Zurück Kurier Freitag, 10. Juli 2020
Suchen Rubriken 10. Jul.

Kurier

Freitag, 10. Juli 2020
Schließen
Anzeige
Jürgen Melzer zur Adria-Tour: 10. Jul. 21:35 Jürgen Melzer zur Adria-Tour: "Katastrophe für den Tennissport"
Kurier
Österreichs Rekordteamspieler spricht im Sport Talk über Treue, die Zukunft, glanzvolle Siege und kritisiert "Corona-Sünder". Sehr locker plauderte Jürgen Melzer im Sport Talk auf schauTV (Samstag, 13.45)  über die harte Corona-Zeit und seine Zukunft. „Im Lockdown hatte ich viel Zeit mit meinem dreijährigen Sohn zu spielen, was sehr schön war.“ Corona war auch schuld, dass das Daviscup-Finale in Madrid auf November 2021 verschoben wurde. Ob Österreichs Rekordteamspieler Jürgen Melzer dann noch dabei ist, kann angezweifelt werden. „Es könnte sein, dass meine 37. Teilnahme heuer im März meine letzte war“, sagt der 39-Jährige. „Einerseits würde es mir extrem weh tun, nicht dabei zu sein, andererseits müsste ich dann noch ein ganzes Jahr spielen.“ Eine Entscheidung will er am Jahresende treffen.
 Gefällt mir Antworten

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Wahrungen in EUR
GBP 1,11 -0,361%
CHF 0,93 -0,324%
USD 0,85 +0,236%
Niederländische Short-Track-Weltmeisterin verstorben 10. Jul. 21:34 Niederländische Short-Track-Weltmeisterin verstorben
Kurier
Die 27-Jährige Lara van Ruinen litt an einer Autoimmun-Krankheit. Die niederländische Short-Track-Weltmeisterin Lara van Ruijven ist im Alter von 27 Jahren gestorben. Das teilte der nationale Eisschnelllauf-Verband am Freitagabend in Utrecht mit. Bei van Ruijven war im Juni während eines Trainingslagers in Frankreich eine Autoimmun-Krankheit festgestellt worden. Sie war in ein Krankenhaus in Perpignan eingeliefert worden und lag auf der Intensivstation. In der vergangenen Woche hatte sich ihr Zustand verschlechtert, teilte der Eisschnelllauf-Verband mit. Zwei Operationen hätten nicht zu einer Verbesserung ihres Zustandes geführt. Nationaltrainer Jeroen Otter reagierte geschockt. "Was für eine schreckliche Nachricht. Der Verlust wird in der Sportwelt gespürt werden." Van Ruijven war 2019 Weltmeisterin über 500 Meter geworden.
 Gefällt mir Antworten
Dominic Thiem steht bei seinem eigenen Turnier im Finale 10. Jul. 21:17 Aktualisiert Dominic Thiem steht bei seinem eigenen Turnier im Finale
Kurier
Österreichs Tennis-Star bezwingt im Semifinale des Showturniers THIEMs7 den Spanier Bautista-Agut in drei Sätzen. Dominic Thiem wurde bei hochsommerlichen Temperaturen richtig gefordert, doch der Tennis-Weltranglistendritte qualifizierte sich programmgemäß für das Endspiel "seines" Schauturniers THIEMs7 in Kitzbühel. Er bezwang am Freitag im Halbfinale des 300.000-Euro-Einladungsturniers den Spanier Roberto Bautista Agut mit 6:7(5),6:2,6:2. Am Samstag geht es um den 100.000-Euro-Siegerscheck. Thiem hatte die drei Gruppenmatches im von ihm mitorganisierten Schauturnier ohne Satzverlust gewonnen, doch Bautista Agut, die aktuelle Nummer 12 im ATP-Ranking, bot dem Niederösterreicher in zweieinhalb Stunden enorme Gegenwehr. Der Spielstil des Spaniers, der am Vortag Dennis Novak nur ein Game gelassen hatte, liegt Thiem nicht besonders. Schließlich hat Thiem gegen den 32-Jährigen in der ATP-Statistik auch eine 1:3-Bilanz stehen.
 Gefällt mir Antworten
Baseball: Bereits 66 positive Corona-Tests in MLB vor Neustart 10. Jul. 20:44 Baseball: Bereits 66 positive Corona-Tests in MLB vor Neustart
Kurier
27 von 30 Klubs haben Erkrankte zu vermeiden. Nun wird jeden zweiten Tag getestet. In der US-Baseball-Liga MLB sind schon 58 Spieler und acht Mitarbeiter im Betreuerstab positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bei 27 der 30 Klubs seien Corona-Fälle aufgetreten, teilten die MLB und die Spielergewerkschaft am Freitag mit. Von den gesamt 3.748 bis Donnerstag genommenen Proben seien 1,8 Prozent positiv auf Covid-19 gewesen. Die MLB-Profis würden nun jeden zweiten Tag getestet. Wegen der Corona-Pandemie war das Training Mitte März unterbrochen worden, zwei Wochen vor dem ursprünglich geplanten Saisonauftakt. Die neue Saison soll nun am 23. Juli starten - erstmals ohne Zuschauer und mit einem verkürzten Spielplan. Über die Ausgestaltung hatte es Streit zwischen der MLB und der Spielergewerkschaft gegeben. Der Ende Juni veröffentlichte Spielplan sieht 60 Vorrundenpartien für die Teams vor. Die Endspiele der sogenannten World Series sollen im Oktober abgeschlossen sein.
 Gefällt mir Antworten
Spanier Jimenez bei Austrian Open zur Halbzeit 2 Schläge voran 10. Jul. 20:25 Spanier Jimenez bei Austrian Open zur Halbzeit 2 Schläge voran
Kurier
Die Österreicher Lukas Nemecz und Markus Habeler schaffen in Atzenbrugg den Cut. Der Spanier Miguel Angel Jimenez hat am Freitag beim Austrian Open der Golfer im niederösterreichischen Atzenbrugg die Führung übernommen. Der in Österreich wohnhafte Routinier liegt nach einer 65er-Runde (7 unter Par) zwei Schläge vor einigen schlaggleichen Spielern, u.a. den niederländischen Vortages-Leader Joost Luiten. Mit Lukas Nemecz als 38. und Markus Habeler als 62. schafften zwei Österreicher den Cut.
 Gefällt mir Antworten
Corona-Test für alle: Union Berlin will volles Stadion - um jeden Preis 10. Jul. 19:41 Corona-Test für alle: Union Berlin will volles Stadion - um jeden Preis
Kurier
Bereits für den 1. Spieltag der neuen Saison der deutschen Bundesliga planen die Berliner groß. Der deutsche Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin strebt zum Start der neuen Saison trotz der Coronavirus-Pandemie ein volles Stadion an. Wie der Klub am Freitag mitteilte, soll es "spätestens ab dem 1. Spieltag der Saison 2020/21" eine "Vollauslastung" geben. Erreicht werden soll dieses ehrgeizige Ziel mit Hilfe von Corona-Tests für alle 22.012 Karteninhaber sowie alle Anwesenden vor Ort. "Zugang zum Stadion erhält man dann mit einer gültigen Eintrittskarte und einem negativen Testergebnis, das zum Zeitpunkt der Stadionschließung nicht älter als 24 Stunden sein darf", hieß es in der Mitteilung.
 Gefällt mir Antworten
Fußball-Splitter: Erster Corona-Fall in der Schweizer Super League 10. Jul. 18:55 Fußball-Splitter: Erster Corona-Fall in der Schweizer Super League
Kurier
Mirlind Kryeziu, Innenverteidiger des FC Zürich, weist leichte Symptome auf und befindet sich in häuslicher Isolation.
 Gefällt mir Antworten
LASK-Umbruch: Corona-Krise mit Langzeitfolgen in Linz 10. Jul. 18:03 LASK-Umbruch: Corona-Krise mit Langzeitfolgen in Linz
Kurier
Nach dem Absturz auf Platz 4 brodelt es bei den Linzern. Trainer Ismael steht vor dem Aus. Zukunft des Stadion-Managers ist offen. Gebrodelt hat es seit dem 14. Mai. An diesem Tag wurde der LASK überführt, verbotene Corona-Trainings (mit dem gesamten Team und dem damals untersagten Körperkontakt) durchgeführt zu haben. Trainer Valerien Ismael und Vizepräsident Jürgen Werner als sportliches Mastermind schlüpften ins Büßerhemd und entschuldigten sich. Präsident Siegmund Gruber gab den Überraschten, bestätigte aber, dass ein Trainingslager im Corona-liberalen Schweden angedacht wurde. Die Bundesliga verpasste dem damaligen Tabellenführer sechs Strafpunkte, am Ende waren es vier – und auch nur Tabellenplatz vier. Damit war der Deckel nicht mehr auf dem Druckkochtopf zu halten. In mehreren Aussprachen wurde versucht, angestaute Emotionen und Enttäuschungen aufzuarbeiten. Vergebens. Sowohl in der Klubspitze, als auch im Trainerteam sind tiefe Risse entstanden. In der Mannschaft ist die bis Februar präsentierte Einigkeit verloren gegangen. Die Corona-Krise hat in Linz Langzeitfolgen. Laut KURIER-Informationen wurde Ismael Freitagmittag mitgeteilt, dass eine weitere Zusammenarbeit keinen Sinn mehr machen würde. Dabei hatte der Franzose nach dem 1:3 bei Rapid in Runde 31 noch „zu 100 Prozent versichert, beim LASK zu bleiben“. Vizepräsident Werner galt als Fürsprecher des Ex-Bayern-Verteidigers, der Vertrag des 44-Jährigen würde bis Sommer 2022 laufen.
 Gefällt mir Antworten
Extrem schlechte Wetterprognose: Bangen um Spielberg-Qualifying 10. Jul. 16:47 Aktualisiert Extrem schlechte Wetterprognose: Bangen um Spielberg-Qualifying
Kurier
In der Steiermark soll es am Samstag Gewitter geben. Verstappen war im zweiten Training Schnellster vor Bottas. Max Verstappen hat im möglicherweise über die Startplätze für den Formel-1-Grand-Prix der Steiermark entscheidenden Training die Bestzeit aufgestellt. Der Red-Bull-Pilot aus den Niederlanden war am Freitag in Spielberg in 1:03,660 Min. der Schnellste, hinter ihm landeten Mercedes-Mann Valtteri Bottas aus Finnland, der Sieger vom vergangenen Sonntag, und der Mexikaner Sergio Perez im Racing Point. Weltmeister Lewis Hamilton im zweiten Mercedes reihte sich bei starker Hitze mit Problemen auf dem sechsten Platz ein. Abgeschlagen war wie schon in der Vorwoche Ferrari: Charles Leclerc behauptete sich als Neunter immerhin noch in den Top Ten, sein Teamrivale Sebastian Vettel musste sich mit Rang 16 begnügen.
 Gefällt mir Antworten
Wimbledon verteilt das diesjährige Preisgeld an 620 Spieler 10. Jul. 15:39 Wimbledon verteilt das diesjährige Preisgeld an 620 Spieler
Kurier
10 Millionen Pfund gibt es für alle, die dieses Jahr startberechtigt gewesen wären. Eine generöse Geste nicht zuletzt dank einer Versicherung gegen eine Pandemie haben die Veranstalter des Wimbledon-Turniers in London gezeigt. Der Rasen-Tennisklassiker, der vom 29. Juni bis 12. Juli hätte ausgetragen werden sollen, schüttet insgesamt 10 Mio. Pfund (11,15 Mio. Euro) an 620 Spieler aus. Profitieren werden all jene, die aufgrund des Rankings teilnahmeberechtigt waren. Die Auszahlung des All England Lawn Tennis Club (AELTC) richtet sich an Einzel-Hauptbewerbs-Spieler sowie Qualifikanten und auch Doppel sowie Rollstuhl-Spieler. 256 Spielerinnen und Spieler, die im Hauptbewerb gestanden wären, erhalten 25.000 Pfund (27.884,67 Euro), Qualifikanten die Hälfte. "Wir sind erfreut, dass es unsere Versicherungspolitik es erlaubt hat, die Auswirkungen der Absage auf die Spieler zu erkennen und wir in der Position sind, diese Zahlung anzubieten", meinte AELTC-Boss Richard Lewis. Andere Grand-Slam-Turniere verfügen über keine Pandemie-Versicherung. Auch in Wimbledon wird diese außergewöhnliche Maßnahme wohl ein Einzelfall bleiben: 2021 ist das Turnier gegen eine Pandemie nicht mehr versicherbar.
 Gefällt mir Antworten
Kitzbühel-Halbfinale live: Thiem gegen Bautista-Agut 10. Jul. 13:40 Kitzbühel-Halbfinale live: Thiem gegen Bautista-Agut
Kurier
Österreichs Tennis-Star Dominic Thiem kämpft bei seinem Showturnier THIEMs7 um den Einzug ins Finale.
 Gefällt mir Antworten
CL-Viertelfinale: Möglicher Schlager Bayern gegen Barcelona 10. Jul. 12:59 Aktualisiert CL-Viertelfinale: Möglicher Schlager Bayern gegen Barcelona
Kurier
Alaba und seine Münchner könnten es im Viertelfinale mit Barca zu tun bekommen. Wenn am 12. August das Finalturnier der Champions League in Lissabon startet, könnten in kurzer Abfolge mehrere Schlager auf dem Speisezettel der Fußballfans stehen. Manchester City könnte Juventus Turin treffen, der deutsche Meister Bayern München auf den FC Barcelona. Bisher stehen aber nur zwei Partien fest: Leipzig gegen Atletico Madrid, Atalanta Bergamo gegen Paris Saint-Germain. Erst diese vier Teams sind derzeit für das Viertelfinale qualifiziert. Die ausständigen Achtelfinal-Rückspiele ManCity gegen Real Madrid (Hinspiel 2:1), Juventus gegen Olympique Lyon (0:1), Bayern gegen Chelsea (3:0) und Barca gegen Napoli (1:1) werden am 7./8. August nachgeholt. Die plangemäße Austragung war im März durch den Ausbruch der Covid-19-Pandemie unmöglich gemacht worden.
 Gefällt mir Antworten
Knalleffekt beim LASK: Muss Trainer Valerien Ismael gehen? 10. Jul. 12:17 Knalleffekt beim LASK: Muss Trainer Valerien Ismael gehen?
Kurier
Nach dem Absturz auf Platz vier brodelt es bei den Linzern. LASK-Trainer Ismael steht vor dem Abschied. Das turbulente Saisonende beim LASK hat Konsequenzen. Laut KURIER-Informationen gab es nach dem Absturz auf Platz vier mehrere Aussprachen und Krisensitzungen. Auf einen grünen Zweig sind die Linzer bislang aber nicht gekommen. Sogar der Abgang von Trainer Valerien Ismael soll bevor stehen. Der Franzose hat nach dem 1:3 gegen Rapid zwar versichert: „Meine Zukunft liegt zu 100 Prozent beim LASK. Wir haben bereits Spieler verpflichtet, für die im mich sehr eingesetzt habe.“ Doch mit der Klubspitze und Teilen des Trainerteams ist seit dem Auffliegen der verbotenen Corona-Trainings die Einigkeit verloren gegangen.
 Gefällt mir Antworten
Marko bestätigt: Für Vettel ist bei Red Bull kein Platz 10. Jul. 12:07 Marko bestätigt: Für Vettel ist bei Red Bull kein Platz
Kurier
Sebastian Vettel hängt in der Luft. Im kommenden Jahr wird es für den Deutschen vermutlich kein Cockpit geben. Motorsport-Konsulent Helmut Marko bestätigte in Spielberg, dass nächstes Jahr kein Platz für Sebastian Vettel bei Red Bull ist. „Bei uns besteht für 2021 keine Chance auf einen Sitz“, sagte Marko am Freitag im
 Gefällt mir Antworten
Ibrahimovic über Rangnick: 10. Jul. 12:00 Ibrahimovic über Rangnick: "Weiß nicht, wer das sein soll"
Kurier
Der Deutsche soll Trainer und Sportdirektor bei Milan werden. Stürmer-Star Zlatan Ibrahimovic zeigt sich davon unbeeindruckt. Seit Monaten wird Ralf Rangnick als neuer Trainer und Sportdirektor beim AC Mailand gehandelt - doch einem der berühmtesten Spieler des Klubs fällt offenbar nicht viel zu dem deutschen Trainer ein. "Wer ist Rangnick? Ich weiß nicht, wer Rangnick sein soll", sagte der schwedische Stürmerstar Zlatan Imbrahimovic der Zeitung
 Gefällt mir Antworten
Nach Corona-Verstoß: Kapfenberg nahm Teamarzt in Schutz 10. Jul. 11:48 Nach Corona-Verstoß: Kapfenberg nahm Teamarzt in Schutz
Kurier
Der Zweitligist gestand einen Fehler ein, verteidigte aber seinen Teamarzt: "Es gab zu keinem Zeitpunkt ein Fehlverhalten." Der Kapfenberger SV hat nach einem Fehler bei der Pool-Testung seiner Spieler auf das Coronavirus den Teamarzt in Schutz genommen. Wie der Zweitliga-Klub am Freitag betonte, treffe den Mediziner Albert Sacherer bei der Missinterpretation des Poolings und bei der unkorrekten Umsetzung des Punkt 4.3. (PCR-Test-Screening) im Präventionskonzept der Liga keine Schuld: "Es gab zu keinem Zeitpunkt ein Fehlverhalten." Kapfenberg räumte bezüglich der Umsetzung des Präventionskonzepts Fehler ein. Ein Mitarbeiter habe die Art des Testpoolings aufgrund eines "internen Kommunikationsfehlers" falsch interpretiert, hieß es in einer Aussendung. Jedoch wolle man klarstellen, dass auch dieser Mitarbeiter nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt habe, das Konzept falsch gedeutet und unwissentlich nicht korrekt an Sacherer weitergegeben habe. Der KSV entschuldigte sich beim Arzt in aller Form für die diskreditierende Außendarstellung in der Öffentlichkeit bzw. in den Medien. Der Verein monierte noch einmal, dass es lediglich beim Pooling einen Interpretationsfehler gab. Ansonsten sei das Präventionskonzept vollumfänglich und korrekt umgesetzt worden. Die Bundesliga hat ein Verfahren gegen Kapfenberg eingeleitet. Der Zweitligist soll sich nicht gänzlich an das Präventionskonzept gehalten haben. Am 3. Juli war ein KSV-Spieler positiv auf Covid-19 getestet worden, der gesamte Kader und alle Betreuer sind seither in Quarantäne. Das Virus wurde noch bei zwei weiteren Spielern nachgewiesen. Bei einer erneuten Testung waren dann alle Spieler negativ. Die Ligapartie gegen Wacker Innsbruck wurde mehrmals verschoben und soll nun kommenden Dienstag stattfinden. Weil die Durchführung eines PCR-Tests teuer ist (etwa 100 Euro), gibt es im Präventions- und Hygienekonzept der Bundesliga die Möglichkeit zum "Proben-Pooling", das vor allem Sinn macht, wenn die Durchseuchungsrate gering ist. Dabei werden Rachenabstriche von fünf Personen zu einem PCR-Test zusammengefasst.
 Gefällt mir Antworten
10. Jul. 11:28 Vor Nations-League-Spielen: ÖFB-Team fixierte zwei Testspiele
Kurier
Das Nationalteam trifft Anfang Oktober auf Griechenland und Mitte November auf Luxemburg. Österreichs Fußball-Nationalmannschaft absolviert im Herbst Testspiele gegen Griechenland und Luxemburg. Der Europameister von 2004 ist am 7. Oktober in Klagenfurt Gegner des ÖFB-Teams, das danach zum Auswärts-Doppel in der Nations League gegen Nordirland (11. Oktober) und Rumänien (14. Oktober) antritt. Am 11. November geht es auswärts gegen Luxemburg, anschließend steigen die Nations-League-Heimspiele gegen Nordirland (15. November) und Norwegen (18. November).
 Gefällt mir Antworten
Thiem-Manager Straka: 10. Jul. 10:35 Thiem-Manager Straka: "Dominic bezieht jetzt klar Stellung"
Kurier
"Wenn Dominic das Gefühl hat, er muss etwas sagen, dann soll er das tun", sagt sein Manager Herwig Straka. Österreichs Tennis-Star Dominic Thiem hat auf und abseits des Platzes turbulente Wochen hinter sich. In der Corona-Krise machte die Nummer drei der Welt nicht nur sportlich Schlagzeilen. Zuletzt gab es etwa eine Diskussion mit Nick Kyrgios, der bekannt dafür ist, sich kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Nebenbei spielt Thiem auch noch Tennis. Aktuell tut der 26-Jährige das in Kitzbühel, bei seinem eigenen Showturnier THIEMs7. Im Kampf um das Finale trifft der Niederösterreicher am heutigen Freitag noch auf den Spanier Roberto Bautista Agut.
 Gefällt mir Antworten
Die Formel 1 und der Kniefall: 10. Jul. 10:02 Die Formel 1 und der Kniefall: "Es gibt noch andere Wege"
Kurier
Jene Piloten, die stehen blieben, erklärten sich. Auch vor dem zweiten Rennen in Spielberg herrscht Uneinigkeit. Ob die Formel-1-Piloten auch vor dem zweiten Rennen in Österreich als Zeichen gegen Rassismus auf ein Knie gehen, ist ungewiss. Darüber habe man noch nicht gesprochen, verlauteten die Fahrer am Donnerstagabend. Vergangenen Sonntag hatten in Spielberg sechs der zwanzig Piloten darauf verzichtet, aber wie alle anderen schwarze T-Shirts mit u.a. der Aufschrift "End Racism" getragen. Der Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung sowie für mehr Vielfalt ist vor allem Weltmeister Lewis Hamilton ein großes Anliegen. Der Brite hatte vergangenen Sonntag die Botschaft "Black lives matter" getragen und erinnerte vor dem zweite Rennen an die Wichtigkeit der Bemühungen gegen Rassismus: "Das ändert sich nicht innerhalb von ein paar Wochen. Wir müssen weitermachen und uns Gehör verschaffen", sagte Hamilton. Kimi Räikkönen, Charles Leclerc, Daniil Kwjat, Carlos Sainz, Antonio Giovinazzi und Max Verstappen waren jene sechs Piloten gewesen, die stehen geblieben waren. "Wie man sich im täglichen Leben tatsächlich verhält, ist wichtiger als förmliche Gesten, die in einigen Ländern kontrovers beurteilt wird", erklärte sich etwa Leclerc.
 Gefällt mir Antworten
Schneller als Bolt? Verwirrung um vermeintlichen Weltrekord 10. Jul. 9:49 Schneller als Bolt? Verwirrung um vermeintlichen Weltrekord
Kurier
Weltmeister Noah Lyles lief die 200 Meter in 18,9 Sekunden. Einziger Makel: Er rannte eine zu kurze Strecke. Mit den "Inspiration Games" in sechs Ländern gleichzeitig hat sich die Leichtathletik in der Corona-Krise zurückgemeldet. Bei der Premiere des Wettkampfformats mit Fernduellen am Donnerstagabend gab es allerdings große Verwirrung um Noah Lyles: Der Weltmeister rannte in den USA die 200 Meter in angeblich 18,90 Sekunden - was deutlich schneller als der Weltrekord von Superstar Usain Bolt von Berlin 2009 (19,19) gewesen wäre. Der Amerikaner rannte allerdings eine zu kurze Strecke. "Ihr könnt doch nicht so mit meinen Emotionen spielen", schrieb er später bei Twitter und bestätigte den Fehler. Offizielle Ergebnisse gab es dazu zunächst nicht. Die selten gelaufenen 150 Meter gewann die zwölffache Weltmeisterin und sechsmalige Olympiasiegerin Allyson Felix aus den USA, die in Walnut/Kalifornien 16,81 Sekunden rannte. "Ziemlich seltsam", fand Felix ihren Solo-Sprint: "Aber ich liebe diesen Sport, und wir wollen ihn unterstützen." Organisiert wurde die Veranstaltung vom Traditionsmeeting Zürich. Dort fielen auch die Startschüsse, die in die anderen Stadien synchron übertragen wurden. Wettkampforte waren außerdem Lissabon, Papendal/Arnhem in den Niederlanden, Aubière in Frankreich und Karlstad in Schweden. Jeweils drei Spitzenathleten maßen sich in acht Disziplinen.
 Gefällt mir Antworten
Fußball-Splitter: Drei neue Spieler für Altach 10. Jul. 9:29 Fußball-Splitter: Drei neue Spieler für Altach
Kurier
Der deutsche Zweitligist und der 26-Jährige lösen den Vertrag im beiderseitigen Einvernehmen.
 Gefällt mir Antworten
NBA: Washington Wizards mit zwei weiteren Corona-Fällen 10. Jul. 9:23 NBA: Washington Wizards mit zwei weiteren Corona-Fällen
Kurier
Der Klub muss Medienberichten zufolge zunächst auf Gary Payton II und Thomas Byrant verzichten. Zwei Basketballer der Washington Wizards sind nach Angaben einer US-Zeitung positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie die
 Gefällt mir Antworten
Sieg gegen Aston Villa: United macht weiter an Boden gut 10. Jul. 8:59 Sieg gegen Aston Villa: United macht weiter an Boden gut
Kurier
Den "Red Devils" dürfte die Champions-League-Qualifikation nur noch schwer zu nehmen sein. Manchester United hat in der Premier League den vierten klaren Sieg in Folge eingefahren und seine Position im Kampf um die Champions-League-Plätze weiter verbessert. Die Mannschaft von Trainer Ole Gunnar Solskjaer gewann bei Aston Villa 3:0. Bruno Fernandes per Elfmeter, Mason Greenwood und der nach langen Verletzungsproblemen wieder erstarkten Paul Pogba erzielten die Tore. Sollte Stadtrivale City mit seinem Einspruch gegen seine Europacup-Sperre vor dem CAS abblitzen, dürfte den "Red Devils" die Champions-League-Qualifikation nur noch schwer zu nehmen sein. Wolverhampton liegt nun sechs Punkte zurück. Auf den Plätzen drei bis fünf sind Chelsea, Leicester und Manchester United nur noch durch zwei Punkte getrennt.
 Gefällt mir Antworten
Vorreiter für den US-Sport: Die Corona-Gefahr in der Blase 10. Jul. 5:00 Vorreiter für den US-Sport: Die Corona-Gefahr in der Blase
Kurier
Die Fußball-Profis sind die Versuchskaninchen für den Neustart im US-Sport. Trotz Abschottung und Vorsicht in der Disney World macht das Virus mehr Schlagzeilen als die Sportler. 550 Fußballprofis vergnügen sich seit etlichen Tagen in Disney World in Orlando, im US-Bundesstaat Florida. Sie vertreiben sich die Zeit nicht im Vergnügungspark, sondern auf den Fußballplätzen. Sie leben in einer Blase, werden regelmäßig getestet, tragen Masken und halten Abstand. Im „ESPN Wide World of Sports Complex“, so der Name des Riesengeländes, sind 25 Teams der US-Profiliga MLS mit über 1.000 Personen kaserniert. Die US-Fußballliga MLS will der Vorreiter sein im US-Sport in der Corona-Krise. Donnerstag um 2 Uhr früh MESZ war es dann so weit. Zum Restart der Liga gab es vorerst deutliche Zeichen gegen Rassismus. Die Spieler von Orlando und Miami stellten sich um den Mittelkreis auf, dann kamen dunkelhäutige Spieler der anderen Klubs, die 8 Minuten und 46 Sekunden alle ihre rechte Faust in einem schwarzen Handschuh in die Luft streckten wie einst Tommie Smith und John Carlos bei den Olympischen Sommerspielen 1968 in Mexiko. Unmittelbar vor dem Anpfiff gingen dann die Spieler von Miami, Orlando und die Schiedsrichter erneut auf ein Knie. Die gewählte Protestdauer war dabei eine Solidaritätsgeste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd, dem ein weißer Polizist für knapp neun Minuten sein Knie in den Nacken gedrückt hatte.
 Gefällt mir Antworten
Lostag: Noch ist der LASK im Europacup-Rennen 10. Jul. 5:00 Lostag: Noch ist der LASK im Europacup-Rennen
Kurier
Die Linzer und Manchester United erfahren heute den Gegner im Finalturnier. Sport und Corona – das kann auch zur Zitterpartie werden. Trotzdem finden heute in Nyon die Auslosungen für die Finalturniere der Champions (12 Uhr) und der Europa League (13 Uhr/live
 Gefällt mir Antworten
Corona-Gefahr in der Blase 10. Jul. 5:00 Corona-Gefahr in der Blase
Kurier
Die Fußball-Profis sind die Versuchskaninchen für den Neustart im US-Sport. Trotz Abschottung und Vorsicht in der Disney World macht das Virus mehr Schlagzeilen als die Sportler. 550 Fußballprofis vergnügen sich seit etlichen Tagen in Disney World in Orlando, im US-Bundesstaat Florida. Sie vertreiben sich die Zeit nicht im Vergnügungspark, sondern auf den Fußballplätzen. Sie leben in einer Blase, werden regelmäßig getestet, tragen Masken und halten Abstand. Im „ESPN Wide World of Sports Complex“, so der Name des Riesengeländes, sind 25 Teams der US-Profiliga MLS mit über 1.000 Personen kaserniert. Die US-Fußballliga MLS will der Vorreiter sein im US-Sport in der Corona-Krise. Donnerstag um 2 Uhr früh MESZ war es dann so weit. Zum Restart der Liga gab es vorerst deutliche Zeichen gegen Rassismus. Die Spieler von Orlando und Miami stellten sich um den Mittelkreis auf, dann kamen dunkelhäutige Spieler der anderen Klubs, die 8 Minuten und 46 Sekunden alle ihre rechte Faust in einem schwarzen Handschuh in die Luft streckten wie einst Tommie Smith und John Carlos bei den Olympischen Sommerspielen 1968 in Mexiko. Unmittelbar vor dem Anpfiff gingen dann die Spieler von Miami, Orlando und die Schiedsrichter erneut auf ein Knie. Die gewählte Protestdauer war dabei eine Solidaritätsgeste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd, dem ein weißer Polizist für knapp neun Minuten sein Knie in den Nacken gedrückt hatte.
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Samstag, 8. August 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren