Zurück Kurier Sonntag, 4. Oktober 2020
Suchen Rubriken 4. Okt.

Kurier

Sonntag, 4. Oktober 2020
Schließen
Anzeige
Vier Tore: Lewandowski rettet die Bayern gegen Hertha 4. Okt. 23:46 Vier Tore: Lewandowski rettet die Bayern gegen Hertha
Kurier
Europas Fußballer des Jahres erzielte alle Treffer der Münchner beim 4:3-Erfolg gegen die Berliner. Vier Treffer von Torjäger Robert Lewandowski haben den deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München einen 4:3-Erfolg über Hertha BSC beschert. Der Pole führte die Bayern am Sonntag mit Toren in der 40., 51., 85. Minute und 92. (Elfmeter) zum Sieg. Das Team aus München näherte sich damit wieder der Bundesliga-Tabellenspitze an, die Bayern liegen nur noch einen Zähler hinter dem Trio Leipzig, Augsburg und Frankfurt. David Alaba spielte in der Innenverteidigung durch. Für den Ausgleich zum 2:2 der Berliner hatten Neuzugang Jhon Cordoba (59.) per Kopf und Matheus Cunha (71.) gesorgt. Nach der erneuten Bayern-Führung stellte Jessic Ngankam (88.) postwendend abermals Gleichstand her. Doch mit einem verwandelten Foul-Elfmeter sicherte Lewandowski seinem Club wie so oft doch noch den Sieg.
 Gefällt mir Antworten

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Wahrungen in EUR
GBP 1,12 0,000%
CHF 0,93 +0,216%
USD 0,84 -0,119%
Premier League: Hasenhüttl siegte, Liverpool verlor 2:7 4. Okt. 23:39 Premier League: Hasenhüttl siegte, Liverpool verlor 2:7
Kurier
Southampton schob sich ins Tabellenmittelfeld. Leicester gab hingegen erstmals Punkte ab und verlor 0:3 gegen West Ham. Trainer Ralph Hasenhüttl hat mit dem FC Southampton den zweiten Saisonsieg in der englischen Premier League gefeiert. Die "Saints" gewannen am Sonntag das Heimspiel gegen das weiter sieglose West Bromwich Albion mit 2:0 (1:0) und schoben sich ins Tabellenmittelfeld vor. Moussa Djenepo (41.) und mit einem herrlichen Volley Oriol Romeu (69.) erzielten die Tore beim zweiten Erfolg hintereinander. Leicester City gab in der vierten Runde erstmals Punkte ab. Die Foxes unterlagen West Ham United zu Hause mit 0:3 (0:2). Der ehemalige ÖFB-Teamkapitän Christian Fuchs saß bei den Gastgebern auf der Ersatzbank.
 Gefällt mir Antworten
Juventus wartete - Napoli durfte wegen Corona nicht anreisen 4. Okt. 22:10 Juventus wartete - Napoli durfte wegen Corona nicht anreisen
Kurier
Die Süditaliener konnten nicht fliegen, das Spiel wird wohl mit 3:0 für Juventus gewertet Der Schiedsrichter und die Spieler von Juventus Turin haben am Sonntag auf den nicht angereisten Gegner Napoli gewartet. Das Team aus Süditalien war wegen zwei Corona-Fällen im Team nicht nach Turin gereist. Die italienische Fußball-Liga hatte den Serie-A-Schlager gemäß den Statuten trotzdem nicht abgesagt. Laut ihres Beschlusses dürfen Spiele erst verlegt werden können, wenn den Clubs weniger als 13 Profis zur Verfügung stehen oder zehn Corona-Fälle in einer Woche auftreten. Dass letztlich nicht gespielt würde, bestätigte schließlich Gesundheitsminister Roberto Speranza am Sonntag. Die Juve-Profis waren dennoch ins Allianz Stadion gekommen, auch die Aufstellung wurde verkündet und sogar einige Zuschauer waren anwesend, obwohl jedem klar war, dass die Profis des Gegners nicht eintreffen würden. Es wird damit gerechnet, dass die Partie nun mit 3:0 für Juventus gewertet wird.
 Gefällt mir Antworten
Fünfsatz-Krimi: Thiem zieht ins French-Open-Viertelfinale ein 4. Okt. 20:17 Fünfsatz-Krimi: Thiem zieht ins French-Open-Viertelfinale ein
Kurier
Österreichs Tennis-Star Dominic Thiem schlägt den Franzosen Hugo Gaston mit viel Mühe in fünf Sätzen. Dominic Thiem hat am Sonntag mit weit mehr Mühe als erwartet zum fünften Mal en suite das Viertelfinale der French Open erreicht. Österreichs Tennis-Star und US-Open-Sieger eliminierte im großteils bei geschlossenem Dach absolvierten Achtelfinale Wawrinka-Bezwinger Hugo Gaston aus Frankreich (ATP-239.) erst nach 3:32 Stunden mit 6:4,6:4,5:7,3:6,6:3. Im Viertelfinale am Dienstag trifft Thiem nun auf seinen Tour-Freund Diego Schwartzman (ARG-12).  Thiem ist erst der achte Spieler in der Profi-Ära, dem es gelungen ist, fünf Mal in Folge die Runde der letzten acht in Roland Garros zu erreichen. Wert ist dieser Viertelfinaleinzug 283.500 Euro brutto sowie 360 ATP-Zähler. Thiem und Rafael Nadal trennen nun nur noch je ein Sieg vor dem großen Halbfinalschlager.
 Gefällt mir Antworten
Rapid in Hochform - 3:0 im Spitzenspiel gegen den LASK 4. Okt. 19:09 Aktualisiert Rapid in Hochform - 3:0 im Spitzenspiel gegen den LASK
Kurier
Nach dem vierten Erfolg in Folge gegen die Linzer bleiben die Hütteldorfer erster Verfolger von Salzburg. Dieses Spitzenspiel war eine einseitige Angelegenheit. Der jüngste Höhenflug des LASK nahm in Hütteldorf ein abruptes Ende: Rapid siegt nach der wohl besten Leistung in der nun zweijährigen Ära von Trainer Didi Kühbauer völlig verdient mit 3:0. Die Hütteldorfer haben damit bereits vier Duelle mit den Linzern in Folge gewonnen und sind der erste Verfolger von Salzburg. Nach dem Triumph in Lissabon (4:1 gegen Sporting) hatte LASK-Coach Dominik Thalhammer zwei Schlüsselkräfte vorgeben müssen. Nicht Ersatzgoalie Thomas Gebauer, sondern der 20-jährige Debütant Tobias Lawal ersetzte im LASK-Tor den angeschlagenen Alex Schlager. Davor gab es noch eine Umstellung, weil Gernot Trauner erkrankt ist: Christian Ramsebner bekam bei seiner Rückkehr ins 3-4-3 gleich die Kapitänsschleife. Diese trägt bei Rapid weiterhin der wieder fitte Dejan Ljubicic. Da auch alle anderen Transferkandidaten einliefen, könnte es Sportdirektor Zoran Barisic tatsächlich gelingen, den aktuellen Kader zu halten. Montagabend endet diese ungewöhnliche Transferzeit.
 Gefällt mir Antworten
Nach elf Monaten Pause: Federer feiert Comeback bei Australian Open 4. Okt. 18:27 Nach elf Monaten Pause: Federer feiert Comeback bei Australian Open
Kurier
Auch Serena Williams ist bei der 2021er-Ausgabe dabei. Fix ist auch, dass Spieler und Journalisten vorher in Hotel-Quarantäne müssen. Roger Federer wird nach einer elfmonatigen Pause bei den Australian Open 2021 auf die Tour zurückkehren und an den Australian Open in Melbourne teilnehmen. Dies bestätigte Tennis Australia Boss Craig Tiley am Sonntag. Auch die ebenfalls 39-jährige Serena Williams (USA) hat ihr Antreten zugesagt. In Melbourne sollen nach den Plänen der Veranstalter 50 Prozent der Sitze gefüllt werden. Fix ist auch, dass Spieler und auch Journalisten 14 Tage vorher in Hotel-Quarantäne müssen. Federer hatte in diesem Jahr das Semifinale des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres erreicht, musste dann wegen einer Verletzung am rechten Knie und zwei Operationen den Rest der Saison vorzeitig absagen.
 Gefällt mir Antworten
Transfer-Ticker: Bayern verpflichten den Spanier Roca 4. Okt. 18:25 Transfer-Ticker: Bayern verpflichten den Spanier Roca
Kurier
Der 23-Jährige unterschrieb in München bis Juni 2025, als Ablösesumme werden 15 Millionen Euro kolportiert.
 Gefällt mir Antworten
Bildstein/Hussl segeln zu EM-Silber auf dem Attersee 4. Okt. 18:04 Bildstein/Hussl segeln zu EM-Silber auf dem Attersee
Kurier
Die beiden Österreicher hatten am letzten Tag noch die Chance auf Gold, freuten sich aber auch über Platz zwei. Die 49er-Segler Benjamin Bildstein und David Hussl sorgten bei der Heim-Europameisterschaft auf dem Attersee für den krönenden Abschluss. Das Duo vom Yacht Club Bregenz hatte bis zum letzten Rennen die Chance auf den Gesamtsieg und holte schließlich die Silbermedaille.  „Wir hatten am Schluss sehr schöne Bedingungen. In den Finalläufen haben wir wieder zu unserer Form gefunden, wir konnten uns stetig steigern. Die Silbermedaille ist ein toller Erfolg“, freut sich Benjamin Bildstein, dem nur vier Punkte auf die siegreichen Deutschen Tim Fischer und Fabian Graf fehlten. Bronze ging an Sime und Mihovil Fantela aus Kroatien.
 Gefällt mir Antworten
Nach Corona-Schock: Salzburg feiert Torfestival gegen Hartberg 4. Okt. 16:51 Nach Corona-Schock: Salzburg feiert Torfestival gegen Hartberg
Kurier
Die Salzburger gewannen deutlich mit 7:1. Auch Sturm Graz gelang gegen Altach ein Kantersieg. Der erste unter Trainer Ilzer. Auch das Coronavirus kann Meister Red Bull Salzburg in der heimischen Bundesliga nicht aufhalten. Nach Bekanntwerden von Positivfällen pulverisierte der Champions-League-Teilnehmer am Sonntag in der 4. Runde den TSV Hartberg zu Hause 7:1 (2:0). Die "Bullen" behielten damit vor der Länderspielpause die bequeme Tabellenführung. Die noch sieglosen Hartberger blieben nach der zweiten Niederlage auf dem elften Platz sitzen. Zwei Eckbälle verschafften den Salzburgern relativ bald eine 2:0-Führung. Jerome Onguene (15.) gelang wie auch dem Steirer Albert Vallci (26.) sein erster Treffer in der laufenden Saison, damit begnügte sich der Meister vor der Pause. In der zweiten Hälfte schrieben die Offensivspieler Sekou Koita (47., 92.), Patson Daka (70., 79.) und Noah Okafor (88./Foul-Elfmeter) an. Stefan Rakowitz (84.) glückte nach einem Stellungsfehler in der Hintermannschaft der Ehrentreffer. Nach dem Play-off-Rückspiel in der Champions League gegen Maccabi Tel Aviv waren die durchgeführten PCR-Tests bei drei Salzburg-Profis positiv. Diese stehen Trainer Jesse Marsch vorläufig nicht zur Verfügung. Darüber, um wen es sich dabei handelt, konnte anfangs nur gemutmaßt werden, da der Verein keine Informationen nach außen ließ. Vom Stammpersonal fehlten gegen Hartberg Andre Ramalho, Karim Adeyemi und Mergim Berisha. Als Vorsichtsmaßnahme dürfen zudem sämtliche Teamspieler der Salzburger in der kommenden Länderspielpause nicht zu ihren Nationalmannschaften.
 Gefällt mir Antworten
French Open live: Dominic Thiem gegen Hugo Gaston 4. Okt. 16:22 French Open live: Dominic Thiem gegen Hugo Gaston
Kurier
Österreichs Tennis-Star Dominic Thiem kämpft um den Viertelfinal-Einzug. Es geht gegen den Überraschungsmann Hugo Gaston. Dominic Thiem kann am Sonntag-Nachmittag seine ausgezeichnete Major-Bilanz, besonders in diesem Jahr, weiter aufbessern. Der 27-jährige Niederösterreicher spielt gegen den Franzosen Hugo Gaston um sein insgesamt achtes Viertelfinale bei einem Grand-Slam-Turnier. Es wäre allein das dritte in diesem Jahr nach dem Endspiel bei den Australian Open und seinem ersten Major-Titel bei den US Open - und sein fünftes in Folge allein bei den French Open in Paris.
 Gefällt mir Antworten
Premier League: Hasenhüttl holte mit Southampton zweiten Saisonsieg 4. Okt. 15:24 Premier League: Hasenhüttl holte mit Southampton zweiten Saisonsieg
Kurier
Southampton schob sich ins Tabellenmittelfeld. Leicester gab hingegen erstmals Punkte ab und verlor 0:3 gegen West Ham. Trainer Ralph Hasenhüttl hat mit dem FC Southampton den zweiten Saisonsieg in der englischen Premier League gefeiert. Die "Saints" gewannen am Sonntag das Heimspiel gegen das weiter sieglose West Bromwich Albion mit 2:0 (1:0) und schoben sich ins Tabellenmittelfeld vor. Moussa Djenepo (41.) und mit einem herrlichen Volley Oriol Romeu (69.) erzielten die Tore beim zweiten Erfolg hintereinander. Leicester City gab in der vierten Runde erstmals Punkte ab. Die Foxes unterlagen West Ham United zu Hause mit 0:3 (0:2). Der ehemalige ÖFB-Teamkapitän Christian Fuchs saß bei den Gastgebern auf der Ersatzbank.
 Gefällt mir Antworten
Lehrstunde: Paris-Rekordsieger Nadal spaziert ins Viertelfinale 4. Okt. 15:07 Lehrstunde: Paris-Rekordsieger Nadal spaziert ins Viertelfinale
Kurier
Korda zeigte gegen sein großes Tennis-Idol zu viel Respekt und war in der einseitigen Partie völlig chancenlos. Topfavorit Rafael Nadal hat bei den French Open in Paris im Schnelldurchgang das Viertelfinale erreicht. Der zwölffache Sieger aus Spanien deklassierte am Sonntag den amerikanischen Qualifikanten Sebastian Korda in nur 1:55 Stunden mit 6:1, 6:1, 6:2. Korda zeigte gegen sein großes Tennis-Idol zu viel Respekt und war in der einseitigen Partie völlig chancenlos. Nadal trifft nun auf den Sieger des Duells zwischen dem Deutschen Alexander Zverev und Jannik Sinner aus Italien.
 Gefällt mir Antworten
Nächster Erfolg für St. Pölten: Der Wunschspieler ist gelandet 4. Okt. 14:55 Nächster Erfolg für St. Pölten: Der Wunschspieler ist gelandet
Kurier
Der SKN verpflichtet nach dem 4:2 beim WAC den lange erwarteten Sechser. Reza Asadi aus dem Iran unterschreibt bis 2022. Nach dem 4:2 in Wolfsberg kann der SKN den nächsten Erfolg vermelden: Reza Asadi ist zwar mit mehreren Wochen Verspätung, aber doch noch aus dem Iran eingereist. „Es waren viele Formalitäten und Behördenwege zu erledigen. Jetzt passt alles“, sagt St. Pöltens Sportdirektor Georg Zellhofer. Der 1,90 Meter große Wunsch-Sechser kommt von  Tractor und hat für zwei Jahre unterschrieben.
 Gefällt mir Antworten
Sensation in London: Peter Herzog läuft zum Marathon-Rekord 4. Okt. 14:15 Sensation in London: Peter Herzog läuft zum Marathon-Rekord
Kurier
Der Salzburger stellt in 2:10:06 Stunden einen neuen österreichischen Rekord auf. Er war in London drittbester Europäer. Der österreichische Rekord von Lemawork Ketema hielt gerade einmal eineinhalb Jahre. Der 33-Jährige hatte Anfang April 2019 in Wien mit der Zeit von 2:10:44 Stunden eine neue Bestmarke markiert. Der Rekord wechselt nun den Besitzer. Denn der Salzburger Peter Herzog unterbot beim London-Marathon am Sonntag die Bestzeit Ketemas gleich um 38 Sekunden. Herzog wurde in einer Zeit von 2:10:06 Stunden Gesamt-Zwölfter und war damit auch der drittbeste Europäer im Feld. Herzog hat wie Ketema seinen Startplatz für die Olympischen Spiele 2021 in Tokio fix.
 Gefällt mir Antworten
Klarer Sieg gegen Topfavoritin Halep: 19-Jährige trumpft in Paris auf 4. Okt. 12:50 Klarer Sieg gegen Topfavoritin Halep: 19-Jährige trumpft in Paris auf
Kurier
Swiatek benötigte nur 68 Minuten. Für die Weltranglistenerste Halep war es die erste Niederlage seit Ende Jänner. Topfavoritin Simona Halep ist bei den Tennis-French-Open völlig überraschend im Achtelfinale ausgeschieden. Die rumänische Weltranglisten-Zweite musste sich am Sonntag in Paris der wie entfesselt aufspielenden Iga Swiatek aus Polen mit 1:6, 2:6 geschlagen geben. Für Halep war es die erste Niederlage seit dem Halbfinale bei den Australian Open in Melbourne. Danach hatte die 29-Jährige 17 Partien in Serie gewonnen und die Titel in Dubai, Prag und zuletzt in Rom geholt. Die 19 Jahre alte Swiatek, Nummer 54 der Weltrangliste, benötigte nur 68 Minuten für ihren Erfolg. 2019 hatte Halep gegen die Polin im Achtelfinale noch mit 6:1, 6:0 gewonnen.
 Gefällt mir Antworten
Der LASK-Höhenflug beeindruckt Rapid-Trainer Kühbauer 4. Okt. 12:49 Der LASK-Höhenflug beeindruckt Rapid-Trainer Kühbauer
Kurier
Drei Siege in Folge, 14:2 Tore: Die Linzer Erfolge sind vor dem Spitzenspiel auch in Wien ein Thema. Danach geht's ins Teamcamp. Schwache Testergebnisse, starke Pflichtspiele – der LASK hat die Zeit nach dem Trainerwechsel offensichtlich so genutzt, um wieder den Ton anzugeben. Auch international, wie Rapid-Trainer Kühbauer nach dem 4:1 der Linzer in Lissabon und vor dem Spitzenspiel in Hütteldorf (17 Uhr) betont: „Das war wirklich beeindruckend, weil Sporting eine starke Truppe stellt.“
 Gefällt mir Antworten
Foda muss umkrempeln: Lindner, Ullmann und Trauner nachnominiert 4. Okt. 12:45 Foda muss umkrempeln: Lindner, Ullmann und Trauner nachnominiert
Kurier
Nach den Corona-Fällen bei Salzburg fehlen Stankovic und Ulmer. Auch auf Lienhart muss der ÖFB-Teamchef verzichten. Österreichs Teamchef Franco Foda muss für das Heim-Testspiel gegen Griechenland (7.10.) und die Partien in der Nations League in Nordirland (11.10.) und Rumänien (14.10) kräftig improvisieren. Mittlerweile sind acht Spieler ausgefallen, am Sonntag kamen Torhüter Cican Stankovic und Linksverteidiger Andreas Ulmer (beide Salzburg) sowie Freiburg-Verteidiger Philipp Lienhart dazu. Foda nominierte daher Torhüter Heinz Lindner (FC Basel), Außenverteidiger Maximilian Ullmann (Rapid) und Innenverteidiger Gernot Trauner (LASK) nach. Am Vortag war bereits Jörg Siebenhandl (Sturm Graz) nachträglich einberufen worden, vom ursprünglichen Torhüter-Trio ist damit nur noch Pavao Pervan vom VfL Wolfsburg mit dabei.
 Gefällt mir Antworten
4. Okt. 11:40 "Wüsste nicht warum": Djokovic will Linienrichter abschaffen
Kurier
"Dann wäre die Gefahr auch nicht mehr so groß, dass ich das tue, was mir in New York passiert ist", so der Serbe. Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic hat sich für die Abschaffung von Linienrichtern im Tennis ausgesprochen. Die Technik sei inzwischen so weit fortgeschritten, dass man auf ein System der Videoüberwachung setzen könne, sagte der 33-jährige Serbe in Paris bei den French Open. "Bei allem Respekt für die Tradition und die Kultur unseres Sports, wenn es um Menschen auf dem Platz geht, inklusive der Linienrichter, sehe ich keinen Grund, warum nicht alle Turniere in der Welt ein System nutzen, wie wir es beim von Cincinnati nach New York verlegten Turnier genutzt haben", sagte Djokovic. Dort hatte es keine Linienrichter, sondern eine Videoüberwachung der Linien auf dem Centre Court gegeben. Zwar entstünden dadurch zusätzliche Kosten, die Entwicklung hin zu technischer Unterstützung sei aber sowieso nicht aufzuhalten. "Ballkinder, ja natürlich, aber Linienrichter, ich wüsste nicht mehr warum. Dann wäre die Gefahr auch nicht mehr so groß, dass ich das tue, was mir in New York passiert ist", sagte Djokovic mit einem Lächeln. Er war bei den US Open in New York disqualifiziert worden, weil er im Frust eine Linienrichterin mit einem Tennisball getroffen hatte.
 Gefällt mir Antworten
Corona-Alarm bei Salzburg: Drei Spieler mit positivem Test 4. Okt. 10:04 Corona-Alarm bei Salzburg: Drei Spieler mit positivem Test
Kurier
Nach dem CL-Play-off-Spiel gegen Maccabi Tel Aviv weisen gleich drei Salzburg-Akteure eine Corona-Infektion auf. Bereits vor knapp einem Monat hatten die Salzburger einen positiven Corona-Fall in den eigenen Reihen vermeldet, nun trifft es Österreichs Serienmeister aber deutlich härter. So wurden nach dem Play-off-Spiel zur Champions League gegen Maccabi Tel Aviv gleich drei Spieler positiv auf Corona getestet. Das teilte der Verein Sonntagvormittag mit. Die Betroffenen, deren Namen nicht genannt wurden, seien allerdings allesamt derzeit ohne Symptome und haben sich in Quarantäne begeben. Sie fallen somit auch für das heutige Bundesliga-Spiel gegen Hartberg aus. Der Rest des Teams begibt sich in Mannschaftquarantäne, darf sich demnach nur zwischen Wohnung, Trainings- und Spielort bewegen. Kontakte darüber hinaus sind nicht erlaubt. Salzburg erhöht zudem die Kontrollhäufigkeit. Alle Nationalteameinladungen der Spieler Salzburgs für die kommenden zwei Wochen sagte der Klub ab. Im ÖFB-Team sind davon Keeper Cican Stankovic und Andreas Ulmer betroffen.
 Gefällt mir Antworten
Schröcksnadel zur WM in Saalbach: 4. Okt. 9:36 Schröcksnadel zur WM in Saalbach: "War mein persönliches Ziel"
Kurier
"Für ganz Österreich ist das eine wichtige Entscheidung", freute sich der ÖSV-Präsident über die WM-Zusage für 2025. 34 Jahre nach den als Sonnen-WM in die Geschichte eingegangenen alpinen Ski-Welt-Titelkämpfen wird Saalbach-Hinterglemm in Salzburg vom 4. bis 23. Februar 2025 zum zweiten Mal die WM ausrichten. Dies hat der Vorstand des Ski-Weltverbandes (FIS) am Samstag via Videokonferenz ganz eindeutig entschieden. Für die Verantwortlichen ein Grund zur Freude, für ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel ganz besonders: "Das Stimmenverhältnis spricht ja dafür, dass wir eine gute Bewerbung abgegeben haben. Ich glaube, für ganz Österreich ist das eine ganz, ganz wichtige Entscheidung. Ich denke, in fünf Jahren wird sich viel geändert haben, wenn wir dann wieder eine WM in Österreich haben werden. Es ist ein großer Schritt für den österreichischen Tourismus und den österreichischen Skisport."
 Gefällt mir Antworten
Stöger nach Austria-Sieg: 4. Okt. 9:20 Stöger nach Austria-Sieg: "Nicht wahnsinnig viel Selbstvertrauen"
Kurier
Die Wiener Austria ist mit der bisherigen Ausbeute zufrieden. "Aber es gibt noch einiges zu tun", weiß Trainer Peter Stöger. Mit sieben Punkten aus den ersten vier Runden hat sich die Wiener Austria in die dreiwöchige Bundesliga-Unterbrechung verabschiedet. "Die Punkteausbeute ist sehr okay. Das ist das, was wir uns erhofft hatten - speziell nach der Auftaktniederlage in Linz. Aber zu tun ist noch einiges", sagte General Manager Peter Stöger nach dem glanzlosen 2:0-Erfolg bei WSG Tirol. Er wünschte sich etwa "noch ein bisschen mehr Ruhe im Spiel" nach einer Führung. Das liege auch an einem Defizit, das Stöger nicht zum ersten Mal erwähnte: "Wir haben eine Mannschaft, die nach den letzten Jahren nicht mit wahnsinnig viel Selbstvertrauen ausgestattet sein kann. Wir müssen uns das erarbeiten." Und das taten die Violetten am Innsbrucker Tivoli seiner Meinung nach auch. "Es war ein erarbeitetes Spiel", sagte Stöger gegenüber Sky. "Die Jungs waren fleißig. Aber nicht alles, was wir im fußballerischen Bereich sehen wollen, hat funktioniert."
 Gefällt mir Antworten
NHL: Arizona Coyotes trennen sich von Stürmer Michael Grabner 4. Okt. 9:11 NHL: Arizona Coyotes trennen sich von Stürmer Michael Grabner
Kurier
Der Klub setzte den Villacher zwei Tage vor seinem 33. Geburtstag auf die "Waiver List", will den Vertrag beenden. Die Arizona Coyotes trennen sich nach zwei Jahren vom österreichischen Eishockey-Stürmer Michael Grabner. Der Klub der National Hockey League (NHL) setzte den Villacher zwei Tage vor seinem 33. Geburtstag auf die "Waiver List" mit der Absicht, den noch ein Jahr laufenden Vertrag mittels "buyout" zu beenden. Grabner war im Sommer 2018 von den New Jersey Devils zu den Coyotes gewechselt und hatte einen Dreijahresvertrag mit jährlich 3,35 Millionen Dollar unterzeichnet. Im Dezember 2018 hatte sich der pfeilschnelle Stürmer eine schwere Augenverletzung zugezogen, kam aber zurück und erzielte in der abgelaufenen Saison in 46 Grunddurchgangsspielen acht Tore. Grabner verlor seinen Stammplatz im Team, rutschte aber wegen einer Verletzung eines Mitspielers wieder in die Mannschaft und steuerte im Play-off in neun Partien drei Tore bei. Grabner wird nun wohl Free Agent und kann sich ab 9. Oktober einen neuen Klub suchen.
 Gefällt mir Antworten
Titeljagd in Paris: Wie Thiem zum Turnierfavoriten wurde 4. Okt. 5:00 Titeljagd in Paris: Wie Thiem zum Turnierfavoriten wurde
Kurier
Österreichs Tennis-Ass Dominic Thiem gilt bei den French Open für viele als Favorit auf den Titel. Heute soll gegen den Überraschungsmann Hugo Gaston der nächste Schritt gelingen. Im kühlen Paris geht’s in die heiße Phase. Im Fachjargon bedeutet dies bei Grand-Slam-Turnieren soviel wie in die zweite Turnierwoche. Mit dabei ist Dominic Thiem. Der olympische Gedanke („dabei sein ist alles“), zählt für den Weltranglisten-Dritten freilich längst nicht mehr, der Niederösterreicher hat gute Karten, um Historisches zu schaffen. Noch nie in der Profi-Ära (seit 1968) konnte ein Herr seinem ersten Triumph beim folgenden Grand-Slam-Turnier den zweiten folgen lassen. Das gelang zuletzt John Newcombe, der 1967 Wimbledon und darauf die US Open gewann. Ein mögliches Double ist für den US-Open-Champ zwar noch kein Thema („daran verschwende ich noch keine Gedanken“), für die Tennisfans allerdings schon. „Er ist der Turnierfavorit. Nicht nur für mich, ich habe mit vielen Experten aus anderen Ländern gesprochen“, sagt Ex-Profi Alexander Antonitsch, der bislang begeistert war. „Die Auslosung war alles andere als einfach.“ Immerhin gab Thiem gegen die Kaliber Marin Cilic, Jack Sock und Casper Ruud, heuer einer der besten Sandplatzspieler, keinen Satz ab. Heute (4. Match nach 11.00 Uhr ) ist der 27-Jährige gegen Hugo Gaston Favorit. Der 20-jährige Franzose, nur die Nummer 239 weltweit, schlug Freitagabend mit Stan Wawrinka den French-Open-Sieger von 2015. Mit 6:0 im fünften Satz. Bevor es zum erhofften Semifinaltanz mit Rafael Nadal kommt, sprechen einige Dinge für Thiem. Auch für den großen Titel.
 Gefällt mir Antworten
Kalajdzic, Monschein und Co.: Warum die Großen die Kleinen brauchen 4. Okt. 5:00 Kalajdzic, Monschein und Co.: Warum die Großen die Kleinen brauchen
Kurier
Neuling Sasa Kalajdzic wurde auch ohne Akademie zum Legionär und ÖFB-Teamneuling. Die Fälle häufen sich. Die Bayern in Salzburg, Arsenal in Wien, Tottenham in Linz – abseits der Vorfreude auf große Gäste wird die Lage für kleinste Vereine täglich dramatischer. Für solche, bei denen oft spätere Topspieler mit dem Kicken beginnen.
 Gefällt mir Antworten
Laura Stigger: Die Senkrechtstarterin auf dem Mountainbike 4. Okt. 5:00 Laura Stigger: Die Senkrechtstarterin auf dem Mountainbike
Kurier
Olm volle lautet das Motto der 20-Jährigen. Übersetzt: Immer Vollgas. In ihrem ersten Weltcuprennen fuhr die Tirolerin gleich auf Rang fünf Natürlich könnte Laura Stigger alles auch langsamer angehen lassen. Jeder würde es verstehen, wenn sich die 20-jährige Mountainbikerin lieber noch mit Gleichaltrigen misst und auf ihrer Radtour an die Weltspitze den Weg der kleinen Schritte nimmt. Alle könnten es nachvollziehen, wenn sie sich erst einmal behutsam an die Weltcupserie herantastet. Aber das würde nun einmal nicht zu Laura Stigger und ihrer Einstellung zum Sport passen. „Olm volle“, lautet seit jeher die Devise der jungen Haimingerin. Übersetzt aus dem Ötztalerischen: Immer Vollgas!
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Samstag, 28. November 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren