Zurück Kurier Sonntag, 11. Oktober 2020
Suchen Rubriken 11. Okt.

Kurier

Sonntag, 11. Oktober 2020
Schließen
Anzeige
Dreierpack von Erling Haarland 11. Okt. 23:42 Dreierpack von Erling Haarland
Kurier
Der Ex-Salzburger war der Matchwinner beim norwegischen Kantersieg gegen Rumöänien. Norwegen ist in der UEFA-Nations-League nach drei Spieltagen punktegleich mit Leader Österreich. Der Stürmer von Borussia Dortmund mit Salzburg-Vergangenheit erzielte beim völlig verdienten 4:0-Heimerfolg in Oslo gegen Rumänien einen Triplepack (13., 64., 74.) und hält damit nach sechs Länderspielen bei sechs Toren. Die Rumänen verpatzten die Generalprobe für das Heimduell mit der ÖFB-Auswahl am Mittwoch.
 Gefällt mir Antworten

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Wahrungen in EUR
GBP 1,11 +0,181%
CHF 0,92 -0,108%
USD 0,82 -0,729%
Salzburg besiegt auch den KAC, Capitals mit einem Kantersieg 11. Okt. 20:38 Salzburg besiegt auch den KAC, Capitals mit einem Kantersieg
Kurier
Salzburg gewann die vierte Partie in Folge, die Wiener ließen Innsbruck beim 6:1 keine Chance. Mit einem 4:2-Erfolg gegen den KAC verteidigt e Red Bull Salzburg die Tabellenführung in der ICEHL. In einer von Anfang an intensiven Partie kamen die Klagenfurter erst in der Schlussphase zu einer Druckphase und durch Koch zum 1:3 (52.). „Wir haben das Spiel diktiert und sind der verdiente Sieger“, sagte Salzburgs Raffl. Einen 6:1-Kantersieg feierten die Vienna Capitals am Sonntag in Innsbruck. Die Wiener spielten nach der 2:3-Niederlage gegen Bozen in einer ruppigen Partie (insgesamt 76 Strafminuten) groß auf, der 18-jährige Wraneschitz (96,8 Prozent Fangquote) gab erneut eine Talentprobe im Tor ab. Kurios: Beim 3:0 in Unterzahl lief der 40-jährige Lakos allen Innsbruckern auf davon (26). Es war das erste Tor des Wiener Urgesteins seit Dezember 2017.
 Gefällt mir Antworten
Nadal lässt Djokovic keine Chance und gewinnt Paris zum 13. Mal 11. Okt. 17:54 Aktualisiert Nadal lässt Djokovic keine Chance und gewinnt Paris zum 13. Mal
Kurier
Der Spanier spielt gegen die Nr. eins der Welt wie von einem anderen Stern und schafft die Titelverteidigung in Roland Garros. Einzigartig! Überragend! Phänomenal! Rafael Nadal wird  dieser 11. Oktober  dick in seiner Erfolgsliste unterstrichen sein, wie überhaupt in den  Sportgeschichtsbüchern. Der Spanier schraubt mit seinem 13. Triumph den Rekord bei den French Open in die Höhe und hat  damit auch Roger Federer  in der  ewigen Grand-Slam-Liste eingeholt. Der 34-Jährige  schlug in einem unerwartet einseitigen Endspiel die Nummer eins der Welt, den Serben Novak Djokovic 6:0, 6:2, 7:5. Unfassbare Begleiterscheinung: Es war  das 100. Mal, dass sich Nadal zu einem Sieg in Roland Garros gratulieren lassen durfte. Bei zwei Niederlagen.  „Als Sportereignis des Jahres“, bezeichnete Tennis-Legende Boris Becker das Match. Weil der eine in Paris seit 2015 unbesiegt ist, weil der andere heuer noch kein Match verloren hat. In der 56. Auflage war der Motor des Sandplatzkönigs sofort auf Touren, Nadal nahm Djokovic drei  Mal das Service ab.  Der Spanier gewann den ersten Satz 6:0, brauchte dafür aber 48 Minuten, Djokovic agierte nicht chancenlos, wie es das Ergebnis ausdrückt.  Ein „Nullerl“ passierte Djokovic zuletzt im Vorjahr in Rom – auch gegen Nadal. Bei den French Open  kassierte er zuletzt 2017   gegen Dominic Thiem die Höchststrafe. 
 Gefällt mir Antworten
Downhiller David Trummer rast zur historischen Medaille 11. Okt. 16:47 Downhiller David Trummer rast zur historischen Medaille
Kurier
Der 26-Jährige wurde in Leogang im Downhill-Bewerb Zweiter und holte die erste österreichische WM-Medaille in der Mountainbike-Geschichte. Es schneite und stürmte und es war bitterkalt in Leogang. Doch für einen Österreicher schien am letzten Tag der Mountainbike-WM die Sonne: David Trummer raste im abschließenden Downhill-Bewerb überraschend auf den zweiten Rang und sorgte damit für einen historischen Erfolg. Der 26-Jährige ist der erste österreichische Mountainbiker, der in den Eliteklasse eine Medaille gewinnen konnte.   Eigentlich hatte man am Schlusstag eher mit einem Medaillengewinn von Valentina Höll gerechnet. Die Salzburgerin hatte am Freitag die Qualifikation gewonnen und war die erklärte Favoritin im Downhill-Bewerb. Nach einem Sturz beim Einfahren konnte die 18-Jährige allerdings nicht an den Start gehen. Valentina Höll zog sich zwei Bänderrisse und eine Knochenabsplitterung im Knöchel zu. Ihr Teamkollege David Trummer nutzte die Gunst der Stunde und stellte auf der anspruchsvollen Strecke sein Fahrgefühl eindrucksvoll unter Beweis. Bei widrigen Bedingungen wurden viele Stars ein Opfer der schlammigen Strecke. Kaum einer kam ohne Probleme und Fehler ins Ziel.
 Gefällt mir Antworten
Liverpool und Manchester United wollen mehr Macht 11. Okt. 16:23 Liverpool und Manchester United wollen mehr Macht
Kurier
Die Top-Klubs wollen weniger Teams in der Premier League, mehr Macht und keinen Liga-Cup mehr. Liverpool und Manchester United streben einem Bericht der Zeitung "The Telegraph" zufolge tiefgreifende Reformen im englischen Fußball an. Die Eigentümer der beiden Vereine sollen ein Strategiepapier ausgearbeitet haben, das unter anderem die Reduzierung der Clubs in der Premier League von 20 auf 18 vorsieht. Zudem soll das Stimmrecht in der höchsten englischen Spielklasse zugunsten der etablierten Vereine umverteilt werden. Die unterklassigen Vereine sollen in der Corona-Krise mit 250 Millionen Pfund unterstützt werden. Der Zeitung zufolge erwarten der amtierende Meister Liverpool und ManUnited die Unterstützung der anderen Großclubs der Liga - das sind Manchester City, Arsenal und Chelsea sowie Tottenham Hotspur. Das Papier sieht unter anderem auch die Abschaffung des Ligacups vor. Eine offizielle Bestätigung für die Bestrebungen lag zunächst nicht vor.
 Gefällt mir Antworten
Formel 1: Hamilton steht jetzt auf einer Stufe mit Schumacher 11. Okt. 15:50 Formel 1: Hamilton steht jetzt auf einer Stufe mit Schumacher
Kurier
Der Engländer gewann sein 91. Rennen, stellte den Rekord des Deutschen ein und machte einen großen Schritt Richtung WM-Titel. Es war nur noch eine Frage der Zeit, nun hat es Lewis Hamilton geschafft. Der Engländer feierte auf dem Nürburgring seinen 91. Sieg und stellte die Bestmarke von Michael Schumacher ein. Max Verstappen wurde mit dem Red Bull Zweiter vor Daniel Ricciardo im Renault. Angewiesen war der 35-jährige dabei allerdings auf die unfreiwillige Mithilfe seines Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas. Rad an Rad rutschten die Piloten mit ihren Silberpfeilen durch die ersten beiden Kurven nach dem Start; hart aber fair setzte sich Poleposition-Mann Bottas vorerst gegen Hamilton durch.
 Gefällt mir Antworten
Petrucci gewann in Le Mans in der MotoGP-Klasse 11. Okt. 15:39 Petrucci gewann in Le Mans in der MotoGP-Klasse
Kurier
Der Italiener holte sich in Frankreich seinen zweiten Sieg in der MotoGP. WM-Leader Quartararo wurde nur Neunter. Der Italiener Danilo Petrucci holte sich am Sonntag beim Motorrad-Grand-Prix von Frankreich in Le Mans seinen zweiten Sieg in der MotoGP. Der Ducati-Fahrer ließ im Regenrennen das spanische Duo Alex Marquez (Honda) und Pol Espargaro (KTM) hinter sich. Der von der Pole-Position gestartete WM-Leader Fabio Quartararo (Yamaha) musste sich hingegen mit dem neunten Platz begnügen. Im Gesamtklassement führt der Franzose mit zehn Punkten Vorsprung vor dem Spanier Joan Mir, der in Le Mans gar nur Elfter wurde (115:105). Dritter ist der Italiener Andrea Dovizioso mit 97 Punkten.
 Gefällt mir Antworten
Rudern: Magalena Lobnig rudert zu EM-Silber in Posen 11. Okt. 15:00 Rudern: Magalena Lobnig rudert zu EM-Silber in Posen
Kurier
Gold in Posen an Irin Puspure. Der leichte Doppel-Vierer der Herren gewann in Polen die Bronzemedaille. Magdalena Lobnig ist ihrer Rolle als Medaillenlieferantin einmal mehr gerecht geworden. Die Kärntnerin holte am Sonntag im Einer-Finale der Ruder-EM in Posen zum dritten Mal Silber. Die Goldmedaille sicherte sich mit 2,42 Sekunden Vorsprung die irische Ex-Weltmeisterin Sanita Puspure, die nach dem ersten Viertel der 2.000-m-Distanz die Führung von Lobnig übernommen hatte. Dritte wurde die Griechin Anneta Kyridou.
 Gefällt mir Antworten
Nach Sturz: WM-Favoritin Höll verpasste die Schlammschlacht 11. Okt. 14:44 Nach Sturz: WM-Favoritin Höll verpasste die Schlammschlacht
Kurier
Die 18-jährige Salzburgerin verletzte sich wenige Stunden vor dem Downhill-Finale. Marlena Neissl belegte Rang 16. Valentina Höll musste ihren Traum von einer Medaille bei der Heim-WM in Leogang vor dem Start aufgeben. Die 18-jährige Lokalmatadorin kam im Training vor dem Downhill-Finale zu Sturz und zog sich eine Beinverletzung zu. Anstatt um die Medaillen zu kämpfen, befand sich die Salzburgerin im Krankenhaus. Höll war bei ihren ersten Titelkämpfen in der Eliteklasse eine der Topfavoritinnen im Downhill-Bewerb. Die Qualifikation am Freitag hatte sie dominiert und auf ihrer Heimstrecke die Gegnerinnen klar distanziert. Erst vor einer Woche hatte die 18-Jährige mit dem Sieg beim hochklassig besetzten Crankworx-Festival in Innsbruck aufgezeigt. Die Verletzung von Höll passt irgendwie zu dieser Heim-WM. Zuvor war bereits Laura Stigger krankheitsbedingt ausgefallen, die im Cross Country ebenfalls als große Medaillenanwärterin galt. Das Rennen wurde bei strömendem Regen und am Start auch bei Schneefall zu einer Schlammschlacht. Die Schweizerin Camille Balanche siegte knapp vor der Französin Myriam Nicole und der Slowenin Monika Hrastnik. Einige Passagen waren wegen des fast kniehohen Schlamms nicht mehr fahrbar.
 Gefällt mir Antworten
11. Okt. 14:04 Mladenovic/Babos gewinnen das Damen-Doppel in Paris
Kurier
Das Doppel aus Frankreich und Ungarn besiegte im Finale Krawczyk/Guarachi (USA/CHI) 6:4, 7:5. Die Französin Kristina Mladenovic und Timea Babos aus Ungarn haben wie im Vorjahr das Doppel bei den French Open in Paris gewonnen. Das als Nummer 2 gesetzte Duo besiegte am Sonntag im Endspiel Desirae Krawczyk/Alexa Guarachi (USA/CHI) 6:4,7:5 und feierten seinen vierten gemeinsamen Grand-Slam-Erfolg. Am Vortag hatten auch die als Nummer acht gesetzten Deutschen Kevin Krawietz und Andreas Mies ihren Doppel-Titel in Roland Garros erfolgreich verteidigt. Sie bezwangen Mate Pavic und Bruno Soares (CRO/BRA-7) mit 6:3,7:5. Das Herren-Finale zwischen  Novak Djokovic und Rafael Nadal  beginnt um 15 Uhr (live Eurosport, ORF Sport +).
 Gefällt mir Antworten
Österreichs Kletterer boykottieren die EM in Russland 11. Okt. 12:09 Österreichs Kletterer boykottieren die EM in Russland
Kurier
Der Verband entschied sich, keine Athleten nach Moskau zu schicken. Für Russland gilt noch die Reisewarnstufe 6. Nachdem die Olympischen Spiele in Tokio um ein Jahr verschoben werden mussten, wäre die Europameisterschaft in Moskau für Österreichs Kletterer der Höhepunkt in dieser Saison gewesen. Die Betonung liegt auf wäre, denn die Titelkämpfe in Russland (20. bis 29. November) werden ohne österreichische Beteiligung stattfinden. Der Österreichische Kletterverband hat beschlossen, keine Sportler zur EM zu entsenden. Der Grund für diese Entscheidung ist die Covid-19-Pandemie. Für Russland gilt aktuell noch immer die höchste Reisewarnstufe 6.
 Gefällt mir Antworten
Nach Sturz: WM-Favoritin Valentina Höll kann nicht starten 11. Okt. 10:42 Aktualisiert Nach Sturz: WM-Favoritin Valentina Höll kann nicht starten
Kurier
Die 18-jährige Salzburgerin verletzte sich wenige Stunden vor dem Downhill-Finale und muss bei der Heim-WM in Leogang zusehen. Valentina Höll muss ihren Traum von einer Medaille bei der Heim-WM in Leogang aufgeben. Die 18-jährige Lokalmatadorin kam im Training vor dem heutigen Downhill-Finale zu Sturz und zog sich eine Beinverletzung zu. Anstatt am Nachmittag um die Medaillen zu kämpfen, befindet sich die Salzburgerin im Krankenhaus. Höll war bei ihren ersten Titelkämpfen in der Eliteklasse eine der Topfavoritinnen im Downhill-Bewerb. Die Qualifikation am Freitag hatte sie dominiert und auf ihrer Heimstrecke die Gegnerinnen klar distanziert. Erst vor einer Woche hatte die 18-Jährige mit dem Sieg beim hochklassig besetzten Crankworx-Festival in Innsbruck aufgezeigt. Die Verletzung von Höll passt irgendwie zu dieser Heim-WM. Zuvor war bereits Laura Stigger krankheitsbedingt ausgefallen, die im Cross Country ebenfalls als große Medaillenanwärterin galt.
 Gefällt mir Antworten
11. Okt. 10:39 Rallye: Spanische Co-Pilotin Salvo starb nach Unfall in Portugal
Kurier
Die 21-Jährige war mit Miquel Socias unterwegs, der die Kontrolle über sein Auto verlor und mit einem anderen Fahrzeug kollidierte. Die Spanierin Laura Salvo ist am Samstag als Co-Pilotin bei einem Unfall in der Rallye Vidreiro in Portugal ums Leben gekommen. Die 21-Jährige war Beifahrerin von Miguel Socias im iberischen Peugeot-Rallye-Cup. Sie starb trotz aller Bemühungen von Notärzten noch an der Unfallstelle. Der Fahrer wurde Medienberichten zufolge wohl nicht schwerer verletzt. Laura Salvo stammte aus einer Motorsport-Familie. Ihr Vater Gabriel fuhr früher selbst Rallye, ihre Schwester Maria ist ebenfalls Ko-Pilotin. Die Rallye wurde nach dem Unfall unterbrochen, die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.
 Gefällt mir Antworten
French Open: Zwei Giganten im Spiel des Jahres 11. Okt. 10:00 Aktualisiert French Open: Zwei Giganten im Spiel des Jahres
Kurier
Nadal ist Seriensieger in Paris, Djokovic hat heuer noch kein reguläres Match verloren. Um 15 Uhr startet das große Finale. Für viele ist es das Spiel des Jahres. Die Nummer eins trifft auf den Rekordchamp der French Open. Novak Djokovic gegen Rafael Nadal (15 Uhr, live Eurosport, ORF Sport +) sprengt die Superlative. Nicht nur, weil die zwei besten Herren im Ranking aufeinandertreffen. Der Spanier hat seit fünfeinhalb Jahren kein Match in Roland Garros verloren. Damals siegte sein heutiger Finalgegner Novak Djokovic im Viertelfinale überraschend klar in drei Sätzen. Im Jahr darauf konnte Nadal aufgrund einer Handgelenksverletzung nicht zum Drittrundenspiel gegen Landsmann Marcel Granollers antreten. Seit damals gab der 34-Jährige nur drei (!) Sätze in Roland Garros ab. Einen davon im Endspiel des Vorjahres gegen Dominic Thiem.
 Gefällt mir Antworten
Saison-Aus für Ex-Tour-Sieger Egan Bernal 11. Okt. 9:43 Saison-Aus für Ex-Tour-Sieger Egan Bernal
Kurier
Der Kolumbianer hatte im Spätsommer bei der Frankreich-Rundfahrt mit Rückenproblemen zu kämpfen. Der ehemalige Tour-de-France-Gewinner Egan Bernal hat seine Rad-Saison vorzeitig beendet. Das teilte der 23-jährige Kolumbianer am Samstagabend auf Instagram mit. Bernal hatte im Spätsommer bei der Frankreich-Rundfahrt mit Rückenproblemen zu kämpfen und war vor der 17. Etappe ausgestiegen. Zuletzt gab es Spekulationen, dass der Ineos-Profi bei der Vuelta a Espana (20. Oktober bis 8. November) antreten werde. Dazu kommt es aber nicht.
 Gefällt mir Antworten
ÖFB-Team darf sich von Nordiren nicht 11. Okt. 8:00 Aktualisiert ÖFB-Team darf sich von Nordiren nicht "einlullen lassen"
Kurier
"Wir versuchen mit unseren Stärken das Beste daraus zu machen", zeigt sich Teamstürmer Gregoritsch vor dem heutigen Duell optimistisch. Teamstürmer Michael Gregoritsch strahlt vor der Auswärtspartie in der Nations League gegen Nordirland am Sonntag viel Selbstvertrauen aus. Er und seine Teamkollegen wollen dem Spiel ihren Stempel aufdrücken, den eigenen Stil forcieren und sich nicht von den Nordiren einlullen lassen, betonte der Augsburg-Legionär am Tag vor dem wichtigen Auswärtsmatch. "Wir wollen nicht so spielen wie Nordirland und uns da irgendwie einlullen lassen von ihnen, sondern wir wollen ja unser Spiel durchziehen, deswegen stelle ich mich eigentlich gar nicht um. Wir versuchen mit unseren Stärken das Beste daraus zu machen", betonte der 26-Jährige und gab sich optimistisch. "Ich glaube, dass wir ganz gute Karten haben, wenn wir das umsetzen, was wir eintrainiert haben."
 Gefällt mir Antworten
Rafael Nadal & Lewis Hamilton: Rekordjäger in anderen Sphären 11. Okt. 5:00 Rafael Nadal & Lewis Hamilton: Rekordjäger in anderen Sphären
Kurier
Der spanische Tennis-Star und der britische Formel-1-Weltmeister können heute phänomenale Bestmarken einstellen. Es gibt Rekorde, die scheinen für die Ewigkeit zu bestehen. Die 23 olympischen Goldmedaillen von Schwimmer Michael Phelps etwa, die 86 Weltcup-Siege von Skifahrer Ingemar Stenmark oder die 13 Tore bei einer Fußball-WM von Just Fontaine (1958). Und natürlich sind da die 20 Titel bei Grand-Slam-Turnieren des unvergleichlichen Tennisspielers Roger Federer und die 91 Grand-Prix-Siege von Formel-1-Legende Michael Schumacher. Doch die beiden letztgenannten Bestmarken könnten beide am heutigen Sonntag eingestellt werden. Rafael Nadal will im Finale von Paris sein 20. Grand-Slam-Turnier gewinnen, und Lewis Hamilton hat auf dem Nürburgring die Chance, seinen 91. Rennsieg zu holen. Auf den ersten Blick scheinen die beiden Ausnahmekönner völlig unterschiedlich zu sein. Während Nadal in den vergangenen Jahren vor allem mit Novak Djokovic und Roger Federer um die Siege kämpfen musste, holte sich Hamilton in den letzten sechs Jahren fünf Mal fast im Alleingang die Weltmeister-Krone. Doch beide Sportler vereinen der unbedingte Siegeswille, die unbedingte Konzentration auf ihre Aufgabe und der ungestillte Hunger danach, tatsächlich Rekorde für die Ewigkeit aufzustellen.
 Gefällt mir Antworten
11. Okt. 5:00 "Tagebuch": Bildung schützt vor Toren nicht
Kurier
"Christoph Baumgartner tat sich mit dem Lernen dermaßen leicht, dass man ihn am BORG St. Pölten eine Oberstufe-Klasse überspringen ließ". Die Überdosis an Sport vor leeren Tribünen wird für den TV-Konsumenten zur Schlaftablette. Einige Länderspielminuten und stundenlange Tennis-Krimis mit
 Gefällt mir Antworten
Als Hans Krankl narrisch wurde: 11. Okt. 5:00 Als Hans Krankl narrisch wurde: "Das ist irreregulär! Ende!"
Kurier
Österreich hat gegen den heutigen Gegner erst elf Mal gespielt - mit vielen schrägen Erlebnissen. Die Irish Football Association (IFA) wurde bereits 1880 gegründet. Seit der Teilung Irlands 1920/’21 ist die IFA der Verband Nordirlands. Die Nationalmannschaft vertrat zwischen 1921/’22 und 1950 zwar de facto ebenfalls nur Nordirland. Bis in die 1950er-Jahre spielten aber Fußballer aus ganz Irland in beiden irischen Auswahlmannschaften. Erst Mitte der 1950er-Jahre drängte die FIFA auf eine klare Trennung zwischen Irland und Nordirland. Trotz dieser langen Tradition spielte Österreich erst elf Mal gegen Nordirland. Es gab dabei vier Siege und vier Niederlagen, drei Remis und kein einziges Freundschaftsspiel. Im kollektiven Fußball-Gedächtnis der österreichischen Fans blieben dennoch einige Spiele in lebhafter Erinnerung.
 Gefällt mir Antworten
Valentina Höll: Die Senkrechtstarterin im Downhillsport 11. Okt. 5:00 Valentina Höll: Die Senkrechtstarterin im Downhillsport
Kurier
Die 18-jährige Pinzgauerin gehört bei der Heim-WM in Leogang zum Kreis der Medaillenanwärterinnen. Es ist wohl höchst an der Zeit, dass Valentina Höll ihre innere Uhr nachstellt. Nachdem ihr jede einzelne Sekunde offenbar wie eine halbe Ewigkeit vorkommt. „Ich hatte das Gefühl, zu langsam zu sein“, erklärte die Pinzgauerin, nachdem sie am Freitag bei der Mountainbike-WM in Leogang in der Downhill-Qualifikation die souveräne Bestzeit aufgestellt hatte. Um zweieinhalb Sekunden distanzierte Höll ihre erste Verfolgerin, die französische Titelverteidigerin Myriam Nicole lag als Dritte gar schon 14,249 Sekunden zurück. Angesichts dieser Zeitabstände müsste vor dem WM-Bewerb am Sonntag (12.50 Uhr, live ORF Sport+)eigentlich die Konkurrenz ein schlechtes Bauchgefühl beschleichen. Zumal die rasante Trainingsfahrt von Valentina Höll keineswegs unerwartet kommt.
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Samstag, 5. Dezember 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren