leider hat es diesmal nicht zum Tor gereicht. Es funktioniert leider nicht immer. Dennoch haben wir in der ersten Hälfte sehr gut gespielt und viel Druck gemacht." Kapitän Julian Baumgartlinger: "Wir müssen uns vorwerfen, dass wir nicht mehr Tore gemacht haben. Die erste Hälfte war eine der besten von uns in den vergangenen Jahren. Wir haben viel Druck gemacht und viele Chancen heraus gespielt." Optimistisch blickt er auf den Mittwoch, wenn man in Rumänien bestehen muss. "Wir sind gut aufgestellt und guter Dinge. Es wird natürlich nicht leicht. Aber wir fahren dort hin, um zu gewinnen."
 Gefällt mir Antworten
Lakers holen sich 17. NBA-Titel - LeBron James zum vierten Mal Finals-MVP 12. Okt. 6:36 Lakers holen sich 17. NBA-Titel - LeBron James zum vierten Mal Finals-MVP
Kurier
LeBron James wurde zum wertvollsten Spieler der Finalserie gekürt. Es ist der vierte Titel im zehnten Finale des Ausnahmespielers. 1:27 Minuten vor dem Ende der Partie gegen die Miami Heat war der Arbeitstag von LeBron James beendet - die Feierlichkeiten für den 17. NBA-Titel der Los Angeles Lakers begannen für ihn auf der Bank. Mit dem ebenfalls ausgewechselten Teamkollegen Anthony Davis hüpfte der NBA-Superstar dort umher, beide umarmten sich und hatten ein strahlendes Grinsen im Gesicht. 106:93 (64:36) bezwangen die Lakers am Sonntag die Miami Heat, zu keinem Zeitpunkt lag das Team aus Los Angeles im Rückstand und dominierte seinen Gegner - vor allem dank der beiden Stars. "Wir haben kein Ego. Wir wollen das Beste voneinander. Auf und neben dem Feld", sagte James.
 Gefällt mir Antworten
Der Ski-Weltcup in Coronazeiten: Das erwartet heuer die Fans 12. Okt. 5:00 Der Ski-Weltcup in Coronazeiten: Das erwartet heuer die Fans
Kurier
Am Wochenende blickt die Sportwelt mit Spannung nach Sölden. Die ersten Skirennen sind in Corona-Zeiten richtungsweisend für den gesamten Winter Am Wochenende beginnt in Sölden mit zwei Riesentorläufen der neue Weltcup-Winter, der Skiverbände, Veranstalter und Athleten gleichermaßen vor enorme Herausforderungen stellt. Das Coronavirus wirbelt den Rennkalender gehörig durcheinander, macht spezielle Sicherheitsmaßnahmen notwendig und sperrt vielerorts die Zuschauer aus. „Das wird eine etwas andere Saison“, weiß ÖSV-Slalom-Ass Michael Matt. Was kommt auf die Rennläufer und die Skifans zu?
 Gefällt mir Antworten
ÖFB-Noten: Gregoritsch geigte als Matchwinner auf, Alaba überzeugte als Linksverteidiger 12. Okt. 5:00 ÖFB-Noten: Gregoritsch geigte als Matchwinner auf, Alaba überzeugte als Linksverteidiger
Kurier
Solostrümer Gregoritsch, zuletzt auch schon im Test gegen Griechenland stark, sorgte für den Sieg. Einer sehr starken ersten Hälfte folgte ein Leistungsabfall nach der Pause, weil Gegner Nordirland aggressiver auftrat. Die Österreicher hatten in Folge mehr Ballverluste, weil sie gute Angriffe ungenau zu Ende spielten. Dennoch war der Sieg absolut verdient.
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Samstag, 5. Dezember 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren