Zurück Kurier Montag, 5. Oktober 2020
Suchen Rubriken 5. Okt.

Kurier

Montag, 5. Oktober 2020
Schließen
Anzeige
Vizekanzler Kogler sorgt für Erleichterung im Sport 5. Okt. 22:25 Vizekanzler Kogler sorgt für Erleichterung im Sport
Kurier
Der Sportminister kündigt an, dass die Ausgleichszahlungen für Verluste durch die Corona-Beschränkunken verlängert werden. Erleichterung im österreichischen Profi- und Breitensport: Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler (Grüne) hat am Montagabend dem Sport in Österreich weitere finanzielle Unterstützung zugesagt. "Wir werden mit Sicherheit die Hilfstöpfe für den Sport im Besonderen, aber auch für alle Amateur- und Non-Profit-Vereine im Allgemeinen, genauso für die Profi-Ligen in Österreich mindestens bis Jahresende verlängern", sagte Kogler via Telefonschaltung in der Servus-TV-Sendung "Sport & Talk". Damit soll es nicht getan sein. "Ich arbeite gerade an der budgetären Vorsorge bis ins nächste Frühjahr. Weil ich fürchte, dass uns diese Turbulenzen noch bis Februar, März, April begleiten werden", sagte Kogler. Die Dotation der Hilfsgelder nannte der Grünen-Chef nicht. Mit Ende September war der sogenannte NPO-Fonds ausgelaufen. 
 Gefällt mir Antworten

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Wahrungen in EUR
GBP 1,12 0,000%
CHF 0,93 +0,216%
USD 0,84 -0,119%
Stefanos Tsitsipas ist der erste Grieche im Paris-Viertelfinale 5. Okt. 20:42 Aktualisiert Stefanos Tsitsipas ist der erste Grieche im Paris-Viertelfinale
Kurier
Der 22-Jährige ließ im Achtelfinale dem Bulgaren Grigor Dimitrow keine Chance. Auch der Russe Rublew und Djokovic stehen in der Runde der letzten acht.
 Gefällt mir Antworten
Transfer-Ticker: Der WAC holt einen ehemaligen Rapidler 5. Okt. 17:45 Aktualisiert Transfer-Ticker: Der WAC holt einen ehemaligen Rapidler
Kurier
Außenverteidiger Mario Pavelic wechselt nach Kärnten. Der 27-Jährige stand zuletzt bei Rijeka unter Vertrag.
 Gefällt mir Antworten
Martin Harnik wechselt in die fünfte deutsche Liga 5. Okt. 17:30 Martin Harnik wechselt in die fünfte deutsche Liga
Kurier
Der 68-fache österreichische Teamspieler Martin Harnik stürmt ab sofort für TuS Dassendorf. Er hat 68 Spiele im österreichischen Nationalteam bestritten und 15 Treffer erzielt. Nach der Vertragsauflösung bei Werder Bremen am Sonntag will der 33-Jährige noch nicht ganz aufhören. Der gebürtige Hamburger geht in der kommenden Saison in der fünften Deutschen Liga für die TuS Dassendorf in der Oberliga Hamburg auf Torjagd. „Wir können gar nicht in Worte fassen, wie stolz uns das macht“, sagte Dassendorfs Sportlicher Leiter Jan Schönteich.
 Gefällt mir Antworten
Schösswendter kämpft vor Gericht um die Rückkehr ins Admira-Training 5. Okt. 16:01 Schösswendter kämpft vor Gericht um die Rückkehr ins Admira-Training
Kurier
Seit zwei Wochen darf der 32-Jährige nicht mehr am Mannschaftstraining teilnehmen. Nun brachte er einen Antrag auf eine Einstweilige Verfügung ein. Christoph Schösswendter gibt in seinem Streit mit seinem Arbeitgeber FC Admira Wacker Mödling nicht klein bei. Seit zwei Wochen darf der 32-jährige Verteidiger, der noch im Frühjahr maßgeblichen Anteil am Klassenerhalt hatte, auf Geheiß von oben nicht mehr am Mannschaftstraining teilnehmen. Nun schaltete der Pinzgauer den Verein der Fußballer (VdF) ein, der die Interessen der Fußballer vertritt. Da einem Spieler laut Kollektivvertrag ein Recht auf Mannschaftstraining zusteht, wurde beim Senat 2 der Bundesliga bereits ein Antrag für ein Schlichtungsverfahren gestellt. Zusätzlich wurde danach am Landesgericht Eisenstadt ein Antrag auf Erlassung einer Einstweiligen Verfügung für die Teilnahme am Training eingebracht. „Wir haben nun die erforderlichen rechtlichen Schritte eingeleitet. Entweder kommt es zu einer fairen Vertragsauflösung oder Christoph Schösswendter wird bei der Admira bleiben und auch mittrainieren dürfen,“ sagt VdF-Sekretär Gernot Baumgartner.
 Gefällt mir Antworten
Dakar-Sieger Walkner: 5. Okt. 14:49 Dakar-Sieger Walkner: "Die Wettkampfpause hat Spuren hinterlassen"
Kurier
Der Salzburger startet am Dienstag bei der Rallye Andalucia, die zugleich die Generalprobe für die Dakar-Rallye ist. Matthias Walkner musste in den letzten Monaten unfreiwillig auf die Bremse steigen. Der notorische Gasgeber konnte wegen der Corona-Krise praktisch nur daheim trainieren und musste auf Wettkämpfe verzichten. Dabei war sein alter Spezi Marcel Hirscher ein gern gesehener Begleiter des österreichischen Dakar-Siegers von 2018. Nachdem die Cross-Country-Rallye-WM abgesagt wurde, findet vor dem Saisonhöhepunkt, der Rallye-Dakar im Jänner, nur mehr ein Wettkampf statt. Ab Dienstag geben die Piloten bei der Premiere der Andalucia Rallye Gas und überprüfen ihre Form. Mit dabei ist neben Walkner auch der US-Amerikaner Ricky Brabec, der heuer die Dakar gewonnen hat.
 Gefällt mir Antworten
Testspiel-Absage: AS Monaco will nicht nach Salzburg reisen 5. Okt. 14:03 Testspiel-Absage: AS Monaco will nicht nach Salzburg reisen
Kurier
Nach den Corona-Fällen bei Salzburg verzichten die Franzosen auf das Match, das am Freitag geplant gewesen wäre. Meister Salzburg hätte die Länderspielpause eigentlich für ein Testmatch nutzen wollen. Doch das für Freitag geplante Duell mit dem AS Monaco findet nun doch nicht statt. Der Grund sind die aktuellen Corona-Entwicklungen in Frankreich und in Österreich. Erst am Sonntag war bekannt geworden, dass drei Salzburger positiv auf Covid-19 getestet wurden. Aus Vorsichtsgründen nimmt der AS Monaco nun von der Reise nach Salzburg Abstand. Der französische Klub hat seit Sommer übrigens einen Trainer mit Salzburger Vergangenheit. Niko Kovac, der in der Anfangsära von Red Bull Salzburg im Mittelfeld spielte und später auch die damaligen Juniors trainierte, hat nach dem Rauswurf beim FC Bayern im Fürstentum einen neuen Job gefunden.
 Gefällt mir Antworten
Wende in Mainz: Szalai darf wieder mittrainieren 5. Okt. 13:52 Wende in Mainz: Szalai darf wieder mittrainieren
Kurier
Der ungarische Stürmer war suspendiert worden. Nach einem Streik der Mitspieler und dem Rauswurf des Trainers ist Szalai wieder am Ball. Kehrtwende beim FSV Mainz 05: Der vom Trainingsbetrieb suspendierte Adam Szalai darf nach seiner Rückkehr von der ungarischen Nationalmannschaft wieder am Mannschaftstraining des rheinhessischen Fußball-Bundesligisten teilnehmen. Dies ist das Ergebnis eines intensiven Gesprächs zwischen Vorstandschef Stefan Hofmann, Sportvorstand Rouven Schröder sowie Szalai und dessen Berater Oliver Fischer. Damit ist ein für Donnerstag vor dem Arbeitsgericht Mainz anberaumter Termin der beiden Streitparteien hinfällig. „Die vergangenen zwei Wochen haben bei uns allen Spuren hinterlassen und am Ende vor allem auch Mainz 05 geschadet. Deswegen war es wichtig, dass wir unsere Ansichten und Differenzen zeitnah aufarbeiten, ausräumen und eine gerichtliche Auseinandersetzung vermeiden. Die Themen, die zu diesem Punkt geführt haben, wurden ausgeräumt“, sagte Schröder am Montag. Der 30 Jahre alte Szalai war vor zwei Wochen vom damaligen Trainer Achim Beierlorzer aus sportlichen Gründen freigestellt worden. Die komplette Mainzer Mannschaft war daraufhin in einen Trainingsstreik getreten. Beierlorzer wurde wenige Tage später beurlaubt, sein Amt übernahm vorerst Interimscoach Jan-Moritz Lichte. „Adam hat uns erklärt, dass er definitiv keinen Wechsel oder eine Vertragsauflösung anstrebt. In der Konsequenz bleibt er Spieler von Mainz 05“, bekräftigte Schröder. Szalai will beim Tabellenvorletzten nun noch einmal durchstarten. „Ich bin bereit, das Geschehene hinter mir zu lassen und meinen Teil zum sportlichen Aufschwung beizutragen“, sagte der Stürmer. „Ich bin froh, wieder Teil meiner Mannschaft zu sein und für Mainz 05 weiterhin alles zu geben.“
 Gefällt mir Antworten
Formel-1-Grand-Prix in Istanbul nun doch ohne Zuschauer 5. Okt. 13:41 Formel-1-Grand-Prix in Istanbul nun doch ohne Zuschauer
Kurier
Ursprünglich hätten für das Rennen am 15. November 100.000 Tickets aufgelegt werden sollen. Das Coronavirus lässt die Pläne ändern. Der Formel-1-Grand-Prix der Türkei am 15. November in Istanbul wird aufgrund der Coronavirus-Pandemie ohne Zuschauer stattfinden. Das berichtete am Montag das staatliche Fernsehen TRT unter Berufung auf die Istanbuler Behörden. Noch Anfang September hatten die Veranstalter die Hoffnung geäußert, das Rennen könne vor 100.000 Fans entlang der Strecke über die Bühne gehen. Für die Fahrer wird es keinen allzu großen Unterschied machen. In der Vergangenheit hatte sich das Zuschauerinteresse in Istanbul stets in Grenzen gehalten. Am kommenden Wochenende geben die Formel-1-Piloten am Nürburgring wieder Gas.
 Gefällt mir Antworten
Schon wieder PAOK Saloniki: Rapid verkauft Thomas Murg 5. Okt. 12:29 Schon wieder PAOK Saloniki: Rapid verkauft Thomas Murg
Kurier
Nach dem abgelehnten Angebot aus Saudi Arabien legte der Klub von Stefan Schwab nach. Der Rapidler ist auf dem Weg zum Medizincheck. Rapid verliert den zweiten Schlüsselspieler nach Saloniki. Nachdem Ex-Kapitän Stefan Schwab bei PAOK voll überzeugt, greifen die Griechen für Thomas Murg tief in die vom umstrittenen Präsidenten gefüllte Klubkassa. Das Angebot aus Saudi Arabien, bei dem Murg sogar netto ein siebenstelliges Jahresgehalt geboten worden sein soll, hat Sportdirektor Zoran Barisic noch abgelehnt. Nach der 3:0-Gala gegen den LASK gaben die Hütteldorfer bei der gebotenen Ablöse des Europa-League-Starters aber noch.
 Gefällt mir Antworten
Nach 27 Jahren: Der FC Arsenal entlässt sein Maskottchen 5. Okt. 11:55 Nach 27 Jahren: Der FC Arsenal entlässt sein Maskottchen
Kurier
Der Londoner Traditionsverein gibt dem Mann, der im "Gunnersaurus"-Kostüm steckte, aus Spargründen den Laufpass. Der "Gunnersaurus" war beim FC Arsenal eine Institution. Fast drei Jahrzehnte lang trieb das Maskottchen bei den Heimspielen des Londoner Traditionsvereins im Stadion seine Späßchen und animierte die Fans. Die Einsparungsmaßnahmen auf Grund der Corona-Krise machen nun auch vor dem beliebten Maskottchen nicht Halt. Laut einem Bericht der Tageszeitung "The Sun" wurde Jerry Quy entlassen, der seit 1993 unter dem Kostüm von "Gunnersaurus" steckte. Der Verein sah sich zu diesem Schritt gezwungen, weil angesichts von Geisterspielen bzw. Partien mit geringer Zuschauerbeteiligung  kein Bedarf an einem Maskottchen ist. Arsenal London hatte schon im Sommer ein Sparpaket geschnürt und 55 Mitarbeiter entlassen.
 Gefällt mir Antworten
Thiem vor Paris-Viertelfinale: 5. Okt. 11:29 Thiem vor Paris-Viertelfinale: "Ich renne ein bisserl am Limit"
Kurier
Der Fünfsatzkrimi gegen Gaston hat dem US-Open-Sieger viel Kraft gekostet. Reicht die Energie für das Viertelfinale gegen Dauerläufer Diego Schwartzman? Nach seinem intensiven und kräfteraubenden Fünfsatz-Match im Achtelfinale der French Open gegen Hugo Gaston (FRA) führte Dominic Thiem der erste Weg zu Alex Stober. Zwei Stunden ließ sich der US-Open nach dem Kraftakt von seinem langjährigen Physio behandeln. Nicht die letzte Einheit vor dem Viertelfinale am Dienstag gegen den Argentinier Diego Schwartzman. "Das Hauptaugenmerk liegt jetzt auf der Regeneration", sagt Dominic Thiem, der nicht nur die dreieinhalbstündige Partie gegen Hugo Gaston in den Beinen hat, sondern natürlich die Strapazen der vergangenen Wochen spürt. Die Bilder, wie der 27-Jährige bei seinem Finalsieg in New York gegen Alexander Zverev im Finish über den Platz humpelt, hat jeder Österreicher noch im Kopf. „Natürlich renne ich ein bisserl am Limit", sagt der Niederösterreicher, "wenn ich es bis Dienstag schaffe, dass ich mich gut regeneriere, dann kann es wieder ein sehr gutes Match werden." Allerdings kann sich Thiem schon jetzt auf eine intensive Partie einstellen. Denn Diego Schwartzman ist nicht nur ein ausgewiesener Sandplatz-Spezialist, der Argentinier ist auch dafür bekannt, jeden Ball zurück zu bringen. "Ich weiß, dass ich gegen den Diego wieder sehr viel laufen muss. Es wird sehr lange Rallyes geben." Schwartzman hat auf dem Weg ins Viertelfinale auch deutlich weniger Zeit auf dem Platz verbracht. Der Argentinier benötigte für seine vier Siege lediglich 8:26 Stunden. Zum Vergleich: Dominic Thiem war bei diesen French Open bereits 10:15 Stunden im Matcheinsatz. Die Nummer 14 der Welt gab auch weniger Games ab (32) als Dominic Thiem (52), der sich vor allem im Achtelfinale gegen den unbekannten und unbekümmerten Franzosen Gaston plagte.
 Gefällt mir Antworten
Nächster Ausfall: Teamchef Foda gehen langsam die Spieler aus 5. Okt. 11:16 Nächster Ausfall: Teamchef Foda gehen langsam die Spieler aus
Kurier
Gernot Trauner muss wegen einer Magenverstimmung passen. Der LASK-Verteidiger war selbst erst nachnominiert worden. Teamchef Franco Foda ist vor den drei Länderspielen gegen Griechenland (Mittwoch in Klagenfurt), in Nordirland (11. Oktober) und in Rumänien (14.Oktober) immer mehr zum Improvisieren gezwungen. Es vergeht praktisch kein Tag ohne Absage: Nun fällt auch Gernot Trauner für das Länderspiel-Triple aus. Der LASK-Verteidiger leidet an einer Magen-Darm-Verstimmung und steht der Nationalmannschaft nicht zur Verfügung. Trauner, der bereits am Sonntag das Spiel gegen Rapid verpasst hatte, war nachnominiert worden, nachdem etliche Spieler abgesagt hatten. Inzwischen muss Franco Foda bereits auf neun Spieler verzichten, die er eigentlich eingeplant hatte.China-Legionär Marco Arnautovic fehlt aufgrund der Reiseproblematik, die Stammspieler Marcel Sabitzer, Konrad Laimer und Valentino Lazaro mussten bereits vor der Kadernominierung verletzt passen. Dazu kommen LASK-Goalie Alexander Schlager (Adduktorenprobleme), Freiburg-Legionär Philipp Lienhart (Knieverletzung) sowie die Salzburger Cican Stankovic und Andreas Ulmer, die auf Grund einiger Corona-Fälle in ihrer Vereinsmannschaft nicht zum Team stoßen können. Das gleiche gilt für die auf Abruf nominierten Salzburg-Verteidiger Maximilian Wöber und Albert Vallci. Ein anderes Problem hat Marco Friedl. Auf Grund der Covid-Bestimmungen in Bremen steht der Werder-Verteidiger nur für das Länderspiel am Mittwoch gegen Griechenland zur Verfügung. 
 Gefällt mir Antworten
2500 statt 25.000 Fans: Das Ziiiiiiiieh wird bei der Tournee zum Zieh 5. Okt. 10:40 2500 statt 25.000 Fans: Das Ziiiiiiiieh wird bei der Tournee zum Zieh
Kurier
Beim Auftakt der Vierschanzentournee in Oberstdorf sind heuer nur wenige Zuschauer zugelassen. Oberstdorf war in den vergangenen Jahren das emotionale Highlight der Vierschanzentournee. Beim Auftaktspringen im Allgäu herrschte stets die beste Atmosphäre und die Oberstdorfer durften Jahr für Jahr neue Besucherrekorde vermelden. Bei der Tournee 2019/'20 war die Arena bereits bei der Qualifikation mit 15.500 Fans sehr gut besucht, die 25.000 Tickets für den Bewerb waren schon Wochen vorher vergriffen. Schnee von gestern. Bei der diesjährigen Tournee wird das Stadion am Fuße der Schattenbergschanze beinahe menschenleer sein. Und wo normalerweise Tausende Fans die Sprünge der Stars mit einem lauten
 Gefällt mir Antworten
Golf-Star widmet Sieg verwandten Covid-Opfern 5. Okt. 10:29 Golf-Star widmet Sieg verwandten Covid-Opfern
Kurier
Sergio Garcia gewann das PGA-Turnier in Jackson. Zwei Onkel des Spaniers sind nach einer Corona-Erkrankung gestorben. "Ich wollte für sie gewinnen." Sergio Garcia war beim PGA-Tour-Turnier im Country Club von Jackson (Mississippi) eine Klasse für sich. Der 40-jährige Spanier behielt mit 269 Schlägen gegen den US-Amerikaner Peter Malnati (270) die Oberhand und feierte seinen elften Sieg auf der Tour. Für diesen Erfolg kassierte Garcia ein stolzes Preisgeld in Höhe von 1,19 Millionen Dollar, umgerechnet eine Million Euro. Garcia widmete diesen Triumph seinen spanischen Verwandten, die nach einer Covid-Erkrankung verstorben sind. "Mein Vater hat viele Familienmitglieder in Madrid. Leider sind zwei seiner Brüder wegen Covid gestorben", erklärte der 40-Jährige. "Ich wollte dieses Turnier für sie gewinnen."
 Gefällt mir Antworten
Jürgen Klopp nach historischer Pleite: 5. Okt. 9:49 Jürgen Klopp nach historischer Pleite: "Wir haben den Faden verloren"
Kurier
Das 2:7 gegen Aston Villa war für den FC Liverpool die höchste Meisterschaftsniederlage seit 56 Jahren. Für den neutralen Fußball-Fan war das Duell zwischen Aston Villa und dem FC Liverpool (7:2) ein echtes Spektakel. Wie oft bekommt man schon neun Tore in einem Match zu sehen? Liverpool-Coach Jürgen Klopp fand an diesem trefferreichen Spiel naturgemäß weniger Gefallen. Entsprechend konsterniert war der Deutsche auch, als er nach der Schmach zum TV-Interview musste. "Ich habe im Fussball schon alles gesehen, das heißt aber nicht, dass ich eine Lösung für alles habe", sagte Klopp. Klopp registrierte beim ersten Gegentor einen "Fehler. Aber unsere Reaktion war ein noch größerer Fehler", sagte der Coach, nachdem der FC Liverpool erstmals seit 56 Jahren in der Meisterschaft wieder sieben Gegentore hinnehmen musste. "Wir haben offensichtlich den Faden verloren. Man konnte schon in der ersten Hälfte sehen, wie die Körpersprache abfällt. Alle Sachen, die man in einem Fußballspiel nicht machen sollte, haben wir heute Abend gemacht." Jürgen Klopp gab auch zu, dass er dieses 2:7 am liebsten sofort mit der Mannschaft analysiert hätte. Daraus wird leider nichts. Denn das Gros seiner Spieler reiste schnurstracks zu den Nationalteams.
 Gefällt mir Antworten
Nach Kopfverletzung: ÖSV-Skicrosser muss die Karriere beenden 5. Okt. 8:57 Nach Kopfverletzung: ÖSV-Skicrosser muss die Karriere beenden
Kurier
Christoph Wahrstötter konnte sich von seinem schweren Sturz bei den Winterspielen 2018 in Südkorea nicht mehr erholen. Skicrosser Christoph Wahrstötter beendet mit 30 Jahren seine Karriere. Und das nicht ganz freiwillig. Denn der Körper gab dem Tiroler die Signale, dass er besser leiser treten und auf die intensiven und teils gefährlichen Mann-gegen-Mann-Duelle auf der Piste verzichten sollte.
 Gefällt mir Antworten
NBA-Finals: Superstar Butler servierte 40 Punkte 5. Okt. 8:17 NBA-Finals: Superstar Butler servierte 40 Punkte
Kurier
Der 31-Jährige führte Miami Heat zu einem 115:104-Erfolg gegen die Los Angeles Lakers. In der Finalserie führen die Lakers nur mehr mit 2:1. Jimmy Butler war im dritten Match der NBA-Finals der Mann des Spiels. Der 31-jährige Star der Miami Heat hatte beim 115:104-Erfolg gegen die Los Angeles Lakers entscheidend seine Finger im Spiel und brachte es auf bemerkenswerte 40 Punkte, 13 Assists und 11 Rebounds. Es war das erste sogenannte Triple-Double seiner Playoff-Karriere. Da konnte nicht einmal Lakers-Star LeBron James mit Jimmy Butler Schritt halten. Seine 25 Punkte waren diesmal zu wenig, allerdings liegt das Team aus Los Angeles in der Best-of-seven-Serie noch immer mit 2:1 voran.  In der Nacht auf Mittwoch findet das vierte Duell statt.
 Gefällt mir Antworten
Lob für Rapid-Aufsteiger: 5. Okt. 5:00 Lob für Rapid-Aufsteiger: "Kara hat ein großartiges Spiel gemacht"
Kurier
Während Rapid-Mittelstürmer Ercan Kara immer besser wird, ist die Zukunft von Thomas Murg nach dem 3:0 gegen den LASK noch offen. Höchstes Lob von beiden Trainern für einen Spieler gibt es selten. Nach dem 3:0 von Rapid gegen den LASK waren die Coaches Didi Kühbauer und Dominik Thalhammer einig: Aus dem starken Ensemble der Hütteldorfer ragte Ercan Kara noch hervor. „Kara hat ein großartiges Spiel gemacht“, lobte Thalhammer, der das Fehlen von Trauner besonders bedauerte: „Gernot ist mit dem Kopf so stark. Man weiß es nicht genau, aber ich glaube, gegen ihn hätte Kara nicht so viele Bälle weiterleiten können.“
 Gefällt mir Antworten
ÖFB-Geschäftsführer: 5. Okt. 5:00 ÖFB-Geschäftsführer: "Corona erhöht Kosten um siebenstelligen Betrag"
Kurier
ÖFB-Geschäftsführer Bernhard Neuhold über die Corona-Krise und die Europameisterschaft 2021. Gute Planung ist in diesen Zeiten kaum möglich, nicht nur für den Teamchef. Auch, was die Trainingslager betrifft, ist hohe Improvisationskunst gefragt. So fallen für die anstehenden Länderspiele acht Spieler aus, darunter mit Cican Stankovic und Alexander Schlager zwei Torhüter. Auch Routinier Andreas Ulmer fehlt wegen der Corona-Misere bei Salzburg. Nachnominiert wurden die Goalies Torhüter Heinz Lindner und Jörg Siebenhandl (die Nr. 1 dürfte Pavao Pervan sein), sowie Maximilian Ullmann und Gernot Trauner.
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Samstag, 28. November 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren